Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Mütze

Mütze

, f.

mnl. mutse 
Kopfbedeckung, Mütze

I in unterschiedlichen rechtlichen Regelungen, darunter Bekleidungsvorschriften und strafrechtliche Maßnahmen
  • dat niemen mutsen en breide binne der stede van Gh. up de boete van x ℔ ende de mutse verbuert
    1373 MnlWB. IV 2033
  • wair men twe rade uut eenre waeck ofte uut enen gilde aldus gebuerden te kiesen, dair zouden soveel mutsen wesen, als dair goede mannen uut dien gilde toe benoemt wairen [gewählt ist, in wessen Mütze sich die meisten Bohnen finden]
    1450 UtrechtGilden I 65
  • ende aldan alle die oudermans aldus ter mutsen geweest ziin ... so sel men uut elker mutse bijzonder die bonen storten in dat becken ... ende welke twe dan dat meeredeel bonen hebben, die zellen die twe rade wesen
    1450 UtrechtGilden I 66
  • dem eyne [Straftäter] were eyn roide mutzsche off synen rocke gebonden
    1467 Arnoldi,Beitr. 92
  • es soll auch unser burmeister ... befehliget seyn, solchen beschlafenen personen [jungfrau oder magd], so bald ihre unzucht kundbar wird, eine muͤtzen zu bringen
    1577/83 LünebRef. 782
  • es soll keiner ohn sein mantel oder mutzen danzen, bei straff 3 sch.
    1599 WürtLTA.2 II 63
  • zehen andere [missethaͤter], welche wegen gedoppelter ehe, zauberey und andern schweren lastern angeklaget worden, wurden gegeisselt und auf die galeren geschmiedet; und hatten diese letzteren grosse muͤtzen von ... pappier ..., auf welche ihr verbrechen geschrieben stund
    1720 Lünig,TheatrCerem. II 293
  • [bey der promotion eines doctoris theologiæ] wird ihm eine muͤtze oder huth aufgesetzet
    1720 Lünig,TheatrCerem. II 1363
II Pommersche Mütze: ein Folterinstrument
  • der sogenannte luͤneburgische stuhl, der halskragen, die pommersche muͤtze, das doppelte spanische fußband ... sind fast voͤllig ausser gebrauch
    1783 Quistorp,GrundsPeinlR. 1370
unter Ausschluss der Schreibform(en):