Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): richten

richten

, v.

richten glossiert dirigere, dispensare, gubernare, informari, judicare, justificare, ordinare, regere, statuere AhdGlWB. 484
Sachhinweis: G. Köbler, Richten - Richter - Gericht, in: ZRG.2 Germ. 87 (1970) 57-113 (Frühgeschichte der Wortfamilie)

I das Recht (wieder-)herstellen, das zerbrochene Recht heilen (J. Weitzel); im Rechtsleben reicht diese Bed. je nach Struktur und Funktion der Rechtsprechungsorgane (in einem weiten Sinn) vom Aussprechen dessen, was j. für Recht hält, bis zur verbindlichen und mit erzwingbaren Rechtsfolgen behafteten Entscheidung über einen Lebenssachverhalt bzw. die daran beteiligten Personen

I 1
wer richtet?
  • sedet interea conditor altus, et habenas rerum regens flectit ... inin diu sizzet obenan der skepfo, unde rihtendo, cheret er dero uuerlte zuol
    um 1000 Notker I 292
  • iudica illos deus. rihte got uber sie
    um 1000 Notker II 13
  • do der koninc Pippin vor Rothere deme vatir sin daz suert umbe gebant, do reit der mit manicgeme vffe daz sant vnde richte nach rechte herrin vnde knecten
    1152/80 Rother(de Vries) V. 5078
  • die keiser ne mach aver in allen landen nicht sin, unde al ungerichte nicht richten to aller tiet, dar umme liet he den vorsten grafscap unde den greven scultheitdum
    1224/35 (Hs. 1369) SspLR. III 52 § 2
  • der [hoverichter] ... sal allen luten richten, di im clagen, unde von allen luten, sunder vorsten unde ane andire hoe lute, swo is get an iren lip oder an ir recht oder an ir ere, oder an ir erbe odir an ir len oder andir hoe sache; di wolle wir [König] uns selbe behaldin
    1235 MainzRLFr.(Const.) 261
  • jn allen steten ist daz recht, daz die richtere richtet mit vrteile
    1261 MagdebR. II 1 S. 11
  • swel sache der bischof selbe riehten wil oder mit rehte vor in gezogen wirt, die richtet er. get [es aber] amblvͦtich hant, so gat er dannen vnd heizet den vogt rehte riehten 
    um 1270 BaselRQ. I 1 S. 11
  • die [ivden] svln rihten geistlich rihter vnde weltliche rihter. vnde ie alse ez der eine nvͥt en tvͦt, so mag es der ander tvͦn
    um 1275 Schwsp.(L.) LR. Art. 262
  • swaz chint tun diu zir tagen niht chomen sint, daz sol ir vater rihten 
    1276 AugsbStR. Art. 40
  • ez sol auh ein vogt ... rihten hinz allen burgern unde hinz allen den die eigen hus habent
    1276 AugsbStR. Art. 70 § 2
  • wolte des der herre [des strittigen Gutes] niht rihten, so sol ez ein vogt oder ein burggrafe rihten darnach als diu schulde der gulte geschaffen ist
    1276 AugsbStR. Art. 126 § 7
  • es sol auch der landesherre dhainen dienstman nicht übersagen umb was er tůt. er sol über in richten nach des landes gewonhait als recht ist. begreift er in an der hanthaft, so sol er über in richten mit dem tode
    1278? ÖLR. Art. 2
  • swer aber dem anderen geumrehtet hat mit worten oder mit werken vor den liuten, wellen si beide niht clagen, noch gerihtes phlegen, so sol sich sin der rihter an nemen, und sol im die gemeinschaft daruf urteil lassen sprechen, und darnach daz si gesprechent, so rihtet der rihtere an ein ende
    um 1295 Gaupp,StR. I 57
  • sol vnser ... vogte, vnd sin richter di sachhe richten, di an daz leben gent
    1299 FRAustr. I 283
  • ze G. hat duͥ herschaft das recht, das si richtet duͥ dritten gerichte, ob duͥ zwei versessen werdent von dien, die da habent thwing und ban
    um 1306 HabsbUrb. I 77
  • er [byschof] riht mit stole und mit dem swert
    1314 Joh.v.Würzb. V. 16703
  • der muͤnsmaister sol rihten hintz den munssaern niur umb guͤlt
    um 1315 MünchenStR.(Dirr) 279
  • wir ... geben im des follen gewalt an dissem brief, daz er rihten sol vnd mag nah dem rehten in vnserem bystvm vnd gebiete vber schadelich lûte
    1323 BrixenUrk. I 360
  • darnach suͤlt ir chlagen den phlegern von der purger wegen. wolten di nicht richten so muͤgt ir chlagen den burgern von dem rat
    1328 MünchenStR.(Dirr) 118
  • es sol auch der bischoff richten oder heizen richten allezeit on geverde
    1348 (Hs.) HohenloheRB. 25
  • eres selues voghet ... mach richten ouer al de yene de myt en op erer vitten ligghen vnd ouer al ere burghere vnd al ere ghesinde
    1368 Danzig(Hirsch) 278
  • wan von rechtswegen ein landgericht in dass ander nit richten sol
    1373 SchrBodensee 28 (1899) 82
  • 5 ß oder dar under da sollen die statknecht eime richten, was bekentlich ist
    1379 Miltenberg 315
  • auch haben wir zu recht gesaczt, daz der richtter nicht richt hincz yemant, nvr der sei gegenburttig, darvmb er richten sol, vnd hincz dem er richten sol, vnd der, der da sag di chlag auf den andern
    1397 (Übs. e. Vorlage von 1212) OÖUB. II 545
  • swaz minre denne ein schilling ist, das sol der hengisel richten, vnd enist des wettes nicht wand 6 phennige
    14. Jh. Elsass/GrW. IV 208
  • alle arch dat dar schut an der stad velde, dat där geheten is wickbelde, scholen der stad sandmanne de sake vorvaren vnde dar vp richten 
    um 1400 SchleswStR. 29
  • dat men nen moniken schil to riuchte staen ... ende habbet hia gastlika riuchteren wonnen ... hiae dy ienne toe brenghena toe Boelswert jn den sindstal ende hemmen aldeer to riuchtane [daß man sich vor keinen Mönchen gerichtlich verantworten soll ... und haben sie ihren Sonderrechten gemäß geistliche Richter gewählt, so sollen sie die ins Synodalgericht zu Bolsward bringen und dort vor ihnen die Gerichtsverhandlung führen] 
    1404 WesterlauwersR. I 598
  • jn swelche stat der keyser cůmt, ... her sol ouch richten, swaz dar inne de wile zů richtene ist
    um 1410 Schwsp.(Kurzform/Gr.) Art. 133
  • wazz der probst richt vnd stift, ob daz alz guet kraft hab, als ob der herre selb do säzz
    1434 (Hs.) MittSalzbLk. 36 (1896) 168
  • wie wit und wahin das hofgericht ze richten hat
    RottweilHGO. 1435 I 6
  • soe en sall nyemantz in onsen lande voergescreuen richten oft sichten, die apenbaer inden banne is
    1457 Pufendorf IV app. 336
  • wann einem oder den andern unwille wiederfuͤhre in unserm blecke von den einwohnern dieses landes, das unseren einwohnern nicht anruͤhret, daß sey groß oder klein, todtschlag, da gott lange vor sey, das sollen unsere landesleute richten ohne unsere einsage nach dem land rechte
    1460 HadelnPriv. 5
  • als im geistlichen und werntlichen rechten verboten, das da nimants selbst richten [solle]
    1475 Wetterau/GrW. V 265
  • [Eidesformel eines Propstes:] ik en sal ... my ock yenigerhande ander puncte underwynnene to richtende, de synen gnaden off syner genaden ... officiael van gewonte off rechte geboren to richtene 
    1484 OstfriesUB. II 211
  • 12 personen des rades ... de schöllen richten ein recht lübisch recht, so se't höchst und allerbest besinnen können
    1490 Fehmarn/Gengler,CIM. 447
  • men helt it also, dat sik die roemsche koenink nicht underwinden solle off richten in den saken, die sik an des greven gericht drepen dat man noemet dat heimlike gericht
    2. Hälfte 15. Jh. InfSpecSax. 656
  • scholen wi Christiern, koninck tho Dennemarken, aver vnse borger, buren und gemeine geistlicheit ... tho richten vnd tho ordelen hebben
    1522 SystSammlSchleswH. I 69
  • der landmarschalch als ordenlicher richter an unser stat hat [in bestimmten Fällen] zu richten, zu entschaiden, zu urtlen und dieselben urtl zu volfueren
    1528 ZeigerLRb. 27
  • [Verbot, daß] wider si, ir leib, hab und guetter [vor den Reichsgerichten] gericht, gerecht, geurteilt, procediert noch vollfaren werden solle
    1544 AdelsheimStR. 642
  • de greven mit den lantschwaren scholen ... [zu bestimmten Terminen] einen ideren recht richten und rechts behelpen
    1580 R.d.alt.L.(Krause) 110
  • soo worder voor recht ghedonghen; alsoo sy welboren luyden waren, dat die schout over hen niet rechten en soude
    1587 Kennemerland 184
  • dass vber die capittels-herren vnd klostermünche ... niemandt richten möchte als der bischoff vnd seine rähte
    1604 MLiv. II Nyenstaedt 53
  • die ehe soll ehrlich gehalten werden bey iederman, vnndt daz ehebette vnbefleckt; die hurer aber vnnd die ehebrecher wird gott richten 
    1628 Apel,Collect. 61
  • wer wißentlich vnrecht schwüret der begeht eine todsünde, die wird gott allein richten 
    1628 Apel,Collect. 70
  • ein jeder mannrichter soll nicht weiter richten, als sein gebiet sich erstrecket
    1650 EstRitterLR. 177
  • [einen Nachbarschaftsstreit dürfen andere Nachbarn schlichten] es seien dann peil, fliessend wunden, gegenwiertige dieff- oder scheltwort, die ainen sein leib oder ehr tröffen, soll niemand richten ohn gerichts urlaub
    1653 (Hs.) Tirol/ÖW. III 357
  • einem jeden hofmarchsherrn stehet frey, ob er selbst richten, oder die partheyen an das landgericht weisen wolle
    1770 Kreittmayr,StaatsR. 438
  • unter dem tachtropfen hat jede grundobrigkeit darinnen selbsten zu richten 
    1773 BeitrSteirG. 25 (1893) 96
  • staaten, in welchen der bürger das recht hat, von seinen pairs gerichtet zu werden
    1797/1800 Hegel,PolitSchr. 340
  • bergverwandte todschläger sollen vom bergrichter ... gerichtet werden
    18. Jh. Schwaz/ZBergr. 41 (1900) 340
  • en sall nemant ijn unsen lande richten of gichten die apenbaer ijn den banne is
    oJ. TwentheLR. 48
I 2
wem oder über wen wird gerichtet?
  • die den uuituuun ne rihtent noh uueisen ne gnâdent, die irteilo ih selbo
    11./12. Jh. MSD. 271
  • man sol allen levten gegen im [Landfriedensverweigerer] rihten vnd im sol nieman rihten, swaz er ze chlagen hat
    1277 OÖUB. III 581
  • do wart vor uns erteilet mit gesamenter urteile: daz man keinem verzalten man rihten sol
    1297 MGConst. III 535
  • wur neman claget, dem darff men nicht richten 
    1299 BrschwUB. I 20
  • deme [gast] sal man richten zu hant oder bezugen ubir di twere nacht
    um 1300 FreibergStR. III § 4
  • wil der [Gebannte] ieman bechlagen oder ansprechen, dem sol man nicht richten uncze er bezaige, daz er auz dem panne sei laizzen von dem, der daz getun mocht
    SalzbLO. 1328 Art. 8
  • ain amptman sol ainem gast richten alle tag wenn er kumpt, vssgelaussen hochzitlich vnd sonnentag
    1469 Sankt Gallen/GrW. I 195
  • hemelike moͤrder, kerkenbreker ... schoͤlen ... de landschwahren ... in daß hoͤgeste richten na den keyserlichen beschreuenen gemeinen olden landloͤpigen rechte
    1517 R.d.alt.L. 51
  • wenn ein malefitzischer begrifen wurd, so haben wir macht ihn in dreien tag zu richten 
    17. Jh. Steiermark/ÖW. X 139
  • das ist ein annexum der lands-fuͤrstl. hoheit, daß ein lands-fuͤrst uͤber land-sachen unter landsassen richte 
    1705 KlugeBeamte I2 295
  • daß auch kein regent den andern, ob er ihn schon in seiner gewalt hat, als einen untertanen richten ... könne, braucht keines weitläufigen beweises
    1757 RechtVerfMariaTher. 305
I 3 was wird gerichtet?
  • mit handen nam in der heilie man vnde sazzen aniz gerichte vnde richten eine pachte
    2. Hälfte 12. Jh. SilvesterT. V. 340
  • allerhande klage unde al ungerichte mut de richtere wol richten binnen sime gerichte, svar he is
    1224/35 (Hs. 1369) SspLR. I 59 § 1
  • de nedere richtere ne mut nicht richten de vestinge, de de overe richtere gedan hevet
    1224/35 Ssp.(Eckh.2)LR. III 24 § 2
  • wir setzen ..., daz dehæin rihter dehæin ander wandel iht nem danne im von den besten werde ertæilt, di ze sinem geriht gênen; nem er da uber iht, daz riht man uber in als uber einen rauber
    1256/61 MGConst. II 607
  • vmbe den nôtzog sol man rihtin alse vmbe das mort
    1291 SchaffhRbf. 20
  • der herzog ... sol doh an den zwain steten drev dinch rihtten, daz ist notnuft, deuf vnd todslag
    Anf. 14. Jh. OstbairGrenzm. 7 (1964/65) 286
  • ez scholl auch der vorgenant probst und sein ambtleut und all proͤbst, di nach im choͤment, all sach richten auf dem selben gůt, die inner hauzz geschehent, an viͤr sache, die hernach geschriben stent, das sind: totsleg, deuf, notnunft und lem
    1303 SPöltenUB. I 210
  • daz man hette vf der selbin zentte zu ryechtene vͦmbe mort, důpstole, noytzog, nachtbrant, ravp, vnde wayffingeschreye, zu ryechtene odir naych zu fulgene
    1329 MWirzib. III 364
  • ist daz ein christen ein iuden tot, da schol man uber richten nach rechtem gericht
    um 1330 BrünnRQ. 369
  • so hebbe wy [greue tho Arnsberghe] en [borghern] gegheyuen alle bloytrunnunghe, dey geschein binnen der stadt Neyhem, vithgesatt dey gescheyn mydt ekechtigen wapen, dat sey dat richten sulen vnd wy vnd vnse eruen eder vnse nhakhomelinge nicht
    1358 Westfalen/Gengler,StR. 310
  • das sol man fur ein raup haben und zu dem sol der lantfride rithen 
    1389 RAbsch. I 93
  • wan ein uͤfflauͤf in der stadt geschiecht, und sie das heimelichen richten, das sol den herren und der stadt an irem rehten nit schaden
    um 1411 Mergentheim 139
  • von dem wasßer rechte. alle zachen, die von schiffart vnd zeefarende sachen sey, die gehorn in das wassir recht vnd geborn dem rathe zcu richten 
    1422 Danzig(Hirsch) 75
  • darto is den sulven knokenhowern von sunderliker gnade wegen gegeven, dat se under sik in der morgensprake richten und erkennen mogen von allen saken, uthgenomen pinlike edder bluthsaken edder dar eyde to gehoren
    1470 OsterwieckStB. 71
  • [Verkauf] mit alleme rechte, deme hogesten vnd sydesten, an hals vnd an hant to richtende 
    1506 Neuenkamp 64
  • man sol dem probst rychten wenn er wil umb alle sachen on über dieb, frevel und todschlag
    1510 Burckhardt,Hofr. 114
  • in allen unsen gehegeden morgenspraken ... mach unse ampt in der gude vortragen efte richten allerley schelinge injurien scheldewort smewort hartoch bergote apenbar pennichschult und andere gebreke unses amptes
    1554 LünebZftU. 205
  • weissen die scheffen hochgem. herren grafen ... zu richten vnd zu schlichten über halss vnd bauch
    1563/94 Eifel/GrW. II 597
  • welcher in den soss wendischen steden der gesellen schaffer iss, der schall nicht höger richten als up twe schilling lübesch
    1569 HambHandw. 536
  • daß die zent über alle wort und werk, die leib und ehr antreffen, zu rechten und zu richten habe
    1572 WürzbZ. I 1 S. 382
  • daß ir ... mügend richten über das bluot und mallenfitz
    Anf. 17. Jh. Vorarlberg/ÖW. XVIII 340
  • ein landt-gericht ist, das recht und macht hat in denen peinlichen sachen, uͤber leib und blut der menschen zurichten 
    NÖLGO. 1656(CAustr.) I 1
  • daß ich möge aufheben den stab der gerechtigkeit und möge richten und urteilen über leib, ehr und gut, fleisch und blut, gelt und geltswerth
    1667 JbLiechtenstein 5 (1905) 62
  • es werden myne herren räht vnd burger zusamen gehalten vnd das gewonlich vff einen donstag, als wan man vber das blut richten thäte
    1699 ZofingenStR. 398
  • eß sollen auch alle clagen so dem gericht sonst underworfen in werunter paantättung von ihnen gericht und geschlicht werden
    17. Jh. Steiermark/ÖW. VI 216
  • soll ein pfarher sine anbefolne kilchgnosen weder laden noch bekümeren mit geistlichem gricht, es sige dan umb geistliche sachen wegen, da wir nit zu richten hand
    vor 1761 GasterLsch. 449
I 4 wie oder nach welchem Recht wird gerichtet?
  • rechtes weigeret die richtere, svenne he nicht richten ne wil
    1224/35 (Hs. 1369) SspLR. III 87 § 3
  • swelich dhenistman enen borgere sculdich is. he sal ine verclagen to dheme marscalke mit wetene. ne richtet ime de marscalk nicht. he mot wol sinen wagen ophalden vor sin gelt
    1227 BrschwStR. § 17
  • dise schultheizen suln allez, daz clagbar ist, rihten nach rehte
    1253 Öhringen/GrW. III 607
  • nah brant sol man rihten mit zwæin und sibenczich henden
    1256/61 MGConst. II 607
  • wie man vber den chaiser richten sol vnd vber fursten
    1295 Schwsp.(Kurzform I/Eckh.) Art. 123 (Kt)
  • so mac der vorderer eines urteiles vregen: wen he bewiset habe den roup oder di dube, wi man im nu zu rechte richten sulle. so sal man im teilen: mit vingern unde mit zungen
    um 1300 FreibergStR. 21 § 2
  • es sol gerichtet werden nach gemeinem rechte der koͮfluͥten, vnd alrmeist von dien burgern von Koͤlne
    Anf. 14. Jh. (lat. Vorlage von 1218) BernStR. I 5
  • der [clager] bittet gerihtes hin ze dem diebe der engagen stet gepunden vnd gevangen der ist sein diep vnde dez landes vnd ist im vnd dem lande so schedelich gewesen mit seiner diephait daz ir billicher rihtet v̈ber seinen leip denne ir ez lat
    1314 NürnbHGO. 247
  • wer abir, daz sich imant vnser burger zcu hofe zcuge mit welchirhande sache daz were, di sal vnser hoferichter in der vorgenanten stat zcu Legnicz binnen der muer richten vnde nirgen andirswo
    1326 LiegnitzUB. 51
  • swes auch an disen brief vergezzen ist, daz sol man nach den alten rechten richten 
    SalzbLO. 1328 Art. 41
  • die viere [vemegreven] sweren uppe den hilighen vorme rade, dat sie rechte richten nach vemes rechte
    1329 MagdebUB. I 199
  • wirt eyn man gewunt uf dem wege, der wunden sie eine ader me, gibt her iczliche wunde iclichem manne scholt, eine iczliche wunde brengen iren weg zcu richtene 
    1340 JurPrut.(Mat.) 27
  • wie man umb der toten gelt richten suͤll
    1340 MünchenStR.(Dirr) 311
  • daz si [Richter] die selben recht also halten bey ir ayd ... und daz si dar nach von wort ze wort, von stuck ze stuck armen und richen ungevaerlich richten sùllen
    1346 BairLR.(Schlosser/Schwab) S. 67
  • es sol auch ein iglich richter, swenn er ze gericht sitzet, der nach dem půch richtet, nicht richten, er hab dann einen gesworn schreiber bey dem půch
    1346 BairLR.(Schlosser/Schwab) Art. 3
  • swer eines totslages gezigen wirt, derselbe sol im einen tag nemen unde den selben tag sol er fride haben, er werde schuldig oder niht, unde sol sich entslahen, mit sinen zwein vingern uf der wunden swern, unde sol uf der bare niht rihten [= Verbot des Bahrrechts], ez si danne daz man in überziugen müge mit erbaeren liuten
    1. Hälfte 14. Jh. Dinkelsbühl/Gengler,CIM. 788 § 6
  • we erst klaghet, deme scal men erst richten 
    1. Hälfte 14. Jh. GoslarStR. II 1 § 10
  • [Rechtszug:] nach der gewonheit vnd nach elichem rehte der burger von Coͤln, so sol dú vrteil us getragen vnd gerihtet werden ze Friburg
    1369 FürstenbUB. VI 94
  • [Ratseid:] zu richten und zu raten dem armen als dem reichen an alles geverde
    1371 HeilbronnUB. I 123
  • [Befangenheit des Richters:] alz ab sich der richter vorchtit zu richten, so daz er gedechte: richtstu, so vorchistu, daz der obir den du richtest, ader sine frunde mogen dich hindern, adir dir schaden mit irer gewalt
    Ende 14. Jh. GlWeichb. 263
  • solliche sache sal man ouch zu hant richten; daz ist man sal den misseteter zu hant obirwinden
    Ende 14. Jh. GlWeichb. 315
  • ouch sol man ze B. jeglichen gast richten von tag ze tag vnd by einem schob, ob es nottürftig were
    um 1400 Zürich (Kt.)/GrW. IV 284
  • na dem rechte schalmen domen vnde richten dat recht dat de koningh gift vnde dat lant annamet
    um 1400 JyskeLov 395
  • wenn man richten wil ze meyen und ze herpst, das sol man tůn ze tagzit und sol man zů dem gericht lúten drystunt năch einander
    14./15. Jh. ZürichOffn. I 386
  • dat die romsche konig wall mach eyme [friegreuen] verbieden nicht to richten by vnderscheide ond welcher der frygreuen dar en bouen richtede, die richtede ouer sich seluer
    1404 Seibertz,UB. III 9
  • wann wo man richtet, da sal man in dem herczen mer behuten dye warheit, dann seyn willen nachvolgen [lat. Text: nam in judicando cordi magis debet esse custodia veritatis quam voluntatis obediencia] 
    1406/07 BöhmBergR.(Gelnh.) 213
  • eyn richter heisst, als Ysidorus meint, der da recht spricht dem volke, oder daz er in dem rechten czwyfragen; in dem rechten czwyfragen, daz ist recht richten 
    1406/07 BöhmBergR.(Gelnh.) 214
  • ouch sol man ze B. jeglichem gast richten von tag ze tag und by einem schoͮb, ob es nottúrftig were
    1420 ZürichOffn. I 393
  • daz sy ... mit in also nach landrecht richten mügen vnd nymant rechtloß lassen, der gericht oder rechtbrief vnd boten ... vordert
    1425 FürstenbUB. III 126
  • got, die daer sprect: ghi menschen kinderen, richtet rechte, ende mit wilker maete gi uut metet, mit der selver maten sal u weder gemeten werden
    1426/40 KleveStR. Vorwort
  • richti aber ein richter ze andern ziten den in den jargerichten, das sol nieman an sinem rechten schad bringen
    1439 Zürich (Kt.)/GrW. I 15
  • man sol in allen haubtgerichten, da man über das plüt richten mag, haben ain kayserlich rechtpuch, das man recht richt nach recht und nymant unrecht pescheh
    1439 RefSigm.(Koller) 297
  • man soll an allen weltlichen gerichten richten, was in keyserlich recht gehort und sol bebstlich und bischofflich recht unbekommert lassen
    1439 RefSigm.(Koller) 298
  • hochgrichts ordnung ... in vnnsseren lännderren, so man offentlich, vnnt nit heimlich, auch nit mit beschlossnen thürren richtet, vnd sol der richter mit angethanen häntschen, vnd dess richsschwärt in händen haben
    1. Hälfte 15. Jh. (Hs. 1636) GlarusGO. 121
  • alle puncten ... daer in dese boeck nyet van geschreuen staet, dye sal men rechten ... nae keysersrechten
    BolswardStB. 1455 Kap. 122
  • ghij dan riuchtet al to lika dae arme asti rika, di fraemda asti sibba etc [ihr sollt gleichermaßen dann dem Armen wie dem Reichen, dem Unverwandten wie dem Verwandten Recht verschaffen] 
    1464 (Hs.) WesterlauwersR. I 632
  • nyemand sol den anndernn nöttenn das er auf auf [!] ainen todtnn richt 
    1473 Ruprecht 363
  • dass ich ... besessen habe stedde und den frienstul ... an der rechtin ordinclichin koniglichen dingstatt ... myt gekleytter vnd ingespaner bangk ze richten obbir lib und ere noch gesetze vnd recht der heylige heylichin friengerichte
    1496 ArchSchweizG. 3 (1844) 316
  • wer jar vnd tag in einem bösen lümden ist unversprochen vnd der jm gad an er vnd an leben vnversprochen, der het sich selben bezüget vnd mag man ab jm richten nach sinem bösen lümden vnd in ab rat vnd ab gericht sezen
    2. Hälfte 15. Jh. Büron 114
  • es mag auch der waldrichter bei der nacht bei dem küenlicht und mit dem kuenlicht richten 
    1511 NÖsterr./ÖW. VII 709
  • darnach ainer bekennt, darnach solle er gericht und geurtailt werden
    1519 Unterengadin 235
  • inn peinlichen sachen erscheint ann stat des clegers ware anzeige ein boͤßer leümůt, die offenbar that vnd freyhe bekantnis des übelthetters: daruff der richter peinlich fragen, die sach warlich erfaren, vrteiln, vnd richten mage
    1523 Köbel,GO. 10v
  • in erachtung das ein yeder der do richtet sitzt in stat vnd von wegen der gerechtigkeit / welche on ansehen hohe oder niderer personen meniglichem gibt waz ime zustehet
    1530 Schenck,GerichtsO.(Günther) 28
  • wo eyner der nicht bürger ist, eyn bürger ader bürgerin vorwundet, dem sol man ... zur hande richten 
    1540 JenaStO. Art. 33
  • gerichtt heefft synen naem by den Dutschen van den woerd richten, welcker ijn gemeyne spraeck soe foell ijss als vergelicken, vertraegen, vereynygen, gelijck alle erdomb und onverstanden by den christen vergelicht ... behoren tho sijn
    1. Hälfte 16. Jh. NijmegenStR. 452
  • dass ihr, herr richter, und übrige herren nidersytzen, beyde partheyen anhören, richten und urtheilen sollen, nach dem die sachen für sy kommen werden
    1556 GraubdnRQ. II 172
  • wann ainer ain argkwoͤnigen mann bey seinem eelichen gemahel nackent am beth oder sunst an arkwoͤnigen haimlichen stetten an vnkeuscher that begriff vnd denselben gleich stracks auß zornigem gemuͤt zu tod schluͤg, zů dem ist nit strengklich zu richten 
    TirolLO. 1573 VIII 50
  • wie man richten soll vmb thodschleg, diebstal vnd andere malefitz
    1607 LenzburgStR. 319
  • treulich richten, nichts angesehen gab noch müet, freundschaft, ... schwagerschaft, nachberschaft, dienstberschaft
    1627 Steiermark/ÖW. X 209
  • sollen sie nicht beym trunck richten: denn es heyst wenn der wein eingehett so gehett der witz auß
    1628 Apel,Collect. 133
  • zuem anderen forschet der meyer, ob es zeyt seye zu richten 
    1734 Elsass/GrW. IV 218
  • man sol in [strazrauber] drei wal fůrtailen. wazzer vrtail oder daz haiz eisen oder in einen wallenden chessell woll wazzers ze greifen vntz an den ellenpogen. rihtent si da mit, so sint si vnschuldich
    oJ. Schwsp.(Kurzform III/Eckh.) 86
II
als Schiedsrichter oder sonstige unparteiische Person auf Wunsch der Parteien eine Angelegenheit entscheiden; streitige Parteien miteinander vergleichen; häufig in Paarformeln; vereinzelt: Auskunft über einen strittigen Sachverhalt geben (1434)
  • das der chrieg also mit uͥnserm und der brůder râte gerichtet ist von hern U.v.R.
    1294 FRBern. III 583
  • das ich mit dien burgern von Zuͥrich gerichtet bin um alle atzunge, so ich mit inen hatte
    1297 ZürichUB. VII 13
  • dis wart mit beider willen und mit minem willen gerichtet also, das die vorgenanden kleger willekliche liezen varn ... denselben schaden
    1298 ZürichUB. VII 47
  • daz dvͥ mishelli ... verslihtet vnd gerihtet ist
    1305 FürstenbUB. II 23
  • wer daz si mit dem von Beyern inwenig zwein jaren gericht wurden, so süllen wir im doch die zwei jar ... wider menlichen behulfen sin
    1323 GlarusUrkS. III 164
  • die zwene [Schiedsleute] sullent uf beitsiten volle maicht han, zu richtene und zu seitzene alle dise ufflouffe unde zweiunge
    1331 SiegenUB. I 112
  • schidluͤt ..., die di selben mizzhelung mit minne oder mit dem rechten nach ir beider vorderung und antwurt richten und brechen suͤllent
    1341 Böhmer-Ficker 539
  • daz wir lůterliche und gentzlich sein gerichtet und gesuͤnet mit dem ... graven
    1349 FriedbergUB. I 175
  • [Wahl eines Schiedsrichters,] de syne magt hette zu rygten vnd zu sligten alle brughen dey sich tuyssen vns erloiffen meugten
    1362 CDRhMos. III 2 S. 689
  • habin wir sie mit ören gutin willen und wissen gericht und geeynet
    1368 KahlaUB. 3
  • gůtlik vnde frůntlik gericht vnde gesůnet
    1400 HalleSchB. I 471
  • die haben das mit aintrechtigem rate ... gericht und gemacht und ausgesprochen
    1407 Zycha,BöhmBgr. II 391
  • gescheiden unde gerichtet 
    1414 MarburgRQ. I 134
  • gerihtet und geslihtet ... von aller sache wegen, die meister und rate ... oͤffenlichen uff in wústent
    1414 SchlettstStR. 629
  • wo leute ein zweiung haben, die man richten sal, wer die richt der sal kein pen daruber setzen, dann es sal bleiben bei des gerichts pen und buß
    1428 Wertheim 23
  • richten und suͤnen
    1429 ZürichOffn. I 275
  • in disen gedingen sol ein yeglicher ... by dem eyd richten und sagen, was hofgüter sind
    1434 Burckhardt,Hofr. 45
  • were es sache, dass einer dem andern bauderling gebe oder lugen strafft, vnd dass solches bey dem wein vnter dem obdache gericht würde, die wären kein busse verfallen
    1449 Franken/GrW. III 566
  • sal ... sollich zweitracht ... gentzlich und gutlich gerichtet geslichtet hingelegt und abe sein
    1473 MansfeldKlUB. 472
  • [eine Fehde ist] gentzlich und gutlich hingelegt, gerichtet, geslichtet und versunet
    1474 PaulinzelleUB. 410
  • darvmb sy mit vnd gegen ainandern inhalt zwayer vertrág geaint vnd gericht sein
    1491 FürstenbUB. VII 263
  • gericht, geschicht und versönt
    1497 UrkSchwäbBund. I 246
  • das sie derselbigen aller nachgesezter gestalt und meinung gericht, geschliecht auch vereint und vertragen sein
    1513 Sinsheim 433
  • [wurde ein Streit] mit peder part gutem willen und volkomen wissen gerigt und geschlicht
    1515 FalkenauStB. 56
  • [Schiedsspruch:] damit sollen baid tail, fur sich, jr nachkomen vnd erben, diser irrung halben gericht, geslicht, vertragen sein
    1518 ArchHessG. 14 (1875/79) 349
  • habe ich die partheien ... in der gutlicheit ... gericht, geslieht und betragen
    1519 SchlettstStR. 177
  • hat gericht seinen namen bei den teutschen villeicht von dem wort richten, welches in gemeynem brauch so vil ist als vergleichen, vertragen, vereynigen, wie man dann spricht: und sollen alle irrung also gericht und geschlicht sein
    1536 Gobler,GerProz. 1r
  • hie mith sollen benanthe parthien vorberurter ihrer gebrechen gentzlich entscheiden vnd gerichtet sein
    1538 DrübeckUB. 201
  • von obgemelten ... steinsetzern sollen alle und jede ... steinsetzung ... und feldmessen ... gerichtet und geschlichtet werden
    1650 Zehnter,Messelh. 341
III
das, was durch das Richten (I) als Recht gefunden bzw. festgestellt wird, verwirklichen: insb. an jm. eine Strafe vollstrecken
  • dar vmbe sol in [säumigen Schuldner] der richter niht æchten. im sol der richter richten hintz seinem gůte, swa daz in seinem gerichte leit
    um 1275 Dsp.(Eckh.1971) LR. Art. 92 § 1
  • swer vor dem riche wirt vervrteilet, vber den sol nieman rihten wan der rehte frone botte
    um 1275 Schwsp.(L.) LR. Art. 126
  • [Geldstrafe für den Totschläger,] ez ensi danne als verre ob er hus hat, an swelhez er oder sin vriunt danne wiset, da sol im der vogt hine rihten also daz er daz hus nider sol haizzen slahen mit der sturengloggen
    1276 AugsbStR. Art. 9
  • sol man danne hinz im rihten mit blutiger hant
    1276 AugsbStR. Art. 52 § 1
  • beclagt ein man den andern unde bereit der daz er niht varndes gutes habe, hat er danne huser, aecker oder wisen, da sol im der burggrafe hin rihten unde sol ez im antwurten
    1276 AugsbStR. Art. 127 § 2
  • wirt ein man beclagt umbe gulte unde hat niht ze vergeltenne unde chumt fur gerihte, so sol man dem clager also rihten, daz man imen in ein ysen aht tage legen sol
    1276 AugsbStR. Art. 147 § 2
  • das ist der blůdslag, so ist dv bůse ein halp jar vurd stat vnd ein phvnt phenningen, es were denne, das imme von der hant gerichtet wrde
    1290/1400 RheinfeldenStR.(SchweizRQ.) 10
  • men sal daer over rechten van sinen halse
    1292 Schwartzenberg I 126
  • were ouch, das er [früherer Eigenmann] missevuͥre an deheinem dinge, so suͥlen suͥ ab im richten von sinem libe und von sinem gůte ane minen [des früheren Herrn] zorn
    1299 ZürichUB. VII 99
  • sprichet si [entführte Frau] abir: "nein, iz wart min wille ni", ist denne der knecht da kegenwertik in dem huse oder wo iz ist, he bekenne oder loikene, so sal man zu im richten mit dem swerte als recht ist
    um 1300 FreibergStR. V § 6
  • der mit dem leib richtet, des gůt ist vrei
    um 1300 Schw sp. Var./WSB. 79 (1875) 101
  • mag aber der der den schaden [Körperverletzung] getan hat, dez geldes nicht gehaben, so richt man nach der e oder nach dem rechten, ain aug um daz ander
    um 1330 BrünnRQ. 345
  • irslon sich czwene under eyn ander, dy unglich sin, alzo daz einer besser ist wen der ander, iczlicher sal noch siner wirdikeit und noch tochtikeit gerichtet werden
    1340 JurPrut.(Mat.) 29
  • we stelet, dat vif schillinghe wert is, de vorscult des galghen; is des min, so scal men ine durch de tenen bernen unde to der stupe slan; it ne si dat he vore ok besproken si, so scal men richten mit der weden
    1. Hälfte 14. Jh. GoslarStR. II 1 § 55
  • wer wunt oder vbel gehandelt wirt, der schol das dem gerichte klagen, wanne tut her das nicht ..., vnd wil leycht im selber richten, der richter mag es hye czu ym klagen und pesseren
    vor 1360 IglauOberhof 85
  • were yement in desme vorsprokene rike edder lande, de sick alsodanighes schipbrokeghes ghudes underwunde mit unrechte, dar schal men over richten an syn hoghest
    1368 HannovUB. 473
  • wert, dat enich burger dar eynen doet slage dede ..., die em an syn lijff drunge, ... dem sal men richten an syn liff
    1371 WerdenStR. 51
  • man schol ze hals hintz chainer swangern frauen richten, die lebntigz chint trait
    1376 PettauStR. Art. 26
  • 13 sh 3 heller virtzerte der czuchtiger wol vor tzweyn jaren, als he by laig unde von unden richtete 
    1378 Rau,BeitrFrkf. 77
  • wer darüber frid oder stallung breche, von des libe sol man richten als von einem offennen mörder
    1387 GlarusUrkS. III 310
  • weer yemant die dat guet verantworden wolde, die mach kommen en neesten richtdach ind verantworden dat guet, of die richter moit den cleger dair voirt in richten 
    1390/1401 KalkarStR.(Flink) Art. 53
  • wort yement voir den wairliken rechter ghewroecht van die lelike onnatuerlike sonde buggherie ... men salre over rechten mit brande
    Anf. 15. Jh. BrielRb. 206
  • richten an sin hogeste
    1403 LübUB. V 66
  • were es auch daz der vorgenante graf Gunther das reht also nit tete in der vorgenanten ziit, so solt graf Heinrich sin ansprach gegen demselben graf Gunthern erclagt und ervolgt haben in aller der maß, als ob er sin dritte clag behebt het und solt man im richten mit der aht als reht were, er bewiist dann sin ehaft not, die in doran gehindert hat
    1417 PaulinzelleUB. 324
  • voirdt en sall nyemant sich selve richten, mer all dingh sal men mit recht vorderen
    1426/40 KleveStR. Art. 235
  • welher aber das [Einigungsbemühung] nicht tet, vnd ime selber richten wolde, es wer mit warten oder mit werichen, der ist ze wandel veruallen V tal. ₰
    1443 BeitrSteirG. 22 (1887) 82
  • kerkenbrekers, moerdenars, stratenschynners ofte der ghelyck, de salmen rychten an hoer lyf
    1448 (Hs. 1532) GroningenLR. 324
  • wanner dat vorordelde lude unde miszdedere van dem levende thom dode gerichtet und gequelet sollen werden
    1466 Stieda-Mettig 255
  • wär aber, das er die artickel vnd seinen ayd ... vberfuer ... so ist er alsdann ain erloser, trewloser, mainaidiger man vnd sol darumb zu ihm gericht vnd gefaren werden
    1475 Indersdorf II 17
  • sie sollen vnd mögen da richten mit dem schwert vnd mit dem strang uber dieb und diebin
    1488 PfälzW. I 228
  • gesint hie des [Abholung eines Missetäters durch den Gerichtsherrn] niet, so mach min here abt zo sent Panthaleoin den laissen loufen of laissen richten under der erden
    1504 SPantaleonUrb. 355
  • so der dieb oder diebin vnder vierzehen jaren weren / die soͤlt man vmb diebstal on sunder vrsach auch nicht vom leben zum todt richten 
    BambHGO.(1507) Art. 190
  • ain yeder mörder sol mit dem rade gericht werden
    1514 LaibachMalefizO. 464
  • ob ein missthediger darin [hoffgut] lieff, soll er der freiheit geniessen; wildt der hoffman von ime richten, soll er einen galgen vber die pfort machen vnd soll ime lassen richten mit dem bauch zur pforten innen vnd mit dem ruck herauss
    1520/50 Hunsrück/GrW. II 128
  • so ein untetig mann bey unß betretten und uf der zent gericht wurd, gepurt den cost der zent mit unß zu entrichten
    1525 SchriesheimW. 131
  • so ein mensch mit einem viehe, man mit man, weib mit weib vnkeusch treibenn, die habenn auch das lebenn verwurckt, vnd man solle sy, der gemeynen gewonheit nach, mit dem feure vom lebenn zum tode richtenn 
    1532 CCC. Art. 116
  • so man einen henket oder sonst vom leben zum tod richtet 
    1534 Würzburg/GrW. VI 80
  • dem nach soll der amptman den armen menschen lassen rechtfirtigen vnd ynen noch seiner myssdaeth hoech vnd neder laessen richten 
    1537 Mosel/GrW. II 301
  • wann man yemanden ... von wegen irer übelthaten mit dem wasser richten und ertrenken will, da soll ein oberster knecht [die Vorbereitungen treffen]
    1541 BaselRQ. I 1 S. 380 Anm.
  • mit den anderen hoch maleficischen sachen, welche poenam capitis uf sich traͤgen, habe kloster [Ebrach] verschiener zeit dieselbe entweder ausgelassen oder durch die pertlinge hencken oder richten lassen
    1557 Hirsch,Klosterimmunität 184 Anm. 1
  • das maleficisch recht soll mann besizen auf der tratten neben A., auf derselben tratten soll man richten mit dem radt, schwert und prant
    16. Jh. Steiermark/ÖW. VI 235
  • da aber einer einen andern, des königlichen glaits ungeachtet, richten liesse: der soll an leib und leben gestraffet werden
    1627 BöhmLO. R 28
  • der ehebrecher aber ist werth daz man ihme sein recht thue, vnndt vom leben zuem tode richte, andern zum schrecken
    1628 Apel,Collect. 56
  • obwohlen ihm [scharffrichter] ein sichere freyheit außgeruffen und gehalten wird, soll er doch, wann er unrecht richtet, nach gestalt der sachen und richterlichen erkantnuß gestrafft werden
    NÖLGO. 1656(CAustr.) 57 § 3
  • welcher die leute ... gewaltig anfaͤllet und beraubet, derselbe soll ... mit dem schwerdt gerichtet und dessen kopff auf den pfahl gesteckt ... werden
    1672 Lünig,CJMilit. 118
  • welcher begriffen oder beschrieen wurt der ain fruchtpaaren paumb ... abschlegt, ... begreift man im bei der nacht, so ist er zu richten alß ain schedlicher man
    1673 NÖsterr./ÖW. XI 22
  • nach vorhergegangener zerbrechung des degens mit dem schwerdt gerichtet 
    1738 Hayme 101
  • da der scharpfrichter der armen sünderin den kopf abgeschlagen hatte, und mgh. landvogt fragte, ob er recht gerichtet, so antwortete er mit folgenden worten: "ja, du hast recht gerichtet, du wirst aber noch thun, was dir zu thun obliget"
    1756 LaupenAmtsbez. 377
  • zur straffe der nothzucht setzen wir, daß ... der verhafte ... gleich einem rauber mit dem schwerd vom leben zum tod gerichtet werden solle
    1769 CCTher. 76 § 6
IV
etwas beurteilen
  • wat nyger armborste hir van buten in komen, de scholen de olderlude des ammetes beseen vnde richten bi eren eeden, wer se recht vnde verdich sin
    1425 Wehrmann,Zftr. 161
V einrichten, errichten, (wieder-)herrichten, zurichten, bewirken
  • heo ... smeadan hu heo ... mehton ... monige men ryhtan, ge godcundra hada ge weorldcundra, ge on londum ge on ma þara þinga þe heo onforhaldne weran
    869 DiplAngl. 139
  • ⁊ gemeta ⁊ gewihta rihte man georne, ⁊ ælces unrihtes heonan forð geswice [und Maasse und Gewichte mache man genau richtig, und lasse hinfort von jedem Unrechte ab] 
    1008 Liebermann,AgsG. VI Atr 32, 2
  • unser munusturi, daz zistorit ist durh unsre sunta, daz ez richtet werde durh dina gnada
    nach 1067 Otlohs Gebet/KlAhdSprDm. 185
  • datz jr dester rat samlicher, vnd löblicher, die recht ewer stat ... möget richten, vnd orden, erlauben wir ew, ... detz jr mügt gehaben ... sechs gesworen die statleuth hinsitzent, vnd ew mügt fürsetzen einen gemessigen richter
    1308 Radkersburg 7
  • swer netze in diu chorn rihtet, der geit dem rihter 60 dn, civitati tantum
    1310/12 MünchenStR.(Dirr) 215
  • es sol auch chain hůter hie ze Muͤnichen chainen unchlechten hůt wurchen, machen noch richten, vel civitati 12 dn, judici 12, societati 12 dn
    1310/12 MünchenStR.(Dirr) 226
  • wolle wir, swas gebrechnis sy an der stat mure ..., das is dy ratluyte der stat sullen richten unde zu rechte brengen
    1324 BreslUB. 103
  • swer an seinem mazz nicht hat fronzaichen und auch nicht gericht ist, der puͤzzet daz fuͤr falsch
    um 1365 MünchenStR.(Dirr) 411
  • si wellent auch, daz der walcher chain tůch walch, er richt ez e vierstund vor dem stock
    um 1365 MünchenStR.(Dirr) 461
  • ein ordnung ..., wie jedermann gerichtet solle sein zu der landsrettung
    1488 Stolz,WehrverfTirol 50
  • so hatt die gemein darin iren weidbrauch vnd trieb, auch das gericht zu richten, zu stöcken vnd zu steinen
    1543 Niederrad 224
  • da aber die guͤte entstehen sollte, sollen die beyden [schiedsrichterlichen] staͤnde die parthey fassen und die sachen dahin richten, daß mit drey saͤtzen wechselsweise zum urtheil beschlossen [werde]
    1556 Moser,KreisAbsch. I 83
  • die geistlichen personnen ... sollen zue exequirung der lesten willen weltlicher personen nit gebraucht, aber zu richten geistlicher personnen lester willen geordnet mügen werden
    1599 NÖLREntw. III 24 § 3
  • nachfragens ..., wie solche ordnung ins werck gerichtet vnd gehandhabt werde
    1599 OPfalzLO. 67
  • soll der hauptman ... laut abrisses diese grentzbestettung ins wergk richten ... lassen
    1604 InsterbUrk. 124
  • daß ... da eilende gefahr vor der hand, der gegenanstand onsäumblich ins werk gerichtet werden solle
    1610 WürtLTA.2 III 201
  • da jemandt vmb restitution einzukommen gedencket, solle er dasselbig jnner einem halben jahr nach empfangnem vrthel ... ins werck richten 
    1622 SteirRefGO. 65 § 1
  • ein mord oder ein todschlag, dardurch ein mensch dem andern sein leben benimmt, würd durch unterschiedene mittel und wege ins werck gerichtet 
    1627 BöhmLO. T 1
  • jn dehnen sachen, so außerhalb deß testaments mit ein lauffen, soll man alles zum besten nach der billigkeytt auslegen vnnd richten 
    1628 Apel,Collect. 109
  • genugsame vollmacht, daß sie [Landräte] ... zusammenkommen und an unser aller statt dasjenige rathen und zu werke richten mögen, was sie jedesmal fürs beste ... erachten werden
    1636 v.d.Ohe,LünebVerw. 10 Anm. 27
  • wann er es durch briefwechselung oder anders nicht mehr richten kann
    1651 Wien/CDSiles. 27 S. 283
  • das justitz-werck, ohne welches kein reich in ordentlichem friedlichen wesen erhalten kann, in fuͤrderlichen gang ... zu richten 
    1654 JRA. § 7
  • wird der national nam einer person auch nicht allemal bloß nach dem geburts-lande gerichtet ... denn ein andres ist landsmannsschafft, ein andres nation
    1689 Valvasor,Krain II 140
  • peuntzeun seind dridhalben schuech von dem mark oder rain zu richten 
    17. Jh. Salzburg/ÖW. I 12
  • bei ... dem richten herrschaftlicher wirtschaftsgebäude ist ein jeder unterthan ... hülfreiche hand zu leisten ... verpflichtet
    1794 PreußALR. II 7 § 392
VI
entrichten, etw. (meist Geldleistungen) erbringen, (auf jn.) verwenden
  • suaz dan ... daz [unabgeteilte] kint virspilit bin dir zit, des insal min nicht me uf in richti ... dan also vili, alsi sini cleidir virgeldi mugin, die he an dir stad aniheit
    um 1230 MühlhsnRb.2 177
  • cêhen schillinge cinses, dem selben gotshuse jerliche ze richtenne 
    1293 FRBern. III 562
  • wir sezzen och uf, daz ein burger den andern mag klagen von der stat úmbe gülte zů rehten tagen, ob man sinez gůtez so vil niht vindet, da von man in rihten moͤge
    1296 FRBern. III 636
  • [hat der Schuldner keinen Bürgen,] so sal er in des schulteßen sloß gen und nit daruß zů kummen, er enhabe dan dem schulteßen und cleger vor geriechtet 
    13./14. Jh. Kohler-Koehne,Worms 10
  • swer [beim Landfriedensschutz] erslagen wirt, des frúnden sol men rihten, alse men davon ze rehte rihten sol
    1301 BaselUB. IV 3
  • der vuͥnfzehen marche suͥln wir inen den halben teil rihten und gelten
    1311 ZürichUB. VIII 352
  • wer ouch sinen zins nit rihtet bis dz die zwêne den dritten begrîffent, so mugent mîne fröwen söliche guͤter besetzen wie es inen fuͤget
    um 1322 Argovia 9 (1876) 13
  • swelher burger ze Vilingen unser hulde verlúset oder ander unzuht tuet, ez si umb den bluͤtenden slach oder minre oder me, daz sol alles uns gerihtet werden nah der burger urteil
    1326 VillingenStR. 22
  • daz alle uzburger, ... nindert anderswo noh in dhainer andern stat stivrn und ungelt geben noh rihten sullen
    1336 SchlettstStR. 28
  • stet der [Bürge] ân lawgen, so sol man im pieten, daz er in richt mit pfant oder mit pfenning
    1340 MünchenStR.(Dirr) 338
  • daz [schaden] suln wir in allez richten vnd widerchern
    1342 OÖUB. VI 412
  • da der val wirt gvͥrichtet, als vor gvͥschriben ist, da mitte hant des gotzhus eigen lvͥte enpfangen lên vnd erbe
    1. Hälfte 14. Jh. ArgauLsch. I 159
  • den schaden sal her geldin vnd richten deme des das gut ist
    1356 BreslLR. Kap. 196
  • so sullen ... wir von dehainem burgrecht uf nemen noch ledig lassen, e daz der selb burger, ez si frow oder man, den burgern gericht und geben hat dri stuͥr
    1376 UlmRotB. Art. 54
  • mugen die ... umb sulich rawb und schaden ... richten keren und beczalen noch erkenntnus der, die uber den lantfrid gesaczt sein
    1389 Landfriede von Eger/RTA. II 169
  • den cleger sallmen sijnen schaeden richten 
    1390/1401 KalkarStR.(Flink) Art. 100
  • stirbt er [der Verletzte] von der wunden, so sol der, der die wûnden getaͧn hât, den tôtschlag richten 
    1399 FeldkirchStR. 185
  • das er mir mein gelt richt und beczale
    14. Jh. IglauOberhof 258
  • wer ouch den friedschätzigen zins nit richtet uf den tag, als er in richten sol, der soll es mornendes beszren mit 3 ℔
    vor 1415 Schweiz/GrW. V 83
  • den schaede of hinder ... oen yet wederomme to geven of the richten 
    1426/40 KleveStR. Art. 173
  • das vnsers lantz recht sy wie ein vatter sine kind von im richt vnd vss stürt
    1427 Blumer,RG. I 509
  • wo eyner den andern umme schaden beschuldiget, den schaden sal man nicht richten noch des klegers wille, sunder die scheppen sullen en wirdigen noch deme als sie irkennen, das es mogelichen ist
    1. Hälfte 15. Jh. DanzigWillk.(Günther) 27
  • als vil geswystergit von brüdern in ainem huß ist. so sol der eltest, er sye berauten oder nit, den val richten 
    1473 Zürich (Kt.)/GrW. I 141f.
  • damit aber der furgand zoll gerichtet und in solichenn dehein untruw bescheche, so sollen die schifflut ... sweren
    1502 Brendle,BaselHolz. 118
  • welchem der richter in die robat sagt und zu rechter weil und zeit nit erscheint, ist dem richter verfallen 12 ₰ und sol dannoch die robat richten 
    1516 NÖsterr./ÖW. VII 67
  • dass nun ... ein jeder sein gewerf auf nochbestimpte zwei ziele ... richten, antworten und bezalen solle
    1538 SchlettstStR. 373
  • so ainer den dienst zu rechter zeit nit richtat, so ist das wandl 72 ₰
    1. Hälfte 16. Jh. NÖsterr./ÖW. VII 40
  • daß etlichi priester ... etliche jahr des stifts inkommen und zins, so viel man gen Costentz gericht hat, selb ingenomen und verwaltet
    1550 FreibDiözArch.2 5 (1904) 135
  • wa aber die fäl nit gericht wurdint als vorbischeiden ist, da soll das gotzhuss die güter ziechen inn sin hannd, vntz die fäll daruon gericht werdent als vorbescheiden ist
    1572 Zürich (Kt.)/GrW. I 61
  • welche gietter wiest ligen, vrsetzig, nit zinszen oder den zehenden nit fleissig richten, do soll ehr [dinckhoffmeyer] noch dinckhoffrecht vff die gietter fahren
    Ende 16. Jh.? Elsass/GrW. IV 171
  • soll ein iedweter zur grundbuchszeit sein hauß- und iberläntdienst bei wandlstraff fleißig richten 
    17. Jh. NÖsterr./ÖW. VII 143
  • robath ... richten ... wan es derselben [herrschaft] am füeglichsten ist
    17. Jh. NÖsterr./ÖW. VIII 599
  • soll ... dem hirten von dem hertbahr erkannten viehe ... der lohn gerichtet werden
    1748 Kirch,Welferdingen 161
VII sich richten nach jm./etw. sich an jm. / etwas (insb. einer Rechtsnorm) orientieren, etwas befolgen; auf etwas richten
  • zerihtenne unsere fuoze an den uueg frides
    um 1000 Notker II 637
  • ez sol alles silbergloͤt gerihtet sein nach dez muͤnsmaisters gloͤt
    1310/12 MünchenStR.(Dirr) 188
  • darumb tůn wir iu den satz chunt, daz sich unser puriger darnach rihten mit irem weinchauffe
    um 1315 MünchenStR.(Dirr) 278
  • es wil auch die gemain wizzen der stat brief und gewonhait und altiu recht, daz si sich darnach wizzen ze richten, ob in des not beschehe
    1377 MünchenStR.(Auer) 293
  • [die Höhe der Buße] riuchtet bi there dede [richtet sich nach der Tat] 
    2. Hälfte 14. Jh. (Hs. 1464) WesterlauwersR. I 506
  • es sol oͮch iegeliche richstat und herschaft dise ordenunge haben ..., so weys man deste bas sich zů rihten 
    1439 RefSigm.(Koller) 79
  • worna alle und jeder insonderheit dieses rykes unde der foͤrstendome underdhan, unde jeder menniglich sich tho richtende hebben schal
    1552 SystSammlSchleswH. I 71
  • de richtehern vnd vogede schullen sick na den boekstauen dusses processes henforder richten 
    1553 Braunschweig/Pufendorf IV app. 142
  • daß mann solche [Verhandlungen wegen Jülich mit der Kurpfalz] auch uf daß gemeine wesen zu richten vor ein höchste notturfft ermessen [habe]
    1604 ActaBrandenb. I 26
  • der altermann soll sich ... richten nach dem schragen mit dem verbott zu gildestuben
    1613 Stieda-Mettig 336
  • nachgeschribne gesatz und regulen sehen und sich nach denselben richten 
    1616 WaadtStat. 12
  • [Übschr.:] von erbschafften, so mit der nachsezung auf widerfal gerichtet, fidei commissa genannt
    1616/29 OÖLTfl.(Strätz) IV 16
  • das man sich durchvß richte nach dem baum der blutsverwandtschaft
    1623 ZofingenStR. 333
  • wann aber die obligatio auf gulden oder mark gerichtet 
    1636 CCHolsat. I 119
  • darna wete sick ein jeder tho richten unnd vor schaden tho hoedende
    17. Jh. HambHandw. 532
  • catholici und evangelici konten sich daruͤber nicht vergleichen, auf was vor einen fuß die reichs-vollmacht zu setzen, indem evangelische staͤnde alles auf den fuß des westphaͤlischen friedens wolten gerichtet wissen
    1721 Struve,PfälzKHist. 765
  • regel und ordnung, wornach ihr [juden] euch zu richten und zu betragen haben werdet
    1723 CAustr. IV 147
  • es waͤre denn die miethe vorhin nur auf ein halbes jahr ... gerichtet gewesen
    1746 Wiesand 739
  • [beim Wechselwesen] man ... sich mehr nach dem kaufmanns-stile als nach der ... hergebrachten form und schreibart zu richten hat
    1753 Pütter,JurPraxis I 179
  • landesordnung. die verordnung, nach welcher sich alle und iede unterthanen eines landes zu richten haben
    1762 Wiesand 666
  • wird ... allgemeine vergleidete judenschafft ... sich ... nach der ... juden-ordnung zu richten, und zu verhalten wissen
    1772 ZWestf. 96, 1 (1940) 130
  • daß also auch ein roͤm. koͤnig sich nach der ihme von dem kayser ertheilten instruction richten muͤsse, und nicht uͤber dieselbige hinausschreiten doͤrffe
    1774 Moser,Reichstage I 77
  • die frohndpflichtigkeit ... richtet sich nach den regeln der grunddienstbarkeiten
    BadLR. 1809 Satz 710 ia
  • fehlt es am beweis bedungener zinszieler, so wird die miethzeit nach ortsgebrauch gerichtet 
    BadLR. 1809 Satz 1758
VIII
einen strittigen Sachverhalt untereinander bereinigen; sich einigen
  • der sol sich mit emme zemerst richten 
    1290/1400 RheinfeldenStR.(SchweizRQ.) 12
  • swer och der ist, der ain freveli tůt, ... riht er sich in den ach tagen nuͥt, so haisset in us srigen der schulthaisse
    1297 ZürichUB. VII 2
  • swele vf des gotzhuses gůte sizzet, vnd daz gůt lat wueste ligen, der sol ... sich mit dem abte rihten, oder der abbet sol ez besezzen
    1299 bei Luzern/GrW. I 169
  • geloben ... sich mit yn vmb schaden oder schulden zu richten 
    1376 DinkelsbühlPriv. 463
  • ist abir, das der da gewundet ist würden, den kampf anspricht, vnd sein widersach wil sich richten vnd ablegen, so gefellet den richter ayne mark
    um 1400 IglauStR. 274
  • darumbe daz er wilkord getan had vor den buͤrgern sich czu richtin und czu eynen mit ... synem swager und des nicht gethan had
    1404/14 FreibergUB. III 202
  • das alle gesellen, dy auff dem slosz sein, sollen frey herab geen ungehindert mit iren harnusch und gerete, und welcher sich mit dem lande rychten wil, das sol auffgenomen werden
    1451 UrkGeschBöhm. 19
  • tůt aber einer einen lyb los in dem gericht der nit ein gottshuß man wer, so ist die bůß xxv pfund pfening, vnd darzů soll sich der sächer richten mit des lyb loßen fründen
    1469 Schauberg,Z. 2 (1847) 67
  • daruf so habent sie, mit beder teil wissen und willen, bedinget die nochgeschriben artickel ouch zů halten mit sampt den artickeln der alten ordenunge, und sollent daruf miteinander geriht und gesliht sin
    1484 StraßbZftO. 443
  • wenn ... sich der schuldner mit dem vordrer nit gericht hat
    1493 BernStR. VI 1 S. 290
  • wer von der statt ziechen will ... sol sin burgkrecht vfgeben vnd sich mit dem abzug richten mit minen hern
    1527 BremgartenStR. 95
  • [Übschr.:] wie sich der gethaͤtter mit dem versertten richten solle
    1539 BernStR. I 337
  • geschege es, das sich der cleger vnd der antwortter gutlich miteinander richtten vor dem drytten gericht, der cleger sol komen vor das dritte gericht, vnd sol geben einen leist pfenningk von dem schillinge, den er hat lassen schreiben zw der ander clage, vnd bleiben des beide vnbeschedigt vor dem gericht
    1543 ArnstadtStR. 91
  • darumb sol er mitt den unseren ... sich richten und früntlich mit inen überkommen
    1545 LaupenAmtsbez. 206
  • wo och ein gotzhus man sin vngenössinnen nimt, der sol sich richten mit minen herren als lieb im sin huld si
    oJ. Schwarzwald/GrW. I 310
IX auf etw. abzielen, etw. einbeziehen
  • den gewöhnlichen advocaten-eyd (welcher auch ... auf die procuratur mit zu richten [ist])
    1669 GesSammlMecklSchwerin I 57
  • [die Magistratswahl soll] auf tüchtige, und dem raht-hause zu dienen geschickte und vermögende personen, ohne einige neben absichten wegen freund- oder schwägerschaften, gerichtet [werden]
    1724 MittKönigsberg 2 (1910) 169
  • die fragen bey der peinigung selbst sind summarisch auf ja und nein gerichtet 
    1768 HambGSamml. V 322
  • wenn ... der irrthum die hauptsache ... betrifft, worauf die absicht vorzuͤglich gerichtet und erklaͤret worden; so entsteht fuͤr den irregefuͤhrten keine verbindlichkeit
    1811 ÖstABGB. § 871
X regieren, beherrschen
  • rîki râdgeƀo, the rihtien scal iudeono gumskepi
    1. Hälfte 9. Jh. Heliand9 V. 627
  • selbaz ríchi sinaz ál rihtit scóno soso er scál
    um 868 Otfrid5 ad Ludowicum 67
  • sed dic mihi, quia non ambigis mundum a deo regi, quibus etiam gubernaculis regatur aduertis? sage no, sid tu uueist, kot tia uuerlt rihten, mit uuiu er sia rihte uueist tu?
    um 1000 Notker I 46
  • angelþeode ðe he rihte [gens anglorum quam regebat]
    Beda/Bosw.-Toller 797
XI sich durch einen Reinigungseid von einer Anklage befreien
  • nv bisect hi ende biot ti riochtane [nun leugnet er und bietet an, sich eidlich zu reinigen] 
    12. Jh. (Hs. 1464) WesterlauwersR. I 208
  • diu [des Ehebruchs verdächtigte] vrouwe sprach: "herre, genade! schone diner êren, unde sî ich schuldic, so tœte mich; so wirstu niht schuldic an dime gemehte. ich wil gote unde dir vor den vürsten rihten, daz ich aller manne unschuldic bin, wan din alleine"
    nach 1275 ProsaKaiserchr. 198
  • abel end inseptha eider en and tuintech scillenga ieftha mith fiwr dedethem ti riuchtane [erhöhte und vertiefte Narbe (sind) je (mit) einundzwanzig Schillingen (zu büßen) oder man soll sich mit vier Tateiden von der Anklage reinigen] 
    um 1300 HunsingoR. 50
  • alsa en ungerech kind sit andere bobbaburg, weder sa ma hit bifiucht sa birawat, thribete te betane ieftha thria riuchte te riuchtane [wenn ein unmündiges Kind den Knabenschutz genießt und man es entweder angreift oder beraubt, (so hat man das) dreifach zu büßen oder sich mit der dreifachen Eideszahl zu reinigen] 
    um 1300 HunsingoR. 66
  • thet hi nelle reka ne riuchta ne deithingis bidda [daß er weder zahlen, noch sich freischwören, noch einen gerichtlichen Termin erbitten will] 
    1. Hälfte 15. Jh. FivelgoR. 40
XII in einigen bayrischen Stadtrechten des 14. Jh.s: den Richter [bei Amtsvergehen] davon richten und weisen den Richter aus dem Amt (und der Stadt?) entfernen?
  • jz sol der richter dehainen pvrger vahen, der mit den pvrgern stiwert vnd dient, ob siner heb des wandels wert ist, ez sei danne vmbe div wandel vnd schvlde, da man in ze rehte vmbe vahen sol, ob daz der richter vber varen wolt, so svlen in die pvrger da von rihten vnd weisen
    1304 LandauIsarStR. 227
  • ob daz der richter vber uaren wolt, so schullen in die burger da von rihten vnd weisen
    1345 VilshofenStR. 85
unter Ausschluss der Schreibform(en):