Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Rebmann

Rebmann

, m., Rebleute, pl.

Lohnarbeiter für den Weinbau, wohl auch Weinbauer, Winzer
  • gezúge ... H., der rebeman 
    1274 BaselUB. II 80
  • J.S. der rebman, zunftmeister der reblúten zunfte
    1400 BaselRQ. I 1 S. 61
  • den rebluten, als die uff das rebwerk gangen sint, under allen malen iiii lb.
    1454 ArchBern 20 (1912) 5
  • so ouch die schower für notturft ansicht, sollen sy der reblut zunftmaister in den swaren sachen zu inen nemmen
    1520/22 KonstanzWirtschR. 46
  • C.S., rebman von wegen er ein weidbuben mit einem bengel geschlagen
    1580 Schindler,VerbrFreib. 242
  • zunfthaus der rebleuten 
    1631 Wolfart,Lindau II 350
  • ein rebmann oder wer er dann ist, so nur etwann zwey, drey ... faß zu verkaufen hätte, darf den wein einem andern in commission geben
    1678 ArchBern 26 (1922) 82
  • ein glaͤubiger, der ... pfaͤnder nemmen will ... soll ... so verfahren, daß ... dem acker- und reb-mann sein zug, wagen, pflug ... und geschirr ... gelassen werde
    1762 BernStR. VII 2 S. 908
unter Ausschluss der Schreibform(en):