Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Reichsschloß

Reichsschloß

, n.


I im Rahmen von Pfändungsverfahren von der Obrigkeit angebrachtes Schloß zur Versiegelung eines Raumes oder Gebäudes zur Sicherstellung der darin befindlichen Güter
  • ob ouch ein man verschrüwen und im das richsschloss angeschlagen wurde
    1384 SchweizId. IX 738
  • [das gepfändete Gut des Schuldners soll] sechs wuchen vnd dry tag also jm richsschloß liegen; vnd wenn die selb zit verloffen, sol soͤlich gůt alles, so im richschloß lit, verkoͮfft vnd des dagß bezaltt werden by zwey pfund hlr.
    1504 BruggStR. 59
  • wenn man eim das richschloß wie obstaͮt an schlaͮt, wen denn ein schultheis vnd raͮt darzuo ordnett, so man eim sin hußraͮt an der gant verkoͮfft
    1504 BruggStR. 60
  • wer dem andern schuldig ist, der sol und mag umb das richsschloss anrüefen
    1531 SchweizId. IX 738
II reichsunmittelbares Schloß
unter Ausschluss der Schreibform(en):