Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Prälatin

Prälatin

, f.

hohe geistliche Würdenträgerin, Äbtissin, die nicht gefürstet ist und die Sitz auf der Prälatenbank hat
vgl. Prälat
  • ouch aͤbbt, aͤbbtissinen, commentur, proͤbst, prior, priorinen vnd ander prelaten vnd prelaͤtinen, die bedurffen niemands gunst vnd willen, so man sy beuoͤgten wil
    um 1430 RottweilHGO.(Irtenkauf) XI 2, 1
  • so ... herkomen ... und an andern gotzhusern ouch gewonlich were, das sy [die abtissin] und ander prölaten und prolatin die lehen allwegen von handen lihen
    1445 Härle,Buchau 46
  • [Ferdinand I.:] entbieten allen und jeden bischoͤffen, prælaten, prælatinen, pfarrern, vicarien, beneficiaten, und sonst allen, so geistliche guͤter besitzen ... unsere gnad [wegen der steuer-abfuͤhrung]
    1548 CAustr. I 408
  • ain jedlicher ertzbischoff, bischof, abt, brobst, oder anderer gaistlicher prelat, oder prelatin, mag die lehen, so durch seine, oder jre vorfarn verlyhen, selbs auch leihen, vnd bedarf zů solcher verleihung kainer verwilligung von seinem capitel
    1548 Perneder,Lehnr. 6v
  • ain jedlicher ertzbischoff, bischof, abt, brobst, oder anderer gaistlicher prelat, oder prelatin, mag die lehen, so durch seine oder jre vorfarn verlyhen, selbs auch leihen
    1548 Perneder,Lehnr. 6v
  • so eynem botten keiserliche proceß oder brieff, eynem prelaten, abt, prelatin, probst, abtissin und dergleichen zu exequiren, durch den bottenmeyster uffgeben und bevolhen worden, soll der bott denselben prelaten oder prelatin im closter suchen und, so er die anheyms findt, ihnen alßdann solche unser keiserliche brieff oder proceß obgemeltermassen under augen verkünden und uberantwurten. wo aber prelat oder prelatin nit vorhanden oder der bott one stilligen selbst persönlich nit zu inen kommen köndt, alßdann sol er die brieff oder proceß dem verweser des prelaten, dem prior, secretari oder sunst einer bevelhabenden person im closter und nicht andern geringern, unachtbarn personen uberantwurten
    1555 RKGO.(Laufs) I 28 § 6
  • auff der ersten banck [des Fürstenrats auf dem Reichstag], die geistliche genant, sitzen Oesterreich, Burgund, Saltzburg, Magdeburg und andere ertzbischoffen, bischoffen, teutsche meyster, gefürste abte, praelaten und praelatin bottschafften ... und haben die praelaten, graven und herrn im raht nit mehr als jeder teil 2 stimmen und 2 vota, nemlich die schwäbischen praelaten eines, das ander die rheinischen ... es moegen aber doch die praelaten und graven selbst in der person viel oder wenig im raht seyn und ihre sessiones einnehmen, aber doch anderst nit, dann wie gemelt, votiren
    1577 RTTraktat(Rauch) 64f.
  • wegen aller praͤlaten und praͤlatin sitze nur ein von ihnen verordneter praͤlat [im Reichstag]
    1640 Moser,StaatsR. 37 S. 293
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):