Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Pferdedienst

Pferdedienst

, m.

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:
der Obrigkeit zu leistender Dienst mit Pferden, Spanndienst; im Beleg 1557 auch Kriegsdienst?
  • R. ... et B. ... uendiderunt, dimiserunt et resignauerunt ... capitulo ecclesie Lubicensis ... quoddam seruitium equi, dictum eyn perdedenst 
    1359 MecklUB. XIV 534
  • zůnder ienegherleyghe denst, et zy orssedenst, perdedenst edder bůrdenst
    1379 MecklUB. XIX 374
  • wier haben auch ... dem ... H. ... vorschrieben ... alle die auslege und ungelde, so wier zue unserm nutcze in andern unsern weichbildern undt städten setzen und nehmen wurden, was off die huffen oder of pferdedienst ... geseczt wurden
    1490 SchlesLehnsUrk. II 98
  • dardurch S.G. dem stieffte seine ... zustendige obrigkeit anwarttunge lehenn volge steuern vnnd also zwey reysige oder geruste pferde dinste entzogenn habenn
    1557 HMeißenUB. III 394
  • H.J. ... thut alle jhar sein pferdt dinnst, den acker zu bereitten mit thungen, ehren, den acker in gutten bau behaltten
    1579 Eberstein2 I 189
  • wan sie gleich grund- oder erbpfacht ... zu geben, hand oder pferdsdiensten zu leisten schüldig [sind]
    1616 RhW. II 1 S. 144
  • die unterthanen alhier so pferde halten und annspänner seind, müßen an statt der vorigen 3 tage handfröhne jährlich drey tage, wenn es der gerichtsherr begehret, pferdedienste leisten, und jedweder einen tag mit zwey pferden in der fasten zur saamzeit, den andern in der brache und den 3. tag in der saatzeit gegen den herbste pflügen
    1680 SchrLeipzig 10 (1911) 73
  • einen pferts- und einen schuppendienst 
    1683 SPantaleonUrb. 583
  • eine der groͤsten beschwerden derer bauren bestehet in denen bau-frohnen, welche sie ihren erb-herren ... mit ihrem geschirre, oder mit der hand leisten muͤssen, woraus pferde- oder spann- und hand-dienste entstehen
    1749 Klingner I 59
  • [nebenabgaben] die frohn- und dienst- und vorspann-gelder, wenn auf den landesherrlichen aemtern die pferde- und hand-dienste in geld verwandelt sind
    1758 v.Justi,Staatsw. II 337
  • der colonus ist schuldig, sich bei leistung der pferde- und handdienste bei sommertag morgens 5 uhr bis abends 7 uhr ... zu gestellen
    1790 Witzig,BauernSoest 123
unter Ausschluss der Schreibform(en):