Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Reiswagen

Reiswagen

, m.

Packwagen, Frachtwagen für Feldzüge; seine Bereitstellung einschließlich der Zugtiere und Knechte gehört zum Reisdienst der Untertanen
  • ad quatuor curruum dictorum reiswegen vecturas pro imperio siue regno uel ecclesie nostre euidenti necessitate faciendas
    1340 MWirzib. IV 361
  • das sy [Amtleute] das genannt gottshaus zu G. vnd seine leut vnd güt vmb khainen rais wagen nicht anders notten, noch beschwören in khain weis
    1392 MBoica XVI 279
  • auf das landgericht daselbst [Erding] sind angeschlagen 36 reisewaͤgen 
    1459 BairLT. VII 38
  • wo aber sein gnaden [der Bischof von Worms] zween reißwegen begert, gepurt den herren zu Lorsch ein ganzer mit aller notturft, wie der sein soll, pferden, knecht, geschirr zu stellen, und der gemeind den andern
    1494 SchriesheimW. 131
  • sollen die zue H. und L., wann sie meinem gnädigsten herrn einen raißwagen zum krieg ... geben müssen, ein jedes dorf oder die beyden gemeinden das halbe teil an pferden, wagen oder an knechten und unkosten ... helfen erlegen, jedes dorf zum halben teil
    1517 SchriesheimW. 150
  • es sollen auch allweg ... ein geruͤster guter reißwagen, mit vier guten pferden, einer hackenbuͤchsen mit ihrer reidschafft, und zweyen schweinspiessen, oder hellenparten, darzu hauen und schauffeln wol versehen, zugeordnet ... werden
    1542 RAbsch. II 451
  • waß fuͤr fuorleut daselbst zu bekoͤmen, die mit vier guten wagen pferden vnnd ainen aignen geristen raißwagen denn monat vmb 24 gl. solds zudiennen faren wolten
    1542 Reyscher,Ges. XIX 1 S. 32
  • daß auch die raißwegen an denen ortten, wie vor alter herkommen gerust, vnderhalten, auch ein jeder mit harnischs vnnd wehr, dennen des von herrschaft betriefft gefast sey
    1559 GeöArch. I 1 S. 364
  • das dorff von E. ist ihren thwingherren verbunden, wenn er reyßen muss, den reißwagen zefüren, by sonnen uß unnd by sonnen wiederumb heimbd
    1563 Argovia 64 (1952) 99
  • stell- und unterhaltung des reyswagens zu kriegszeiten
    1592 KirchheimW. 285
  • alle reißvolge, musterung, reißwagen und frondienst ist keiner anderer herschaften ... nichts dann churf. Pfaltz ... gefolgt worden
    16. Jh. PfälzW. II 675
  • [ist] auch etlichen stätten und ämptern ein anzal reiswägen mit leut und pferden nicht ohne große costen auszurüsten
    1610 WürtLTA.2 III 228
  • landsrecht sein umb die reiswägen: wer ein fuerer ist und über land fiert, der soll die erst fahrt von hauß mit lährem geschier dem weeg und strassen zue frei fahrn und, wann er wieder haimb will, fahren; wolt er aber mit wein, schmalz, kaufmanswahr und geladnen geschier ein- und ausfahrn, darumb mag man si die fuerer pfenden
    1625 Salzburg/ÖW. I 35
  • haben [sie] ... da des dorf uber hundert und mehr man stark geweßen, mit rüstung stellen müßen sechßunddreysig man, auch zu not einen reyßwagen dazu geben
    1655 SchriesheimW. 282
  • [daß vier Gemeinden zusammen] einen reißwagen mit knechten, pferden und geschürr zue stellen undt zue undernhallten von alters her schuldig seindt
    1692 Conzelmann,Dossenheim 80
  • gehoͤret auch zu der heers-folge ein reiß- oder heerswagen 
    1705 KlugeBeamte I2 597
unter Ausschluss der Schreibform(en):