Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Ratsbote

Ratsbote

, m.

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:

I wie Ratsgesandte, auch allgemein: Abgeordneter, Gesandter
Sachhinweis: Sander,Nürnb. 105ff.
  • als sich das capittel begynnet czu halden czu Marienburg ... dar czu uwir [Stadt Elbing] vulmechtige rathbotin czu senden wir bitten
    1385 CDPruss. IV 187
  • gemainer rychsstette rautsbotten der veraynung in Swaben
    1430 HeilbronnUB. I 257
  • ir [der Stadt] raczbotten, die des iren vollen gewalt hand, des zům rechten gnůg ist
    um 1430 RottweilHGO.(Irtenkauf) III 6
  • der stette ratz botten 
    1442 UlmRotB. Art. 476
  • ain yeder ratzpot, so auff disem gehalten tag zu Rewtlingen bey gemainen der stethouptman und den geordneten räten erschinen ist
    1488 UrkSchwäbBund. I 25
  • wir der härnach benempten sechs ortten ratzbotten namlich Bern, Lucern, Vre, Schwytz, Vnderwalden vnnd Zug bekennen
    1494 Geschfrd. der 5 Orte 24 (1869) 78
  • dass wir ... mit gemeindes pundes rahtsboten beraten und zu halten ufgesezet habent die stuk und artikel, so hernach folget
    1498 GraubdnRQ. I 315
  • wir von stett vnd landen der acht alten orten vnser eydgnoschaft ratsboten ... thůnd kund
    1539 BremgartenStR. 95
  • in disen und oberzehlten pundtstägen kommen zusammen aus dem oberen grawen pundt 28 ratsbotten: aus dem gottshaus-pundt 23 und aus dem zehen gerichten-pundt 15 ratsbotten 
    1672 SchweizId. IV 1888
  • wan ein burger ... ausserhalb der statt umb erb und eigen anzusprechen ... einer rathßpottschaft vonnöten seyn oder begehren wurde, so soll ein schultheß vnd rath dem begehrenden ein solchen vergonnen und daß erste mahl in gemeiner statt kosten mit ihme schicken; so aber dieselbig persohn solchen rathßpotten alß dan fehrner begehren thäte, soll ihren solcheß abermahlen vergont werden, doch soll der begehrend alß dan selbige pottschaft in seinem kosten erhalten
    1687 KaiserstuhlStR. 207
II Ratsdiener, Weibel, Bote einer Ratskanzlei
  • des radesboden eyd
    1438 HildeshUB. IV 224
  • wann ein stetschriber, ein lonherre, ein rateßbotte und die vier houbtportener sich selbs verandern, so sol man eime zwey vierteil [Wein] schenken
    1465 HagenauStatB. 217
  • wann einer ein unvertzogen reht alhar bringt úber yeman der unsern, demselben dem unsern sol das mit einem unserm ratsbotten stracks verkundet und an imme herfunden werden, obe er gihtig sige der schulden oder nit
    1472/73 SchlettstStR. 363
  • so manigen ratztag ein furspreche in einer sache redet, so manigmal drige pfennige sollent im und den ratzbotten von der partige gegeben werden
    1498 SchlettstStR. 573
  • wer dem andern in sin huß gat ... vber das so im das hus mit eim gerichtzweibel old ratzbotten verbotten ist, der old die söllen das bußen
    Ende 15. Jh. LuzernStR. 66
  • die ratz und gerichtz botten sollent schweren, ir gebott recht zů tůnde und recht zu gedencken und iren rechten lon zů nemmen
    um 1500 SchlettstStR. 665
  • wer hinfürter einer dem andern ein schuld ... verspricht vor einem rath oder einem schultheißen, einem stättmeister oder einem des raths oder einem rathspoten bei treuen an aids statt und das ... bricht, der soll bessern 30 ß ₰ für einen frevel
    1503 SchlettstStR. 644
  • dass ... das ander [der wechselbuecher] in der statcantzelley sein, darein alles golt und gelt ... so hinder der stat wechsel von der stat, iren burgern, inwonern und frembden erlegt wúrt in bysein eins ratzbotten und des wechßlers durch den statschriber alhie ... verzeichnet werden sol
    1528 SchlettstStR. 1013
  • es sollendt auch die nachtwechter und hauptleut, wo der wachtgepieter oder ratzpott nit eigner personen uff der wacht alle nacht erschinen ... wolten, dasselbig by iren eiden minen hern anbringen
    1533 SchlettstStR. 974
  • sobald das fierteil [der Sanduhr] ußgeloffen, soll ein rhatsbott an der schellen zehen züg ... thun [und die Ratsmitglieder in die Ratsstube gehen]
    1561 SchlettstStR. 839
  • die geystlichen richter berůffen ... durch schrifften ... aber die weltlichen durch jhre rathsbotten oder -knecht
    TeutschForm. 1571 17v
  • weilen eines erb. raths geschaͤfte mannigfaͤltig, sol allzeit die von alters gewoͤnliche zahl der raths-boten verhanden seyn
    1639 LübKanzlO. 61
  • [ist] der rathsbote zu Barthels mit der bedeutung geschickt worden, daß, wenn er ... die .. dictirte strafe nicht erlegte, haͤrtere zwangsmittel wider ihn gebraucht werden sollen
    1772 Cramer,Neb. 121 S. 99
  • die bisherigen gluͤckwuͤnschungs-umgaͤnge an den neujahrs- und osterfesten [sollen] ferner gestattet seyn ... dem rathsboten in der jurisdiction des raths
    1818 VerordnAnhDessau II 324
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):