Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Mandat

Mandat

, n.

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:
zu lat. mandatum; bis ins 18.Jh. mit lat. Flexionsendungen belegt
Sachhinweis: HRG.1 III 230ff. (mit Lit.) und Art. Mandatsprozeß ebd. 232ff

I an eine Person gerichteter oder auf einen Fall bezogener obrigkeitlicher Befehl (Spezialmandat) oder an die Allgemeinheit gerichteter Befehl (offenes Mandat); aus dem innerhalb eines Gerichtsverfahrens ergangenen Mandat bildet sich das Mandat (II) heraus
  • solich aid [des Stadtammanns] hieby in den kaiserlichn mandat begriffen ist
    1358 KemptenStB.(Beck) p. 38
  • mandate van des ... ertzbusschops van Colne wegen
    1389 Lacomblet,UB. III 830
  • 1447 Lacomblet,UB. IV 340
  • gebietten allen, daß sie daß ... mandat ... halten sollen bey pein des bans
    1448 LaupenAmtsbez. 45
  • mit geistlichen forderungen bullen vnde mandaten 
    1463 LeipzUB. I 289
  • meine herrn des obern rats mogen lassen außgen mandata ..., das nymant spile
    1474? WürzbPol. 145
  • hebben wy ... geschloten, dat men in vnsen stichte ... nyne vthlendische mandata sall to laten noch verkundigen, ten sy de saken ersten vor vnsen gerichte deuolueret
    1488 MünsterUrkS. VI 103
  • 1488 UrkSchwäbBund. I 30
  • nach lawt vnser kunigklichen mandaten und gepotsbrieven
    1499 FürstenbUB. IV 252
  • eyn appellation an dat chamergericht ... ingelecht, na vorhoringe gemelter sententien, obgedachtes mandates unde etliker compulsoriall breve
    1503 LübRatsurt. II 62
  • ließ der romisch konig nochfolgende mandat an die fuͤrsten außgohn
    1504 Mone,QS. II 16
  • 1505 Tirol/ÖW. V 12
  • 1510 GörlitzRatsAnn. I/II 42
  • 1511 Frey,Pract. 521
  • ernstliche mandata vnd gebots brieff bey vnser vnd des reichs acht vnd aberacht ..., das niemands aus dem heilgen reich ... dem künig von Franckreich, als vnserm ... veinde zudienst zuzeziehen gestattet
    1515 UrkSchwäbBund. II 103
  • 1519 Zeumer,QS.2 312
  • befehlen auch ... unserm stadthalter und regiment, daß sie den [land-fried] mit gebuͤhrlichen mandaten und abschrifften ... im reich verkuͤnden
    1521 RAbsch. II 207
  • 1523 v.Künßberg,Acht 24 Anm. 4
  • 1524 Frey,Pract. 316
  • 1530 Wehrli,RefKammer 20 u. 24
  • der mengerley mandaten halb, wellend wir zů ostern darüber sitzen und, ob ienen uͥtzit were zeendern, werden wir zů derselben zitt thůn
    1531 BernStR. IV 2 S. 733
  • soll dis ansechen dem mandat und der landsatzung in allen andern artickeln on schaden sin
    1533 SGallenAbteiRQ. II 1 S. 61
  • mandaten, so göttlichs worts halb oder vm gmeines nüczes willen vnser g.h. liessend v̈ßgon
    1534 ArgauLsch. III 40
  • 1538 CAustr. II 3
  • ir [Bern] vßgangner reformacion vnd mandaten 
    um 1540 ArgauLsch. III 59
  • verpoten nach lut der offnen mandaten darumb usgangen
    1540/42 SGallenAbteiRQ. II 1 S. 64 Anm. 3
  • vorlesinge eynes uthbrachten keyserlichen mandats im camergerichte
    1543 LübRatsurt. III 346
  • [Überschrift:] mandat, die, so ladung von frembden gerichten bringen oder verkünden, gefenglich anzunemen
    Formular 1544 Bl. 51v
  • alle ... kaiserliche edict vnnd mandat, so an die staͤnde des heyligen reichs außgeen, sollen wie die geschriben recht volzogen vnd gehalten werden
    1546 Perneder,Inst.(1546) 4r
  • Mitte 16. Jh. Oberösterreich/ÖW. XIII 227
  • die kun. maj. deswegen general[-mandat] und mandat hat umbgeschickt
    1553 Oberösterreich/ÖW. XII 622
  • damit der gemain mann ... der röm. kun. maj. derselben policei und mandaten gehorsamlich gelebt
    1553 Oberösterreich/ÖW. XII 653
  • 1553 R.d.alt.L.(Krause) 170
  • [daß] zu volnstreckung solcher achturteil an einen oder mer [Reichs-]kreis mandata und executorialbrief vermög des keis. camergerichts ordnung ausgeen wurden
    1555 WürtVjh.2 10 (1901) 102
  • ain ordnung und mandath 
    1562/64 SGallenAbteiRQ. II 1 S. 91
  • 1566 Fellner-Kretschmayr II 317
  • 1566 SchweizArchVk. 64 (1968) 143
  • landtsatzung, mandaten, gepot und verpot
    1569 SGallenOffn. I 86
  • 1571 Mecklenburg/Sehling,EvKO. V 247
  • edictum, mandat, gebot, landtgebott
    1571 Roth s.v. edictum
  • so jemandt mottwillige dothschlege beghan werth, desulvige schal ahm live gestrafft und darmede na deme hirvor publicirten furstlichen mandat geholden werden
    1572 NordstrandLR.(nd.) 246
  • das gemelter gefangener wegen seiner vorbrechung, daß er euer mandat helffen zureissen vnd mit fussen zu träten, mitt staupschlagen eurer gerichte ewigk zuuorweisen [sei]
    1591 MagdebR. I 50
  • ein gmein usschriben und mandat in unser statt und landschaft usgan lassen
    1596 Niedersimmental 91
  • um 1600 Oberösterreich/ÖW. XIV 583
  • um 1600 Innviertel/ÖW. XV 75
  • der statt rödel und satzungen, wie die nunzmalen wyßent und durch ußgangne mandat erlüteret sind
    1613/43 BernStR. V 220
  • 1614 LaufenburgStR. 235
  • [daß] wir [Landschaft] ... macht haben sollen ... darüber zustatuieren: welchen vnsern mandaten, ordnungen, gebotten vnd verbotten ... vnwidersprechlich gelebt werden soll
    1616 WaadtStat. 28
  • 1617 Tänzer,GJudVorarlb. 19
  • 1618 OstfriesBauerR. 24
  • es hat Churpfaltz an diesen dreyen orten gebott und verbott wie auch verkündigung der mandaten 
    1620/1701 SchriesheimW. 144
  • 1628 BernStR. VI 2 S. 905
  • grichtliche, civilische, politische und andere usserliche gmeine mandat, satz- und ordnungen
    1642 BernStR. V 236
  • 1644 SaanenLschStat. 251
  • 1696 SGallenAbteiRQ. II 1 S. 330
  • die toggenburgische freyheiten, mandaten, land- und erbrecht
    1697 SGallenOffn. II 364
  • 1707 KaiserstuhlStR. 367
  • [Projekt der beständigen Wahlkapitulation:] es soll ... der roͤmische kayser ... kein rescript, mandat, oder commission ... ausgehen lassen, oder zu geschehen gestatten
    1711 RAbsch. IV 243
  • 1734/36 GasterLsch. 176
  • mandat ... ist ein obrigkeitlicher auf einen besonderen fall eingerichteter schrifftlicher befehl, weil solcher befehl diejenigen nicht verbindet, die mit der sache nichts zu thun haben; so verdienet er auch nicht eigentlich den nahmen eines gesetzes. heut zu tage aber, da auch dasjenige in weitlaͤufftigeren verstande ein mandat genennet wird, was ein fuͤrst oder obrigkeit aus eigenem triebe nach erfordern des gemeinen bestens verordnet, so hat es in gemeinem verstande fast eine bedeutung mit dem edict
    1739 Zedler XIX 885
  • 1750 Moser,Kanzlei 392
  • gebottsbrief, executorial, ist soviel als ein mandatum heutigen tages
    1766 KamLex. 48
  • 1767 Tirol/ÖW. V 226
  • mandat ... ein befehl, doch nur von einem obrigkeitlichen oder landesherrlichen befehle in einzelen fällen, oder eine verbindliche obrigkeitliche bestimmung einer einzelen handlung, zum unterschiede von einem gesetze
    1777 Adelung III 338
  • mandate werden genennet, alle in solenner form abgefaßte, im ganzen lande zu publizirende gesetze
    1793 Schwarz,LausWB. II 336
  • 1795 SGallenAbteiRQ. II 1 S. 363
  • der landesherr, dem das recht mandaten zu machen ... einzig zukömmt
    1797 SGallenAbteiRQ. II 1 S. 422 Anm.
II
im sogen. Mandatsprozeß (Erstbeleg 1739 Zedler), der Mandatssache vor Reichskammergericht und Reichshofrat, später auch vor landesherrlichen Gerichten, bezeichnet Mandat den auf Antrag des Klägers zugleich mit der Ladung an den Beklagten ergehenden richterlichen Befehl, auf den Klaganspruch zwecks Beschleunigung des Verfahrens in vorgeschriebener, die Verteidigungsmöglichkeit zunächst einschränkender Weise zu reagieren
  • 1520 Harpprecht,StArch. IV 75 u. 78
  • [Überschrift:] von mandaten und in was fellen dieselben one oder mit justificatori-clausel erkendt werden mögen
    1555 RKGO.(Laufs) II 23
  • 1555 RKGO.(Laufs) III 12 § 2
  • daß zu mehrer abkuͤrtzung der proceß ... den sondern mandaten, so ohn clausula justificatoria impetrirt, ladung ad videndum se declarari, &c. ... zugleich angehenckt und verfertigt werden soll
    1570 RAbsch. III 298
  • 1594 RAbsch. III 430 u. 434
  • 1600 RAbsch. III 479f.
  • 1645 Sellert,Reichshofrat 130f.
  • 1654 JRA. § 76
  • wie ... die mandata sine clausula allein in den vier faͤllen, causis pignorationis, de relaxandis captiuis, und andern in der cammer-gerichts-ordnung und reichs-verfassung enthaltenen faͤllen, erkennet ... werden
    1654 JRA. § 79
  • mandat (clausulirtes) ... ist ein befehl, welchem die clausula justificatoria angehaͤnget ist, das ist, daß der beklagte ... dem mandat gehorsame, oder an dem gesetzten termin erscheine, und seine ursachen anfuͤhre, warum er dem mandat nicht gehorsam leisten doͤrffe ... mandat (unclausulirtes) ... ist, welches denen partheyen, wieder die es gerichtet ist, alsofort ohne erwiederung ... die folge-leistung und execution unter einer gewissen straffe anbefiehlet
    1739 Zedler XIX 886
  • 1753 CJBavJud. 33
  • 1766 KamLex. 64
  • 1766 KamLex. 66
  • 1774 Moser,JustizVerf. I 1179
  • der mandats-prozeß ... diejenige art des gerichtlichen verfahrens, welche von einem mandate oder befehle anfängt, vermöge dessen der richter dem beklagten befiehlet, dem verlangen des klägers genüge zu leisten. das mandatum sine clausula ist die schärfste art solcher befehle
    1777 Adelung III 338
  • 1793 Scheidemantel,Repert. III 374ff. [ausführlich]
  • 1802 RepRecht X 132 Anm. p
  • 1804 Gönner,GemProz.2 I 146
III Bevollmächtigung, meist Prozeßvollmacht; metonymisch auch die Vollmachtsurkunde
  • es sol auch ein jeglicher montpar oder anwalt, so er in einer sachen rechtlich handlen wil, sein beuelh vnd mandat fürbrengen
    FrankfRef. 1509 fol. 35r
  • diese gewelt mandat odder procuratoria
    1530 Schenck,GerichtsO.(Günther) 17
  • de appellate gesecht, dath he die fulmechtige tho sulvigem eide van synem principal, dem appelanten, keyn genochsam mandat und bovel hedde
    1543 LübRatsurt. III 345
  • 1555 RKGO.(Laufs) I 21 § 4 u. II 31 § 3
  • excusator, der auch ohn mandat eins andern abwesen entschuldigt
    TeutschForm. 1571 9r
  • beuell, mandatum genoemt, mit beloeninge angenomen verliest sijnen naemen, want het behoert vergeefflick gedaen te worden
    3. Viertel 16. Jh. KampenStROntw. 233f.
  • von keiner frembden noch außlendischen personen sollen sie [procuratoren] generale mandatum, oder gemeynen gewalt zu allen sachen, darinn an vnserm stattgericht zu procuriren, annemmen
    FrankfRef. 1578 I 5 § 13
  • [von befehl, gewaldt oder vollmacht ausserhalb gerichts:] dieser contract, so einer auß befehl handelt, ... mandatum genandt, geschicht auch auß verwilligung vnd consens der contrahenten
    PreußLR. 1620 IV 11, 1 § 1
  • 1675 HessSamml. III 68
  • wenn entweder von klaͤgern, oder beklagten ... ein mandatarius bestellet, soll vor endigung der sache ... weder der principal das mandat zu wiederruffen, noch der gewalthaber die vollmacht aufzugeben befugt seyn
    1681 LeipzigKaufR. 34
  • 1704 GothaGO. I 3 § 1
  • 1739 Zedler XIX 886
  • 1773 Boey 447
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):