Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Oberbeamte

Oberbeamte

, m.

übergeordneter Amtsträger, häufig in der Wendung ober- und unterbeamte / niederbeamte: Beamtenschaft
  • befehlschreiben ... in specie aber unsern ober- und unterbeamten 
    1612 JbWestfKG. 14 (1912) 126
  • [Übschr.:] von gestohlener u. geraubter habe bei den übelthäteren gefunden. würd dieses zue richterlicher höherer erkantnuß u. sonderlich, da sich keine clag zue den gestohlenen oder geraubten sachen befinden thut, gestelt, wie dan deßwegen der centgraf oder die centschöpfe iederzeit in dergleichen sich zuetragenden fällen darüber die oberbeambte fragen, oder, wan es nötig, an die hochfürstl. canzlei zu W. ... berichten ... sollen
    1614 WürzbZ. I 1 S. 493
  • eines jeden orts ober- vnd vnder-beampte 
    1618 Hessen/SchulO.(Vormbaum) II 188
  • vorprachte attestationes der ober- und underbeampten 
    1645 Schnettler,Steuerstr. 81
  • alß wollen wir ... allen ober- und nieder-beambten ... befohlen haben
    1656 HessSamml. II 338
  • kirchen- oder heilig-, allmosen-, burgermeister- und andere rechnungen und deren abhörung werden alle jahrß von einem zu Amorbach befindenten oberbeambten beiwesen kellers zu Buchen und centhgrafen zu Burckhen zu besagtem Burckhen abgehört
    1668 OsterburkenStR. 1056
  • vermög der pflichten, womit ein ieglicher adel. oberbeampter, welcher unter die reichs-ritterschafft gehöret, ihrer churfürstl. durchl. ... verbunden
    1678 Karst,Neustadt/H. 231
  • beynebens dörfften die oberbeambte auf die verrichtungen ihrer untergebenen mehrer sorg zu tragen ... vermöget werden
    1731 Hüttner,TacHyp. 324
  • befehl, daß diese unsere fuͤrstliche verordnung ihr sogleich maͤnniglich kund machen, und [bei denen dermalig anscheinend truͤbseligen zeiten und traurigen conjuncturen] die noͤthige anstalt sothaner monathlichen buß- und bet-taͤge zu der ehedem gewoͤhnlichen zeit [am ersten freitage jeden monats] ... in dem euch anvertrauten oberamt und specialat hiernaͤchst bestmoͤglichst besorgen, ihr, die oberbeamte, fleisige obsicht darob tragen ... sollet
    1733 SammlBadDurlach I 29
  • bey churfuͤrstlichen aemtern, welche mit ober- und unter-beamten versehen seynd, soll in peinlichen sachen weder mit dem constituto noch der zeugen-vernehmung, viso reperto, tortur, confrontation und dergleichen, bey vermeidung der nullitaͤt, keiner ohne dem andern verfahren
    1751 CJBavCrim. II 1 § 2
  • wir haben vernommen, wasmaßen unsere amtmaͤnner und oberbeamten die abhaltung der protocolle in civil- und criminalsachen ihren privatsecretariis uͤberlassen
    1766 SystSammlSchleswH. I 123
  • die ober- und stabsbeamte 
    1792 Hartmann,WürtGes. II 209
  • in straffaͤllen duͤrfen die ober- und stabsbeamten bis auf 10 thaler und bis auf 8 tage incarceration erkennen
    1806 Württemberg/Pölitz,Verf. I 1 S. 358
  • alle diese polizei-verhaͤltnisse ihrer [grundherrlichen] orte stehen jedoch unter aufsicht desjenigen unserer oberbeamten, zu dessen bezirk ihre ortschaften gewiesen sind
    1807 SammlBadStBl. I 487
  • [Besetzung des Stadtamtes in Karlsruhe] mit einem oberbeamten, welcher nach seinen persönlichen verhältnissen den charakter entweder als obervogt oder als regierungsrath und oberamtmann führet
    1815 Leiser,Strafgerichtsb. 80 Anm. 474
  • ward ... befohlen, daß die oberbeamten in den herzogthuͤmern in zukunft die oberaufsicht uͤber die in ihren districten belegenen staͤdte, unter dem namen von oberdirectoren, fuͤhren sollten
    1823 StaatsbMag. III 622
  • [Übschr.:] ueber die den oberbeamten im herzogthum Schleswig zustehende prima cognitio
    1828 StaatsbMag. VIII 342
  • in Baden sind unfaͤhig, sich zum personalarreste zu verpflichten alle mitglieder der obersten staatsbehoͤrden, ... die vorsteher der mittleren staatsbehoͤrden, die oberbeamten 
    1829 Pöhls,HR. II 84
unter Ausschluss der Schreibform(en):