Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): meinschwören

meinschwören

, v. u. subst. inf.

falsch schwören, einen Meineid ablegen
zu 1mein
  • ða ðe mansweriað ⁊ liblac wyrcað, beon hi a fram ælcum godes dæle aworpene [die, welche falsch schwören und Zauberei üben, sie seien immerfort von jedem Anteil an Gott(es Kirche) verstoßen] 
    943/46 Liebermann,AgsG. 186
  • lât iu nieman ze liep sîn ... noch meinswern 
    um 1275 Berth.v.Regensb. II 31
  • welt ir dem rîche meinswern, sünd und schand iu geschiht
    um 1300 Helbl. IV 312
  • von dem main swern 
    14. Jh. HeinrTeichner(d) I 261
  • [die Beschuldigte,] die von meinschwörens, dieberei und anderer unthat wegen von hinnen gewiesen wurde
    1431/40 Sander,Nürnb. 654
  • 1. Hälfte 15. Jh. Netz V. 2470
  • 1471 Hätzlerin 203
unter Ausschluss der Schreibform(en):