Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Loszeichen

Loszeichen

, n.


I konkret

I 1 wie 1Los (I) 
I 2 wie 2Losung (III 3), Merkzeichen unter einem Grenzstein, Grenzzeuge
  • 1571 SolmsLR. Tit. 30
  • es werden ... inwendig etliche steinlen beygelegt, welche man zeugen, geheimnuß, merkzeichen, loß-zeichen oder jungen, item beleg, gemerk, beylagen nennet
    1723 Beck,Gränzen 34
  • los-zeichen, die mark-losung, was man unter die mark-steine legt
    1741 Frisch I 623
  • werden diejenigen koͤrper, welche zum merkmahle mit unter die mark- und graͤnzsteine gelegt werden, haͤufig loszeichen, die losung und marklosung oder graͤnzlosung genannt; andere nennen diese koͤrper, welche aus kleinen steinen, kohlen, eyerschalen etc. bestehen, zeugen
    1801 Krünitz,Enzykl. 80 S. 728
II verabredetes Alarm- oder Erkennungszeichen, Parole, 2Losung (III 1 u. 2) 
  • 1562 uö. DWB. VI 1204
  • die kreyschüz, loß- oder feürzaichen 
    1621 ArchVorarlb. NF. 1 (1917) 11
  • 1647 Stolz,WehrverfTirol 229
  • seynd gewisse los- und warnungs-zeichen verordnet, worunter, neben andren, auch das khreutt- oder creutz-feuer begriffen
    1689 Valvasor,Krain I 172
  • 1690 GasterLsch. 151