Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): müßiggehend

müßiggehend

, adj.


I von Menschen in pejorativer Bed.: untätig, faul
  • das ouch die müßiggenden umbloufenden dirnen ... biderben lüten in unser statt und jn jren güttern, wenn man jr begeret, an den tagwan ... werchen söllendt
    1471 LuzernWeißb. 29
  • damit die rechten armen und kranken durch die müssiggehende bracher [= Bettler] nicht verhindert werden
    1536 Hannover/Sehling,EvKO. VI 2 S. 1011
  • von den alten muͤssiggeenden personen
    BairLO. 1553 V 11, 3
  • nachdem wider und für unsers gebiets vil müssiggehender weinschleuch gemeinlich in würtsheusern funden werden
    1562 Kurpfalz/Sehling,EvKO. XIV 272
  • ainich petler, landsknecht oder ander muessigeund und unbekant personen sollen [sie] ... über ain nacht nit beherbergn
    um 1563 Innviertel/ÖW. XV 11
  • feyrend vnd müessiggeend lewt, die nit aigne haimbwesen ... haben
    TirolPolO. 1573 Bl. 24r
  • da wir ... veranstaltet haben, die viele dienstlose, muͤßiggehende, oder sonst herumschwaͤrmende ledige leute aufheben, und ... als rekruten unter das militaͤr abgeben zu lassen
    1793 KurpfSamml. V 628
II von Vieh: frei herumlaufend
  • wenn der zů W. sin muͤssiggand fee uß sim hof uff uns von F. schlacht in die stroffelweid, so sol er all sonnentag han ein kessi mit hirs am kilchweg bi der stigelen und ein halbe kellen darinn; da mag essen, wer da will
    1509 ZürichOffn. I 341
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):