Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Pächter

Pächter

, m.

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:
Person, die etwas in Pacht (III) nimmt
  • auch hat der keiser macht, sin gut in sin hant zu nemen von dem phechter, da er ez selber phlegen wil mit dem buwe
    1372 (Hs.) KlKaiserr. II 111
  • die pachter sal metten lantheere te deser tyt dadinghen
    1375 Mieris III 309
  • allen pechteren, binnen den palen des verbonts gheseten, die jaerpacht hebben, die moeghen hoeren pacht op gheuen
    1377 Nijhoff,Ged. III 40
  • off yman were van den peichteren vurs., die dar wider streven wollen, da mogen der abt ind convent vurs. ... gantze pacht van deme ze nemen
    1394 HeisterbachUB. 470
  • dat nymant gebrugde scepele mit helen bruggen in synen huyse halden en sal, hy sij rait off burger, by x r.gulden, twedeell der stat ende tdordendeell den pechter 
    um 1415 NijmegenStR. 20
  • dat wir ... van den vurg. hoeven noch van den halffen off peichteren, de dae uppe seyssen ... geynreleye dienst noch hulpe ... vorderen ensoillen
    1424 AltenbergUB. II 130
  • so beclaget em de vorscreven van der groten overlast, de den copluden van der hensze ... van den pachters des heren van D. dagelix gedan werd, øvermyddes dat ze van enem ℔ grote wert stockvissches, den ze hir vorkopen, 4 grote willen hebben overtoll
    1425 HanseRez. VII 550
  • oick soe en derf die here den pechter nyet manen, want des pechters daechtijt maent oen selver
    1426/40 KleveStR. Art. 122
  • dat enich man, of hy wair wie dat hy wair, in den gericht van Wijck lant ofte erf vercoften, ende die pachter dair jaren aen hadden, die jaren sel men den pachter houden
    um 1500 Fruin,KlSteden II 40
  • wanneir eyner syne erffschafft zo zemlichen jaren zo pacht uys dede, und verkouffde dairnae eyme anderen und neyt deme pechter dieselvyge erffschafft, so sall der gelder schuldich syn, die pachtjaren deme pechter zo halden
    1537 JülichLRO. 125
  • men es ghewone leenen te verpachtene drye, zesse of neghen jaeren, ter gheliefte van den proprietaris ende pachtere 
    1563 CoutGand I 62
  • dass die pfechtern ... jglicher sein gartenstücke ... urber haben und pfachtweise ... gebrauchen solln
    1595 BeitrWerden 12 (1906) 152
  • soo een lantheer zynen pacht mach grooten by zynen eedt, dair geen huyercedulen van en syn ... meynen die sommige, dat die pachter sijn jairen grooten ende cleynen mach, mair ten is nyt wair
    16. Jh. UtrechtRBr. II 410
  • daß kein colonus, eigenhoͤriger oder pfechter einigen erbs, hoffs oder kotten ... ohne außdruͤcklichen daruͤber erlangten consenß ... deß erb- vnd gutherrn, einige ... baͤume ... niderfelle
    1619 Schlüter,WestfProvR. I 519
  • sollen praͤsident und raͤthe ... wie obstehet, mit der verpfachtung verfahren, zweyfache pfacht-zettul ausfertigen, beyderseits unterschreiben, davon der von den pfaͤchtern unterschriebene bey der cammer zu verbleiben, und der andere den pfaͤchter zuzustellen
    1653 HistBeitrPreuß. II 61
  • rechts-spruch auf die frage: ob ein pachter die kriegs-beschwerden zu tragen schuldig?
    1689 Lünig,CJMilit. Anh. 436
  • der paͤchter mus das pacht-korn, laut contracts, frey an die kirche liefern
    1727 BrschwLO. I 501
  • diejenigen paͤchter und arrendatores aber, welchen in ihren pacht-contracten gewisse deputat-schweine verschrieben [haben]
    1743 HalberstProvR. 205
  • nicht die ganze gemeinde, sondern die pächter sollten dem pfarrer den zehent geben
    1756 ZMährSchles. 12 (1908) 55
  • der pachter wird nach masgebung der gemeinen rechte der gerichtbarkeit des verpachtes nicht unterworfen
    1758 Estor,RGel. II 685
  • [Marg.:] ob der pachter ungluͤcksfaͤlle trage
    1762 Wiesand 797
  • die paͤchte sind und bleiben willkuͤhrlich so, daß nach verflossener zeit der pachter so wohl als der verpachter den contract aufzuheben berechtiget sind
    1762 Wiesand 796
  • es darf gleichwol der verpächter den pächter, wenn dieser nicht in güte weichen will, mit gewalt nicht vertreiben, sondern er muß richterliche hilfe suchen
    um 1772 Pufendorf,HannovLREntw. Tit. 63 § 22
  • da die römischen rechte denen pächtern öffentlicher güter nach geendigten pacht-jahren ein näher-recht zu der pacht zuschreiben, wenn sie dasselbe pacht-geld, was ein ander bietet, geben wollen, so wollen wir dieses ... bey unsern cammer-gütern bestätigen
    um 1772 Pufendorf,HannovLREntw. Tit. 63 § 5
  • daß keinem pächter der contribuablen landgüter, mit einschluß unserer pachtleute von domainenbauergütern und höfen erlaubet sein soll ... leibzucht zu bestimmen
    1773 Preußen/QNPrivatR. II 2 S. 371
  • ferner sind die paͤchter und verwalter nicht schuldig ein gewisses schutzgeld jaͤhrlich der gerichtsobrigkeit zu entrichten
    1780 Gabcke,DorfBauernR. 63
  • sollten die jüdischen pächter mit einmal ihre pachtung fahren lassen, so würden auch die wenigen christlichen pächter von der gelegenheit der in der menge vorhandenen pachtungen gewinnen
    1780 Stern,PreußJuden III 2 S. 1374
  • kein paͤchter der steuerbaren landguͤter, desgleichen die pachtleute der domainenbauerguͤter und hoͤfe, duͤrfen ohne vorbewust und einwilligung der gutsherrschaft zur beschwerde des hofs schulden aufnehmen
    1785 Fischer,KamPolR. I 764
  • der paͤchter [einer Gerichtsbarkeit] hat nicht nur das recht, sie auszuuͤben, sondern auch die damit verknuͤpften einkuͤnfte zu behalten
    1785 Fischer,KamPolR. II 147
  • in sachen, die nicht den pachtkontrakt betreffen, stehen in vielen laͤndern die paͤchter unter des verpachters erbgerichtsbarkeit, koͤnnen sich aber des eids der perhorrescenz bedienen
    1785 Fischer,KamPolR. II 645
  • die pächter [der kgl. Branntweinbrennereien] muͤssen den einwohnern den branntwein fuͤr bestimmte preise ... liefern
    1790 Gatterer,TechnolMag. I 64
  • vertheilung der einquartierungslasten zwischen paͤchter und verpaͤchter
    1800 Bewer,Rechtsfälle V 154
  • pfleger. der pachter eines gutes
    1803 RepRecht XI 317
  • jeder pachter eines feldgutes ist verpflichtet, die erzeugnisse an den im pachtcontracte dazu bestimmten orten einzuscheuern
    1810 CNapBerg 758
  • die gewoͤhnlichen ausbesserungen der wirthschaftsgebaͤude hat der paͤchter nur in so weit, als sie mit den materialien des gutes, und den diensten, die er nach der beschaffenheit des gutes zu fordern berechtiget ist, bestritten werden koͤnnen, selbst zu tragen
    1811 ÖstABGB. § 1096
  • dem paͤchter gebuͤhrt ein erlaß an dem pachtzinse, wenn durch außerordentliche zufaͤlle die nutzungen des nur auf ein jahr gepachteten gutes um mehr als die haͤlfte des gewoͤhnlichen ertrages gefallen sind
    1811 ÖstABGB. § 1105
  • die verwendung der gefangenen auf diesen schiffen wurde paͤchtern uͤberlassen, welche fuͤr eine gewisse, ihnen kopfweise bezahlte summe die ernaͤhrung, kleidung und beschaͤftigung derselben uͤbernahmen
    1828 Julius,Gefängnis 43
  • die paͤchter treten in die rechte des jagdherrn hinsichtlich der frohnen
    1831 Mohl,WürtStR. II 882
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):