Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Registrator

Registrator

, m.

Leiter einer Registratur (I), wie Kanzleiregistrator 
vgl. Rechnungsführer, Taxator
  • [der Taxator darf keinen] taxirten brieff ausser hannden geben, er hab dan denselben den registrator zuvor verlesen unnd wie sich geburt registriren lassen
    1494 ÄltesteOrdnReichskanzlei 7
  • so sol zu dem vordern gemein puncten der registrator des ferrer schweren
    1498? Gross,Reichshofkanzlei 13
  • der registrator der täglichen ausrichtung soll zu den obgeschribnen ordinari stunden in der canzley erscheinen
    1535 Stolz,OöstArchivwesen 132
  • des registrator ambt ist, solche briue vnd schriften an geburende ort aigenlich zuerlegen, damit er die selben zu ferner nothurft geweislich wider finden vnd vfzulegen wisse
    1. Hälfte 16. Jh. Lorenz Fries/ArchUFrk. 68 (1929) 130 Anm. 53
  • verwaltung des bottenmeisteramts soll der registrator auch über sich nehmen
    1562 v.d.Ohe,LünebVerw. 153
  • registrator und lehen secretarius
    1562 v.d.Ohe,LünebVerw. 152
  • eß soll auch der rigistrator das praesentatum auff die breiff schreiben und er demnach einen jeden secretarien, deme solche sache nach dießer ordnung zu deputirt, zustellen, umb damit ferner zu verfaren
    1574 MünsterKzlO.(1574) 251
  • ein registrator soll fürnehmblichen zu registriren und extrahiren der gantzen verwaltung angehörige stücke, deren privilegia, freyheiten, oberherrlich- und gerechtigkeiten, auch urbar, brief, uhrkundten, sahlbüchern, registern, monumenta, documenta und dergleichen ding, darauß der stift, clöster, derselbigen pflegereyen, kellereyen, schaffnereyen, collecturn und höfen gerechtigkeiten zu erkundigen, mit fleiß ersehen
    1576 Kurpfalz/Sehling,EvKO. XIV 495
  • es halten auch die frey- und reichs-stätt zwo registraturn, die eine der rheinischen stätt, welche zu dieser zeit der statt Speyr, die ander der schwäbischen stätt, so der statt Ulm verwahrlich anvertrawet, dazu seynd bey berürten beyden stätten zu jeder registratur ein registrator, welche in gemeiner stätt versamblung uffgenommen ... werden
    1577 RTTraktat(Rauch) 68
  • unser registrator, der auch zugleich des bothenmeisters amt vorstehen wird, soll gleichfals zu obgesetzter zeit und stunden täglich in unsrer canzeley aufwarten
    1637 GesSammlMecklSchwerin I 48
  • [Übschr.:] von kirchen- und capellen-guͤtern ... von bestellung der registratoren 
    1727 BrschwLO. I 444
  • es seynd ... allda ein eigener registrator zu registrir- und bewahrung solcher [acta] angestellet, diesen aber 4 registranten zu eintragung deren haubt-instrumenten in die gedenckbücher beygegeben worden
    1762 ArchivarHistoriker 122
  • ueberhaupt muß ein jeder registrator fuͤr alle zu seiner registratur gehoͤrige akten und piecen haften, und sich also bestaͤndig gefaßt halten, sie nach den repertoriis in guter ordnung vorzeigen, die fehlenden aber richtig nachweisen zu koͤnnen
    1781 CJFrid. III 5 § 36
  • ein registrator muß bey dem antritt seines amts nachstehenden eid ableisten
    1781 CJFrid. III 5 § 75
  • die unmittelbare verwaltung der registraturgeschaͤfte gehoͤrt zum amte der archivarien oder registratoren 
    1792 v.Massow,Dienst 60
  • das personal der reichskanzlei, welches aus dem reichsvizekanzler, zwei reichsreferendarien, zwei sekretarien, dem registrator und den übrigen zur kanzlei und registratur gehörigen gliedern besteht, die nach der lateinischen und deutschen expedition abgeteilt sind, wird von Mainz bestellt. außer der registratur gibt es noch ein geheimes reichshofarchiv
    um 1795 StaatsRHeilRömR. 53
  • das hauptgeschaͤft eines registrators besteht in der richtigen absonderung und bezeichnung der bey seinem collegium vorhandnen oder einkommenden acten
    1798 Bischoff,Kanzlei. II 1 S. 144
  • unter die vorzuͤglichsten eigenschaften eines registrators rechnet man ordnung, unverdrossenen fleiß, geduld, treue und verschwiegenheit
    1800 Zinkernagel 113
unter Ausschluss der Schreibform(en):