Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): marktgäbe

marktgäbe

, adj.

auf dem Markt (I) üblich, insbesondere als Qualitätsmerkmal bei Getreideabgaben
  • [Zinspflicht:] pro tribus plaustratis avene, annove, que marcketgeve dicitur
    1300 HHildeshUB. III 617
  • 1322 HildeshUB. I 410
  • vif maldere ghersten marketgheves kornes
    1349 HalberstUB. I 378
  • 1360 ZNdSachs. 1861 S. 146
  • sees schepel weytes gudes marketgeues korns
    1393 Seibertz,UB. II 683
  • was yr [ufsleger] fyndt nyt martgebe ist, sult yr vurbrengen
    2. Hälfte 15. Jh. Bär,Koblenz 212
  • waß nyt kaufmanns goit noch martgebe ist [darf der Marktmeister] nyt verkeufen laissen
    15. Jh. Bär,Koblenz 215
  • 1500 SGereonUB. 608
  • [eyn] molder roggen marcketgeve kornrenthe
    1546 ZNdSachs. 1856, 2 S. 138
  • ob solche frucht margkt gebe sey oder nitt
    1550 Hildebrand,UrkUnivMarb. 50
  • 1655 SPantaleonUrb. 435
  • de anderen huissgenaten möeten den guitherren met markgewe korn betalen
    oJ. Westfalen/GrW. III 198