Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Mahlgericht

Mahlgericht

, n.

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:
tautologisch gebildet wie Mahlding 
  • so ir zwen ein zwitragt hetten und sye des erbutten fur ein mahelrecht, so sollen sye die bürgermeister anleffen und die bürgermeister erkennen, das sye ein maelgericht darüber seczen
    1427/1503 FrkBauernW. 118
  • als man jerlich ... pflegt ein malgericht zw halten, soll der wuͤrzburgisch schulteiß ... daßelbig gericht zwey jare ... hegen
    1494 J.A.v. Schultes, Hist. Schr. ... I (Hildburghausen 1798) 192
  • sonst helt man an diser zent kein petersgericht, hohes mal oder kirchweigericht oder ander weistumb
    nach 1532 WürzbZ. I 1 S. 90
  • um 1576 WürzbZ. I 1 S. 383
  • 1594 WürzbZ. II 149 Anm. 20
  • da sich geringe zentfell, so nicht leib und leben betreffen ... an dem dorf oder malgericht zu rugen ... hergebracht
    1598 WürzbZ. I 2 S. 714
  • dass solche schultheissenn: oder mahl-gerichte noch jährlich also gehalten, und dabei die schlechte feldschaden vom hirtten, acker-knechten [ua.] ... begangen, bestrafft wurden
    1618 Schöttgen-Kreysig I 740
  • alle 14 tag malgericht 
    oJ. WürzbZ. II 139 Anm. 7
unter Ausschluss der Schreibform(en):