Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): (Riemzahl)

(Riemzahl)

, n.

Anzahl der Ruder und Ruderer, mit welcher eine Gemeinde ihrem Landesherrn im Bedarfsfall dienen mußte; auch das Gebiet, auf dem eine solche Verpflichtung ruht
vgl. Riemgeld
  • so sullen sy ons ... dienen in horen heervairden ende diensten mit enen ryem als anders onsen dorpen in W. doen na hoire ryemtale 
    1405 Beekman,DijkR. II 1377
  • daer sal elck in sijnen bedrijve sijnen hoefslagh ontfaen maedt maeds gelyck oft by heuren riemtael als dat bescheydelyckste is
    1410 Gierke,DeichR. II 17
  • elcke riemtale es 36 acker, ende elcken acker gerekent voor 4 mergen, facit 144 mergen
    1514 InfHollant 295
  • oock to allen tyden sullen ... die in der rymtale gedeycket syn, die sullen onversuymte wesen
    1562 Gierke,DeichR. II 574