Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Mannstudel

Mannstudel

, m.?

auch mit Umlaut, zum Grundwort vgl. DWB. X 4 Sp. 257f.; vorwiegend in bairisch-österreichischen Quellen
Holzmaß (gewöhnlich zwei Klafter)
  • idem Babo tota vita sua detinuit debitum suum, id est octo manstudil lignorum
    1122/47 SalzbUB. I 613
  • septem assurgit in ulnas sibin manstvodile uel sibin elin
    12. Jh. AhdGl. II 687, 55
  • daz er ... davon geben und dienen sol ze rechtem forst recht von jedem manstuͤdel czwen pfenning
    1411 Rockinger
  • welcher [paur] aber mer dann drei schilling mannstiedl, uͤber die summa ime angesagt, hackhen wurd; demselben soll man solch ubermaß zu bezalen nit schuldig sein
    1509 Lori,BairBergr. 135
  • 1527 Salzburg/ÖW. I 260
  • 1555 Lori,BairBergr. 287
  • 17. Jh. Salzburg/ÖW. I 244