Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Merkeisen

Merkeisen

, n.

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:
eisernes Gerät zum Einbrennen oder Einschlagen eines im Rechtsverkehr verbindlichen Zeichens
vgl. Markeisen
  • een maercyser ... omme de meede daer mede te teekenen
    1332/33 InvBruges V 14 Anm. 1
  • schal en jewelik mesterman syn eygene merkiseren hebben unde ... al syne werk merken
    1375 Stieda-Mettig 261
  • van tween maercyseren ..., daermen de corenmaten made teekend
    1393 MnlWB. IV 1462
  • 1420 HanseRez. VII 155
  • 1434 HansUB. VII 1 S. 7
  • [sollen] die kholpennen darnach mit dem gewoͤndlichen merkh-eisen, das auch bey gericht ligen soll, geprendt ... werden
    1532 Lori,BairBergr. 222
  • der landrichter soll zwai mërkeisen [haben], ains damit man kandln zaichen, daz ander damit man metzen, wag und ëllen zaichen
    1565 RaurisLR. 222
  • sal niemandt einigh merck vp heringh tunnen mogen branden, sunder ein jeder mit syn merckyser teecken
    1597 Ostfriesland/HistBeitrPreuß. I 148
  • 1809 Campe III 271
unter Ausschluss der Schreibform(en):