Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): niederschlagen

niederschlagen

, v.


I jn. zu Boden schlagen, erschlagen
  • en ordil warth ther upghewin, monig deore wigand warth nither tha there geslagin [ein Gottesgericht hob da an, mancher vortreffliche Krieger ward damals dort niedergeschlagen] 
    um 1300 HunsingoR. 114
  • ab eyner den andern uff eyner fryen strasze in bosem willen anfertiget und on doch nicht dar nedder sleit adder vorwundt, straffe man mit rechte
    1455 QuedlinbUB. I 439
  • ferner bekand, das er bey C.M. ... vter geschworn orfreyden vnbewarth nachgeuolgett, denselbigen nidergeschlagen 
    1530 ZerbstFemb. 65
II (Vieh) schlachten
  • [die Metzger] sollent kein ... presthaftig vich n[iederschlagen]
    1500 SchweizId. IX 466
  • [die Fleischer sollen das Vieh] auf offem markt anpinten und nider schlahen, damit ain ieder sech das eß gut ... sei
    1543 OÖsterr./ÖW. XII 312
  • [Prüfer,] die alles viech, so man zu verkaufen niderschlecht, beschauen und setzen
    1559 OÖsterr./ÖW. XIII 265
III wie niederreißen; auch in der Wendung: einen Ofen niederschlagen jn. durch das Zerstören der Feuerstelle bestrafen
  • endrinnet aber der, der den andirn erslehet, so sol man jme sin hûs nider slahen 
    1275 Freiburg im Breisgau/CorpAltdtOrUrk. I 250
  • [bessert jemand seine Feuerstelle nach der Beschau nicht aus] so sol man in den offen niderschlahen 
    1480 NÖsterr./ÖW. VII 92
  • welcher wider das mit willen ir aines versäß, so ist die pöen darauf, das man im abnimbt die stubenthür oder man schlecht im den ofen nider 
    1526 OÖsterr./ÖW. XIII 218
  • wellicher pern oder wölf ansichtig wirdet, das ist ain ieder schuldig anzusagen. nachmals soll iederman aufsein, dieselben helfen zu jagen ... welcher aber nit helfen will, den soll man den offen niderschlachen 
    1532 OÖsterr./ÖW. XIII 11
  • thuet er solches [Ausbesserung der Feuerstätte] nit, so solle der richter oder die feurbschauer die feurstat niderschlachen 
    1573 OÖsterr./ÖW. XV 176
IV (Bäume) fällen
  • wer einen andern sein ... apfelpaumb ... wider desselben willen niderschlueg ... der ist von ieden stamb der herrschaft verfallen 60 und 5 fl ₰
    vor 1511? OÖsterr./ÖW. XIII 140
V von Waren: deponieren, lagern
  • daz alle von allem dem win, so ... in ünser stat komet und da nider geslagen wirt ... von ie der mass ... einen pfenning ... geben ... söllent
    1408 SchweizId. IX 466
  • von wannen er [Händler] korn precht von frembden landen ..., der solls zu seinem wierdt niderschlagen und sol es ainen tag fail haben
    15. Jh. Bozen/VjschrSozWG. 22 (1929) 166 Anm.
  • es sullen auch all wein, di zu uerkauffen in sam weise herkomen vnd gefürt werden in der lötschen niedergesollagen [lies: niedergeschlagen], daselbs beleiben vnd nyndert annderswo dann in der lötschen verkauft werden
    16. Jh. SalzbMarktO. 408
VI
im Preis sinken, sich verbilligen
VII sich kurzzeitig oder dauerhaft niederlassen
  • dat hy ghebannen sal ... zyn, ende nimmermeer in B. moghen neder-slaen 
    1399 CoutBruxelles 604
  • her R. ... sich mit sijnen maigen, ridderen ... yn onsen dorpe ... nedergeslagen hadden, dair ende dair ommelangs voderinge te doin opten wege sijnen vyanden voirt te schedigen
    1405 Nijhoff,Ged. III 273
  • wäre es aber, das einer ein ehelich wyp näme, und nit uff einer hütten stünde, und sich in einer statt nyderschliege 
    1459 Wissell,Steinmetz 93
  • soll derselbe [Lehr]jung ... dem amt bezahlen einen raderg. vor wachs und wein, welcher raderg. ihm wieder zu nutz erstatten soll, so er sich hier niederschlagen wird
    1527 (Hs. 1634) TrierWQ. 472
  • welher oder welhe ... in andere herschafft ... sich heußlich und wesenlich niderschlagen wollen
    1527 Walldürn 275
  • M. schlug sich für die stat nider, belegeret si häftiglich
    16. Jh. DWB. VII 790
  • wan aber ein meister ... hie in D. sich niederschlüge und sich meister machen würde
    1. Hälfte 18. Jh. DürenWQ. 356
VIII etwas außer Kraft setzen, ungültig, wirkungslos machen; etwas beenden, einstellen, aufheben; auf etwas verzichten
  • dat unse gerichte ... in der stad thu G. ... nicht werde nedirgeslagin 
    1355 GöttingenUB. I 184
  • welker borgher to H. eyne sake ghewint vor unsen richteren to H., der sake scal men volghen unde nicht nederslan, men do dat mid rechte
    1358 HalberstUB. I 403
  • dat dey ladyncge quiit sal wesen und to male nyderslagen 
    1364 DortmUB. I 582
  • dit sint dae fijf riocht ... deer dae wirde schelleth nederslaen [dies sind die fünf Rechte ... die die Wahrheit entkräften dürfen] 
    2. Hälfte 14. Jh. (Hs. 1464) WesterlauwersR. I 380
  • biddet aver wy schedeslude ..., dat de ... heren ok dusse anclaghe neder slan umme vruntschop willen
    1412 HamelnUB. II 18
  • das vnser heilger vater ... soliche vrteile, eruolgung vnd achtbrieue [gegen Lübeck] ... vornichtet, getodet vnd niddergeslagen ... hab
    1412 LübUB. V 456
  • dat he dat gerichte nedderslagen unde affgedan hebbe
    1433 BremUB. V 570
  • do bat de rad den bisschop, dat he ... de mandate unde den ban neddersloghe unde wedderrepe
    1. Hälfte 15. Jh. Grautoff,LübChr. II 29
  • so haben die burger vom H. dasselb salz selber vonn gerechtigkeit wegen irer erblichen handtwerch, vnd in craft dits vnsers spruchs, ze weren, vnd niderzeschlagen 
    1461 Lori,BairBergr. 55
  • weret over sake, dat ... wy ... sodane angehaven geistlick levent nedderslogen unde van der reformacien up dat olde levent quemen, wil wy eme unde synen clostere sodane summen geldes korn unde schult ... wedder geven unde gutliken betalen
    1471 BergeUB. 269
  • ap er denn receß, denn er durch sein sigill vnnd brieffe befestiget ... nidderschlann moge
    um 1510 Neumann,MagdebW. 192
  • dadurch wir die urtelsfrage und urtel niederzuschlagen vormeinen
    1613 BrandenbSchSt. III 160
  • daß sothaner rest [kassendefect] in der rechnung niedergeschlagen werde
    1748 ActaBoruss.BehO. VII 523
  • untersuchungen ... niederschlagen lassen
    1811 Rabe,PreußG. X 527
  • man werde ... die summe aller einzelnen strafbeträge zu hoch finden, und darum ... alles niederschlagen 
    1830 Puchta,Justizämter II 331
IX ablehnen?
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):