Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Markeisen

Markeisen

, n.

eisernes Gerät zum Einbrennen oder Einschlagen eines Zeichens, Merkeisen 
zu marken
  • 10. Jh. Napier 151
  • gemearcod mid deofles mearciserne 
    Mitte 11. Jh. BiblAgsProsa III 201
  • im fall aber der metzen nicht gebrent, sollen sie [dorfrichter] denselben mit des gmeinen marktß marcheisen brenen im fall er gerecht erfunden worden
    1403 NÖsterr./ÖW. VIII 763
  • zween mit des markts marcheüsen bezeichnete marktmezen, nemblichen die alte und neue lantmaß
    1403 NÖsterr./ÖW. VIII 772
  • 1694 Lori,BairBergr. 559
  • 1711 PfalzForstO. 75
unter Ausschluss der Schreibform(en):