Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Offiziantengeld

Offiziantengeld

, n.

Abgabe, die (geistliche) Amtsträger aus ihren Bezügen an ihre vorgeordnete Behörde leisten müssen
  • ock alle memorien, consolatien, statien ... absentien edder offitianten gelt und allerlei, wat in den kerken vordelet plach to werdende
    1531 Lübeck/Sehling,EvKO. V 362
  • in de schatkaste schall de schat der kercken kamen, nömlick de offerpennig ... item alle kercken güdere ... absentien eder offitiatengelt [sic!] ... unde ock aller anderen beneficia, elemosine unde andere gelt
    1535 Pommern/Sehling,EvKO. IV 338
  • es sein der alten pfaffen viele, die benefitia haben und nichts davon tun, vorhin mosten sie je offitiantengelt davon geben
    1539 PommVis. I 288
  • N.s lehen soll er ... auff sein leben behalten vnd ... alsobalde 7 fl. vnd nachmals alle jar auff martini auch soviel officiantengeldt den vorstehern des gemeinen kastens geben
    1542 PrignitzVis. 247
  • von einem geistlichen lehen ... fodert der pfarrer ... das es zur kirchen alda, und ihm insonderheit davon jährlich 4 f. dem küster aber 5 ß. officiantengeld gehören
    1612 CöllnKons. 421
unter Ausschluss der Schreibform(en):