Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): offen

offen

, adj., adv.

auch in der verwandten afries. Form epe(r)n; unflektierte attributive Belege werden als Vorform einer Zusammenrückung bei den jeweiligen Kompositen eingeordnet
die verschiedenen Bedeutungen lassen sich nicht immer eindeutig gegeneinander abgrenzen

I
dem lat. apertus und patens sowie publicus entsprechend
von einer Tür, einem Grab: offenstehend; von Räumlichkeiten und Veranstaltungen: für jeden (Berechtigten) zugänglich (bei Bez. für Gerichtsverhandlungen damit auch: der Rechtsordnung entsprechend, ordentlich); frei zugängliche Örtlichkeiten stehen idR. unter einem besonderen Frieden (vgl. His,MA. I 222); offene Tage: für Gerichtsverhandlungen verfügbar (Ggs. gebundene Tage); offen haben feilhalten; getreue Hand soll offen sein das Treuhandgut muß auf Verlangen zurückgegeben werden
  • gif man mannan ofslæhð, æt openum græfe xx scillinga forgelde [wenn einer jm. erschlägt, bezahle er an (dessen) offenem Grabe 20 Schillinge] 
    602/03? (Hs. um 1125) Liebermann,AgsG. 4
  • ist aber, das der, in des gewalt das [gestohlene Gut] funden wirt, spricht, er habe es an offnem mergt von einem im vnerkant koͮft ... vnd oͮch nit wússe, wa der zu hus si, vnd das sinem eyd bestaͤtet, der ist vm kein bůss komen
    1258 BremgartenStR. 14
  • si hettent vmbe dez closters reht, vnsern gewizsen botten ... da zvͦ geschicket ..., daz offen ding ze besitzenne vnde zvͦ horenne dez closters reht sprechen
    1275 FürstenbUB. IV 440
  • das wir und manig ersam man, phaffen, rihtere unde legen gebure volch warent in eime offenen dinge ze K.
    1286 Hanauer,Constd'Alsace 37
  • diser lantfride wart gemachet ... zu dem offenen hove in dem concilio zu W.
    1287 MGConst. III 377
  • diz geschach ze F. under der loͧbun an offeme gerihte mit rehter urteilde mit der sallúte hant un̄ munt un̄ mit ir willen
    1291 FreiburgUB. II 113
  • daß ... getaidingt ist, das alle strazze auf dem lande, und ouch ouf wazzer, offen sulen sein
    1293 Kurz,Ottok. II 210
  • swer anders chauffen oder verkauffen welle, daz sol geschehen ůf offen marcht
    1297 KitzbühelStR. 64
  • the minneste hemsekene: hwasa ferth inur otheres hofmar, ther testet finestre ... ieftha sin holt tehaut ieftha be eperna durum ingeth, tha heine bescelt, thira allerekes bote sextene penningar [Die geringste Heimsuchung: Wenn jemand über den Hofgraben eines anderen setzt, dort Fenster einstößt ... oder dessen Holz zerhaut oder zur offenen Tür hineingeht (und) die Hausgenossen ausschimpft, (so ist) die Buße für eine jede (dieser Taten) sechzehn Pfennige] 
    um 1300 HunsingoR. 106
  • sa hwersa ma enne thiaf fe bi epena greue and ma him nimi an beke and an bosme tha blodiga thiuvethe, thet hi sinne hals lese mith thritich skillingon wichtgoldis [wenn man einen Dieb über einem offenen Grabe ergreift und man ihm das blutige Diebesgut vom Rücken oder aus dem Busen nimmt, so soll er seinen Hals mit dreißig Schillingen gewogenen Goldes lösen] 
    um 1300 RüstringerR. 80
  • hat eyn man bir ofin, der sal hi czuschchin sente Walburge tage gebin daz maz umme eynin phennic
    um 1300 ZWestpreuß. 7 (1882) 114
  • swer och deheinen koͮfman ze disem offenem merit beroͮbet, vnd nemmet er den roͮber, so suͥllen wir ime heisen dz gůt den gassen vffen des riches eigen ane vffen der burger eigen, wider geben
    Anf. 14. Jh. BernStR. I 5
  • queme dat so, dat eme en not antrede, vse hus vnde vesten M. ... schoͤlen em open sin tu al siner not
    1319 MecklUB. VI 462
  • gehelt die fraw offen smit, di sol iren phennig senden; hat sie nicht offner smit vnd vorkaufet goltsmitwerch, si sol in aber senden
    1324 Peterka,GewR. 105
  • so sol ir ieglicher nach dem vnd sie gemant werden ein pfert in die leystunge legen zu W. ze einem offen wirte
    1328 MWirzib. III 353
  • und machen an dieseme ... brieve zu eime leidigen uffeneme huse ewecliche sich zu behelfene von dem huse wider allermenchen sunder des, dz die ... herren ... von dem selben hus wider einander sich nit behelfen sullen noch nit wider einander tun sullen
    1328 WormsUB. II 158
  • dis ... wart ... gegeben ze F. in dem rathuse vor offenem rate
    1330 FürstenbUB. II 110
  • so suͥlen wir ... da laysten nach geyselreht mit vier pfaeriden in ains offen gastgeben haus
    1332 BrixenUrk. I 528
  • sol man oͧch daz ingesigel nut har us nemen deheinen brief da mitte ze besigelende wonde vor offenem rat und den zunftmeistern
    1339 BaselUB. IV 136
  • wers daz her daz gelt nich ingebe uf in die zit, ... so sol der vorgenant junge invaren in eine uffen hirburge zu leistene
    1344 Frankfurt am Main/LSchrP. 146
  • ist er ùber ein halbs pfunt, so sol sein hant selb dritt sein und sol auch der, der da ùberwunden ist, vor offem gericht swern, daz er diu red ungevaerlich in zorn getan hab
    BairLR.(Schlosser/Schwab) Art. 61
  • sullen die einunger die einunge alle wuchen ... vor offem rate uz rihten
    1. Hälfte 14. Jh. DinkelsbühlStat. § 23
  • ich ... bin ... borchman worden der edelen heren van D. ... und hebbe eme ghe gheuen dat hus to R. und borch to eyneme openen slote
    1350 DiepholzUB. 34
  • wjr ... tun kunt offenlichen an disem brieff, daz aller teyl, den ... L. ... vnd sin ... erben ... an der burg ... haben ... sol demselben ... offen sin von vns ... zu iren noͤten
    1355 MWirzib. IX 175
  • getruwe hand dy sal alleczit uffene sin wen man sy vormant, daz sy gereyte sy sich uffczutunde, ane allerleyge wedderrede
    nach 1358 Rb.n.Dist. VII Dist. 2
  • P. ... scholl des hertogen ... opene platz wesen
    1361 CDBrandenb. I 3 S. 393
  • von frawen leihen ... ir man ... sol auch daz also beweisen mit seinem rehten, daz die schuld on sein und seiner freund wissen ... gemacht sey auzgenomen gewantsneyderin, cramerin, wechslerin und gastgebin und die zu offem markt sten
    1380/1424 NürnbSatzB. 276
  • R. scal ere opene kerke wezen unde der erer to al eren nuden und noden
    1384 BremUB. IV 40
  • was dehaim unser burger jemanne an behebt und erklegt uff offenen redlichen lantgerichten, so ferre, daz im sinu gůt darumb erlobet werden
    1385 SchaffhStR. II 14
  • so hait eyn furste ... synen offenen wech durch H. ... zu ryden bis zu E. up deme syme, des yeman nyeman verbieden enmach
    1386 Lacomblet,UB. III 798
  • geschehe des nyt, so sulde ... wir burge in acht dage gemanit, von iren wege in eine uffen herberge zu A. faren und leisten alß gude gemeyne burge
    1389 ArchUFrk. 26 (1882) 332
  • hat aber der schuldener burgen, man sol ym stellen zů offentagen
    um 1390 Erler,NeustadtWeinstr. I 281
  • daz wir ... einen ewigen offen jarmarkt in ... unser stat gesetzet ... han
    1394 Eberbach aN. 99
  • ich ... richter ze D. bechenn von gerichtz wegen offenlich mit dem brief daz mit recht ... für mich cham da ich an offenen schrannen zw D. ... saz J., der sprach
    1395 MBoica XVIII 250
  • wenn die fraw die haimstewr muͤg verliesen ... wenn die fraw wider den willen dez mannes gieng zu froͤmder ... gesellschaft, oder auz dem haus belib mit froͤmden laͤuten vͤber nacht, oder ze tantzen ... oder ze soͤlichen offen spiln gieng wider den willen vnd wizzen dez mannez
    2. Hälfte 14. Jh. BerthRechtssumme 1260
  • aber sond die tollüt ein offnen weg haben umb den see mit gevangnen gütteren
    14. Jh. Zug (Kt.)/GrW. I 160
  • so heist eyns flumen publicum und bedewtit eyn gemeyne flys, do man mit schiffen offen faren mag [Dig. 43,12,1]
    um 1400 LiegnitzStRb. 252
  • in gebunden tagen sal man nicht dingen umb ungerichte, das in offin tagen geschen ist
    um 1400 MagdebFr. III 3, 3
  • daß euwer ... gnade lasse die botschaft ... besteen bis czu offentagen als zcu Philippi und Jacobi nestkomende
    1401 CDPruss. VI 124
  • wellt ir uns die unsern off die hant geben bis czu offen tagen
    1402 CDPruss. VI 129
  • welher uͥnser burger nů fuͥrhin ain offene hochzit haben wil, es sig frow oder man, das der on burgern darzů nit me laden sol denn zů sechs schuͥsslan zů ieglicher schuͥssel vier personan
    1411/12 IsnyStR. 175
  • koemen die waeghen tsaemen op die apene straete ind beide ydel of onghelaeden weer, soe sall die een den anderen vueghen
    1426/40 KleveStR. Art. 430
  • und keme der banwart nüt, was si denne zu offener strasse koment mit dem so si fürent umb das en hat si ein banwart nüt ze rügende
    1429 Burckhardt,Hofr. 68
  • sal das gnante slos unser und unser erbin offene slos sein zcu allin unsern geschefftin
    1430 BrüxStB. 93
  • es soll auch kein versamte urten nit sin ... dann allein uff den zunfthusern oder in eins uffen wirtshuse, der da win schencket
    1430 MWormat. 304
  • schole wy ... deme hertogen to Sassen de truwe unde den loven segghen, dat it ere unde erer erven opene slot sy to alle eren noden
    1430 BremUB. V 469
  • haben wir ... in geguͤnnet ... das sie furbas mer vber solich vbeltetig leut ... an offner strasse richten sullen
    1434 BremgartenStR. 71
  • si zů beider sit ir stoͤß und spenn uff uns zům rechten oder zů der mynn mit offnen taͤdingen ... komen
    1437 SGallenOffn. II 510
  • wer es das ein offen wirt zu B. wer, der wein schenkte, so sollin die hern mit irem wein beiten 14 tage
    1448 Franken/GrW. VI 47
  • zu sant Michels dag hat er ein offen gericht, da von git er dem gericht zwo dürr schultern von einem schwin und eim iglichen richter ein pfennig
    Mitte 15. Jh. Waibstadt 114
  • ich J. bekenn ... das ich von inen bestanden und enpfangen hab ir offen frowenhus vnd den ußern platz der spilwise
    1454 ZGO.2 31 (1916) 637
  • desse parcelen scholen open stan so langhe, dat ziik ... C. unde J. in fruntschoppen offt mit rechte gentzliken vorscheden hebben
    1458 Bergenfahrer 168
  • das vns ... A. sulch gewand vnd cleyneth [das angeblich nur treuhänderisch übergeben wurde] ... widerkere vnd beczale, vnd hoffen zcum rechten, so getrawe hand alleczeit offen sein sal, ... das sy vns sulch gewand ... beczalen ... sulle
    1463 MagdebR. II 2 S. 265
  • ock schal dat sulve slod und ampt to W. ... unses heren ... und sines capittels apene vrige slod to sinen nuden vnde noden und wor one des so to donde wert wesen
    1465 Engelke,GogerichtDesum 50
  • die ... haben unverdencklich uff dess ... spittals gutt mit offnen wegen, zu holtz und veld, wayd und tratt ... genossen
    1466 FreibDiözArch. 19 (1887) 286
  • wo dar de norenbargher bynnen L. holden appen keller unde kofften und vorkoften dar ut unde in van allerleij alse kremer
    1468 LübRatsurt. IV 71
  • wenn man ainem gast ain essendt pfand im gericht verhefft ... die sond och vertaͤdingt werden und achttag in ains offen wirtshus stan
    1471 SGallenOffn. I 217
  • wann dann der frowen zubracht gut vnverendert noch vorhanden ist, vnd sy das kuntlich macht, das sy dz zu irem eman bracht hat, das sol ira vorus ane mindrung wider werden ... es were dann sach, das die frow jemand gült old bürg worden old ein offne wirttin oder merktfrow were
    1475/1500 LuzernStR. 24
  • es sol auch ain offener schurpf nicht lenger recht haben, dann an dritten tag
    1477 Lori,BairBergr. 106
  • wie H. ... mit aller zůgehoͤrt uff der ofnen, frigen gant zů sinen handen bracht hat
    1477 ZürichOffn. I 200
  • die offen wirt haben sich bißher geclagt, das sie der stat friheit an ine selbs und irem gesinde nit geniessen
    1478 HeidelbStR. 517
  • in denen kleinen offenen staͤdten, maͤrckten und doͤrffern, soll niemands zu keiner wirthschafft ... dann zu vier tischen volck haben
    1482 CAug. I 7
  • so sol man dem antwurter mit urtail zů offner thür drei maͧlen rüffen
    1488 NördlingenStR. 351
  • des B.'s acker ... sol offen stân wenn die zelg lär ist
    1492 Schauberg,Z. 2 (1847) 60
  • das lehen ist yetzt offen dem verleihenden der noch leben ist
    1494 LibriFeud.(Pflantzm.) [27]
  • eest dat die vii getuygen doot zijn oft absent ..., zoedat zij niet tehebben en zijn, zoe sal men dat testament solempneel open doen in presentien van anderen vii getuygen
    1496 CoutBrab. II 2 S. 73
  • vortmer budet de raed, dat men nene kroge open halde na ix
    15. Jh. RigaStR. 225
  • auch geschicht ein schad aus schuld, gleicherweis ob einer ein grube oder cistern grebt an einer offnen stat, wo gewont ist die menschen vnd das viech zu geen vnd wandln, ob eynichs tier velt in die grube oder cister vnd stirbt oder wirt verletzt, so ist er schuldig zu bezalen [in loco publico] 
    um 1500 Summa legum 647
  • wann ein bürger einem auswendigen etwas ... verbeut ... so soll er auf das nächste gericht ... daruf klagen. thät er aber das nicht, so seind die gebot offen 
    15./16. Jh. Lauda 193
  • wer geltbrieue hat von andern lewten vmb geltschuld vnd ... nach der frist der bezalung darin begriffen ynnen behällt zway vnd dreissig iar vnd drey tag ... vnuermeldet vor offen lanndesrechten, die sullen veriart ... sein
    1503 SteirLRO. Art. 7
  • wo die sien flurwege yn einem prachfelde, die sal man offen lassen, das eyn iederman seynen myst hen auff furen mag
    1506 Franken/GrW. III 589
  • das ... sölch malefitz gericht ... mit offnen thürn vor allermenigklich gehalten ... worden sind
    1506 RadolfzellHGO.(Schmidt) 216
  • das dorjnnen einem yeden noch allir erforderung der billikeit, die recht offenstehen
    1509/16 GörlitzRatsAnn. I/II 56
  • wo aber frowen oder mann zuo erb und aigen ... klagen ... der oder die sond es tun zuo den offnen jargrichten und sonst nit
    1515 SGallenOffn. II 243
  • ick ... bekenne openbair in vnd ouermydtz duͤssen apenen [Bed. III] bezegelden breue dat vor my in eyn apen heget gerichte ... gekomen zyndt de gemeynen erffexen tho L.
    1526 Behnes,BeitrMünster 715
  • wo sullichs in dersulven frouwen (de eine copfrouwe gewesen) boke geschreven und apenstaen scholde
    1527 LübRatsurt. III 46
  • out rait, nye ende gemeente verleyngen alle registeren totthen naesten openen rechtdach in sulcken thoen, die nu staen
    1530 Amersfoort 264
  • soll ainem iettlichen landtmann das recht gegen den anderen offenn sin
    1531 AppenzLB. 1409 Art. 97
  • so soll man in unsern ... landen ... kein spiel in offnen markten in wein- oder bierheusern ... gestatten
    1537 Hessen/Sehling,EvKO. VIII 84
  • aine ehrsame gemain ... begehren ernstlich ... dass die meister fleischhacker-handwerks ... an zimblichen tagen vier pänkchen darinnen rindernfleisch gehackt werde von denen, so des am pesten vermögen, offen halten
    1538 MHungJurHist. V 2 S. 29
  • das yeman in vnnßserm lanndt stößig mitt dem andern wurde ... wo das beschicht ..., an dekeinen offnen killchwychinen, oder jarrmerckten ... der soll ... zu eynung verfallen sin zechen pfundt pfennig
    1544 (Hs.) SchwyzLB. 17
  • do wir doch inen sollichs als in einer freien kaufstat und offenem lande, dae allerlei nationen zusamenkommen, iren freien handel und wandel zu treiben, nit weren konnen
    1568 MittStArchKöln 17 (1889) 60
  • wer ainen schlecht mit offner hand
    1570 Kärnten/ÖW. VI 432
  • das hat allezeit durch offene landtäg in versamblung der allgemainen landtschaft beschehen müessen
    1580 AktGegenref. 128
  • wan die gesellen ... zusammenkommen, sollen die örtengesellen 3 offentliche umbfragen thun, dieweill die lade offen stehet
    1581/83 Stieda-Mettig 441
  • [1594] vorzeichnus ettlicher gesellen, welche zue D. ... zue schelm worden sein ... L. K. [hat] ... bey dem huttler gearbeidett ... [1598] L.K. hatt sein beweiß hier auff gelegt vor offner laden alhier zu R., das er ist gestrafft worden zu F. ... von wegen das er zu D. beim hudler gearbeit hatt, und hat dis schreiben auß der laden begert, aber man hatt in nit wollen folgen lassen
    1598 HansGBl. 1909 S. 523
  • begabe es sich ... daz der verlustigte ... fluechtigen fueß sezte ... so solle die behebnuß ... nichts destoweniger in offenen landßrechten mit offener thuer proclamirt und außgerufen ... werden
    1599 NÖLREntw. V 175 § 16
  • sollen auch die von G., jung vnd alt, bey iren gliebden vnd aiden verbunden sein, auff den tag, so man offen- vnd herrngericht hat, zusamen[zu]khommen
    16. Jh. PfälzW. II 664
  • es ist mit alters herkomen, das zu ofnen zeiten vor Geörgi und sobald die wißen gelert werden, das man zu besuechung L. F.'s wißen, der under nachtgang genant, und furten uf die reutinwißen mit der gemeinen herd ein trib geben und ligen lassen, darbei soll des furohin bleiben, solcher drib durch diejenig werden, so es andrifft, nit abgethon
    1601 WürtLändlRQ. I 785
  • sollen durchgehens in der wochen zwey tag allein offen sein, die stocke und bröck als uff montag ... durch kundige und nit frembde leut ... ausfuren zu lassen
    1624 SPantaleonUrb. 510
  • so soll derselbig den zeügen, den er also verunehren vnd valsch stellen wöllen, vor dem gericht by offnen thüren entschlahen
    1. Hälfte 17. Jh. FreiburgÜMun. I Art. 106
  • diß seindt die besserungen, buessen, rechten und gerechtigkeiten einer ... statt V. ..., die ein jeder verordneter obervogt an den offnen jahrgriechten ... verlesen lassen solle, nachricht wessen sich ein ieder burgermeister als obervogt zu bedienen
    um 1652 VillingenStR. 108
  • beim grundbuech aufzuschlagen oder nachzusuechen wan dasselbe nicht offen ist ... 6 kr 13
    1654 NÖLO. V 2, d § 27
  • do beklagter hinwieder kegen klägers fraw etwas zu haben vermeinet, stehet ihm dass recht alle zeit darzu offen 
    1665 HelgolGerProt. 188
  • welche lehen aber hernach offen worden, vnd dem ertz-stifft heimgefallen
    1666 SalzbChr. 163
  • wer den dienst bey offenen grund-buch nicht entrichtet, ist verfallen ... 22. kr. 2. pf.
    1679 TractIurIncorp. IV 26
  • dahero dann in dem fall, da einer nur die huth ... zu offenen zeit herbracht, den eigenthums-herrn frey stehet, die felder ... umzureissen und acker daraus zu machen
    1688 MagdebPolO. 198
  • dieses (weide-)recht ... nun ist insgemein auf eine gewisse zeit, restringirt, nemlich auf die zeit, quo fruges collectae sunt, daß man insgemein die offene zeit nennet
    1704 HessBlVk. 15 (1916) 2
  • eine frau ... die ... neben ihm [ihrem mann] einen offenen laden, oder offene marckt-handelung ... zu ihren eigenen vortheil mit getrieben , ... hat diese rechts-wohlthat ... [im Konkurs] nicht zu geniessen
    1722 CCMarch. II 2 Sp. 157
  • bey zusammenkünfften sollen die meister ... einander keine vrsach zu ein unwilligen geben, sondern so lange die handtwercksverrichtungen weren, und die lade offen stehet, continuirlich ehrbar leben verbleiben
    vor 1735 MittDBöhm. 42 (1904) 509
  • offen zeit. die zeit, da die felder offen stehen und das vieh darauf geweydet werden kan
    1762 Wiesand 792
  • der ort, wo jemand schlachten lassen darf, heisset eine freybank oder offene metzg
    1774 Wagner,Civilbeamte II 81
  • die ... offene zeit, waͤhrend welcher ein jeder sein vieh ohne hirten frey gehen lassen konnte
    1788 Gadebusch,Staatskunde II 35
  • die offene handelsgesellschaft (société) ist diejenige, bei welcher mehrere personen geld, geldeswerth, oder arbeit zusammentragen, um unter einer gemeinschaftlichen handelsfirma (ragion, raison) handelsgeschaͤfte zu betreiben
    1824 Mittermaier,PrivR. 490
  • erleidet das handelsgerichtliche erkenntniß eine abaͤnderung, so steht den partheien die dritte instanz offen 
    1828 Pöhls,HR. I 374
II
dem lat. manifestus entsprechend
offenbar, offensichtlich, unverborgen, häufig im Unterschied zu heimlich 
  • ⁊ þonne æt siðestan synnigne gefó in ceape oððe elles æt openre scylde, slea him mon hond óf oððe fót [und (wenn man ihn) dann zuletzt als Schuldigen, abfasst im Kessel(fang) oder sonst bei offener Schuld, so schlage man ihm Hand oder Fuss ab] 
    688/94 (Hs. Mitte 10. Jh.) Liebermann,AgsG. 104
  • manifestum est autem quoniam una negatio unius affirmationis est. nû íst óffen, dáz éinero geiíhte, éin lóugen íst
    um 1000 Notker I 521
  • gif open morð [lat. Text (1103/20): apertum mordrum] weorðe, þæt man sy amyrred, agyfe man þam magum [wenn ein unleugbarer heimlicher Mord geschieht, so daß ein Mensch vernichtet ist, so liefere man an die Verwandten (des Getödteten den Mörder) aus] 
    1027/34 Liebermann,AgsG. 348
  • einez ist oͤffenliche dipheit daz ander haimeliche diepheit. offen diepheit ist ob ein diep nachtes oder tages kumt in ein haus oder an ein ander stat vnd stilt da was da ist vnd wirt begriffen mit dem gute e erz verperge daz ist offen diepheit. ist daz ein man hin geit diebik dink einem andern vnd waiz daz ez diebik ist daz heizet offen diepheit
    um 1280 (Hs. 14. Jh.) Schwsp.(Langform M) LR. Art. 207
  • von einer leitgeben: ... vnd vͤmb offen suͤnde shol man offen puze geben. doch sint vil phaffen die nicht wizzen waz offen suͤnde ist. welhe suͤnde zwei menshe wizzen oder drei daz ist nicht offen svͤnde
    um 1280 (Hs. 14. Jh.) Schwsp.(Langform M) LR. Art. 358
  • daz ... die gemeinde ... auch uffene unrehte gewalt obe ieman die dede in der stat oder in den burgvriden, daz sie der widersten ... mogen
    1300 WormsUB. I 341
  • wër des nicht tët, den sol man berüffen ... in allen reichen steten, vnd in allen gerichten, vmb einen chüntlichen offen raub
    1333 Indersdorf I 66
  • unde der open schynbaren daet volgheden use denre, unde nalden sik eres roves, de en bynnen vredes ... afgherovet was
    1373 HanseRez. II 58
  • welher burger ein offener wůcherer ist also daz er offenlich lihet sin phenninge ze der wuchen uf pfant, die er in sin hus ... beslüszet
    1410 FreiburgÜÜbers. Art. 47
  • wo jemands den anderen an seiner offenen schand vnd an offenem laster vnd gethanen werken findet vnd begreift, wird der den anderen also findet der weger, so soll er ledig sein von der herschaft
    1541 ArbergStSatzg. 38
  • auch alle sündtliche werck, als offen spilen, vnnd dergleichen, vnderlassen werden
    TirolLO. 1573 VII 1
  • so befehlen ... wir, wo also jemands mit dergleichen offentlichen vnd taͤglichen trunckenheit sich beschweren ... wuͤrdet, daß ... dieselben ... so offt das beschicht ... in offene oder sonst ernste faͤngnuß gelegt ... werden
    1599 OPfalzLO. 10
  • als ein offner dieb mit dem strick hingericht werden
    1. Hälfte 17. Jh. FreiburgÜMun. I Art. 107
  • noht heisset offt im s.r. so viel als nohtzucht, vergewaltigung, offene gewalt ... daher ruͤhrt das nohtgeschrey, auch die nohtklage
    1671 Schottel,SingJur. 336
  • in denen kirspelen W. und G. amts S. aber, nur allein die offene arbeit dessen, was zum klingen- schmieden- und messermachen dependirt
    1697 Bewer,Rechtsfälle V 235
  • die dienstbarkeiten sind offen oder verborgen. offen sind sie, wenn sie sich durch äussere anlagen, zum beyspiel durch eine thür ... ankündigen
    BadLR. 1809 Satz 689
III allgemein bekannt, öffentlich verkündet, mit öffentlichem Glauben versehen, beweiskräftig, formell, den Formvorschriften gemäß; insb. mit Bez. für Rechtsakte (1Acht II, Anleit, 1Bann V) und Schriftstücke, die auf öffentliche Kenntnisnahme angewiesen sind
  • ond se ðe manað swerige, ⁊ hit him on open wurþe, ðæt he næfre eft aðwyrþe ne sy [und wer Meineid schwört, und (wenn) das über ihn offenbar wird: daß der nimmer wieder eideswürdig sei] 
    925/35 Liebermann,AgsG. 164
  • doch mogen de vorsten geweren enen man mit eneme offenem breve besegelet, deste se mede senden eren enbornen denstman, de dat gut voresta an erer stat
    1224/35 Ssp.(Eckh.2)LR. II 42 § 3
  • hat er decheine sache. di gebe er e den armen livtin, oder mache eine offene gabe dem clostre vnd enbehalde ime vurnemegis nit
    1. Hälfte 13. Jh. Selmer,RegSBened. 81
  • swelich graf, frei oder dienstman jar und tach in offen banne ist, den sol man in die æht tůn
    1281 MGConst. III 272
  • ich ... kiunde ... allen ... dac ich ... mit offenr anleite bewiset bin, dac dac gůt ... sin ist
    1281/82 FRBern. III 313
  • alse van den drie ende tvintich hondert ponden Utrechts payments, die hi hem bi zinen openen lettren onboden heeft ons te ghevene
    1297 StUtrechtOorkB. V 343
  • als pald ym die vbel tät kunt wirt getan oder geoffenbart birt, oder offen schray da von wirt, vnd wer da wider tätt, der sol gepüest werden zw jectzlichem mal
    vor 1307 Tomaschek,Trient 121
  • des zu einem offenne urkunde geben wir uch disen brief versigelt mit unserm kuniglichem insigel
    1316 Böhmer-Ficker 472
  • swes wie uffene brive han, die sullen an irre craft beliben
    1318 MühlhsnUB. 339
  • welk man truwelos geredet wert mit sinem apenen breve ... dem vordelet men sine ere ... unde nicht sinen lif
    1322/27? (Hs. 16. Jh.) Bunge,Rbb. 104
  • daz wir dvrch ettlich vnser dvͤrft haben abgenomen ein chlostewer ab der pfafhait gvͤt ... da wir niht recht zv heten vnd haben daran vͤbervaren der pfaffen vreitum und warn avch darvmb chomen in offen pan
    1323 MWittelsb. II 278
  • swer im offen pann ist, der mag nicht geziug sein noch vorspreche noch dhainn man dez rechten gehelfen
    SalzbLO. 1328 Art. 10
  • swen ein offen panniger man, dez wir gewaltich sein, in die chirchen get ... und es im der pfarrer ... untersagt, der sol dem richter ein pfunt phenning geben
    SalzbLO. 1328 Art. 11
  • so nemen wir dieselben alle gemeintlichen und ir ieglichen besunder uz dem fride und kunden si in den unfrid und tun si in unser und dez richs offen aht mit disem brief
    1347 Battenberg,Reichsacht 357
  • de rat ne scal sine opene breve uppe ervegut, dat binnen der stat gherichte lit, nicht gheven, de sake ne trede se selven an
    1. Hälfte 14. Jh. GoslarStR. I 4 § 50
  • kemt eynes gastes ware bote, der hern adder stete vorsegelte [aL. 1407: uffen] briffe habe, daz man ome helffe, daz sal man thun
    nach 1358 Rb.n.Dist. III 10 Dist. 4
  • künt sy allen luden, die dessen gegenwertigen brieff, der ein offen instrument heißet, anesehent
    1360 ArchHessG.2 3 (1904) 142
  • wan nů gemeinlich lang und breit uffin ist und villichte durch alle die wernit kuntlich, daz die hirluchtin konig von B., paltzgreve des R. ... mit den andirn geistlichin kurfursten rechte stimme und stat habin und eyne mit den andirn gesetzit sint, daz sie ware und riliche kurfursten sint des heiligin richis
    um 1360 GoldBulle 123
  • und vergich offenlich mit disem brief, daz für mich kament, an offen gerichte, da ich an offener früer des richs lantstraße offenlich ze gerichte saß, daß ... U. ... und ... J. ir sun, und offenetent mit fürsprechen vor mir
    1363 Mohr,Cod. III 166
  • ouch wollen wir ... das dieselben burger mugen offen echter husen vnd hofen vnd alle gemeynschafft mit yn haben, also wer, das yemant derselben echter ... anfellet, dem sal man eyn vnuorczogen recht tun
    1379 BremgartenStR. 41
  • wer aber ain oder me herin bringt oder hie anfalt jn vnser stat fuͤr ain schaͤdlichen man, der ain offner aͤchter ist, vnd sich das mit dez selben gerichtz, da er geaͤcht ist, gesworen schriber ... ersint, waz der vff jn klegt ... dez sol er schuldig sin vnd sich dez nit versprechen, wan er rechtlos ist
    1396 MemmingenStR. 254
  • ouch wellen wir [Kg. Wenzel] von besundern gnaden, daz dieselben burgere offen aͤchter moͤgen husen und hofen und ouch alle gemainschaft mit in haben
    1397 RottweilUB. 237
  • in euwerm sendebrieffe ir berurt begerende eyns offen quitbrieffes umb den schaden der do geschen ist
    1399 CDPruss. VI 86
  • gemeine fröuwele ... sullent ... ûf irn schuohen tragen ein gelwez vänle ... und sullent niht ... tragen ... silbersgesmîde. und swelhez ... des übervert, der sol man daz nemen ... dar nâch sullent die offen pfeffinne sîn in den obgenanten pênen
    14. Jh. MeranStR. Art. 13
  • daz se bewyset myd uwern offenen, vorsigelthen bryve
    um 1405 Privatbrf. I 22
  • zo schal her N. hyr zenden enen mundighen boden myt enem opennen breůe
    1420 Rügen/Lasch,NdStB. 32
  • sitthar het vnser gnaͤdiger herre hertzog F. ... einen offenen lantrůff gataͮn, das alle die, die von der herschafft von O. belehenet warent, wannen har die lehen růrtent, die ze ernúwerende vnd ze F. vff eim offenem gerúst von ime ze emphahende
    1422 ZGO. 36 (1883) 111
  • wenn ain hofmann ain hofgůtt ainem, der nit ain hofmann ist, ze kouffent gibt, den selben kouff mag ain hofmann in syben nechten, nach dem und der kouff offen wirtt, versprechen
    1469 SGallenOffn. I 15
  • H. ... hefft gekoefft ... na lude unde inholde desz ersamen rades tor R. opene besegelden permyntesbreve eyn husz
    1472 LübOStB. 360
  • die dry herren aber wurdent gen T. gefüert, all dazue ainer offenen verjächt jrer mißhandlung behalten
    15. Jh. FreibDiözArch. 10 (1876) 63
  • wann offens gejaid ist oder berüeft wiert, und wer nicht darzu kem oder mit gelt hilf darzu tet oder wie er die vodrung versaumet, so ist er ze wandel vervallen
    15. Jh. Steiermark/ÖW. VI 17
  • das offen instrument ist, welches durch die hand des offen [Bed. IV] notarii ist geschriben vnd mit seinem gewonlichen zeichen verzeichnet [publicum est, quod per manum publici notarii est conscriptum et suo signo consweto signatum] 
    um 1500 Summa legum 144
  • soll auff beger des clegers oder schulthern abermals ein offne gebot an den abwesenden vnd alle so interesse oder gerechtigkeit zuhaben vermeyn außghen auff ein benanten tag zuerscheinen
    1530 Schenck,GerichtsO.(Günther) 15
  • dit vnse apene placaet van certefica
    1541 DuisbNotgerProt. 151
  • so vil dann belanngen die offen ruge, der werde also gehalten: namlich uff den tagk, so daß offen gericht verkhundt werde, so müsse die gemein zu Z. sich vor zu einander fügen
    1551 Zuzenhausen 730
  • dass ... ihr, in der vniuersitet vnd der stadt ein offenen friedden offentlich vnder der glocken ... verkündigett
    1552 Hildebrand,UrkUnivMarb. 58
  • daß nun ... gemelte burgermeister ... iede offne und beschlossne brieff und handlungen ... siglen moͤgen
    1568 Biberach 203
  • auf clage, offene ausgegangene citation und beschuldigten ungehorsam in ehesachen
    1582 BrandenbSchSt. II 21
  • hat uff rechtlichen zuelaß ... stabhaltters vogt ... durch seinen erlaupten füersprechen L. ... einen deß gerichts, einen offenen gewaldt ... samt peinlich schrifftlicher anklag ... vnd klag libell ... vbergeben, solche offenlichen abzulesen
    1616 ZWirtFrk. 1, 2 (1848) 67
  • ob jemand diser unserer bestetigten satzung zu nachteil ... eintweders offner verkäuf oder andere gefahrliche ... conträct ... schließen wurde, ... dieselbige ... sollen ... ernstlich gestraft werden
    1620 SGallenOffn. I 59
  • daß solcher diebstall in offene wroge gebracht, dahero nicht allein darüber inquiriret werden müßen
    1630 Herford/ZRG.2 Germ. 64 (1944) 330
  • in des testirenden wülkhür stehet sein testament offen oder verschlossen zumachen, auch dasselbe einwendig oder von aussen fertigen zulasse
    1654 NÖLO. III 4 § 5
  • das mandat belangende, habend wir ... ein mandat vast glychen innhalts uff alhiesige statt gerichtet ab offner cantzel
    1679 Schmid,Winterthur 71
IV
dem lat. publicus entsprechend
die Allgemeinheit betreffend, für die Allgemeinheit bestimmt, zum gemeinen Nutzen bestellt
  • daz auf allen sein guͤtern chain weltleich richter sich chain recht nicht schol anziehen, sunder dez abts offenr schaffer der schol allew weltleichew dinch daselbs richten
    1265 OÖUB. III 337
  • so wird deme chleger sin wette vnt dem richter das sine, so sol man in halten in der offen hvͦte, bis das er ieweders geleistet
    um 1295 StraßbStR.(Ro.) 34
  • swer aber den andern wúndet mit wafen, wirt der ergriffen, so sol man in gehalten in der offen hůte als lange, bis der wúnde geniset oder erstirbet
    um 1295 StraßbStR.(Ro.) 43
  • ob ein noder oder ofner schreiber oder mer tätten wider das geseczte, ... als oft er daz uberfert, sol er zw jedem mal zw pues geben xxv lb
    vor 1307 Tomaschek,Trient 132
  • darzvͦ suͤlen wir ... iaergleich ... began mit ainem offen almůsen mit ainem mvt waycz brichsn(er) maz ze prot armen leuten
    1336 BrixenUrk. I 655
  • wer gůt het, die an den gemeinmerch stossend, das der es sundern sol mit offener mark old aber mit lebenden lúten von dem gemeinmaerch
    Mitte 14. Jh. Luzern (Kt.)/GrW. I 166
  • ich ... des bischtums zu W., offener vnd gemeyner schriber von gewalt keyserliches riches
    1383 MWirzib. IX 416
  • legten di hend an di poten, vnd satczten si in offene hut
    2. Hälfte 14. Jh. CTepl. III 31 (Apg. 5, 18)
  • das recht ist zwifeltich: wann eins ist das offen recht, das ander ist ein besunders [est etiam duplex jus: quoddam enim est jus publicum, quoddam privatum] 
    um 1500 Summa legum 126
  • welcher vom offen guet oder vom guet im auf sein treu beuolhen etwas hinnymbt ..., der ist der allerschnodest [quicumque de re publica aut de re sibi in fidem (suam) commissa aliquid aufert ... turpissimus fur est] 
    um 1500 Summa legum 556
  • etliche der diebstel ... geent zu besundern namen, als ein diebstal eins geweichten guets, das gnent wirt ein kircherbrechung, vnd ein diebstal offens guets wirt gnent pecolatus [furtum rei publice dicitur peculatus] 
    um 1500 Summa legum 569
  • die gerhabschaft ist ain gemain offen ambt darzue ain ieder ambtman gedrungen werden mag
    1528 ZeigerLRb. 435
  • de oͤueldedere in den apen kryngh dorch den scharpprichter bringhen lathen
    1546 DithmUB. 150
  • ordnung deß gerichts. werde durch denn schulthessen im jahr sechs gericht gehalten, namlich die drei offen und drei affter- oder nachgericht
    1551 Zuzenhausen 731
  • wenn aber einer nit fuͤglich odder sicher fuͤr den richter kommen, so mag er sein appellation vor offen notari ... einlegen
    TeutschForm. 1571 82r
V nicht endgültig festgelegt oder festlegend, widerruflich, vorläufig, unverbindlich, unentschieden
  • gif he ðonne byrigan forwærne, sii scillingas agylde þam cyninge, ⁊ sio se sacy swa open swa hio ær wes [wenn er aber einen Bürgen verweigert, gelte er dem Könige 12 Schilling; und es sei die Sache so offen wie sie zuvor war] 
    673/85? (Hs. um 1125) Liebermann,AgsG. 10
  • dat des kopmans zake alle ungeendiget noch open staͤn
    1461 HanseRez.2 V 64
  • wij ... hebben vormaent disse ... klaghe, de noch apen steyt
    1479 OstfriesUB. II 108
  • hait man zu der zyt des rats frunde, nachdem die zyt die pestilenzia veste regert unnd sorglichkeit deß sterbens was, nit habe mogen bekomen, wann jnne solichen noden sy das gesetz uffen 
    1484 FrankfOHof 514
  • ende off men op dien dach, daer hy jegens gedaecht waere, gheen recht en hielde, zoe zal die citatie blyven openstaen totten naesten rechtdach daernae
    1544 Amersfoort 324
  • der schuldner und zinßverkäufer jederweilen die offne hand hat, wann ihme gelegen, das hauptgut dem käufer ... heimzugeben
    1650 Gothein,Colloqu. 21
  • durch die in gegenwartigen mandat mit öffener hand geschehene lüfftung
    1742 Siegel,CJCamb. I 362
VI
offene Wunde klaffende Wunde im Unterschied zur Blauwunde 
  • clagin umbe die offene wůnde oue bliginde dait oue doitslag
    1169 Lacomblet,UB. I 302
  • nisi sit de vulnere aperto quod offen wunde dicitur, vel de homicidio
    1285 Lacomblet,UB. II 473
  • ten welken twiste hi hevet hem ghegheven opene wonden, lopende bloet, in zijn levende lijf
    1. Hälfte 14. Jh. AardenburgRbr. 253
  • waffengeschrie, offen wunden, gewalt
    1350/80 RhW. I 1 S. 279
  • wunden die syn underscheiden, fleischwunden, offen wunden und kamphbare wunden ... secundo: offene wunden ist abir zu vornemen an sollichen steten, do sy nicht totlich noch lemlich ist, und wyte hat, unde nicht die tyffe, unde doch wyt zannet
    Ende 14. Jh. GlWeichb. 398
  • hadde hem ghesteken ... in zine luchtre scoudere in zyn leuende lyf opene wonde lopende bloet in euelen wille
    1424 InvBruges VI 538
  • dat hy hem hier binnen der stede opene wonde ghesteken hadde met eenen ghepointen messe
    1443 CoutBruges I 573
  • hwersa thio vnde alle tyd epen is and thi siama thervte rent and thet yrsen therone is, sa is thera thrira allerec xxxvj scillinga [wenn eine Wunde immer offen ist und der Fisteleiter herausläuft und dabei das Brenneisen [zur Ätzung] angewandt wird, so beträgt (die Buße für) jedes dieser drei sechsunddreißig Schillinge] 
    1. Hälfte 15. Jh. FivelgoR. 120
  • so bidde ik minem hövetmanne der acht den richter in den banne darumme in sine acht, dat he hir schal also forderen apen blodige wunden, alse se vor rechte gekamen sind
    1580 R.d.alt.L.(Krause) 118
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):