Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): (Reil)

(Reil)

, n.

beim Reinigungseid oder Gottesurteil zu tragendes Gewand
  • preost hine clænsie sylfæs soþe in his halgum hrægle ætforan wiofode ðus cweþende: ueritatem dico in Christo, non mentior [Ein Priester reinige sich durch eigene Beteuerung in seinem heiligen Amtsgewande vor dem Altar, also sprechend: "Bei Christ, ich sage die Wahrheit, ich lüge nicht!"] 
    695 (Hs. um 1125) Liebermann,AgsG. Wi 18
  • trophea hrekil 
    8. Jh. AhdGl. I 259, 35
  • ach ma him te helpane mith sinethriuchte, en het wexet hreil te dregane jeftha en wiedne corbita te nimane [hat man ihm mit Sendrecht zu helfen (und hat er) ein brennendes, mit Wachs getränktes Gewand zu tragen oder einen geweihten Probebissen zu sich zu nehmen] 
    14. Jh. EmsigerR. 34
unter Ausschluss der Schreibform(en):