Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Oberpfleger

Oberpfleger

, m.


I Verwalter, insb. Vorsteher einer wohltätigen Einrichtung
  • [Almosenordnung:] sollent ... vier herren von den ... räten ... zů oberpflegern ... verordnet werden, und deren yeder zwei jor pfleger sin
    15. Jh. StraßbZftO. 3
  • soll ain probst und capitul auß iren mitteln ainen qualificierten zu oberpflegern, und dann ain ersamer rath der statt U. alß collatores ainen gemainen weltlichen einziecher ... verordnen
    1609 ÜberlingenStR. 616
  • ist die oberherrl. verordnung geschehen, ... von denen ... angesessenen burgern und schutzverwandten erzeugte ... testamenta deren ... verordneten richtern und oberpflegern, gleich anderen eigenherren, so solche mit thuͤr und angel schließen, uneroͤfnet zuzustellen
    1716 Lahner,Samml. 688
  • der hochfürstl. hohen domb-stifts Constanz domb-probst ... wie auch bürgermeister und rath löbl. des heil. röm. reichs-stadt Ueberlingen, als oberpfleger des gotteshaus spital daselbsten
    1720 FreibDiözArch. 19 (1887) 290
  • dem graͤfflich fuggerischen rath und ober-pfleger 
    1764 Cramer,Neb. 40 S. 103
II Obervormund (I), auch als bloßes Ehrenamt
  • seindt allwegen vogt vnnd gericht der kinder oberpfleger 
    1552 Reyscher,Stat. 486
  • die ober: vnd verordnete pfleger oder vormuͤnder
    WürtLO. 1621 S. 774
  • von pflegampt oder ober pflegern 
    1650 NördlingenStat. 233
  • nebend diesen eigentlichen gattungen der voͤgten und vormunderen finden sich auch noch einige andere, welche keine verwaltung auf sich haben, als da sind die tutores honorarii, ober-voͤgt, ober-vormund und ober-pfleger, welche nur ehren und respects wegen der ordentlichen voͤgten aufseher sind
    1727 Leu,EidgR. I 539
unter Ausschluss der Schreibform(en):