Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): notzwingen

notzwingen

, v.

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:

I wie notzüchtigen 
  • ob ainer ain frawen oder junhkfrawen notzwung ... derselb sol ertrenckt werden
    1499 TirolHGO.(Schmidt) 100
  • wellicher ain frau oder junkfrau, die im nit williglich an ungebürlich ort nachgeet, auch kain müet oder gab darumben nimbt, notzwingt und irer ern beraubt ... der soll ertrenkt werden
    Mitte 16. Jh. Tirol/ÖW. V 680
  • vitzdomhenndl ... wer frauen oder junckfrauen notzwingt 
    1553 BairFreibf. 224
  • welcher ain frawen oder junckfrawen (die jm nit willigklich an vngebürliche haimliche ort nachgeet ...) notzwingt vnnd jrer ehren beraubt ... der soll ertrenckt werden
    TirolLO. 1573 VIII 40
  • welchem erbern mann sein tochter ... oder dürn ... nothzwungen [wird] ... von seinem knecht ... der hat sein treu an seinen herrn zerprochen und soll gebüst werden mit dem haubt
    18. Jh. NÖsterr./ÖW. VII 592
II jn. mit Gewalt zu etwas zwingen
  • in dem er manchen nottgezwungen, anzuzaigen, wo silbergeschirr, kleinodia oder sunst geltt vnd gutt möchtt vergraben ligen
    1573 BiblLitV. 61 S. 63
  • [was fur lantgerichtsmassig und malefitz erkent:] wer trelich ausschreibt, iemants befehdt, notzwingt oder prantschätzt
    1585 NÖsterr./ÖW. VIII 276
unter Ausschluss der Schreibform(en):