Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Reitpfründe

Reitpfründe

, f.

von der Residenzpflicht des Inhabers befreite Pfründe (II), vgl. ArchHochstiftAugsb. 5 (1919) 245
  • [das Domkapitel zu Würzburg trifft Bestimmungen über seinen Pfründenbezug:] welcher sin hus helt oder wont zů Ochsenfurt, daz man dem gantze pfrunde sol geben ... vnd sol sin sehs wochen haben vnde geben zuͤ ryten ... wer aber daz er gein O. queme, so sol man yme sin pfrunde geben ... vnd sol sin rytt pfrunde haben alz ein ander
    1399 MWirzib. VIII 561 [hierher?]
  • reitpfründ 
    1543 ArchHochstiftAugsb. 5 (1919) 245 Anm. 242