Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): lossterben

lossterben

, v.

durch den Tod des Berechtigten an jem. fallen, frei werden
  • were ouch daz wir dy gulde losen woldin ap sy uns losstorbe, so solde wir zen mark ... gebin
    1363 MansfeldKlUB. 41
  • wor eyn man, de da eyn late is der domprovestye, eyn wyff nimpt, de enen leyen behorich is, starvet de mann er dem wyffe, so is der domprovestye losgestorven alles, dat de man hevet
    1425 Haltaus 1281
  • 1472 Hauptmann,Wappenr. 510
  • so im fuͤrstenthum gueter an lehens-erben verfallen vnnd loßsterben, sollen geherigk vnnd zwstendigk sein die helffte den negstenn schwert-megenn
    1513 Lünig,CJFeud. II 304
  • von lossgestorbenem erbe sol der oͤberrichter halten pranger vnd stoͤcke
    1561 Rotschitz 179v
  • 1581 PrignitzVis. 338
unter Ausschluss der Schreibform(en):