Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Rat

Rat

, m.

ahd. rat glossiert consilium, propositio, facultas AhdGlWB. 472; ae. ræd glossiert consilium, consultum, decretum, iudicium, secretum, senatus Napier 261; zu den ausdifferenzierten nichtrechtlichen Bedeutungen vgl. DWB. VIII 156-173, MnlWB. VI 963-985

I Überlegung, die einer Handlung oder Entscheidung vorausgeht; in/mit zeitigem Rat mit reiflicher Überlegung; häufig pejorativ in der Verbindung mit Adjektiven wie bedacht, beraten, geraten: Vorsatz, Vorbedacht, Absicht bei der Charakterisierung einer Straftat
  • gif esne deþ his rade þæs dæges, vi se wið dryhten gebete oþþe sine hyd [wenn ein Lohnknecht aus eigenem Ratschluß einen Ritt an diesem Tage tut, büße er 6 (Schillinge) wider den Herrn oder seine Haut] 
    695 (Hs. um 1125) Liebermann,AgsG. Wi 10
  • vuanda quathun fiunda min mi. in thia huodon sela mina rât. uuarhton an ein [Psalm 71, 10: quia dixerunt inimici mei mihi et qui custodiebant animam meam consilium fecerunt in unum] 
    3. Viertel 9. Jh. CorpMnlTekst. II 1 S. 78
  • ih hân leidir mir ferbrochen joh fersûmet elliu dîniu gebot joh dîna ê in sunthaften uuillen, in gelusten gigiridon geuuizzidon gevolgeden gefrumdeon, in râten gedanchon uuorten unde in uuerchen
    12. Jh. (Hs.) Wessobrunner Beichte/MSD. 295
  • wort daer we binnen hoove off huuse geslagen mit bedachten moede en mit beraden rade, mit vier hundert marck to gelden
    1250? (Hs. 1532) Langewold/Langewold 1250(R.) 366
  • swer iemannen mit gerateme rate mit stecken sleht ..., der rumet die stat ein jar, bis das er gebessert
    um 1280 StraßbUB. IV 2 S. 7
  • ob ain chavf geschæhe in hazzes wise, gahes vnd an rat, sam als ainer gæbe sein gvͦt vmbe des andern gvͦt, daz sol niht chraft haben
    1304 LandauIsarStR. 229
  • wer mit beratem rate und vorbedahtem můte einen iaget ... und in doch nit ... seret, der git fumf phûnt spirscher
    1314 SpeyerUB. 216
  • claget aber der lantman ... uff yeman, das er nochvolgende wer mit gezucketen messern ... und geratenem rate, wil der sin unschulde tun, das er des gerattenen rates unschuldig sy, so ist er lidig des geratenen rats 
    1322 StraßbUB. IV 2 S. 97
  • hwae soe oerem bi redene rede epenbeerlike daedslacht, soe is di frede tolefftich punda [wenn jemand einen anderen mit Vorbedacht öffentlich erschlägt, so beträgt das Friedensgeld hundertzwanzig Pfund] 
    1. Hälfte 14. Jh. (Hs. 1464) WesterlauwersR. I 252
  • ist das jeman klaget in unserme rate, so der rot gesessen ist, das er geslagen sie mit bengelen oder getretten mit eime geraten rate, vergicht das der oder die von den es geklaget ist, so sullent sü ußsweren den burgban zu rümende in ahte tagen und usse zu blibende ein gantz jare
    1364 HagenauStatB. 103
  • hi is beroepen van mordade, omdat hi met sinen rade enen cnape nam sijn leven
    14. Jh. MnlWB. VI 969
  • szo sollen ... wyr ... die vorgenantte summa goldes nach nutz vnd rathe wider anlegen
    1457 MittOsterland 2 (1845/48) 94
  • haben wir [Bertholt ... zu Meintze ertzbischoffe] ... inn zeittigem radt beschlossen
    1491 ZRG.2 Germ. 18 (1897) 179
  • na guder betrachtinge, rypeme rade, wolvorbedachten mode und fryhen willen
    1492 OstfriesUB. II 368
  • wapen over N., ... dat hi uwen broeder ... moordelingen vermoort heeft met zijnre moortwapen, met gheraden rade, met ghelaechder laghe ende met zinen daden
    15. Jh.? Fruin,Dordrecht I 365
  • mit zeitigem rath unsrer raͤthe und etlicher unsrer landleute von allen staͤnden
    1501 BairLT. XIII 261
  • uth ripen rade und wolvorbedachtes modes
    1543 Engelke,GogerichtDesum 53
  • damit dergleichen haubthandlungen mit guetem zeitigem rath und bedacht gepflegt werden
    1568 HofkInstr. 340
  • geit ein man mit radem rade in eines anderen mannes huß effte hoff unde brickt dat huß unde nimpt daruth vehe, kleder, wapen edder ander gudt ... dat is herwerck
    1593 JütLow.3 II 30
II Ratschlag, Beratung

II 1 im Rahmen des rechtlich Gebotenen: Ratschlag, der aus einem besonderen Rechtsverhältnis heraus erbeten oder erteilt wird; nach diesem Verhältnis richtet sich die Verbindlichkeit für den Empfangenden, die bis zur Rechtspflicht, den Rat bestimmter Personen vor einer Entscheidung einzuholen und ihn zu berücksichtigen, reichen kann; Rat und Hilfe / Recht / Tat, consilium et auxilium bezeichnen die Gesamtheit der wechselseitig aus einem Treueverhältnis geschuldeten und verlangten Leistungen, insb. auch das Zusammenwirken von Herrscher und Ständen bei der Normsetzung; als Ausfluss familienrechtlicher Bindungen: der Rat der Sippengenossen (Freundschaft (I), Verwandtschaft) ist idR. für Entscheidungen, die Auswirkungen auf das Familiengut haben, vorgeschrieben; der Verweis auf den eingeholten Rat (mit Rat) derjenigen Personen, die an einem Rechtsvorgang beteiligt sein sollten (zB. am Rechtsetzungsverfahren), bezeichnet deren Zustimmung; meton. auch Umsetzung des Rates (Beleg 1. Hälfte 13. Jh.); formelhaft seit der zweiten Hälfte des 16. Jhs.: nach gehabtem Rat der Rechtsgelehrten mit Beteiligung einer Juristenfakultät
  • þis is seo woruldcunde gerædnes, þe ic wylle mid minan witenan ræde, þæt man healde ofer eall Englaland [hec est institutio legum secularium, quam communi sapientum meorum consilio per totam Angliam teneri precipio] 
    um 1027 Liebermann,AgsG. II Cn 1
  • da gieng ein man ... der vernam alla die rate, die doberan taten
    1070/1100 Merigarto/Maurer,RelDicht. I 73
  • ich verteile ime lip vnde gůt, vnde swer ime deheinen rat dvͦt, der sol in ivwerre ahte sin
    nach 1192 (Hs. 1320/30) ReinhartFuchs V. 1630
  • mit sime [Erbe] rade scal ok de vrowe bigraft unde drittegesten dun; anderes ne scal he nene walt hebben an deme gude bit an den drittegesten
    1224/35 Ssp.(Eckh.2)LR. I 22 § 1
  • ditz ist der fride und ez gesetze, daz der keiser hat getan mit der fursten rat uber alle diutschiu rich
    1235 MainzRLFr.(Const.) 250
  • die brvͦdere gebin also den rat mit der vndertenicheite vnde mit dem mvͦte, daz si nihte erbalden vreveliche beschirme, daz si bezzer dvnkit. svndern der rat hange aller meist in dez abbizt willecvre
    1. Hälfte 13. Jh. Selmer,RegSBened. 53
  • ist ein man also wise, daz er den lvͥten gůten rat geben kan, vnde bittet in ein man, daz her im rate vmbe sine sache, er ist im nvͥt schuldig rat ze gebenne vmbe svs
    um 1275 Schwsp.(L.) LR. Art. 88
  • er [keiser Karle] sazte nach der vürsten rate, wem er die kür bevulhe
    nach 1275 ProsaKaiserchr. 179
  • [wenn] daz aigen also verkauft wirt mit friunde rate, da mak man der stet hantfeste wol uber gaeben dem der ez da kauft hat
    1276 AugsbStR. Art. 73 § 3
  • disu satzunge des lantfrides haben wir Rudolf ein romeschir kunig ... mit gunst und mit rate des erbern herren des cardinalis des legatis und der fursten unde der herren ... gesezet
    1287 MGConst. III 370
  • daz mir der probest E. und der convent gemeine ... mit verdahtem muet und mit gemainem rate habent ze widerwechsel gegeben ... einen garten
    1292 SPöltenUB. I 176
  • er [Rudolf pfallentzgrave ze Rine] hat ouch gelobet ..., das er nit enwibe wan mit unserme rate unde mit sinem unde siner můter rat 
    1294 MGConst. III 485
  • wir ... bischolf ... veriehen ..., daz wir mit rat und mit gunst unsaers lieben capitels und unser dienstmann nah unser půrgaer andahtiger bete haben an disem brief verschriben ... unser stat reht
    1299 PassauStR. 173
  • getriuwer juristen hilfe und rât / vil manigen kriec gescheiden hât
    1300 Hugo v.Trimberg(Ehrismann) I Vers 8845
  • dar na saztin die vorstin unde die gewaldigin herrin undir in selbin unde nicht mit der gemeinen liute rate, [daz] so getan geslechte vorder mere der eigenschaft volgite
    Anf. 14. Jh. GörlitzLR. Kap. 33 § 2
  • dat wi se alle mene, in da rede and in der dede, mit liew and mit guede were den frydoem to biskyrmen [dass wir alle mit Rat und Tat einig seien, mit Leben und guter Wehre die Freiheit zu schützen] 
    1323 Upstalsb.(Steller) 143
  • daz wier getan mit gueter betrachtung und mit vollem rat unser lantherrn, di czu unserm rat [Bed. V 1] gehornt
    um 1330 BrünnRQ. 384
  • mit rate und guͤter betrahtnuͤzze gunst willen und veriehnuͤzze A. unser lieben swester
    1344 Rockinger
  • da von sein wir ze rat worden mit unserm herren und vaeterlin keyser Ludwigen von Rom
    1346 BairLR.(Schlosser/Schwab) Vorrede
  • J. de R. juwe frundt unde T.S. sin kumpan de hebbet gesatet ein dink [geistliche Stiftung] mit rade erer werkgenoten de dar mannesnahmen sindt
    1347 OsnabrGildeUrk. 5
  • wilich juncvrowe mundich is, dey mach enen vormundere keysen bi rade veyr ere neesten vrende, twe van vader unde twe van moder
    1. Hälfte 14. Jh. DortmStat. 69
  • wir ... tumprobst ... tumtechant, vnd daz ... capitel ... tun auch kunt ..., daz alle vorgeschriben ding mit vnserm rat, gunst, willen vnd wort ... geschehen sind
    1357 MWirzib. IX 181
  • da han wir mit bedrachtim můde mit den selbin kurfursten und mit irim rade geordenerit umb eyn gemeynne gut und heil
    um 1360 GoldBulle 128
  • der wassirmeistir hat die gewald sin dink czv legin in die stat mit der knappin rate wenne her wil
    Ende 14. Jh. (Hs.) SchlesGoldr. 230
  • als die heysch uut is, so sal hy raet nemen ende sijn onscult vernyewen
    Anf. 15. Jh. BrielRb. 165
  • so willen wir [Jülicher Stände] ... u. hoegenaden bidden uns raet ind hulp zo geven die sachen ind gebrechen in dat guede ind gelich helpen zo stellen
    1445 JülichLTA. I 171
  • das ... wir mitt gutter vorbetrachtung, mitt gemeinem einhelligem rath aller vnser gemeinde ... vbereinkommen sind
    1465/81 GlarusLB. I 130
  • hweerso een man spreckt myt jowna reed, als cum consilio, so is hij schyldich reed to fregien, mer allyckual syn ker to dwaen
    1480/81 JurFris. I 158
  • [Eidesformel eines Propstes:] dat ick ... en [synen genaden] ock unde eren officialen gehoersam unde underdanich unde myt raede unde daede behulplich [sein will]
    1484 OstfriesUB. II 210
  • darnach sol der richter dij acta ... eigentlichest er kan vnd mag besehen, vnn ist die sach groß weiser leut rat haben
    1490 Ordn.u.Underw. 31
  • behulfflich und bystendigk syn mit rode, mit tode, gifft und gobe
    1495 ArchSchweizG. 3 (1844) 314
  • ob ainem ... gesworn aus ainem gericht handl fürkämen, der jm in seiner erkantnus beswärung pringen möcht, sol alweg derselb in ain ander stat oder gericht vmb rat schicken
    1499 TirolHGO.(Schmidt) 109
  • zo sal niemant huisinghe vercopen, daar pacht wtgaet, id sal bij die genen raed ende moet wesen, die de pacht ofte rente daarwt heeft
    wohl 15. Jh. StaverenStR. Art. 45
  • [der Herzog wird keine Fehde ohne] rait ind wist [der Ritterschaft und Städte anfangen]
    1511 JülichLTA. I 164
  • eyn man, nen man. vnd veler luͤde radt, ys beter dann eynes mans daͤth
    Oldendorp 1530 B ijr
  • soll demnach gemellte oberkeit (sovil ann jr ist) allenn getrewen vleiss thun vnnd, wess sy selbst nit verstunde, bey rechtverstenndigen raths pflegen, damit solliche kundtschafft dem rechten gemess verhort werde
    1532 CCC. Art. 72
  • nachdem soll der richter widerumb den vorspräch und die richter umfragen, die wiellen er raths begehrt habe und jetz nunmehr mit rath verfasst, so solle er bey seinem eid, wie auch alle räehtsprächer gefraget werden klag und antwort, red und widerred erkennen
    1550 GraubdnRQ. III 130
  • [Errichtung des Augsburger Religionsfriedens] mit beyder ihrer majestaͤten mitverpflichtung, befoͤrderung, auch einhelligem rath, zuthun, wissen und willen aller geist- und weltlicher chur-fuͤrsten
    1563 Schwaben/Moser,KreisAbsch. I 174
  • so unsere herren uns verkündten, herzukommen, ihr gericht zu halten, soll man gehen uff hub und lehen, daruff suchen daß unsern herrn rath und recht geschehe
    1566 ArchUFrk. 23 (1875/76) 381
  • [Metzgerzunftbrief:] darum sie dann mit gutem zeitigen rhat und gehell einer gantzen zunfft volgende articul ... beschlossen [haben]
    1567 SchlettstStR. 780
  • der sie [setzungen] machen wil, soll fleissig acht haben, was ihm zubeweren noth sei, das soll er fuͤrsichtiglich zu setzungen machen, vnnd dabey, ob dir not, baß erfarnen rathspflegen
    TeutschForm. 1571 45r
  • es sol kein rahtmann eines andern ... vor dem rathe [Bed. V 2] sein wort reden, es were dann, daß er ihm im dritten gliede ... zugethan sey, ... in dem fall mag er ihm mit rath und that helffen
    1586 LübStR. I 1 § 13
  • weil ein ehrsammer rath [Bed. V 2] in solchen malefitzfällen, wenn zweiffel vorfallet, alzeit mit rath der rechtsgelehrten procediert
    1629 SchlettstStR. 664
  • [Todesurteil durch den Freiburger Stadtrat] nach der rechtsverstendigen eingeholten rat 
    1659 C. Schott, Rat und Spruch ... (Freiburg im Breisgau 1965) 58
  • wie nun der richter ... seiner gerichtsgeschworenen rath pflegen mues
    Ende 17. Jh. NÖsterr./ÖW. VII 459
  • wann vor gericht der ... fuͤrsprech uͤber die urtheil, darum er befragt wurde, des raths der uͤbrigen gerichtssaͤssen begehrt, so soll der richter ihm raths zu pflegen erlauben
    1761 BernStR. VII 2 S. 1006
  • rath und recht thun zu der stadt. der stadt alle pflichten und huͤlfe leisten
    1762 Wiesand 871
  • wer dem andern auf befragen einen rath ohne gefährde gibt, der wird für den erfolg nicht verantwortlich, wenn nicht der nachfragende dessen rath fuͤr sein benehmen einzuholen verbunden war
    BadLR. 1809 Satz 1381 ac
  • ein sachverstaͤndiger ist auch dann verantwortlich, wenn er gegen belohnung in angelegenheiten seiner kunst oder wissenschaft aus versehen einen nachtheiligen rath ertheilet
    1811 ÖstABGB. § 1300
  • kaufmaͤnnische empfehlungen und rathschlaͤge (mandatum consilii, commendatio) haben an sich uͤberall keine verbindliche kraft. ein jeder soll nach den gesetzen selbst pruͤfen, ob ein rath ihm nuͤtze, ehe er ihn befolgt
    1828 Pöhls,HR. I 205
II 2
im strafrechtlichen Bereich bezeichnet Rat überwiegend die intellektuelle und Tat die physische Beihilfe zu einer Straftat; häufig vorkommend in ergänzenden Paarformeln mit Hilfe, Tat usw., denen die Formel mit Wort und Werk korrespondiert (vgl. Matzinger-Pfister,Paarformel 64ff.)
vgl. Gehell, Getat (I), 1Hilfe (VI), raten (II), Ratgebe (VI), Tat (III), Vollleist
  • on ðone drihten, næs ic æt ræde ne æt dæde, ne gewita ne gewyrhta, ðær man mid unrihte N orf ætferede [bei dem Herrn ..., nicht war ich bei Rath oder That, weder Mitwisser noch Mitwirker da, wo rechtswidrig dem N. Vieh entwendet wurde] 
    um 960/1040 (Hs. um 1100) Liebermann,AgsG. Swer 3
  • um ene wunden ne mach men nicht wan enen man beklagen; doch mach men rades unde hulpe mer lude sculdegen
    1224/35 Ssp.(Eckh.2)LR. III 46 § 2
  • hat der vater dienstman oder ist daz er eigen liute hat, von der rat oder von der helfe der sun dirre dinge deheinez tůt wider sinen vater, ... beziuget daz der vater uf sie, ... die selben sint elos und rehtlos ewichlichen
    1235 MainzRLFr.(Const.) 251
  • of he rades unde dat unsculdich is
    vor 1270 Ssp.(Eckh.2)LR. II 72 § 4
  • swa ein man in einer reise ist, vnd niht hovpman ist, ritent lvte an in vnd an die sinen vnd tvͦnt si schaden sinem herren, oder sinem man, oder sinem mage, oder swem si ane sinen rat vnd ane sine tat schaden tvͦnt, swer er selbe dritte er belibet ane gelt, vnd tvͦt och wider sinen triwen niht
    um 1275 Schwsp.(L.) LR. Art. 154
  • swer rat oder helfe einem menschen tvͦt daz ez stele, der ist der diepheit schuldig
    um 1275 Schwsp.(L.) LR. Art. 227
  • swelich vater auch seinen svͦn von im hat getailet, swelhen schaden der svn tvt, des sol der vater niht engelten, ist daz, daz er sich nach der stat rehte da von genemen mach, daz er an der tate mit ræten vnd werchen vnschuldich ist
    1296 MWittelsb. II 93
  • wer aber darzů hilfe oder rat gibt unde sein undertribel ist, ... daz sol ... deu stat warten hin zů sinem leibe und zů sinem gůt ze gleicherweize als hin ze dem selbscholn, der sein orthabe ist
    um 1320/60 NürnbSatzB. 173
  • yemant, de daer mede ware an vare of an velde, an rade yof an dade, daer willen wiit mede an rechten ghelike of hi handadich of aenleyder daer of ware
    1346 UtrechtRBr. I 63
  • wert en up gheholden unde in de hachte ghebracht, we deme ut der hachte hilpt mit rade oder dat weder der kleghere willen unde des richteres, dat is en vredebrake
    1. Hälfte 14. Jh. GoslarStR. II 1 § 41
  • umme nottoch ne scal men over nemende richten denne over de, de in der dat sculdich sin, oder de dar to ghehulpen hebbet an rade oder an vulleste
    1. Hälfte 14. Jh. GoslarStR. II 1 § 95
  • wer einen straszroubet, ez sy vil oder wenic, wirt her in hanthafter tat vorwunden, man schol ym sin halz abslahen, sinen volger daz selb, wirt er mit ym begriffen in der hanthaften tat, und allen, dy das mitte helen an rat, an tat, ob sy des vorwunden werden
    1357/87 MeißenRB.(Oppitz) IV 9 Dist. 1
  • tun aber sy [einez mannez gesinde] schaden, dez muz sich der herren oder dy frowe entwirken, daz sy rat und tat und aller volbort unschuldic sint
    1357/87 MeißenRB.(Oppitz) IV 35 Dist. 3
  • [wir] sint rades unde hulpe unsculdich
    1369 HildeshUB. II 178
  • daz wir dhain schuld mit räten, noch mit täten, daran hieten an geuerd
    1381 Kurz,Albr.III. Bd. II 219
  • ok wi di vorgenumden misdeders hovet, huset, heget, spiset, foͤrderet, helpet ofte rad deit, deme wil wie alle viand sin, glik dem misdedere
    1393 Fidicin IV 96
  • die ... suͤllent darob sweyren gelert ayd zuo got vnd allen hailigen mit vffgebotten vingern, das sy an dem todschlag vnschuldig sigen mit raͤten vnd mit getaͤten
    1396 MemmingenStR. 256[a]
  • eyner wirt vierley wys eyner missetat schuldig. zum ersten, ab er selber die missetat tut, zum andern male, ab er rat doran hette, zum dritten male, ab er hulffe dorzu tete, zu dem vierden male, ab er mete helete
    Ende 14. Jh. GlWeichb. 347
  • beschuldiget man den herren ratis unde tatis, so muste er dovor antwerten
    Ende 14. Jh. GlWeichb. 397
  • us swelchim huse die manslacht, di mort heisit, ist getan adir rat dar czu gegebin ist, das man bewisin mac, also das di mordere mit blutegin vleckin dar in weder gegangen sein, man sal is czu grunde czustorin
    14. Jh. (Hs.) SspExtrav. 253
  • sagit unser [Pfalzgraf Ruprecht III.] oheim von Mencze, daz der von Waldecke und andere sine amptluͤte und manne daz [Tötung Herzog Friedrichs von Braunschweig] getan hetten, und were gescheen ane allen sine wißen rad und tad
    1400 RTA. III 238
  • [Übschr.:] van wonden ter doet ... desgelikes breken alle degene die mit hem weges ende veldes, rades ende dades mede weren, des men sie verwinnen mach
    nach 1412 Vollenhove II 121
  • H.H. hat ... einen gestabten eyd gesworen, daz er des mordes rads und tads unschuldig ist
    1418/19 GelnhausenGB. 23
  • ok wurden bewaret alle, de dar run unde rad mede hadden
    1420 StralsVerfestB. 76
  • welhe under den huszgenossen sweret ..., daz sü ... noch rät noch getät noch gehelle darzů geton habent
    1437 StraßbMünzg. 195
  • noch der haischunge sint sie und alle die do folleist, hulffe, rat und tat dorczu getan ... haben in des landes ochte ... gekündiget [worden]
    1458 SchlesDorfU. 65
  • jch clage zu Smeyl Sweynichen, das her seynem swoger rat, tat, hulffe vnd weyse getan vnd gegeben hat
    1461 MagdebR. II 2 S. 151
  • [Tierhalterhaftung, falls der herr desselben tiers] soͤllchs schadens vrsach were oder hilf, rat oder getat dar an hett, so ist er alßdann vmb soͤllichen schaden verpflichtet
    NürnbRef.(1479/84) XXXI 1
  • dat zweergi ten heyligen, dat gi niemant in dezer claghe legghen en zelt, alsover als gijs vroet zijt, hi en heb gheweest aen vaer of aen velde ofte aen rade ofte aen dade ofte hulper mit ziins zelfs live
    15. Jh. VerslOudeR. 2 (1892) 510
  • ap yhme [Brandstifter] auch yhemandt darczu rahdt, thadt, hulfe ader vorschub geleyst oder szunst angeschundet und geheyssen
    um 1530 MagdebSchSpr.(Friese) 226
  • hat einer mit rath vnd that den diebstal helffen foͤrdern vnnd begehen, der mag eben so wol als der diebe selbs, desselben beschuldiget, vnd fuͤr gericht angeklaget werden
    1583 SiebbLR. IV 2 § 4
  • da jemandt des schiffsvolcks dem schiffer einige gewalt im schiff zufuͤgen wuͤrde, oder auch rath vnd that dazu gebe, der soll ... an seinem freyen hoͤchsten gestrafft werden
    1614 HansSeeR. IV 26
  • dieselben [widerwerttigen und rebellischen unterthanen] sollen ihrem verdienst und verbrechen nach neben denen, so ihnen rath und that darzu gegeben und mit ihnen aintzigen verstand gehabt oder sich ihrer sachen angenommen, würcklichen gestrafft werden
    1627 BöhmLO. S 13
  • wann die that also beschaffen, dass selbige ohne beystand, huͤlffe oder raht mehrer dabey interessirter complicen, nicht leicht veruͤbet werden koͤnnen [soll der Richter die Umstände erfragen]
    1717 BrandenbKrimO. IV § 10
  • miturheber koͤnnen durch verschwoͤrung, durch auftrag, befehl und rath entstehen
    1798 Grolman,KrimRWiss. 27
III
Vorgang der Beratung; meton.: Sitzung, in der beraten wird; offen zu II 1 
bdv.: Rathaltung
  • sô man dâr úmbe in strîtîgemo râte sízzet
    um 1000 Notker I 100, 9
  • dat si [die Gilden] en gheene sprake noch raet en houden ..., mar willen si sprake of raet hebben of houden, soo moeten si bidden den meyer ende den scepene, dat si daer iemande senden die dien raet [Bed. IV] hore
    1306 MnlWB. VI 974
  • daz si [Bürger] heimlichen noch offenlichen ... nimmer rat gehaben, es sei dann da bei ein conmentiůr
    1342 Mergentheim 131
  • so wie in hove comt heeft verclaers van heessche, ende dach van rade beghert, moet hebben dach van rade van wat zaken dat het zy
    vor 1350? CoutBourgBruges III 216
  • der richter schol auzrichten was im mit clag fur chuͤmpt, und ob im ein handel ze fromd wer, so schol er es tun nach rat 
    1376 PettauStR. Art. 47
  • man sal ouch torechte lute nicht lasin czu dem rate, di do wedir tribin wollin der bestin burger saczunge, das das recht von in icht gestorit werde
    14. Jh. SspExtrav. 252
  • so einer ... die heimlichkeit des raths offenbaret, wenn sie sitzen in ihrem rath, von welchem solches erfahren, der soll das verbuͤßen
    1491/1736 Buttelstedt 334
  • der selbigen paiden partheien ... klag ... auch die antwort ... hab wir mit sunderm vleis in unserm offen rat verhort und verlesen lassen
    2. Hälfte 15. Jh. Zycha,BöhmBgr. II 322
  • obbeschribne ordnung belangt allain die ordenlichen oder gelüteten rät. dann so man zugeloffen rät hat, so wurt dise ordnung nit gehalten
    1537? KonstanzStat. 173
  • nach geendten gehaimen raht haben ir fürstlich durchlaucht sich ... in die anticamera verfüegt
    1610 SteirGBl. 3 (1882) 68
  • da spricht der oberst-richter. wem wohl gefallt, wie herr N. geurtheilt hat, der habe seine hand auf, ein jeder bey seinem eyd, und lasset die herren fendrichen zu raht austretten
    vor 1743 Vogel,CCC. (1743) 217
IV das aus einer Beratung folgende Ergebnis: Ratschluss, Beschluss, Urteil, Verordnung, Gesetz; durch die Selbstunterwerfung der Parteien im Schiedsverfahren wird der Rat der Schiedsleute zum Schiedsurteil; häufig in Wendungen wie zu Rat werden, sein, lassen 
vgl. Heiß (I)
  • sy þeahhwæðere þes ræd gemæne eallum leodscipe [nichtsdestoweniger sei folgende Verordnung gemeinschaftlich allem Volke] 
    962/63 (Hs. Mitte 11. Jh.) Liebermann,AgsG. IV Eg 2, 2
  • das diser rad stätt undt unbekhrenkht beleib, des geben wir ime disen brief
    1221? MBoica XV 5
  • dô wurden ze râte die herren und ir man
    Mitte 13. Jh. Kudrun(Symons) 1535 V. 1
  • die burgære wurden ze rate under in, daz si dem keiser die stat gæben mit gedinge
    nach 1275 ProsaKaiserchr. 178
  • nach vnserer paider schidlöt rat 
    1293 MBoica XVIII 13
  • [bei gemeinsamem Besitz eines Hauses:] de ene wone in deme hus en iar oder twe al so lange alse se to rade werden. vnde dar na de andere also lange
    Ende 13. Jh. LübMndStR. Art. 60
  • wo sich eine ee gesament mit rate, waz der man gelobit oder verburget, daz muz man leisten, ab he stirbit an erben
    um 1300 FreibergStR. I § 16
  • [Übschr.:] wie man die mit rechte vorwinden sal, die eynen rat unde eyne ebenunge brechen umbe wunden adder umbe todslege
    um 1300 FreibergStR. S. 6
  • weret dat se [Witwe] des to rade worde, dat se man neme, so scolde se to kindes dele gan
    um 1300 HildeshUB. I 293
  • daz die richter vmb rate, die sy tundt oder geben in iren leczten vrtailen, sollen nemen nicht mer dan vj dn. von ieglichem pfunt von paiden tailen
    vor 1307? Tomaschek,Trient 133
  • man sol auch im [dem Verletzten] seinen saumtagen ablegen nach weiser leut rat 
    vor 1328 Ruprecht(Claußen) Art. 22
  • so sol der herr seins gůtz recht umb recht voderung gewert werden, umb seins gůtz recht, nach der umbsaezzen rat 
    1346 BairLR.(Schlosser/Schwab) Art. 158
  • wir ... bechennen ..., daz der C. ... vnd H. ... den chrieg, den si gehabt haben vm daz gericht, czu rat gelassen haben den erberigen leuten hern B. ... [vnd] N.P. vnd haben gelobt, ires rates czu volgen
    1348 BudweisUB. 47
  • do quam eyn pyder man vor vns vur gehegte pank vnd clagt czu eynem andern, das es sich gefuget hette czu eyner czeyt, das eyn rat czwischen yn gemacht were, vnd der rat were gepunden mit hundert schoken grosser pfenning
    vor 1368 IglauOberhof 137
  • gutleich vereint verrieht verscheiden und verteidingt ... nach rat erberger lawtn die hernach ze taidingern und schidlawten genennet werden
    1381 Kobler,bayrSchiedsger. 72 Anm. 548
  • was die oder der merer teyle under in denn zu rate werden und ussprechen uff die eyde, des sollen in beyde teyle gevolgig sein
    1389 Landfriede von Eger/RTA. II 159
  • deze overdrachte ... zel dueren van dezer tijt voert van jare te jare, ter tijd toe dat de raet [Bed. V 2] vander stat eens anders ofte eens beters terade wart
    1393 UtrechtRBr. I 214
  • breche ymand dy wilkore ..., er ist is nehir zu entghen, wen en ymand obirzugen moge; is were denn in der stat geschen; do habin sy macht und mogen en des obirzugen in der stat rate [Bed. V 2], do mus er der stat rat liden
    Ende 14. Jh. GlWeichb. 413
  • weret ok, dat unwontlike ding twischen deme bisscoppe to Halbirstad unde siner papheyt in deme stichte beseten opgesat worde met dranghe, geldt edder schat to gevende, dat schal me bringen an den oversten unde dar van ome nemen rad unde dat recht
    um 1440 WernigerodeUB. 270
  • nach dem gehebten raath spricht dess weybels fürspräch
    1. Hälfte 15. Jh./1636 GlarusGO. 126
  • wann der [Schultheiß] gesetzt würdt, so sol er den burgern schweren sie bi iren herkomen beliben ze laussend und inen helfen die ze behalten als vörr er mag und ainen raut ze verschwigend
    1457 HaigerlochStR. 53
  • legt er ein pfeil auf und scheusst, er drifft oder nit, so ist er zu wandel 32 tal. ₰. und fragt ob das ir aller rath sei
    1477/94 NÖsterr./ÖW. XI 60
  • darauf wellet ratspf[leg] haben, und wo er bey euch erfindet, ob ir weyter rats pfleget, dann wir im auf die ersten zway stuck ein antwort geben
    1496 UrkJudRegensb. 222
  • wer den rat bricht vnd den frid, ... der sol geben dem rat [Bed. V 2] funf marg
    15. Jh. LeutenbergStR. 437
  • wiewol wir nach gehabtem bestaͤndigem rath treffenlicher theologen und schrifftgelehrten, aus vielen nationen, solch ihr bekantnus [die Augustana] mit dem heil. evangelio und heil. schrifft mit gutem grund widerlegen ... lassen
    1530 RAbsch. II 308
  • etliche unsere raͤthe [Bed. VI] und commissarien ..., die ... einen rath, wie die mauth ... gehandelt werden solle, aufgerichtet haben
    16. Jh. CAustr. III 10
  • was schaden dardurch beschiecht, das soll er ainen abtragen nach rath des richters und der vierer
    16. Jh. NÖsterr./ÖW. VII 719
  • die selben pfant sollen 14 tag beim richter ligen. lest ers demnach nit, so mags der richter dem klager auf rath und ordenliche schätzing der vierer einantworden
    1601 NÖsterr./ÖW. VII 717
  • die pflicht der wortredner ... die heimbliche räth und behelf meiner partheien zu schaden niemands zu öffnen
    1662 WürzbZ. I 1 S. 704
  • es ist oͮch des houes recht, das nieman meigen sol, ê daz sin du gebursami gemeinlich ze râte wirt, daz man meigen sol
    oJ. Zürich (Kt.)/GrW. I 74
  • die graben sollen gemacht sein auf sant Johannis tag baptisten ... es sey dann das die haussgenossen eins besseren zu rath werdind
    oJ. Thurgau/GrW. I 255
V
Personengruppe, die zur Beratung und Entscheidung berufen ist

V 1 in Territorialherrschaften mehr oder minder institutionalisiertes Gremium jeweils sehr unterschiedlicher Zusammensetzung, das die Mitwirkung des Territoriums bei Entscheidungen des Herrschers und damit ihre politische Durchsetzbarkeit sichert
Sachhinweis: LexMA. VII 449-451
  • daz wir [herzogen ze Beieren] ... nach vnsers rates rat [Bed. II] ... dise sætze in dem lande gesetzet haben
    1294 MWittelsb. II 52
  • daz sein die statut vnd ordenung beschehen durch den rat der kirchen Trint
    vor 1307? Tomaschek,Trient 114
  • wir Ludowich ... roͤmischer chuͤnig ... tůn chunt ..., daz wir den edelen man greven Bertolden von Hennemberg ... han genuͤmen an unser gnade unde haben in gezogen zuͤ unserme raite unde zuͤ unser hemelicheit
    1315 MGConst. V 259
  • wir Ludewich ... verjehen ..., daz wir vor unserm rat und vor rittern und chnechten in unserm hof einer urteil fragten
    1319 MGConst. V 435
  • wy riogt und reed ther landen und ther steden und deelen van Oostergoo und van Westergoo
    1405 Schwartzenberg I 351
  • alse myn gnedighe here, de koning [von Dänemark], synen loven to juw unde to synes rykes rade gesad heft na lude synes vorgerorden breves
    1416 HanseRez. VI 176
  • das der czoll were uffgesatcz mit gemeynen vollen rathe [Bed. II] seynes reiches rath 
    1435 Danzig(Hirsch) 138
  • des bundes [der schlesischen Fürstentümer] gesworn rath 
    1444 CDSiles. 27 S. 186
  • tut sein k.g. ew zu pesser verstentnuss zu wissen, das sich seiner k.g. pruder aus rat vnd dinst gemüssigt hat darumb, daz er seins solds ... nicht beczalt ... sey
    1461 WienCopeyBuch 236
  • [Übschr.: secretarien unnd schreyber gemeinlich antreffendt] was auß der ku.mt. unß oder unnser cantzler oder auß beschlus des raths angeschaffen wurdet, furderlich verfertigen
    1494 ÄltesteOrdnReichskanzlei 4
  • in allen raͤten soͤllen als vyl edelleüt als baurßleüt sitzen
    1521 Eberlin v.Günzburg I 123
  • das nachvolgent nicht als ein freymuttiger wille unnd eintracht in des reichs rath gehaltenn mochten werdenn
    1530 RTAugsbUB. I 178
  • zijnre keyserl. maiest. stadthalder ende hooge raden 
    vor 1537 LeeuwardenStR. Art. 14
  • was ein landtsgmeindt macht, daß soll kein rath abthun, und was ein zweyfacher rath macht, soll kein botner abthun
    1585 LBAppenzIR. Art. 130
  • soll ... die urtheil ... zu nächst darauff folgenden ordinarii hoffgericht in vollem raht abgehört und in den allwegen die eltesten und gefreyete sachen, als spolien, execution ... gefürdert werden
    1610 Wehner,HofgRottw. 180
  • es wird bißweilen ein extraordinari rhat auß obberürten dreyen rhäten gemacht, das ist ein außschuß oder deputation-raht
    1612 RTTraktat(Rauch) 76
  • der grosse rath von 65 ehren-gliedern, vor welchen die urtheile über das blut ergehen
    1757 Waldkirch,Einl. II Anh. 16
V 2 in der Stadt und anderen Gemeindeformen; jeweils mit sehr unterschiedlicher Zusammensetzung und Funktion (höchstes Gesetzgebungs-, Verwaltungs- und Entscheidungsgremium) je nach lokaler Entwicklung der Ratsverfassung; Verbindungen mit alt / neu, inner / äußer usw. bezeichnen unterschiedliche Ausgestaltungen eines Systems rollierender Verantwortlichkeit
Sachhinweis: HRG.1 IV 156-166; LexMA. VII 451-453; Rabe,Rat passim
  • de mene rad vnde stad vnde darto de wittegesten van der stad
    1270 HambStR. 1
  • so wanne twe manne ... twydrachtich werdet, vnde se des teet an den rad de vor rechte sit vnde an de dinglude, vnde so wes de ratmanne bekennet, dat schal stede wesen
    1270 HambStR. 29
  • kiesen sie niet haren raet ende hare burghemeesters bindien termine, die grave salse der in doen
    1281 CoutBruges I 254
  • wir der rat und wir die gemain der statt
    1289 MünchenStR.(Dirr) 38 [vgl. ebd. Register 897-905]
  • de rad schal de macht hebben, to den doren de slottele to bewarende
    1293 BrschwUB. I 16
  • kust men iemene in den rat dhe scal twe iar be sitten den rat, des dridden iares scal he vri sin des rades 
    1294 Hach,LübR. 171
  • wir der schulthais und der rat ze V., der alte und der núwe, kúnden únseren lieben burgern
    1294 VillingenStR. 6
  • dit is witlich deme menen rade, beyde olde vnde nyie
    1296/1300 MecklUB. III 660
  • kumt er [swer aber zů deme rate horet] nicht zů dem rate, so sal er uz der stat varen vierzehen tage uz ze sine
    1296/97 WürzbPol. 41
  • so we dat be schelt, de schallet to Lubecke then uppe dat hus vor dhen sittenden rat 
    1299 LübUB. II 85
  • nen man schal wesen indeme rade, de ammet hebbe van heren
    Ende 13. Jh. LübMndStR. Art. 53
  • weret dat enech nie recht opstonde, dat hirinne nicht en were, dat sol men schriven deme rade to Lubike, de rat wilt mit vlite dar oppe sitten, dat se dat mit rechte in recht bringen
    Ende 13. Jh. Nowgorod(Frensd.) I 10
  • swelich vnser burger den rath straft vffenberliche in der kirchen, an der koͤre wanne min kusit vnde kundiguͤt einen nuen rath, der rumet wnf iar vnde gibt wnf mark dem rathe 
    um 1300 Förstemann,Nordhausen I 1 S. 68
  • swele dez rates ist, der sol am fritage zuo dem rate komen, und ist er nüt dem [rat]huse, die wil man die gloggen lütet, der git 3 ß ob er in der kilchoeri ist
    1300/1402 LuzernRatsbüchlein 8 [ebd.ö.]
  • wir wollen ouch das, was vor eyme vollen rate wirt gesprochen unde gelobt, das [sal] alle kraft haben, glych eyme gehegeten dinge
    1324 BreslUB. 103
  • daz recht sal sten an der mere menige der erbern lute der funf rete der stat
    1331 ErfurtUB. II 76
  • dhe vorspraken ... dhe schal dhe rat setten; dhe schollet allene ordele vinden van anwisinge des rades 
    1334 LünebUB. I 211
  • den nigen rad zalmen io nömen des manendaghes to miduasten
    1341/44 WisbyStR. 23
  • es sol auch der bischoff, oder sein nachkomen, den rat der stat ze B. seczen vnd auch ablazen als im gevellet
    1348 (Hs.) HohenloheRB. 25
  • tweyede ok de rat dar an [Rechtsweisung], wat de merere del des rades spreke, dar scolde men sich ane ghenoghen laten
    1. Hälfte 14. Jh. GoslarStR. III § 224
  • was ein man in wicpilde gelobt oder spricht in eim rate, wenn der rat czu stul rate siczet, da enmac er wider an gerichte noch im rate vor sweren, ob man dez czu geczuge sich an einen rat czuhet
    1357/87 MeißenRB.(Oppitz) IV 42 Dist. 2
  • geczugit eyn man keynir dinge an eynyn rot, dy an deme vorgangenyn iare gewest sint
    1359/89 MagdebBresl. I 18
  • es schol nur eyn rat in der stat seyn
    vor 1360 IglauOberhof 105
  • die von innerm und von auzzerm rate 
    um 1365 MünchenStR.(Dirr) 375
  • sammeden [se] uppe dat raithus to Meideborch drei raide, dat waren 36 raitlude
    1369/74 Homeyer,Klenkok 421
  • wann die zeit kommt, daß man die rhaͤt sezen sol, das ist um sct wallburgi tag, so sollen die sechs und zwanzig uff das rhathaus kommen, oder mehrern theil, und sollen die dreizehen des innern rhats den sechs und zwanzig ihre insiegel und ihre schluͤssel zu brief und pfennig antworten
    1372 Weißenburg i.N.Stat. 61
  • wel edelman oder edelfrowe unser burger werden wil, die sol man anders nút empfahen, denne in offen rate, und sol ouch tůn in den rat [Bed. III] lúten, daz der merre teil des rates zů gegen sien
    1374 SchlettstStR. 276
  • als wir [Leupolt ... hertzog ze Oesterrich] den burgern daselbs ... erlaubt haben, daz si einen rat gesetzen mügen
    1379 GlarusUrkS. I 293
  • juramentum. tu deme rade dar gi tu gekoren und derwelet syn, von der heren und stede wegen, dar wil gi an don alse gi von godes weghen und von radrechte plichtik syn tu donde: den rad tu vorswigene, der stede beste tu wervene
    um 1395 BerlinStB. 2
  • in allen dissin stucken [Maße und Gewichte] ist der stat rat gewaldig mit der wizigisten rate [Bed. II]
    Ende 14. Jh. GlWeichb. 266
  • so scal de olderman unde sine wisesten dat recht ... bi vulborde der partigen ... bescriven an den rate unde stat to Lubeke unde an den raet unde an de stat to Gotlande
    14. Jh. Nowgorod(Frensd.) II 12
  • vander steden raet ende sinen eedt
    Anf. 15. Jh. BrielRb. 3
  • [Eid der Ratsleute:] daz ich uszer dem rade gee ob deheyne sache queme in den rad von den herren von den ich verlehent man odir rad [Bed. VI 1] bin
    Anf. 15. Jh. MWormat. 341
  • wil ymant den alden ratebetedingen daz dy stad berürt, der sal daz suchen vor dem nuwen rate vnd anderswo nicht
    1404 RudolstadtStR. 213
  • alle jar vppe sunte peters dag in der vasten, wanne de bursprake gedaen is, so schal de eldeste helfte des gantzen rades vtgaen vnde des rades vri syn
    nach 1408 LübUB. V 192
  • [1423] sind die ratismeistere von dren reten unde der siczende rad ein wurden, daz keyn wip geczuge nach geczug sy sal in icheynen sachen, sundern die ee, die tauffe unde gevatterschafft
    1423 JenaUB. II 60
  • statrechten, die onse raide ende voeralderen ... gesat, ghemact ind mit warachtiger konden aen ons bracht ... hebn
    1426/40 KleveStR. Vorw.
  • ist gewontlik vnd recht to Corbeke, dat men in allen jaren an sinte mathias auende uppe deme raithuse to Corbeke sal eynen nygen rait setten vnd kesen
    1434 Bauer,WaldeckWB. 306
  • haben wir [Sigmuͤnd ... romischer keyser] ... in daruͤmb geguͤnnet ... das sie furbas mer vber solich vbeltetig leut mit irem geswornen rat an offner strasse richten sullen
    1434 BremgartenStR. 71
  • eyn roth hot ouch mechtig zcu zcugen, was vor en in sitczendem rate bynnen geslossener tore geschit
    1435/54 DanzigSchB. 23
  • noch der lere Aristotilis, der vil dorvon geschreben hat, das man 12 yn den rath sulde setzen, die sulden geprufete frome lewte seyn, unde der sulde eyn teil vonn den reichen, eyn teil von den alden, eyn teil vonn den mittelmessigen, eyn teil vonn den jungen seynn
    vor 1440 Rothe,DürChr. 417
  • welicher burger stirpt an elich liperben, so soͤnd die raͤt alles sin gůt iar vnd tag han in irem gewalt, ob ieman in dem zil siner erben koͤm mit zúgsame, der sol es denn alles uoͤllenklichen han
    Mitte 15. Jh. (Übs.) BremgartenStR. 20
  • daz ein iglicher sitzender rath ... in ganczer voller macht zcu reigiren ... zcu allen cziiten mechtig sein ... sal
    1451 FreibergUB. I 198
  • zwelf burger söllen an der zal sein des innern rates genant an iren eeren unverletzt, irs stands und wesens tügenlich, als sich gepürt, wann ein rate ist ein hawbt der stat ob andern burgern in der burger ordenung
    1464? BayreuthStB.2 4
  • der inder rat sol sweren: zu raten unserem genadigen herren, zu iren gnaden rechten und der stat armen und reichen zu iren rechten
    1465 Koller,EidMünchen 99
  • ich Steffan von Utenheim zů Ramstein bekenn mich ..., als ich von beschribung und bette wegen der ersamen wisen meister und rats zů Sletstat uff húte data dis brieffs zů Sletstat in der ratstuben in offenem beluten rate gewesen bin
    1469 SchlettstStR. 145
  • vmb all géltschulden soll der cleger den schuldner an rath schryben, vnnd soll der rathschryber dem schuldner sagen, von wesswégen vnnd vmb wieuil er inn an rath schrybe
    1493 HönggMeierg. 36 Anm. 4
  • juramentum novi consilii. dat y dat recht van Dorpmunde helpen hoeden unde waren, also vele alse y des mit owen vyf sinnen begripen kunnen, unde den raet hel halden, dat u god also helpe unde al hilgen
    15. Jh. DortmStat. 101
  • eyn siczender rad der do gesworn had der stad bestis czu werbene
    15. Jh. (Hs.) LeipzSchUrt. 418
  • wer da sitzet an dem rat, der sol des jars nymandes fürsprech seyn, es tret yn dann selbr an
    15. Jh. LeutenbergStR. 449
  • waz ain vogt vnd ain rät mit ein ander piettend daz ist halbz dez herren vnd halbz der stat
    15. Jh. SchongauStR. 73
  • [Übschr.:] wie der rathe jerlichs zum schweren byttet
    1500 ErfurtRatseid 527
  • [Hzg. Georg konfirmiert die Wahl von 22 Personen] zu zweien bestetigten reten, also das ein iglicher derselben personen sein lebtag lang, es wer danne das derselbig uns ... nicht gefellig ader sich selbs untoglich machen wurde, ein iare umbs andere zu ratstule sitzen und das alle iare zwelffe regiren und zehen personen rughen sollen
    1500 FreibergUB. III p. 62
  • wa ain man unser burger wirdt, den sol man weder an raut noch an gericht ... nit setzen, ee das er hie ... fünff iar hüslich und häblich sitzet
    um 1500 RottweilStR. Art. 32
  • wir schultheis der rät vnd die hundert, so man nempt der gros rät der statt Lucern
    1502 Geschfrd. der 5 Orte 5 (1848) 303
  • wo ainer oder aine an die frag oder marter erkannt wirdet, soll richter syben oder neun des innern vnnd äussern rats ze im nemen
    1514 LaibachMalefizO. 464
  • aller ratspersonen sind 48 in der zale vnd vnter denselben 12 des steten oder ewigen rates 
    1517 Speyer/ZGO.2 5 (1890) 452
  • dat ordel schalt D. to eyneme hogeren gerichte, alse to deme rade to deme Gripeswolde
    1518 Wasserschleben,RQ. 9
  • so aber ... die schöffen alle verdechtlich odder argwönig geachtet ... sollen die selben schöffen die sach für rath weisen, rechtlich zu hören unnd zu entscheiden
    1536 Gobler,GerProz. III 125v
  • die herren des gantzen radts sollen in den häußern, so sy ynne wohnen, fray syczenn
    1541 SiebbMunC. 71
  • wen ainer vor raut nur an ain stab grift, so ist es als vil, als ain aid schweren
    1545 FreibDiözArch. 9 (1875) 221
  • wann einer zu der ee griffen hat und 25 jor alt ist oder darüber, den mag man in den rath kiesen
    1551 Schmoller,StraßbTucherZft. 181
  • den superintendenten ... nemen an ein erbar radt und de veer pastorn
    1556 Hamburg/Sehling,EvKO. V 549
  • den breeden raet consisteert in drije leden vande stadt, waeraf deerste leth zijn burgmeesteren ende scepenen
    1581 CoutAnvers II 746
  • es sol niemand zu Lübeck in den rath gekohren werden, welcher ampt oder lehen von dem rathe hat
    1586 LübStR. I 1 § 1
  • weil denn schier alle ämter ihre amts-meister, so sie auserkosen, erwählt und in rath gegeben haben, im rath beisitzen, anhören, was proponirt, mithelfen beschließen und berathschlagen
    1593/94 TrierWQ. 178
  • vergünstigent inen [Bürgern von Bremgarten] ..., also das sy fürohin jederzyt obvermeltes ires schultheißen bsatzung vnd erwölung mit irem kleinen vnd großen rath allein ... thun und halten mogent
    1611 BremgartenStR. 130
  • wer die geschwornen widertreibt oder den ganzen rhat, der ist verfallen einen ieglichen burger 72 ₰
    um 1630 NÖsterr./ÖW. VIII 23
  • der täglich rhat als die ordenliche oberkeit der ganzen statt vnd lands mit der zahl der vierund zwanzig rhatspersonen
    1. Hälfte 17. Jh. FreiburgÜMun. I Art. 2
  • welchermassen ein appellazurtheil des täglichen rhats für den höchsten gewalt, d.i. für klein vnd gross rhät möge gezogen werden
    1. Hälfte 17. Jh. FreiburgÜMun. I Art. 60
  • [nach dem Bauernaufstand von 1653 soll] der namme "rhat" und "rhatsherren" aber abgethon und ihnen ... der titul: "schultheiß und beisitzere zu L." gegeben werden
    1654 BaselRQ. II 181
  • [dem obersten Grad nach der Straßburger Kleiderordnung gehören an:] beysitzere deß grossen raths, ohne underscheid, ob sie den rath würcklich besitzen oder nicht, vbrige hiesiger statt angehörige vom adel
    1660 Eisenbart,KleidO. 63
  • darhero dem uralten herkommen zufolge der abgehender rath der alte rath, und der newer rath der sitzender rath genannt worden und diese beiden räthe in 24 personen alle zeit bestanden
    1662 HammStR. 39
  • es soll auch die statt einem gemeinem rath haben, und die sollen alle mittwochen gehen in dem rath. deren sollen sein zwolf
    1694 NÖsterr./ÖW. VIII 608
  • solle richter und rath auf offentlichem blaz bei dem branger die session halten
    Ende 17. Jh. NÖsterr./ÖW. VIII 762
  • von dem vormahligen gerichtsgebrauch, nach welchem die stralsundschen landbegüterten ... von da an den rath zu Stralsund appelliren können
    1742 Kamptz,PreußProvR. II 39
  • der höchste gewalt aber steht bey raͤht und buͤrgern, welche regulariter zweymal in der wochen ... versammlet werden
    1757 Waldkirch,Einl. II Anh. 8
  • rath ... ist ein aus verschiedenen personen von dem landesherrn bestaͤtigtes collegium, welches das beste der buͤrgerschaft und der ganzen stadt zu besorgen hat ... und zugleich die streitigkeiten nach vorschrift der rechte entscheidet
    1762 Hellfeld IV 2296
V 3
in anderen Gemeinschaften, zB. Innung, Bruderschaft, Orden
  • wie man alle die brûdere sule samenen zu dem râte 
    1264 DOrdStat. 49
  • wir der hansgraf vnd auch der rat in der hans
    1289? GeöArch. I 2 S. 214
  • dô si sâzen in engem rate, / dô sprach der abt
    1300 Hugo v.Trimberg(Ehrismann) I Vers 4169
  • seyn wir euwir gnade bittende, keynen gebieteger des yndersten rathes seyns ampts zu entsetczen bis zcu dem capittel adir zcu eynen tage der gebieteger vorsamelunge und der covente
    1440 AktStPr. II 150
  • sein wir [homeister] mit unsern gebitegern beyde mit nuen und mit den alden binnen und buwsin rathis eins worden
    1440 AktStPr. II 223
  • der homeister sulde ... den steten eynen brieff mit seynem ingesegel und der gebietiger, beyde bynnen und bawsen rates, ingesegelen geben
    1442 AktStPr. II 535
  • sulchen brieff zullen vorsegelen der herre homeister, die obirsten gebietiger zcu dwtschen landen und Lyfflanden unde des innersten rathes zu Preussen gebietiger
    1446 AktStPr. II 711
  • es wird ... im anfange des akademiejahres in der domkirche von jedem mitglied des akademischen rathes eine oͤffentliche glaubensbekenntniß abgeleget
    1788 Thomas,FuldPrR. I 78
VI Person, die einem beratenden Gremium zugeordnet ist

VI 1 als Mitglied
  • [Zeugenliste:] W.v.d.S. der erber ritter und unser rat 
    1294 WirtUB. X 257
  • durch bete willen unsers [Ludowich ... römischer künig] lieben heimlichen rats bruder C.v.G., meister desselben ordens zu deutschen landen
    1323 Böhmer-Ficker 494
  • L.S. ... hi hiesch raed ende taelman van onrecht
    1. Hälfte 14. Jh. AardenburgRbr. 264
  • als wir uns des erfarn han an ... unserm heimlichen rade, N., probst zu sant victor
    1359 Amorbach 219
  • desin eyt sal eyn rat thun mit allen andern retin, dy dy in den rad [Bed. V 2] gesullen gen vnde vorsteere sullen syn einer ganczen gemeyne
    1381 WeimarStB. 267
  • darzu sich aber die küniglichen räte nit verstehen wolten
    1400 RTA. IV 199
  • sal der oberste greve daz jar keins herren rad sin, noch keines herren cleidere tragen
    Anf. 15. Jh. Wetterau/GrW. III 458
  • ouch swerd eyn iczlich raid eynen sulchen eyd: wir sweren, unsern herren den markgreffen gehorsam czu syne
    1409 JenaUB. II 13
  • inden yersten sal een ygelic scepene of raet een eygen peert halden, vp sijns selfs cost
    um 1415 NijmegenStR. 3
  • vff zwen oder dry der wissenden rette der erstgemelten stett ainer
    1471 ArchSchweizG. 3 (1844) 351
  • leg zu einem ijden sein predicat ... eijnem burgermeijster vnd rate fursichtig, ersam erber vnd weise. darnach die stat ist
    1490 Ordn.u.Underw. 7
  • [Tischordnung bei Hof:] die grafen, ret und ritter an dem vordersten tisch, darnach die edelleut und camrer
    1491 Lieberich,Landherren 156 Anm. 870
  • disz vorgeschribene acht ræt sœllent bi iren aiden schuldig sin, des flecken und tals eeheftinen, herlikaiten und herkomen ... zue hanthaben
    1497 Klettgau/GrW. V 221
  • jr [herzogin zue Wuͤrttemberg] fuͤrstlichen gnaden hofmaister vnnd rhaͤt 
    1506 Fischer,Erbf. II 240
  • wir ordnen ..., daß ein jeder gelobter rath auf vnsers hofmeisters, statthalters vnd canzlers anfrag sein rathschlag vnd gutbedunken nach seinem besten verstandt mit vleiß, lautern vnd verstendigen worten, on ainicherlei vmbschweif oder erzelung herkommens des handels, oder was geschriftlich oder mundlich in rath [Bed. V 1] gebracht, darzu sitlich, on allen neid oder zorn, vnd allein was zu dem handel vnd grundt der sachen dienstlich, mit anzeigung verstendiger gegrundter vnd erbarer vrsachen, warumb er zu solchem rathschlag bewegt, souil möglich vnd zum kurzesten lengerung zu vermeiden, entdecken vnd anzeigen soll
    1525 AmbergKzlO. 42f.
  • was aber allein rete ad honores sind, den darf man nit ansagen, es seien dann offen verhören verhanden
    1527 Fellner-Kretschmayr II 107
  • haben sich gemelte kreis ... verglichen, das in iedem kreis ein oberster sampt etlichen reten under den stenden desselben erwelt werden solten
    1554 WürtVjh.2 10 (1901) 86
  • C.H., des kayserlichen regiments im reych rath 
    vor 1575 FreibDiözArch. 8 (1874) 86
  • könte oder wolte der churfürst, fürst oder stand in eigner person zu dem reichstag nit erscheinen, so mag derselb einen oder mehr seiner räht, advocaten und syndicum, rahtsfreund oder stattschreiber mit gewalt und instruction, von seinetwegen zu erscheinen, abfertigen
    1577 RTTraktat(Rauch) 47
  • redte und radtstube. 1. hadten f.dt. inß gemeine auffs wenigste 5 ader 6 jüristen, dorunter doctores und magistri gewesen, dornach 3 ader 4 gute leute vom adel
    1578 Nostitz,Haushaltb. 151
  • der fursten vnnd stendt, dieses frenckischen crais, verordnete reth vnnd abgesandte
    1584 Moser,StaatsR. 26 S. 397
  • so dan ein ubelthäter auff dem prager schloß peinlich befragt würde, sol sich darbey befinden und gegenwertig seyn: der burgkgraf deß prager schlosses mit seinen räthen und rechts-beysitzern
    1627 BöhmLO. R 22
  • vnter denen zu vnserer regierung insgemein bestalten raͤhten, es seyen statthalter, praesidenten, cantzlar, vice cantzlar, vnd vbrige raͤhte, wie die nahmen haben
    1656 HessSamml. II 278
  • damit wurden ... ein solcher des ganzen hauses [Österreich] geheimer rath ... schuldig sein, jedweders herrn differenzen zu tractiern, welches abermaln wider sein jurament, so er ihrer mt. als ein geheimer rath gethan
    1670 Fellner-Kretschmayr II 430
  • daß ... soviel die geheimte raths-stube anlanget, alle diejenigen von unsern ministris, welchen wir das praedicat geheimer raͤthe ... beylegen ... erscheinen, uͤber alle dahin bishero gehoͤrig gewesene materien, es seyen publica, land- schatz- lehn- grentz- ... privilegien ... deliberiren
    1680 Spittler,Hannover II Beil. 109
  • ich J.C., hertzog zu Crumau ..., der römisch kaißerl. mayest. würcklich gehaimber rath und cammerer
    1696 KrummauClarissUB. 350
  • seynd ... einige personen ... von der lands-folge ausgenommen ... fuͤrstliche raͤthe und andere hof- und cantzley-bediente
    1705 KlugeBeamte I2 592
  • wobey wir ... ihro lbd. zweene unser vertrautesten geheimbten rähte zu vormunds-rähten hiedurch zugleich mit ernennet haben wollen
    1706 Sachsse,MecklUrk. 425
  • können nicht ... mit der tortur beleget werden ... die jenigen, so in hohen ehren, und würden stehen, als unsere kayserliche oder königliche räthe, doctores, und nobilitierte
    1707 SudetenHGO. Art. 16 § 1
  • wollen wir unser ober-appellations-gericht mit noch 2. neuen raͤhten, einen auf der adelichen- und den andern auf der gelahrten banck versehen
    1733 BrschwLO. II 185
  • mag ihro gnaden oder hochdeßen anwalt dem neu gesetzten richter auß deren innsaßen und underthanen acht ehrbare männer alß räth und beisitzer zuordnen
    1748 NÖsterr./ÖW. VIII 57
  • er richter hat auch gewalt und befelch in all bürgerlichen sachen alß erste instanz von der anruffenden parthei klag anzunehmen mit seinen zugebenen räthen und geschwornen zu gericht zu sitzen, zu urtheilen und gewißenhaftes recht zu sprechen
    1748 NÖsterr./ÖW. VIII 58
  • wirklicher geheimer rat 
    1758 Hess,GehRat 360
  • raͤthe von haus aus sind titular-raͤthe, und werden den wuͤrklichen entgegengesetzt
    1766 KamLex. 90
  • sie [die land-staͤnde] seynd, so zu sagen, des regentens gebohrene raͤthe 
    1769 Moser,RStändeLand. 840
  • es ist demnach auch der niederschrift eines auf die justiz beeidigten raths völliger glaube beyzumessen
    um 1772 Pufendorf,HannovLREntw. Tit. 58 § 3
  • wie viele raͤte wenigstens anwesend seyn sollen, wenn die vortraͤge ihren anfang nemen, ist nicht haͤufig in den kanzleiordnungen bestimt
    1783 Elsaeßer,BeitrKanzlei. 71
  • sollen dergleichen adelspersonen, welche unsere würkliche raͤthe seyn, mehr ehrentitul nicht, als: dem edel- und vesten herrn N., denen doctoribus edler hochgelehrter N. ... gegeben werden
    1783 Sonnenfels,GesSchr. III 33
  • wenn der gerichtsherr rechten wil, es si warumb das wel, so mag er, ob er wil, alweg zwen in das gericht setzen, die globen söllen bi iren güten truwen an aidsstatt, ainem zü richten als dem andern, und davon mag ouch er nemen fursprechen und rät 
    oJ. Thurgau/GrW. V 141
VI 2
als Beamter
bdv.: Ratsbeamte
  • jedem senat [des Wiener Magistrats] sollen eigene räthe, secretarien und rathsprotokollisten ... zugewiesen sein
    1783 Tomaschek,Wien I 204
  • auch sind die räthe eines obergerichts an rang und besoldung so gestellt, dass sie ... ohne respectus humanus [gegenüber einem gewichtvollen mann im staate] handeln können
    1815 Gönner,EntwGesB. II 122
VII Stellung als Rat (VI) 
  • were daz ieman under uns sehszehen in dem rate [Bed. V 2] wûrbe ... wider deme rate [Bed. V 2] ..., der sol meineidig sin und sinen rat und sin burgreht verloren haben
    1317 SpeyerUB. 248
  • were ok, dat en borgermester edder een radman by zyneme levende den rad upgheve, deme schal men gheven, dewyle he levet, alle jar, alze men eme to ghevende plach, eer he den rad upgaff
    1398 BremUB. IV 297 [später durchgestrichen]
VIII Rat schwören einen Ratseid ablegen; schwören, einer Person mit Rat und Tat zur Seite zu stehen
  • wir Bertold ... grafe von Hennemberg bekennen ..., daz wir gelobt habn ... swenne er [Friedrich III.] nach uns sendet ... so suͤlle wir im, ob er iz an uns vordert, sinen rat swern ane widerrede
    1320 MGConst. V 485
  • daz die zunftmeister in den rat [Bed. V 2] súllent gan und urteil sprechen als der rat [Bed. V 2] und den rat sweren als die vierundzweinzig, die des rates [Bed. V 2] sint
    1347 MGConst. VIII 444
  • wye des nyet en hielde, die en sal bynnen enen jaer daer nae in onsen rade [Bed. V 2] nyet comen noch geen rait sweren noch geen genott of koere vander stat wegen hebben
    um 1415 NijmegenStR. 3
  • alle de inwonere des riikes to Sweden ... scholden eme [konigh Erick] weder holdinge und manschop don und rath sweren alse ir recht utwiset
    1436 HanseRez.2 I 548
IX "Vorrat, Nahrungsmittel, Mittel, Geräte, Vermögen" Jelinek 569
  • mein harnusch und mein varund rat 
    1408/72 Jelinek 569
  • das wortli rat heisst schatz oder guot, wie man hausrat nennet
    vor 1551 v. Watt/SchweizId. VI 1561
  • man hat zu dem chrisem im tauff auch ander stuck gebraucht, naͤmlich saltz, raat, kleider
    1559 Reyscher,Ges. VIII 126
  • [wenn die verwitwete Mutter] bemeldte kinder nicht erzeuhen noch mit fahl und rath versehen wolte, alsdann soll sie mit gedachten kindern theilen wie folget
    1709 Mutach 71
X Rat (und Gerech/Recht) tun tun, was die Sachlage oder ein Rechtsverhältnis erfordert; "Fürsorge, Pflege" SchweizId. VI 1558
vgl. gerech, rach
  • die ambtlůte vs des bischoffes costen suln ime rat tůn, der marschalch sinen rossen, der trůssezze daz ezzen als dem bischofe
    um 1270 BaselRQ. I 1 S. 10
  • is ist auch gered, daz wir unde unsere erbin dem hofe megenant unde guden gerech unde rad sullen dun an allen dingen us unde inne
    1360 DOrdHessenUB. III 6
  • ich sal auch dem vorgenanten hofe unde gudin rat und gerech důn, wo sy dez dorfin in dorfe odir in feldin, und sal dy haldin unde virantwerten dyͤse megenante jargezal ane allin irn schadin
    1362 DOrdHessenUB. III 21
  • aůch reden wir dem güde rade unde recht zuͤ důn ... weres abir sache, daz wir von dem gůde wolden tziehen unde rad unde recht nit konden geduͤn, so insullen uns die herren keine die beßirunge abe legen oder gelden, die wir uff dem guͤde gedan hetten
    1377 DOrdHessenUB. III 143
  • ouch sal her Johan daz selbe altar lyhen und geben wile hee lebet eynem prister der deme altar rait und recht důt
    1387 DOrdHessenUB. III 178
  • 1442 uö. SchweizId. VI 1558f.
unter Ausschluss der Schreibform(en):