Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Pfandgerechtigkeit

Pfandgerechtigkeit

, f.

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:
Rechte eines Pfandherrn (I) am Pfand (I) 
  • mit denen, so in pandtgerechticheit sitten edder ere jare mit eren husfrowen in den guderen hebben
    1531 Bunge,LivlGw. 10
  • wjewol die ... eehalten ... jres verdienten lidlohns halber on besondere geding kein pfandgerechtigkeit haben sonder allein ain personliche freyheit, so geen sie doch vmb jr verdient lidlon allen anderen personlichen glaubigern vor
    NürnbRef. 1564 XXII 8
  • wann das underpfant gar verdirbt ..., so felt damit die pfantsgerechtigkeit auch
    1573 NÖLTfl. II 14 § 39
  • nimmt einer wissentlich gestohlen oder geraubet gut fuͤr ein pfand, wird er darum besprochen, so muß er dasselbe abstehen, und verleuret daran seine pfand-gerechtigkeit 
    1586 LübStR. III 4 § 8
  • ob ... iemand ... ein versert frembd phand umb sein aigen gelt löst, der bekhumbt ... khein phandgerechtigkeit darauf
    1599 NÖLREntw. II 10 § 18
  • wie denn auch der ... glaͤubiger, wenn er nach ablauf der verschiedenen jahrschaaren das geld nicht loskuͤndigt und abfordert, sondern ohne vorwissen und neue bewilligung unserer voͤgte vorsetzlich laͤnger stehen laͤsset, seiner pfandgerechtigkeit soll verlustig seyn
    1623 StapelholmConst. 622
  • die, so an den lehnen eine pfand-gerechtigkeit mit fürstlichen consens erlanget
    1658 Mevius,MecklLREntw. 796
  • daß dadurch ein creditor an seiner ihme publice versicherten pfandes-gerechtigkeit gefaͤhrdet wuͤrde
    1698 CCHolsat. I 121
  • wann z.e. ein lehn-mann ... geld auf sein lehn-gut borget, und das gut dafuͤr zum unterpfande verschreibet, so ist des glaͤubigers pfand-gerechtigkeit von des lehn-mannes eigenthum gaͤntzlich unterschieden
    1721 Ludovici,LehnsProzeß3 20
  • so muß auch unser p.t. amtsverwalter ... die bei dieser vorfallenheit zu erneuernde protocollation derjenigen pfandgerechtigkeiten, die unserer rentekammer in den mit ihr geschlossenen contracten oder an sie ausgestellten cautionsnotuln und schadloshaltungsscheine verschrieben sind, von amts wegen besorgen
    1787 SystSammlSchleswH. II 1 S. 344
  • unter einem pfandglaͤubiger ist derjenige zu verstehen, welcher in des schuldners vermoͤgen eine pfandgerechtigkeit und dingliches recht erlangt hat
    1794 Schwarz,LausWB. V 28
unter Ausschluss der Schreibform(en):