Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Paar/paar

Paar

, n.

zwei zusammengehörige Menschen, Tiere oder Gegenstände; insb.: Ehepaar, dies auch in der Wendung ein Paar Volkes; mit Paaren, zu Paar und zu Paar paarweise, in Zweierreihen; in Verbindung mit Maßeinheiten jeweils die doppelte Menge
  • darzu wellen die purger zwen maister beschaiden zu der beschawunge; welh schuh denn wandelber sein, so muz man ie von dem par 24 hlr. geben dem pfenter
    1357/58 Nürnberg/Pitz,Schriftwesen 191
  • eyn par volkis sal nicht me uf der brucken haben, wen eyn gewonclichen schragen
    um 1385 KönigsbergWillk. 24
  • di vurgenanten elude worden alle binnen korzen ziden von dodes wegen gescheiden ane libeserben, sunder daz jungeste phar, daz vurleif
    um 1400 LimbChr. 77
  • den speleluden sal men geuen tom godespennynge itczlikem pare eyne halue mark gude
    1421 Danzig(Hirsch) 289
  • heuet der zoene manigher wesen, soe nemet ellick paer kyndere also vele als een zuster onghebodelt
    1425 GroningenStB. 10
  • 75 par malder [ablösbarer] erfliger molterrenten [von den Rheinmühlen]
    1463 QKölnHandel III 300
  • [gaffelordnung] wanne die misse uis ist, so sall man den meisteren wederumb folgen mit paren bis in die gaffel
    1468 KölnZftUrk. II 43
  • sullen die beggarden dem doiden licham navoulgen ind darna die broderen gemeinlichen zu par ind zo par 
    2. Hälfte 15. Jh. KölnZftUrk. II 350
  • de bischop schal nicht laden edder ienigen borger vurder citeren alse in den hoff H., dar schal he vore hebben van eneme iewelken pär volkes twe coppern penninge
    15. Jh. ApenradeSkra Art. 31
  • das burgermeister rathsverwandten und andere, die ziemliches vermoͤgens sein, nicht uͤber vierzig parr [!], die mittelstandes nicht uͤber dreyßig paar, und die gemeinen geringen standes, nicht uͤber zwantzig paar ... zu ihren hochzeiten laden sollen
    1599 LauenburgStR. I 15
  • vom lateinischen wort jugero, welches so vil lands ist, als ein par ... pferd mit einander inn das joch ... eingeschirrt, in einem tag erackern ... mögen (daher nennens auch wir Teutschen jochackert ... an etlichen enden nennet man es ein morgen
    Ende 16. Jh. DWB. VI 2563
  • zur pfacht 2 thlr. und 1 pfar hüner
    1678 CTradWestf. V 255
  • waaren, so bei lothen, dosinen, paaren und stuͤcken gefuͤhret werden
    1679 RevalStR. I 385
  • die kubjasse mit 20 paar und die bauern mit 12 paar ruthen abzustrafen
    1736 EstRitterLR. 516
  • mußen, ist die strafe, da das ehebrecherische paar waͤhrend der vierwoͤchigen gefangenschaft taͤglich, ausser brod und wasser, keine andere nahrung bekam, als muß oder brey
    JournDeutschl. 3, 2 (1786) 271 Anm.
  • ob einer mehr par volk in seiner behausung het, die im schein, als ob es eheleit wären, bei einander woneten, dieselben soll ein ieder der obrigkeit alspalten nambhaft machen
    Hs. 18. Jh. Salzburg/ÖW. I 271
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):

paar

, adv.

paar und paar paarweise, zu zweien
  • jenige dann, so nichts criminalisches, sonder nur zum exempel gewüße freffel ... begangen, sollen ... ohne ring in das schallenwerk, jehdennoch nach erheüschender nothdurfft und befinden paar und paar, oder mit einem fůßbändlin oder handschellen versehen an schůbkarren gethan werden
    1753 BernStR. VII 1 S. 482
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):