Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): 1Mark

1Mark

, f., selten n.

hochalem. Nbf. merche, merk n. (vgl. SchweizId. IV 391); ahd. marka, march(i)a, marc f., mhd. marke, march, marc f., as. marka f., mnd. mark(e) f., mnl. mark(e), merk(e) (gleichbed. marche, maerche, maertse, martse aus afrz. marche, marce abgeleitet, vgl. MnlWB. IV 1157) f. u. n., afries. merke f., ae. mearc f., mlat. marchia, marcia; gelegentlich tritt -t an; aus dem Germanischen ua. in die Romania emtlehnt; zur Herleitung aus der idg. Wz. *mereg- "Rand, Grenze" vgl. DudenEtym. 423, Kluge22 462, NlEtymWB. 429 u. IEW. 738
Sachhinweis: Schmidt-Wiegand,Stammesrecht 335ff.; dies., Mark und Allmende (1981)

I Gebiet

I 1 (eingegrenzte, größere) Raumeinheit, aber auch Grenzsaum, Wohn-, Flur- und Nutzungsbereich einer Siedlung (meist Dorf, aber auch Stadt), innerhalb, aber auch außerhalb des 1Etters (II) liegendes Land, Gemeinbesitz der Mark- und Hofgenossen, (Gerichts-)Bezirk, Bereich einer Hundertschaft
Sachhinweis: HRG.1 III 280f.
  • M. ... in marca Childiberti regis ... confugit
    Ende 6. Jh. MGAuct.ant. XI 239
  • si quis caballum, hominem vel qualibet rem in via propriserit, aut eum secutus fuerit, per tres marchas ipsum ostendat, et sic postea ad regis stapulum
    1. Hälfte 7. Jh. (Hs. 8. Jh.) LRib.(Beyerle-Buchner) Tit. 78
  • um 658/60 MGScrMerov. II 157
  • 675 MGDiplImp. I 41
  • si quis servum alienum ad fugiendum suaderit et foras terminum eum duxerit, hoc est foras marca, cum xii solidis conponat
    741/48? LBai.(v.Schwind) XIII 9
  • in ipsa villa et in ipsa marca, campis, silvis, viniis
    763 SGallenUB. I 40
  • in uilla ... cum omne marcha atque iacenciis suis
    768 OÖUB. I 18
  • trado ... infra marcha illa, qui vocatur Munthariheshuntari, constructa villa . .., qui dicitur Pillinthor
    792 SGallenUB. I 125
  • pascuarium in communi marcha 
    8./9. Jh. Form. 388
  • 805 SGallenUB. I 174
  • 823 FreisingTrad. I 418
  • 849 FreisingTrad. I 590
  • thô scolda thero marca giuuald êgan is erðiuuard
    1. Hälfte 9. Jh. Heliand6 V. 763
  • 881 AppenzUB. I 1 S. 22
  • Ende 9. Jh. Bruckner,Langob. 209
  • Ende 9. Jh. Georgslied/KlAhdSprDm. 94
  • factus est conventus principum et vulgarium ... ad dividendam marcham inter fiscum regis et populares possessiones in ... pago
    9. Jh. Form. 403
  • 900 Westfalen/Keutgen,Urk. 26
  • iubemus, ut nulla persona audeat in illa propria marcha eiusdem monasterii ... sine consensu ... pontificis ... in silvis ... porcos saginare
    918 MGDipl. I 33
  • 951 MGDipl. I 213
  • publicum iudicium facere infra civitatem Spira ... aut in circuitu extra civitatem, idest in villa Spira et in marca, quae eidem urbi adiacens est
    989 SpeyerUB. 7
  • plaga marcha 
    11. Jh. AhdGl. II 406, 58
  • 11. Jh. KlAhdSprDm. 116
  • ain lant haizet Tuskân / die marche er dâ gewan / ja verdient er umbe daz rîche / daz im der chaiser williclîche / baidiu lêh unde gap
    Mitte 12. Jh. Kchr. V. 17106
  • [Waldgemeinschaften] que vulgo marken sive wizzet dicuntur
    1176 KölnReg. II 197
  • 1194/98 Keutgen,Urk. 137
  • sîn lant und sîne marke / die bevridete er alsô starke
    Ende 12. Jh. Hartm.,Greg.11 V. 2263
  • meditullium marcha 
    12. Jh. AhdGl. IV 239, 23
  • daz lant han ich gwunnen, den Baiern ze eern, diu marke diene in iemer mere
    12. Jh. Stolz,WehrverfTirol 16
  • 1210 CartMichielAntwerp. 301
  • decimam novalium in silva seu marchia B.
    1221 WestfUB. IV 1 S. 65
  • F. villicus ... assignavit prefatis civibus quicquid pascuale est gregibus ipsorum et pecudibus in omni usuario graminis sive communi quod marchia vocatur, sive singulari quod sundere nuncupatur
    1224 WestfUB. IV 1 S. 91
  • swe sin ve drift op ene andere marke op gemene weide, wert he gepandet, he gift ses penninge
    1224/35 Ssp.(Eckh.2)LR. II 47 § 4
  • nemo potest alium propter homicidium infra ciuitatis marchiam siue wicbelde perpetratum citare ... nisi in eodem loco ubi homicidium fuit factum
    1263 Hach,LübR. 201
  • ervexen et marchenoten ... qui jura sua in dicta marcha pacifice possidebunt
    1277 Westfalen/GrW. III 186
  • fvert aber ein Regenspurger vber walt oder marich iht, der sol daz zollen als ein anderr
    um 1280 MBoica 36, 1 S. 431
  • dez selben dorfes marcke 
    1291 HohenloheUB. I 365
  • gewalt ... öber alliz daz heymgerede, ... iz si an eynunge, iz si an des feldis schützen zuo setzene unde die marke uz zuo gebene
    um 1300 MittFrankf. 1 (1858/60) 178
  • die velde und duͥ holtzer, die in den vorgenanten zilen gelegen sint, sin[t] der herschaft eigen, âne die gemeinen marken, [die] der steten und dorfern sint
    um 1306 HabsbUrb. I 101
  • ir gůte, daz in wehsit in ir stete, marke und termin
    1317 KölnReg. IV 220
  • eynes andirn dorfes marke 
    vor 1320 ÄltpolnRdm.(Mat.) Art. 26 § 4
  • der marck recht
    1326 Wigand,Paderb. III 3
  • wen wir eyn geschos seczen mit vnsir gemeyner burger rate uf dy mark 
    1338 MagdebSchSpr.(Gaupp) 275
  • dat he vredeloz si in der stad vnde stades marke 
    1341/44 WisbyStR. 50
  • die stat ze M., marckt und marck 
    1342 Mergentheim 132
  • 1342 RegensbUB. I 543
  • swaz sie eygens haben ze S., in der mark vnd in dem fluͤr da selbs
    1345 MWirzib. IX 153
  • 1349 QKulmbach 303
  • wo ein walt oder ein marcke, dar in sehs dorff oder zwolffe oder mere oder mynner in horent, da hant alle die lute macht und recht, die marck zu behuden und zu besetzend zu aller der zijt, als es jn fuget
    1. Hälfte 14. Jh. KlKaiserr.(Munzel) 242
  • wer aber uns di freiung prëch, der ist der herschaft auf vier tail, der marich auf des marich [das geschiecht] hant oder fues
    vor 1355 NÖsterr./ÖW. VIII 982
  • gewelde ... in der marcke desselbin hobis gelegin
    1359 Varrentrapp,Marken 138
  • by dem graben, der vnser marke vnde velt ... scheident
    1364 HMeißenUB. II 58
  • 1369 KirchheimW. 123
  • in der merke ende in der buerscap
    1370 GroningenUB. I 422
  • sal er ... ewiclich die stat raumen uzzerhalb der mark 
    1371 HeilbronnUB. I 124
  • 1372 MWirzib. IX 280
  • [soweit] dye marke kirspil und gerichte des ... dorffis geyt
    1385 InvNichtstaatlArchWestf. Beibd. I 550
  • sollen auch das lassen vermarcken, das yeder herr wisse wu sein marck wennde vnd angee
    1389 MWirzib. VIII 127
  • setzen ... wir, daz die marck zu B . ... zu der marck zu H. gehoren sol, also daz die zwo marck ... furbaz mee ein mark sin sol
    1392 HeidelbStR. 479
  • 14. Jh. Franken/GrW. VI 101 Anm. 1
  • des han sie eynmudeclich gewist, das die marg der ... dorffer vnd mercker rechtlich eigen sy
    1401 Wetterau/GrW. III 488
  • wurde auch ein mercker begriffen, der die marg schedigete vnd vsz der marg furete, den sulden die merckermeistere oder furstere rugen vnd nit penden
    1401 Wetterau/GrW. III 489
  • als wyt disse zent reicht und geet inn zentt und inn margk 
    1430 ArchHessG.2 1 (1894) 201
  • wo einer bi uns gut hat in unser zingel, nicht in der marck, das gut sal er verbeden nach unserm gůnst
    1440/59 Miltenberg 334
  • das gerichte uf dem felde und margke desselben dorfes
    1444 MansfeldKlUB. 222
  • das I. kein aigen marck hab, sonder daz I. mit allem seinem begrieff in Sunzheimer marck gelegen si
    1445 Sinsheim 422
  • alle vnrecht gewalt zu strafenn also wyt die margk ist
    1453 Wetterau/GrW. III 493
  • wy en sollen oeck niemande vervnrechten in oeren buergerichten, holtgerychten oder yn oeren marken, anders als sick van rechte geboerd
    1457 BocholdStat. I 355
  • 1461 Wetterau/GrW. III 416
  • die vischer von N. in ir mark uf dem Rin
    1462 NeuenburgStR. 67
  • 1468 ZGO. 1 (1850) 428
  • dat ick ... vorkope ... dat dorp ... und dat gerichte, hogest und sydest, in velden und in marken 
    1474 BrandenbSchSt. I 20
  • daz sy eyne eygene feltmargk addir flur [habin], die da vorreynet unde eyne vorsteynet margk syn
    1474 PössneckSchSpr. I 289
  • 1479 Wetterau/GrW. III 500
  • de maellude, de de marcke to O. belavet und beswaren hedden tho waren vor houwen, dryven, meyen
    1497 Philippi,Erbexen2 176
  • op der stat lande eilande marke ende weeirde
    15. Jh. KampenStR. II 20
  • unser dorffrid und march 
    1512 NÖsterr./ÖW. VIII 1021
  • 1525 Philippsburg 967
  • 1526 Wiesloch 712
  • dat gi mi merklike gewalt up minem lande, in miner beslatenen mark, gedan hebben
    1539 Bunge,Rbb. 196
  • sover und weit dieselbig mark und ben gehn
    1556 BadW. 302
  • da ein commun, es sei ein statt, dorff oder marck oder gericht in acht ist, woͤllen dann die vff recht auß acht mit einander, man sol sie darauß lassen
    1564 RottweilHGO. 12r
  • um 1570 NÖsterr./ÖW. VII 559
  • 1573 WestfLR. 97
  • 1580 WestfLR. 39
  • marchen (in dem hernach gemelten specificierten begriff der almenden)
    1587 WaldkirchStR. 29
  • die ... freihait, gab und stift, auf wasser, wälden, gründen, mit iren gemerkten marchen 
    um 1589 Oberösterreich/ÖW. XII 2
  • 16. Jh. OYStR. III 12 S. 35
  • wie denn ... solche marken, worinnen ... eigenbehoͤrige ... geseßen, nicht vor frey, besonder gemeine marken gehalten werden
    1662 Wigand,Minden II 298
  • in unsern privat- oder gemeinen marken 
    1738 Schlüter,WestfProvR. II 102
  • eine mark ist ein strich landes der in ansehung des eigenthums einer gemeinheit, in ansehung der benutzung aber den einzelnen gliedern dieser gemeinheit nach einem gewissen verhaͤltnisse zusteht
    1799 Klöntrup,Osnabr. II 310
I 2
abgetrennter Anteil einer 1Mark (I 1) 
II Grenze, offen zu 1Mark (I 1) und 2Mark 
  • si quis alterum ligat et foris marcha eum vindit, ipsum ad locum revocet et 40 sol. componat
    1. Hälfte 7. Jh. LAlam.2 34
  • quod si extra marca in sortem alterius fuerit ingressus, iudicium [superius] conprehensum conpellatur adimplere
    1. Hälfte 7. Jh. (Hs. 8. Jh.) LRib.(Beyerle-Buchner) Tit. 58b
  • cepeman oþþe oðerne þe sio ofer mearce cuman [einen Kaufmann oder einen anderen, der über die Grenze hergekommen ist] 
    685/86 Liebermann,AgsG. 11
  • de feminis autem liberis, si extra marcha vendita fuerit
    712/25 LAlam.2 106
  • quicquid ad eandem uillam ... pertinere uidetur, ... cum omnibus terminis et marchis suis
    773 CLauresh.2 I 277
  • confinium est za maracho ist
    8./9. Jh. AhdGl. I 388, 23
  • de marcha nostra custodienda terra marique
    808 Cap. I 1 S. 139
  • 814 FreisingTrad. I 276
  • um 830 Tatian 86, 1
  • 843 OÖUB. II 15
  • ut nullus judex publicus ... infra praedicta terminia et marka ... ullam potestatem habeat
    853 OÖUB. II 17
  • silvulam ... ab aliorum potestate segregatam cum legitimis marchis 
    885 SGallenUB. II 249
  • limes marcha 
    9. Jh. AhdGl. I 201, 1
  • terminis marchon 
    9. Jh. AhdGl. I 293, 25
  • definitionem marc 
    9. Jh. AhdGl. II 145, 56
  • 930/40 Liebermann,AgsG. 176
  • 956 Birch,CartSax. III 167
  • 972? Birch,CartSax. III 396
  • silvam ad porcos alendos, quemadmodum jacet inter duas marcas 
    992 Foppens I 146
  • 2. Hälfte 11. Jh. (Hs. 1464) WesterlauwersR. I 118
  • si quis marchiam suam quocunque modo obstruxerit in terra vel in aqua, auctoritate nostra freti evellant et marchiam suam expediant
    1188 Lübeck/Keutgen,Urk. 185
  • 1212/16 StUtrechtOorkB. II 69
  • in terminis qui vulgo mene marke vocantur
    1232 OsnabrUB. II 228
  • 1272 Amorbach 214
  • twelke ghoet gheleghen es binnen desen marken ende palen
    1294 CronDunis III 621
  • do her F. ... sinen keller murete, do entweich im her N. mit der marke sines erbes einen vuz
    1302 KrakauStB. I 6
  • der meyer sol ... des dorffs recht ouch zil vnd marchen erscheinen
    1303? Luzern/GrW. I 166
  • quidquid esset infra metas dicte ville, que vulgariter marcken appellantur
    1325 TrierArch. 4 (1900) Anh. 21
  • swer marchpaum niderslecht oder marchstain ausgrebt ..., di auf marchen stênt, der fleust dar um lx und dreu pfunt und muos pezzereu march machen, dann di vodern wâren
    vor 1328 Ruprecht(Claußen) Art. 108 [ebd. 112]
  • die marchen der ... zweiier alppen
    1343 FRBern. VI 774
  • dis sint die lägen vnd marchen des dinghôfes
    1351 Argovia 9 (1876) 29
  • czu geleicher weys der rayn schol sein vnd di march, als sy yͤczund czu diser stund sein
    1389 BudweisUB. 265
  • ob zwei dorf vmb ein march kriegent, daz aller næhst dorf daz bi den zwein leit daz sol si bescheiden mit gezevgen
    14. Jh. Schwsp.(L.) LR. Art. 377 IV [S. 167]
  • ob ain man den andern uͤberzimriet, der ... sol daz zimer absetzen auf das recht marich, als daz di nachpawrn derkennen
    um 1400 NÖsterr./ÖW. VIII 866
  • czweien sich czwen vme eyn marck, dy czyhen sich billich vf dy kuntschafft, spricht aber eynr do sy eyn rechte marck, daz behelt er billich selbesyben vf den heiligen
    1404 RudolstadtStR. 218
  • die zile und marchen der lantgrafschaft
    1409 KonolfingenLGR. 20
  • von marich ze marich 
    1416 Dachau/Rockinger
  • von zwayung wegen vmb march vbermäen
    1430 MBoica XV 329
  • nout farra mot ma fara, hwant ne mey ma nout farra seka vr mar ne vr merka [weiter darf man nicht vorgehen, denn man soll nicht weiter über Graben und Grenzen (seines Besitztums) einen belangen] 
    1. Hälfte 15. Jh. FivelgoR. 162
  • 1456 Zürich/GrW. I 81
  • die marchen vnnd letzinen ze vndergaͤn
    1458 AppenzUB. II 1 S. 29
  • der fart weg ... der ist das march vnd schaid payde holzer
    1479 MBoica XVII 72
  • wo ainer den andern uberraint het, so sollen die vierer darauf gen und in die rain und march slagen mit kreizen
    vor 1480 NÖsterr./ÖW. VII 488
  • das ir alles das zu richten habt das fur euch kumbt ... es sei umb grunt und poden, umb mark und rain
    15. Jh. Kärnten/ÖW. VI 509
  • was march und rein recht haben
    15. Jh. Kärnten/ÖW. VI 514
  • 15. Jh. NÖsterr./ÖW. VIII 520
  • da sol uns niemant an unsern marchig übervarn
    1517 Tirol/ÖW. III 219
  • um 1530 NÖsterr./ÖW. VII 606
  • 1531 RheinfeldenStR.(SchweizRQ.) 269
  • welcher offen marchen endert ... der ist vns als der herrschaft verfallen leib vnd guth
    1541 ArbergStSatzg. Art. 43
  • [der] burkfridt ... hat seine lebendige march, auf der seiten des wörths wirdet ermelter burkfridt beschlossen mit dem wasser
    1. Hälfte 16. Jh. Oberösterreich/ÖW. XII 79
  • sollen ... die lebl oder march verneuert werden
    1685 NÖsterr./ÖW. VIII 375
  • 1785 Fischer,KamPolR. II 607
  • 1801 RepRecht VIII 150 Anm. 1
III
Herrschaftsgebiet eines Grafen, Grafschaft, auch das gesamte Herzogtum oder Land Bayern (Beleg von 1027); vgl. VjschrSozWG. 37 (1944) 2f.
  • in provincia orientali et in marchia Adalperti comitis sitae
    1024/31 FreisingTrad. II 267
  • unum molendinum ad F. in marchia Ottonis comitis
    1024/31 FreisingTrad. II 268
  • de civitatibus ad marchiam istius provintiae pertinentibus
    1027 FreisingTrad. II 278
IV an der Reichsgrenze liegender Herrschaftsbereich, Markgrafschaft 
Sachhinweis: HRG.1 III 286f.
  • xxx regales mansos ... quos ipse in eiusdem marchiae locis ad plenitudinem elegerit
    1025 Bamberg/MGDipl. IV 35
  • marchiam Austrie in ducatum commutauimus
    1156 Privilegium minus/OÖUB. II 281
  • vocantur autem usitato more marcomanni gentes undecumque collectae, quae marcam incolunt
    1163/72 Helmold(Stoob) 238
  • in ducatu nostro et in marchia nostra
    1164 BabbÖstUB. I 50
  • coniunctis tam feodis quam allodiis ..., dominus imperator marchiam imperii ex eis constituet, quam marchiam comes Haynoensis a domino imperatore accipiet et ex ea princeps imperii et ligius homo censebitur
    1184 MGConst. I 423
  • Georgius de marka Brandeneburg
    1221 WestfUB. III 87
  • 1224/35 Ssp.(Eckh.2)LR. II 12 § 4
  • nenes gesculdenen ordeles ne mut men ten ut ener grafscap in ene marke, al hebbe de greve de grafscap van deme markgreven; dit is dar umme, dat in der marke nen koninges ban n'is unde er recht tweiet; dar umme scal men is vor dat rike ten
    1224/35 Ssp.(Eckh.2)LR. II 12 § 6
  • seven vanlen sint ok in deme lande to Sassen: dat hertochdum to Sassen unde de palenze; de marke to Brandeborch; de lantgravescap to Duringen; de marke to Misne, de marke to Lusaz; de gravescap to Aschersleve
    1224/35 Ssp.(Eckh.2)LR. III 62 § 2
  • cum ... lantgravio Thuringie de marchia Misinensi gratiam fecimus
    1227 MGConst. II 152
  • um 1260/70 SächsWChr. 230
  • in terris Carniole et marchie Sclavice que vulgo Windischmarich dicitur
    1286 MGConst. III 355
  • wir seczen ..., das der landesherr die herren von dem land nicht dringe ze varn herüber das gemerk, er tůe es dann mit gůt oder mit pete, wann dicz lande ain rechte march ist
    1298 Schwind-Dopsch 102
  • 1351 MWittelsb. II 417
  • also unseres orteils beruffunge sich zuhit zu hoern steten, unde doch wol die marke hoer sy an dem richtstule, denne die graveschaft, doch mag man sich mit eyner beruffunge zhin uz eyner marke 
    Ende 14. Jh. GlWeichb. 231
  • die marken und marggrafschaft zu Brandemburg, das ein kurfurstentume und erzkamerampte als ein ubererleuchtes und uberedel gelide des heiligen romischen reichs ist
    1400 CDMorav. XIII 33
  • erbschenk in der marke Brandenburgk
    1571 BrandenbSchSt. III 20
V übertragen: wie Markrecht (II) 
  • tradidimus eo frui iuri quod vulgariter marke dicitur in silvis prefato monasterio hinc inde passim adiacentibus
    1225 EberbachUB. I 247
  • cum jure nemoris quod marcha uulgariter appellatur
    1274 CDRhMos. II 395
  • marcke in dem walt haben
    14. Jh. Varrentrapp,Marken 186
  • 1446 HildeshUB. IV 523
VI übertragen: Gesamtheit der vereidigten Markgenossen, auch als Schiedsgericht
  • alle die partheyen, so vor der march ze handlen haben, sollen nach verhör beyder partheyen clag antwurt die sach den marchleiten vbergeben
    1530 RheinfeldenStR.(SchweizRQ.) 250
  • die marchleut sollent ... einem jeden souil im gepürt, wie das die gerechtigkeyt der schnur vnd růten nach mutmassung erfordert, zůtheylen vnd zuerkennen, vnd alles das thun, so einer geswornen march zethun gepürt
    nach 1530 RheinfeldenStR.(SchweizRQ.) 211
VII Grenzfestsetzung durch die 1Mark (VI) 
  • die marchleut sollent sweren, einem schultheussen, ouch gantzer gemeinde vnd insonders menigclichem, richen vnd armen, von denen sy zů holtz oder veld vmb die march angeruft werden, denselben rechte, gliche vnd billiche vndergeng vnd march ze thůn
    nach 1530 RheinfeldenStR.(SchweizRQ.) 211
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):