Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): reif/1Reif/2Reif/3Reif

reif

, adj.


I in Verbindung mit Rat, Betrachtung u.ä.: wohlüberlegt
  • darup wy na besprake vnde ripen rade ordelen
    1457 OberhLüb. 90
  • na guder betrachtinge, rypeme rade, wolvorbedachten mode unde fryhen willen
    1492 OstfriesUB. II 368
  • dat wy mit onsen rypen rade, goede voirsiennicheit ende voirdachten sinnen mit onsen genadigen here ... een ... dedinge overgecomen sijn
    um 1500 Fruin,KlSteden II 13
  • dath se uth ripen rade und wolvorbedachtes modes hadden verkofft ... ses stücke friges landes
    1543 Engelke,GogerichtDesum 53
  • man muss erstlich rechten grunt des handls zum genüegen wol einnemmen und darnach mit reifem bedacht urtln
    1593 AktGegenref.2 I 93
  • zeucht [der landt-commenthur] ... die sach ... in reiffe berathschlagung
    DOrdStat. (1606/1740) 102
  • wollet solch schreiben ... in reiffe berathschlagung ziehen
    1607 ActaBrandenb. III 121
  • nun wir denn dieses werk mit dessen einlaufenden umständen nicht allein durch unsere ratscollegia in reife deliberation gezogen, sondern auch es bei neulichstem landtage unserer getreuen landschaft zur beratschlagung zustellen lassen
    1671 Sachsen/QNPrivatR. II 2 S. 113
  • von denen ... justificirten delinquenten, gethanen rechtlichen und coͤrperlichen eyd ... ist nach reifer rechtlicher erwaͤgung aller ... umstaͤnde ... zu recht erkannt
    1738/86 JournDeutschl. 3, 1 (1786) 325
  • uns nach reifer ueberlegung gnädigst entschlossen haben, sowohl all unseren chur- und landfürstl. ... einnahmen (nur die kabinetseinflüsse davon ausgenommen) ... in unserer residenzstadt zu München eine ... generalkasse vorsetzen zu lassen
    1762 Schmelzle,BayrStaatsh. 158
II (voll) entwickelt
  • minderjaͤhrige ... welche ... bis zu erlangung reifern verstands unter der vormundschaft ... bis zu erlangter volljaͤhrigkeit zu stehen haben
    1770 Kreittmayr,StaatsR. 13
  • mit den nicht lebensfaͤhigen kindern duͤrfen ... die unreifen nicht verwechselt werden, die, wenn sie nur lebendig zur welt kommen, aller rechte der reifen lebendig gebohrnen kinder theilhaftig sind. unreif ist jedes kind, das vor der gewoͤhnlichen geburtszeit zur welt kommt
    1801 RepRecht IX 133 Anm.
  • de maget is rype un mannbahr, de achteyn paßcke dage aff levet
    oJ. Schiller-Lübben III 307
III fortgeschritten, fällig, zur Entscheidung anstehend
  • dat utgesprakene geld werd ripe, wen de kinder spise und lon konnen verdienen
    vor 1531 RügenLR. Kap. 47 § 10
  • wurde von der ganzen gemeinde rechte gewiesen, auch wohl sofort darnach erkannt, wenn die sache soweit reif oder klar war
    1768 Möser,Werke XII 1 S. 283
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):

1Reif

, m. u. n., vereinzelt f., Reifen, m., selten f.

mnd. mnl. reep 

I Seil, Strick, Tau

I 1 im Strafvollzug
  • gif hit sy wæter, ðæt he gedufe oþre healfe elne on þam rape [wenn es Wasser(-Ordal) ist: dass er (zum Erweise der Unschuld mindestens) anderthalb Ellen an dem Seile untersinke] 
    926/30 (Hs. Mitte 11. Jh.) Liebermann,AgsG. II As 23, 1
  • strank rep strangulus
    um 1460 StralsVok. 393a
  • die frygreven ... doin eme eynen dreystrengigen reip umme synen hals und hangen en seven voite hoger dan eynen ... dieff
    15. Jh.? Troß,SammlFemger. 39
I 2 Übs. von lat. antela: Kummetriemen des Pferdegeschirrs; hier als Maßangabe bei der Kaiserkrönung
  • man sal schudin for daz keisirliche gesesse ein huffen habirn, der also hoch sy, daz er dem perde ge an die brust adir an den vordern reiff; uff dem perde sal der hirtzauge sitzin und sal han eyne silbirn strichin in siner hant und ein silbirn summern
    um 1360 GoldBulle 142
I 3 Meßschnur

I 3 a für Tuche, auch die Vermessung selbst, meton. das Eichrecht für Stoff-, Leinwandmaße
  • begrepen ... mit valschen repe 
    1296 Nowgorod 27
  • et ne mach oc negen scepel noch reep noch elne gesculdeghet werden. he ne werde begrepen an der mate
    Ende 13. Jh. LübMndStR. Art. 179
  • we ouc begrepen wert mit eime valscen repe, ... vnde dar mede met, de sal ouc wedden anderhalue mr. silueres
    2. Hälfte 13. Jh. LübUB. I 704
  • ista sunt iura domestici: de reyfone unum denarium accipit
    1. Hälfte 14. Jh. CDBohem. I 393
  • [der Vogt verkauft dem Stadtammann den] aumzuber, nusszuber [und den] raif [die vom Truchseß zu Lehen gehen]
    1369 SchrBodensee 3 (1872) Anh. 31
  • repe, dar de burst unde brake [bruke] an gescheyn is
    1370 Höxter/Wigand,Beitr. 143
  • [einen] unreichten reiffen 
    14. Jh. Korsch,StrRKöln 72
  • vor eynen entelen re(e)p ghift me eyn scherff to strykghelde
    um 1400 HarzZ. 1 (1948) 64
  • de koper see to wat he kope, wan id myt deme repe is gemeten, so mach men id nicht wedder upwerpen
    um 1400 SchleswStR. 42
  • [M.N. verkauft an H.M. den] rayf [zu Isny mit allen seinen Rechten, Nutzungen und Zubehör]
    1419 InvBadWürt. II 13
  • [J., Landvogt, verleiht an H.M.] raiff und stab [zu I.]
    1425 InvBadWürt. II 16
  • das stift behaelt eich, reif, wage, klauenzoll
    1494 Baumann,Allg. II 288
  • den raiff, damit man die linwat misst
    um 1500 MittSGallen 2 (1863) 14
  • es ist in sanct Steffans turn ain zaichen, das den gantzen rayf gibt. namlich ist oben by der tür, dadurch man uffs hochwerk gat, ain nagel, daran schubt man den ring am raif, so man ine iustieren wil, und laßt den raif hinab biß uff ain andern boden zum nagel, der ouch in die mur gemachet ist, und so man den rayf streckt und er den nagel anrurt, so ist er grecht
    1534 KonstanzWirtschR. 75
I 3 b
für die amtliche Landvermessung, auch die Vermessung selbst; insb. bei der in Schleswig häufigen Reifteilung 
vgl. Reifmaß
  • lant dat dar het ornum dat dar lycht yn deme dorpe ... dat scal nicht gedelet werden myt deme repe 
    um 1400 JyskeLov I 45
  • de dar wyl wynnen den deelrep de schal ersten clagen vppe deme dynge dat he nicht lyck en hefft yegen synen naboren vnde myn van lande wan em borth vnde scal bydden vmme den reep 
    um 1400 JyskeLov I 49
  • effte idt noth dohe, dat dat reep aver alle dat velt schal angeleget werden
    um 1594 Ekenberger,TraktProz. 618
  • so lecht de omboszman, dadt is de hardesfagedt den parten wider vor und kundigedt en an, dadt na viff dagen midt dem repe gedeledt werden scholle
    1595 Ekenberger,Eluc. 117
I 4 eine Maßbezeichnung (aus der Verwendung der Meßschnur)

I 4 a ein Längenmaß, häufig für Leinwand und Tuche, die in großen Mengen verkauft werden iU. zur 1Elle als Maß für kleine Mengen
  • moghen se lenewand vnde stuuen wandes bi repen vorkopen, vnde nicht bi elen
    1365 LübUB. III 376
  • van den reepe ende ellemate van tlindelaicken dat aldaer vercoft wert
    1514 InfHollant 7
  • reif, ist ein gewisses maaß der rohen leinwand in staͤdten, wo der leinwand-handel im schwange ist
    1742 Zedler 31 Sp. 223
  • reif, ein laͤngenmaaß von 10 ellen
    1783 Jacobsson,TechnWB. III 387
I 4 b ein Flächenmaß
  • notum sit, quod domina A. ... emit ... quoddam spacium agri ... continens duo iugera cum dimidio et vnum rep 
    1332 LübUB. II 497
I 5 ein Grundstück von bestimmter Größe
  • folgen de hoven und repe, so betanher den vicarien to R. gehöret
    1539 PommVis. I 141
  • vif verendel landes, de repe genömet
    1539 PommVis. I 141
I 6 im Bergrecht: einen Reif legen Land zum Graben eines Stollens oder Schachtes abgrenzen, auch das dadurch abgegrenzte Arbeitsfeld
vgl. Pack (VI)
  • wer nae kompt und einen reiffen legt oder paggen slaet, und alsdan der belegen oder belienung gesinnet, ... so musz ehr dem vorigen weichen IIII gelaffteren und III foesz, unde in reiff oder pagge heldt in sich IIII glaffter und III foess
    1492 Aachen/GrW. II 797
  • wanne der berchman ... zwein, drey oder mehr ehe und zuvor sey innichen platz angreiffen und instain, ... suln sey des herren ... gesinnen und den platz anzeigen und zuvor einen reiffen legen oder paggen slain und sich laissen ... belienen
    1492 Aachen/GrW. II 797
  • so mannich reyff up dem berge mist, so mennich geswoerenrecht geburt den geswoeren davan
    1494 NrhArch. 3 (1860) 223
  • welcher ... dießes freyen steinbruchß gebruchen will, der soll ... legen einen reiff vndt den vervrkunden ahn einen bergmeisteren oder geschworenen, so könne auch ein man deß bergs allein nicht gebrauchen, darumb so weißet der geschworene zween, einen reiff vff recht vnd einen vff genadt
    1547 Eifel/GrW. II 573
  • wanner ein bergman reyf legen wult, so sall der eynen pal nemen und legen die reyf up woest feld, der wilche reyf rund umb 4 laettern weydt
    1567 ZBergr. 17 (1876) 349
  • wanner der bergman syne reyf also gelacht hat, dan mach er den irsten dach ghaen umb einen verleger, der ime geld und gut auf syn bleywerck und reidung dut, dae mit die reidung ausgemacht werde
    1567 ZBergr. 17 (1876) 349
I 7 Gebiet
II ringförmiges Band aus Eisen, Holz ua.; gebundener Kranz

II 1 Faßreifen, meist meton. das Faß; Wein, Bier unter dem, der, den Reif(en) im Faß, faßweise; in, unter die Reif(en) kommen in das Faß kommen
  • [Zollbestimmung:] von dem osterwein ie von dem raiffe einen helblinch an di zwen haupt raiffe
    um 1280 MBoica 36, 1 S. 434
  • ouch sullen sy uf das landt nymandes fas, thunnen noch halbe thunnen machen anders denne in den reiff, als sy die den leuthen in der stadt machen
    um 1300 FreibergStR. Zus. 7 § 5
  • auch ist zu merken, ob die nachpaurn in der hofmark zu fassnacht mit dem wirt nicht überain mächten werden, so möchten si, als vil ir ist, wein kauffen, und under dem raifen austrinken
    1466 MBoica II 105
  • welcherlei bier einer schänkt, so mag er das ander unter den reifen wohl ausgeben
    1493 BayrHdw. 18
  • man sol och wyssen, daß kornn nytt varend gůtt ist, e daß eß vnder dye wyd komett, vnd wyn, e daß er vnder dye rayff komett
    2. Hälfte 15. Jh. Alemannia 9 (1881) 10
  • sprechen sy, das kornn ligend gůt ist, byss das es vnnder die wid kumpt, vnd win ligend gůt ist, byss das er vnnder die reiff kumpt; aber sprechen sy, das hüser farend gůt ist gegen den fründen vnd ligend gůt ist gegen dem herren
    15. Jh. Zürich/GrW. I 45
  • wie die von B. ... all tafern ... mit wein verlegen, auch die payrführer ... solch wein unter den reifen auf dem land verkaufen
    1523 Steiermark/ÖW. X 114
  • der ... brobst solle inen jedes jars vierhalb dreyling wein ... in einem zimlichen kauf fürlegen, dieselben muegen sie alsdann selbs ausschenken oder under den raifen verkaufen
    1525 Franz,BauernkrAkt. 331
  • wann der zehentner umb den weinzehent kumbt und het ain falsch haimschaf und in ainer in solchem erfuer, so mag er das haimbschaf nemen und dem zehentner auf den kopf stossen das im die raif an dem halß hengen
    1549 NÖsterr./ÖW. XI 267
  • der verkauf under den raifen soll inen [geuwirt] genzlich ... verpotn sein
    1553 BairLO./QNPrivatR. II 1 S. 218
  • wein oder most ... auszuschenken oder unter den raifen zu versilbern
    1570 NÖsterr./ÖW. VIII 541 Anm.
  • wer leutgebt, vonn einem emer wein acht pfennig hungerisch, unnd von ainem emer, so undern raiffen verkhaufft wierdet, vier pfennig hungerisch
    1581 MHungJurHist. V 2 S. 53
  • das sie die ... wein in der pfarr anwenden unter der zapfen und nicht unter der raifen 
    16. Jh. Steiermark/ÖW. VI 151 [hier f.]
  • von 3 biß 4 ohmigen reiffen vom gespan 1 xr.
    1613 RheingauLändlRQ. 326
  • geist- und weltliche, welche ihr ihnen beschehene concession, das bier zu ihrer hausnothdurft zu braͤuen, so weit mißbrauchen, daß sie sich auch vermessen ... ihr erbraͤutes bier offentlich auszuschenken, und sogar unter den raifen zu verkaufen
    1644 KurpfSamml. III 344
  • da sich pauern, herberger oder ander so kaine burger sein unterstunden ... wein unter den raifen ... einzukaufen und wider zu verkaufen, denen soll ... nachgestölt ... werden
    17. Jh. Steiermark/ÖW. VI 196
II 2
Kranz, Reifen als Zeichen

II 2 a als Zeichen einer Schankwirtschaft, die (zeitlich begrenzt) eigenen Wein ausschenken darf
  • das affter disem tage kein winschencke noch winschenckin vor den kelren, do si win schenckend, keinen meigen haben sollend noch loube, denn slehteklich einen reiff mit grase gemacht
    um 1394 SchlettstStR. 342
  • wer dann sein weisen schenckt aus / der mus bey der bus gedencken, / ein reif an die stangen hencken
    1490 Nürnberg/ZDKulturg. 3 (1858) 392
  • ein reiff stecket man für ein wirtzhausz, ist ein zeichen vnd bedütet, daz man wein schenckt im keller
    1517 Geiler v. Kaysersberg/Schmidt-Wiegand,Strohwisch 135
  • welcher der were, so win vßgebe heimlich vnd kein reif vßstallte ..., der sol gestraft werden
    1560 KaiserstuhlStR. 105
  • ist erkhent, daß fürohin khein burger noch burgerin khein win solle vsschenckhen, er habe in den zuuor angeben vnd ein reif vssen gesteckht, by verbott 1 lb. hallers
    1592 KaiserstuhlStR. 132
  • daß ... ehe ichtzit auß dem faß gelassen, oder mayen oder raiff ausgesteckt ... bey straff zehen gulden solches den geschwornen vmbgeltern ... angezeigt werde
    1592 Reyscher,Ges. XVII 1 S. 92
  • der zapfenwirthen halb ist erkent, das man inen nit gestatten wölle, thanli für die hüser zestecken, sonders sich der reifen behelfen vnd etwan ein gruͤnen ast darin flächten
    1626 BruggStR. 264
  • wurde nun einer wein zapfen ohne ansteckung eines reiffs vndt auch kein kannen eichen lassen, der soll der herschafft mit dopplem vngelt vndt freuel verfallen sein
    1628/29 PfälzW. II 781
  • sollend die wirt, welche die bewilligung haben, offene schilt, die weinschenk aber reif oder tanngrötzlin an die heüser henken, damit der underscheid der wirts- und schenkheüseren erkennt werden möge
    1671 GasterLsch. 541
  • daß ... sich niemand ... unterstehen solle, bis auf ... alt martini ... neuen wein auszuschencken, und wo wirklich raif und stuͤhle ausgesteckt und ausgestellt worden, solche wieder hinein gethan [werden]
    1706 Reyscher,Ges. XIII 847
II 2 b als Marktzeichen
  • einen reiff auffstossen
    1400 Schmeller2 II 64
II 2 c als Handwerkszeichen der Armbruster
  • wer do meister czw K. werden wyl der sal vor eyn gut armbrost machen ... vnd zal das yn der zibenczenden wochen aws bereiten ... vnd ... zal auch keynen reyffen awshengen vnder sechczehen wochen
    1463 KrakauZftO. 48
II 3 eiserner, verstellbarer Ring, der bei der Folter um den Kopf des Delinquenten gelegt und zugezogen wird
II 4 Maß, Meßvorrichtung oder Maßeinheit

II 4 a für Holz
  • 300 vierfüderger reuffe ist ein mene, und sol ein yder reuff sein an der lenge 21 schuwe lang
    um 1444 WürzbPol. 121
  • der ratschreiber soll solicitiren, daß man den kernern ihre reff eich
    um 1475 WürzbPol. 161
  • die gesworen uber das holtz, pfeel, hew und stroe sollen keinem stift oder closter uff einen tag oder uß einem schiff nit mer geben den 8 reiff holtzs
    um 1475 WürzbPol. 169
II 4 b eiserne Reifen zur Messung von Getreidegarben oder allgemein als Tonnenmaße
  • sol ... keiner ... etwas von zehendacker heimführen, er habe dann dem pfarrer ... den zehenden nach rechter anzal des gewechses uberliefert und zugestellt, auch gleiche gebinde, und da eiserne reifen oder sonderlich mass hierzu gemacht, demselbigen nach ohne einigen vorteil binden und ihnen uberreichen und folgen lassen, also, dass der pfarrer zufrieden [sei]
    1580 Sehling,EvKO. I 1 S. 443
  • daß [im churfuͤrstenthum Sachsen ] ... keiner, welcher dem pfarr oder kirchner die zehend-garben zu geben pflichtig, etwas vom zehend-acker heimfuͤhren solle, er habe denn ... zuvor ... den zehenden nach rechter anzahl des gewaͤchses ... zugestellet: da auch hierzu eiserne reiffen oder sonderliches maaß gemachet, demselbigen nach ohne einigen vortheil binden und ihnen folgen lassen
    1750 Klingner II 356
  • [in Stralsund werden] im kammergerichte eiserne mit gelenken versehene reifen und staͤbe zu den tonnenmaaßen [aufbewahret]
    1788 Gadebusch,Staatskunde II 97 Anm. b
II 4 c bei der Bestimmung der Güte einer Abgabe
  • wer zehent hat und wolt von den hüenern zehent nemen, so sol man im ain huen geben das uber ain raif gespringen mag
    um 1412 NÖsterr./ÖW. VII 382
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):

2Reif

, m.

Rauhreif, hier in literarischer Fiktion als Indiz für eine begangene Todsünde; meton. Frost als Leistungsminderungsgrund
  • wan eyner eyne dotsünde gedüt, so ist ein ryffe vff syme dache, daz yͤderman siͤcht, daz er ein dotsünder ist vnde wirt der gar sere gestraffet dar vmm
    1418 Bettina Wagner, Die 'Epistola presbiteri Johannis' lateinisch und deutsch (Tübingen 2000) 615
  • gegen bezahlung [eines fälligen Zinses] soll gar nichts befriden, freyen, schützen, schürmen noch behelfen, nicht krieg, raub, nahm, brand, acht pön, reif, hagel, theure, mißwachs u. landschaden
    1596 SchrBodensee 18 (1889) Anh. I 61
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):

3Reif

, f. u. m.

aus gleichbed. lat. ripa 
Ufer, Stapelplatz, übtr. Uferzoll, dann: Ausfuhr-, Einfuhrzoll
Sachhinweis: Schöpf,TirolId. 545
  • zu Jenw [Genua] gibt man reiff von allem dem gut, daz man ausfuͤrt, von ydem ℔ dn 6 dn
    um 1400 NürnbChr. I 100
  • der ratsknecht soll ainem underhaubtman die reiffen bei seinen pflichtn empfachen und antwurten
    1505 Tirol/ÖW. V 14
  • solchs holtz auf die reiff zu bringen
    1517 Schöpf,TirolId. 545
  • hat sich beruerter lanndthauptman ... unnderstanden, so die walich hawsen und gartseer visch zu freyem kauff an Meran haben pracht, ain gewaltigen eingriff ze thun, davon ze nemen, haben sy den reyff gehaissen und nicht dafur geben
    1525 ActaTir. III 90
  • nachdem ... floͤsser ... zwifach ... floͤß, mit ... gůtem zimmerholtz ... auß dem lannd gefuͤrt haben ... ordnen wir, daß ... auf kainer reiff dopplet ... oder drifach, sunder allain ainfach floͤß gemacht ... werden sollen
    TirolLO. 1573 IV 7
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):