Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Marktgerechtigkeit

Marktgerechtigkeit

, f.

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:

I wie Marktrecht (I); die Marktgerechtigkeit rügen "das Marktrecht (I) bekanntgeben"
  • mehr ruegen wir auch ... die wirkliche marktgerechtigkeit, wie es im fürstenthum Österreich sitte und gewonheit ist
    nach 1494 Niederösterreich/ÖW. IX 181
  • Anfang 16. Jh. NÖsterr./ÖW. XI 282
  • der markt W. hat alle marktgerechtigkait als ander maͤrkt
    1528 Oberösterreich/ÖW. XII 768
  • mit markts gerechtigkaitn und dergleichen freihaiten, siten und gewonhaitn begabt
    1559 Oberösterreich/ÖW. XII 515
  • 1582 Lünig,RA. XIII 85
  • auf den flecken und doͤrfern, so keine marktgerechtigkeit haben
    1700 WirtRealIndex III 555
  • stadt- und marck-gerechtigkeit 
    1722 Knauth,Altenzella VII 3
  • marckt und staffel-gerechtigkeit 
    vor 1740 Westphalen,Mon. II 1861
  • ihre [der Städte] marktgerechtigkeit bringt ihnen das marktgeld, standgeld, ... den marktzoll ein
    1785 Fischer,KamPolR. I 626
  • die reichsvikare koͤnnen ferner große privilegien und freyheiten ertheilen, z.e. ... stadt- meß- markt- stapel- und muͤnzgerechtigkeiten verleihen
    1791 MerkwKönigswahl 14
II das Recht einer Person, auf einem Markt (I) Handel zu treiben
  • ob aber nun bei solchem handel etzliche handwerker ... solcher marktgerechtigkeit ausgeschlossen seyn sollen
    1652 MittGotha 1902 S. 77
III Bürgerrecht eines Marktorts
  • wenn sich ainer oder aine, es [sei] mit keuf oder heirat, in markt setzt, ist dem richter umb marxsgerechtigkait zu geben schuldig 32 ₰
    um 1520 Oberösterreich/ÖW. XIV 202
  • dem [Vorkäufer] solle alle sein bürgerliche marksgerechtigkait zu austrag der sachen gespert sein
    1559 Oberösterreich/ÖW. XIII 267
IV wie Marktgeld (I) 
  • ist beschlossen worden, dasz der markrichter einem e.e. ehrsamen rath und nicht der büttel einsagen, item die markgerechtigkeit in wochen und jarmarkten einnehmen solle ... soll der markrichter auch vor der rathstueben aufwarten, wann mit den glökl geleitet wird, vor einem ehrsamen rath tretten, und die partheien auf dessen geheis furlassen
    1610 MHungJurHist. IV 2 S. 259
unter Ausschluss der Schreibform(en):