Suche: 

Suche nach mach* im Index Wortartikel

45 Treffer

(zur Vollanzeige eines Artikels auf den jeweiligen "V"-Button klicken)

(Mach)

, n.
I Eheschließung, Heirat
II wie Gemach, ausgehend von der Bedeutung "Ruhe, Bequemlichkeit, Gemächlichkeit", rechtlich nur in der Wendung mit Mach behalten, besitzen, brauchen etwas unangefochten besitzen, nutzen; in einer Pertinenzformel als "Nutzung"

(machbar)

, adj.
nur af.: meckbaer liode wie Machleute 

Machbrief

, m. u. n.
(Urkunde über ein) Vermächtnis, einen Ehevertrag

Mache

, f.
I Eigentumsübertragung
II Vertrag, Übereinkunft, insbesondere Ehevertrag, Vermächtnis; vgl. auch Makade, Makage in MnlWB. IV 1029
III übertragen
Schlachthof
volles Nutzungsrecht

machen

, v.
im allgemeinsten Sinn: etwas bewirken (herstellen, verändern usw.); der weite Bedeutungsumfang ermöglicht es auch dem nicht juristisch gebildeten Sprachteilnehmer, ohne Kenntnis der besonderen Fachterminologie jegliche Art der rechtsrelevanten Herstellung oder Änderung von Zuständen, Gegenständen, Sachen, Rechten oder sonstiger Beziehungen zwischen Menschen zu bezeichnen
I mit Bezeichnungen für Gegenstände unterschiedlichster Art, die hergestellt (effiziert) oder deren Form verändert (affiziert) werden; je nach Bezugsgröße werden spezifische Bedeutungserläuterungen erforderlich (zB. vom Brief: schreiben, vom Testament: aufsetzen); etwas herstellen, anfertigen, errichten, zubereiten, zu etwas machen, zurichten, auch pejorativ: verfälschen
II im geschlechtlichen Bereich: zeugen, schwängern, gebären
III etwas durch Vereinbarung (Vertrag, Satzung, Willkür usw.) oder durch selbständige Setzung der dazu befugten Person oder Institution mit rechtlicher Bindungswirkung für die Beteiligten oder Betroffenen versehen; bestimmen, erlassen, festsetzen, abschließen, vereinbaren (jeweils mit unscharfer Trennung zwischen den sachlich gegliederten Unterpunkten), mit besonders ausgebildeter Wortfamilie im Niederländischen und Friesischen
IV eine Person (auch: sich selbst) durch einen Rechtsakt oder sonstiges rechtsrelevantes Handeln in eine neue Rechtstellung, ein neues Amt, einen neuen Stand, eine neue Lage usw. versetzen; ernennen, wählen, erheben, einsetzen
V eine Rechtshandlung vornehmen, etwas mit der Kraft des Rechts herstellen, durch eine Rechtshandlung die Rechtsqualität einer Sache verändern; eine Rechtsnorm ableiten (Murner)
VI eine rechtliche Institution errichten, gründen, einrichten, stiften
VII von Normen, Gegenständen, Leistungen, Strafen, die in Maßeinheiten ausgedrückt werden können: festsetzen, festlegen
VIII in Verbindung mit Vermögenswerten: erzielen, verdienen
IX etwas als Resultat ergeben, ausmachen, betragen
X (eine Summe Geldes zu) Schaden machen einen Schaden (in bestimmter Höhe) verursachen, Schaden auf jemand machen jemanden zu Schadensersatz verpflichten

Macher

, m.
I wer etwas herstellt, Handwerker; häufig in Wörterbüchern belegt
II Vermittler, Unterhändler, Makler (I 1) 
III nur niederländisch: Testator, Erblasser
IV Heiratsvermittler
Ehestifterin, Kupplerin; glossiert pronuba AhdGl. II 717, 70, u. procuratrix Schmeller2 I 1557

Macherlohn

, n. u. m.
Arbeitslohn für einen Handwerker oder Entgelt für eine Dienstleistung
wie Macherlohn 
wie Macherlohn 

Machleute

, Plural
"Vermittler, Helfershelfer" SchweizId. III 1523

(machlich)

, adj., adv.
insb. in Verbindung mit besitzen und brauchen: "etwas unangefochten besitzen und nutzen"
ungestörter, unangefochtener Besitz, volles Nutzungsrecht

Machlohn

, m. u. n.
wie Macherlohn 
Bevollmächtigter, Vertragsunterhändler
I in Westfriesland und im Kennemerland: zum Verkauf freigegebenes Pfand
II Vermächtnis, 2Legat 
im Niederländischen Vermittler bei Eheschließungen, (teilweise aus der Verwandtschaft stammend) und Zeuge beim Ehevertrag

Macht

, f.
I die göttliche Allmacht bzw. die Gewalt des Teufels
II die weltliche Gewalt, Machtvollkommenheit des Herrschers oder Staates
III Waffengewalt, bewaffnetes Aufgebot, Heeresmacht, mit der die weltliche Macht (II) durchgesetzt wird
IV die dem Schiedsrichter von den Parteien übertragene Schiedsgewalt, auch die richterliche Gewalt
V familienrechtlich: eheliche Gewalt des Mannes über die Frau, der Eltern über das Kind; allgemein: die Gewalt über einen anderen Menschen (Leibeigenen, Sklaven)
VI Berechtigung, Rechtsstellung, Erlaubnis, Befugnis, Ermächtigung, Bevollmächtigung (volle macht neben Vollmacht), auch die vorrechtliche tatsächliche Machtstellung, der Einfluß auf eine Person
VII Wirksamkeit, Geltungskraft und Bestand eines Rechtsakts, einer Rechtsordnung und ähnliches
IX im wirtschaftlichen Bereich das finanzielle Leistungsvermögen
X die aus Macht (VIII) und Macht (IX) resultierende Wichtigkeit
XI illegitime Machtanwendung, Gewalt
XII räumlich gesehen: Machtbereich, Herrschaftsgebiet, Staat
XIII abgeleitet von Macht (VI): Bevollmächtigter
XIV metonymisch zu Macht (VIII): ordnungsgemäßer Zustand
I mit Vollmacht versehener Vertreter, Abgesandter (II), 1Bote (II), auch im privatrechtlichen Bereich
II insbesondere der Bevollmächtigte eines Fürsten, Abgesandter (III) 
III Prozeßbevollmächtigter, 1Beistand (II 1), 1Bote (II 2) 
Gesamtheit der Machtboten (II), Gesandtschaft (II), auch der einzelne Machtbote (II) 

Machtbrief

, m., Machtsbrief, m.
I
II gekürzt aus Gemächtbrief, Vermächtnis
"Vollmachtsbuch, eine Art Handelsregister?"
Vollmacht, eine Forderung (II) geltend zu machen
Vollmachtgeberin

machtfrei

, adj.
frei von den Ansprüchen einer übergeordneten Gewalt
I Auftrag-, Vollmachtgeber
II Urheber, Auftraggeber einer Straftat
Erteilung einer Vollmacht, eines Auftrags
vom Prozeßbevollmächtigten an den Gerichtsprokurator zu entrichtende Gebühr
Vollmacht
Bevollmächtigter
Bevollmächtigter
I
II Inhaber der obersten Gewalt (II) 

machthabig

, adv.
beständig (I 1), gültig (I), kräftig (II), mächtig (III), wirksam

machtlos

, adj., adv.
I schwach, ohne Körperkraft
II ohne Rechtskraft, ungültig, unverbindlich, kraftlos 
Ungültigkeitserklärung

Machtmann

, m., Machtsmann, m., Machtleute, pl.
I Bevollmächtigter, Machthaber (I 1), 2Anwalt (II 3) 
II öffentlicher Ankläger (I 2) 
I landesherrliche, kaiserliche oder obrigkeitliche Entscheidung einer Angelegenheit außerhalb eines rechtsförmlichen Verfahrens
Bevollmächtigter, Machthaber (I 1) 
I Vollmacht, Mächtigung (I) 
II volle Gewalt, Verfügungsmacht

Machtvollkommenheit

, f., Machtsvollkommenheit, f.
I die Summe, der Inbegriff der herrscherlichen, staatlichen Rechte, überwiegend bei der Verleihung oder Bestätigung von Rechten zur Kennzeichnung der herrscherlichen Rechtsstellung gebraucht
II sonstige Entscheidungsgewalt
III päpstliche, bischöfliche Gewalt innerhalb der römisch-katholischen Kirche

Machung

, f.
I Herstellung
II die Zeugung von Kindern