Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): mütterlich

mütterlich

, adj.

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:
die 1Mutter (I) betreffend, der 1Mutter (I) gehörend, von der 1Mutter (I) ausgehend: meist in vermögensrechtlichem Bezug, aber auch familienrechtlich
  • al gudekin, dat om anbistorven was van zinen moderliken erve
    1332 KampenSchActen 199
  • [die Kinder eines Aufständischen wider die Kurfürsten] sullin virschaltin sin von mutirlichir zucht
    um 1360 GoldBulle 139
  • swaz einer frawen ze haymstewr wirt ... daz selb ... ist auch muͤterleich erb
    um 1365 MünchenStR.(Dirr) 380
  • ein kint hot di frauwe in ir muterlichir gewalt gehabit biz an dise czit, daz N. komen ist, der sich irz kindez undirwinden wil
    Ende 14. Jh. SspGl./Böhlau,NC. 57
  • [wir bekennen, daß] D., P.D.'s tochter, komen ist vor gehegete bank und hat mit gutin willen ... sich vorczegin feterlich und muterlich erbe
    nach 1400 LübbStB. 16
  • sin feterlich unde muterlich erbe unde gut
    1421 Erler,Ingelh. III 77
  • welchs burgers kind ... sich verspricht ... zu der ee on wissen vater und mutter ... die selben ... solten beraubt sin veterlichs und mutterlichs erbs
    1428 Wertheim 25
  • als myn junckher dan die investituer ... hedde, soe mochte myn junckher dan den hoff aensprecken als syn vederlick und moderlick erve
    1482 OstfriesUB. II 182
  • die muter soll das von irem dritteil also ufzuherziehen usz disen stattuten nit schuldig sin witer dann usz muterlichen truwen
    1482 ZGO.2 3 (1888) 142
  • yedes kint solt haben sin vetterlich und mütterlich verfangen guͤt
    1482 ZGO.2 3 (1888) 144
  • [wenn der Tochtermann] die andern ire geschwistergeti von irem väterlichen vnd mütterlichen erbgut vfkoufte
    1489 WillisauAmtR. 103
  • wir [Orden] verziegen auch also ... mit disem briefe uf alles ir [Mönch oder Nonne] väterlich, müterlich, brüderlich, schwesterlich und alle andere erbe
    1495 Carlebach,BadRG. I 96
  • wann ain frau zwen, drey oder mehr ehemann nehme, und mit jeglichem kinder uͤberkaͤme, daß jedes kind seiners vatters guͤther, und alle kinder gemainlich der muͤtterlichen guͤther zu gleichen thailen erbten
    1516 HallStR. 910
  • erbfall ..., szo dem wolgeborn fraulin B. ... von mutterlichen, vaterlichen ader bruderlichen sibzal itzunt zustehin
    1516 MansfeldKlUB. 244
  • ob die ursach der enterbung so genuegsam sei, daz die eltern das naturlich gesezt und die vätterlich und mueterlich guetigkhait ubertretten haben mugen
    1528 ZeigerLRb. 381
  • ist aber die frau gestorben undt hat leiberben, die nemendt ir zugebracht gut undt der güter morgengab undt den drittel in den gewunnen gütern für ir mütterlich erb
    um 1530 Carlebach,BadRG. I 157
  • niemandt en es bastaerd vander moederlicke zyde
    1546/48 CoutCourtrai(Strubbe) 441
  • wann frawen in Bayrn lehen moͤgen leihen ... zum andern, so das lehen an jme selb ain muͤterlich oder ander weibslehen waͤre, vnd also seinen vrsprung von weibern gehabt hette
    1548 Perneder,Lehnr. 16r
  • ist ein underschiedt zwischen des verstorbenen erblassers oberstämmigen oder vätterlichen und understämmigen oder müetterlichen ... güettern zu machen
    1616/29 OÖLTfl. V 8 § 12
  • daß sie an das kind kein moͤrderische hand angelegt, sondern dasselbe ... auß unterlassung muͤtterlicher huͤlff (so nicht auß boͤsem vorsatz beschehen) gestorben
    NÖLGO. 1656(CAustr.) II 66 § 15
  • es muss ain ehrsame gemein erfahren, wie hart man sich dahin bemüehet den uralten und unerdenklichen stadt brauch gänzlichen zu cassiren, und die burgerlichen güeter zu lauter stammgüetern zu machen, also, dass niemanden freistehen solle von seinem väterlichen oder mütterlichen zu disponieren
    1664 MHungJurHist. V 2 S. 264
  • wann ... ein eheweib vor ihrem mann ohne testament mit todt abgienge ... so ist der mann in denen muͤtterlichen guͤtern seiner unvogtbaren kinder gerhab
    1669 ÖGerhabO. 410
  • zwei ... von vätterlicher seiten nächst befreundten ..., bei deren abgang aber zwei andern nächsten von mütterlichen stammen
    1696 ZSchweizR.2 29 (1910) 213
  • wuͤrde sie aber aus den muͤtterlichen oder allodial-guͤtern mehr ... erhalten
    1738 BremRitterR. 17
  • resolviret der vater, zur andern ehe zu schreiten, so soll ... zu dem ende, nebst zweien von seiner kinder muͤtterlichen anverwandten sich bei der obrigkeit des orts einfinden, das denselben statt muͤtterlichen oder zugleich vaͤterlichen erbes, nach beschaffenheit seiner guͤter gewissenhaft zugelegte quantum declariren
    1743 SystSammlSchleswH. II 1 S. 47
  • [edelmannsfreyheit] besteht ... bey successionen in dem sogenannten mannsvortheil und ausschließung der toͤchter von vaͤter-, muͤtter- und bruͤderlichen verlassenschaft
    1770 Kreittmayr,StaatsR. 440
  • von der ... anzahl vaͤterlicher und muͤtterlicher vorfahren, die auf dem stammbaume erscheinen
    1785 Fischer,KamPolR. I 531
  • ist die mutter auch nicht mehr vorhanden ... so faͤllt diese sorge [fuͤr den unterhalt] auf die vaͤterlichen großaͤltern, und nach diesen auf die großaͤltern von der muͤtterlichen seite
    1811 ÖstABGB. § 143
  • eine muͤtterliche gewalt, in dem sinne, in welchem vaͤterliche gewalt nach roͤmischem rechte vorkoͤmmt, kann weder nach aͤlterem deutschem rechte ... noch nach heutigem rechte behauptet werden
    1824 Mittermaier,PrivR. 293
  • wenn der vater mit dem kinde wegen der erbschaft der mutter sich auseinandersetzt und diesem sein muttergut mütterlicher voraus regulirt wird
    1830 Puchta,Justizämter II 564
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):