Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Pfennigzins

Pfennigzins

, m.

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:

I in Bargeld zu entrichtende Abgabe, Grundzins, meton. auch Recht auf Erhebung eines Grundzinses
  • phenning zinse des houes von Lugswile
    1299? Luzern (Kt.)/GrW. I 169
  • von welcher sachen ein gut lidig würt, swer es empfahet, der gibt halb als vil zu erschatze, als des pfeningzinses ist
    1301? Unterelsass/GrW. I 681
  • sint die burger mit den reten uberein komen umb alle pfenning zins, die von husern ald ab andern guͤtern gant ... das man die ... mit alten pfenningen verzinsen sol
    1335 ZürichStB. I 100
  • P.v.P. verkauft ... die lehen, alle geistliche und weltliche, die dazu gehören, das vorwerk, die mühlen, zinse, getreidezins, pfennigzins, pfefferzins ... und allerlei zinse, wie man die benennet
    1383 Wutke,SchlesBergb. I 61
  • [Einnahmen] an pfennyngczinse, den das hus jerlich hat, 8029 m.
    1399 MarienburgKonvB. 6
  • wi ouch phenninge-tzins in steten, in dörffern, in wassern ader in welden ader anders war haben
    Ende 14. Jh. BerlinStB. 55
  • an pfennyngczins in steten, dorffern und in molen 1149 marc 4 scot 7 den.
    1402 DOrdGrÄmterb. 649
  • habe ich D.v.M. ... en gegebin, waz ich in dem dorfe zu P. gehat habe an pfennigczinsen, an getreide huͤnern vnde eyern
    1403 MeißenUB. 189
  • des kindes gut, es sie silberin geschirre, husrat, phenningzinse, kornzinse oder winzinse, möge er [Vormund] wol verkouffen
    1419 ZSchweizR.2 6 (1887) 297
  • dat ich ... ingenomen ... des closters I. oren monikehoff ... mit aller siner rechten tobehoring ... utbescheyden ... den korntyns, den pennigktyns 
    1456 IlsenburgUB. I 264
  • alle leiprenten und pfennigczinser, die so lange und bisher vorsessen sint, sullen mit deszem gelde [dritte pfennig] beczalet werden
    1460 AktStPr. V 35
  • was pfennigzinsze er [schaffener des hofes] ingewynnet ... die sol er alzit dem capelon antwurten
    15. Jh. StraßbZftO. 64
  • ze sant Andres tult sol alle pfenningzins volwert sin one die meigerpfennig
    15. Jh. Zürich/GrW. IV 332
  • wo es sich fürohin begibt, das einer kernen als pfeningzins erkofen welt, so sol ... ein guldi geltz och umb zweinzig guldin uf ablösung erkouft ... werden
    1525 SGallenAbteiRQ. II 1 S. 233
  • [Übschr.:]von pfennig-zins und erbgelde
    1526 ErmlandLO. 115
  • wo sichs begebe ... dasz erbgüter oder häuser, die mit wiederkaufflichen pfennig-zinseren beschwereten, abbrenneten
    1526 ErmlandLO. 117
  • hienach vollgend die pfaͤnnig zins so dem g[otshus] iarlich zugand
    1528 InterlakenR. 321 [Aufzählung]
  • [Übschr.:] pheningzins zu sant martins tag soll man zinsen phening nach gnaden mein herrn
    1586 (Hs.) Tirol/ÖW. III 310
  • die beiden eltesten kirchväter haben den kirchenbau in verwaltung, so wol auch derselben erbe und liegende gründe, dazu alle pfennig und grundzinsen einzunehmen und auszugeben
    1612 Danzig/Sehling,EvKO. IV 199
  • zů was zyt man die zehenden, korn- und pfenningzinsen ... forderen moͤge
    1614 BernStR. VII 2 S. 822
  • [das Kloster nimmt ein] an bestendige erb- und pfennigzinsen ... 24 lambsbeuchen, so jeder mit eines orts gulden bis dahero bezahlt worden
    1634 WürzbDiözGBl. 25 (1963) 192
  • daß man keinen pfenningzinß und gülten mit früchten wein viehe und anderer waar machen, sonders mit parem gelt erkaufen [solle]
    1637 BaselRQ. I 1 S. 526
  • [da das] ordinari-einkommen der stifft alhier an gelt- und pfennigzinsen bei weitem nit sufficieren mag, demselben haus obligenden ordinari-besoldungen an gelt zů ertragen
    1673/74 BernStR. VI 1 S. 375
  • [Auszug aus Kircheneinnahmen:] an hauß- hoff- und pfennig-zinß 
    1727 BrschwLO. I 489
  • pfennig-zinß ... ist ein gewisser zinß, welcher aus unbeweglichen guͤthern gehoben wird, und im baaren gelde bestehet
    1762 Hellfeld IV 2256
  • pfenniggeld, pfennigzins. hierunter verstehet man alle zinsen und einkuͤnfte, welche im baaren gelde bestehen
    1762 Wiesand 819
  • ein zinß, der in geld bezahlt wurde, hieß ein pfennigzinß, pfenniggeld, muͤnzgeld
    1793 Lang,Steuerverf. 126
  • pfennigzins alle zinsen und einkuͤnfte, welche in baarem gelde bestehen
    1803 RepRecht XI 309
II
Zins für ein Darlehen
  • gemeiner abschied der kirchenväter ... pfennig zinsen zu lösen
    1585 Preußen/Sehling,EvKO. IV 145
  • ein jeder bürger mag auf sein erbe geld nehmen zu pfennig-zinsz von bürgern und einwohnern
    DanzigWillk. 1597 II 2 § 1
  • pfennig zinsen so sie [kirchenväter] auf erbe und liegende gründe ausgethan
    1612 Polen/Sehling,EvKO. IV 200
  • das niemandt wegen ußgelychnen gelts von ligenden stucken und guͤteren, ob glychwol dieselben umb zinß und houptgůt ingesetzt und verschryben, den jaͤrlichen nutz und roub einiches wegs nemmen, sonder sich deß gebuͤrlichen pfennig zinßes benuͤgen soͤlle
    1613 BernStR. VII 1 S. 296
  • [G.L. bekennt, daß er von den Vormündern] zu H.S. unmündigen sohn schon vorm jahre auf Jacobi 1612 zu pfennig-zins genommen und empfangen habe 200 marck preuß. à 20 gr. jährlich nach der stadt willkür zu verzinsen
    1614 Beck,DanzigerNehrung 36
  • es soll verbotten seyn, geld auf vieh zu leihen, also ... dass der, so dem anderen das geld vorstrecket, anstatt des gewohnten pfennig-zinses davon den halbigen aufwachs und nutzung des viehs haben solle
    1762 BernGS. 1762 S. 60
  • soll er [troͤdler] ... keineswegs unangezeiget lassen, wenn ihm betruͤgereyen, unrichtigkeiten, welche bey pfandversetzunge begangen, auch wenn unerlaubte auch wohl gar pfennig-zinsen genommen worden, bekannt werden
    1776 BrschwWolfenbPromt. II 625
  • ist dieser verordnung eine vergleichungstabelle, wie viel die pfeningzinsen, und dagegen die leihhauszinsen betragen, beygefuͤgt
    1785 BrschwWolfenbPromt. IV 39
unter Ausschluss der Schreibform(en):