Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Öhmdzehnt

Öhmdzehnt

, m.

grundherrliche Abgabe vom Öhmd (I), auch als Geldleistung
  • wer daz hoͤw derret der git kainen emdzehenden 
    1432 MHohenberg 861
  • den aͤmbzenden lassen wir ouch beliben, wie von alter har
    1525 BernStR. VI 1 S. 331
  • die erhebung der den heiligen zustehenden heu- und oehmd-, auch grossen und kleinen frucht-zehenden ... soll gleichfoͤrmig mit den herrschaftlichen eingerichtet, und solche in der regel an den meistbietenden im oͤffentlichen aufstreich pachtweise hingegeben werden
    1815 WirtRealIndex II 280
  • zum heu- und oehmd-zehenden werden auch die futter-kraͤuter und das sogenannte fraͤzfutter, welches zum abfräzen bestimmt ist, gerechnet
    1815 WirtRealIndex II 296
  • daß er [Priester] und alle seine ... nachfolger in der pfarrei von gnädigster herrschaft beziehen sollten jährlich ... den ganzen heu- und öhmdzehnten 
    1820 HohenzollJh. 16 (1956) 63
  • bei einigen gattungen von zehenten wird immer geld bedungen, so beim heu- und oehmd-zehenten 
    1831 Mohl,WürtStR. II 859