Suche nach ritt* im Index Wortartikel

154 Treffer

(zur Vollanzeige eines Artikels auf den jeweiligen "V"-Button klicken)

Ritt

, m., auch n.
I Reise mit einem Reittier, hier meist auf Grund dienstlicher Verpflichtungen (Amtsgeschäfte wie Gesandtschaften, Botengänge, Postbeförderung, Teilnahme an Zeremonien); in den schweiz. Belegen häufig übtr. das Amt des Gesandten, vgl. SchweizId. VI 1710
II militärische Aktion, Kriegszug, Kampfhandlung zu Pferde
III berittener Überfall, Raub; auch die Reiterabteilung, die einen bewaffneten Aufstand durchführt
IV Raummaß, sowohl die Stelle, durch die man hindurchreiten kann, als auch die Strecke, auf der Güter mit Reitpferden und Wagen befördert werden können

Ritter

, m.
I aus dem Dienst des 1Reiters (I) hervorgegangene Standesbezeichnung des (niederen) Adels
  • 1 die Person des Ritters: Voraussetzungen für die Aufnahme in den Ritterstand (förmliches Verfahren), persönliche Eigenschaften (Unbescholtenheit und Ehrenhaftigkeit), an denen auch nichtritterliche Amtspersonen gemessen werden können
  • 2 Privilegien, Rechte und Verpflichtungen des Ritterstandes; Straftaten eines Ritters werden höher sanktioniert als die anderer, wie auch eine Straftat gegenüber einem Ritter mit einem erhöhten Betrag gebüßt wird
  • 3 Status innerhalb der Standesordnung; in Aufzählungen von Normadressaten steht er zwischen Freiherr und Knecht (II 3 a), dort häufig formelhaft mit Letztgenanntem und mit Knappe (II 1) oder rittermäßigem Edelmann 
  • 4 besondere ritterliche Aufgaben und Tätigkeiten, zB. in der Funktion als Ordensritter, im Ritterdienst oder auch beim Einlager (I) 
  • 5 in der Wendung von ritters art als Vorstufe des ab dem 15. Jh. belegten Wortes Rittersart mit der Bed.: dem Ritterstand angehörend
II Geldstück, wie 1Reiter (III) 
Ritterwürde
wie Rittersteuer 
ausgehend vom Sitzplatz, auf dem die Ritter (I) in ständischen Versammlungen ihren Platz einnehmen, meton. die Ritterschaft (II) 

Ritterbeseß

, m., n.?
Rittergerichtsversammlung
geschuldete ritterliche Leistung
vollberechtigtes Mitglied eines Ritterordens (I), iU. zum Priesterherr 
Orden (V) von Ritterbrüdern 
Verzeichnis der adeligen Ritter und ihrer Wappen, wohl auch samt ihrer Besitzungen und Privilegien
von Rittersart, ritterlich; subst.: Person aus dem Ritterstand
mit der Ritterwürde und dem Ritterlehen verbundene Dienstverpflichtung gegenüber dem Lehnsherrn (I), die in jüngerer Zeit mit Geldzahlungen abgelöst werden konnte
Gericht der Ritter (I) 
Gremium mit Leitungsfunktion innerhalb eines Ritterkreises und innerhalb der Reichritterschaft 
vom Ritter beim Ritterschlag (I) abzulegender Eid

Ritterfahne

, f., auch m.
I Fahne eines Ritters, meton. auch die Ritterschaft (1648)
II ritterschaftliche Heeresabteilung
Kreuzzug der Ordensritter im östl. Europa
von ritterlicher Abstammung
Standesgemeinschaft von Rittern
zur Heeresfolge nötige Ausrüstung eines Ritters (I) 
I Zusammenkunft von Rittern und Adligen, die unmittelbare Lehensträger des Landesherrn sind, zum Zwecke der Schlichtung von Streitigkeiten und der Regelung von Eigentumsrechten
II in Estland: der Landesrat, die höchste Regierungsbehörde, die in ihrer judikativen Zuständigkeit als Rittergericht bezeichnet wird
wohl wie Ritterbuch, welches beim Rittergericht (I) aufbewahrt ist
übliche, althergebrachte, gewöhnliche Vorgehensweise des Rittergerichts (I) in einem Verfahren
wie Rittergerichtbrauch 
wie Rittergerichtschreiber 
wie Rittergericht (I) 
Festsetzung durch das Rittergericht (I) 
Organisation und Prozeßordnung eines Rittergerichts (I) 
vereidigter Schreiber am Rittergericht (I) 
wie Rittergerichtbrauch 
ritterlicher Grundbesitz
Zusammenschluß von Rittern
wie Rittergerichtschreiber 
wieRitter (II); auch "Georgs-Halbtaler" Unger,SteirWsch. 503
Lehns(grund)besitz eines Ritters, von dem Ritterdienste (oder an deren Stelle Geldleistungen) erbracht werden müssen und der Voraussetzung für die Landstandschaft des Eigentümers ist
Gürtel (II), der beim Ritterschlag (I) verliehen wird
ritterliche Habe, auch die Heergeräte eines Ritters (I) 

Ritterhauptmann

, m., Ritterhauptleute, pl.
gewählter Vorsitzender eines Ritterkantons, dem Ritterräte zugeordnet sind; er ist auch Vorsteher der Ritterkantonskanzlei
I Wohnhaus eines Ritters (I), auch der Sitz eines Ritterordens(?)
II in Livland: Gebäude, in dem der organisierte Ritter- und Adelsstand sich zu Versammlungen und Gerichtsverhandlungen trifft, auch die Ritterschaft (II) selbst
III übtr.: ritterliche Familie, Rittergeschlecht
amtlicher Ankläger in Verfahren wegen ritterlicher Verfehlungen vor dem Ritterhaus (II) 
Regelwerk, das vom und für das Ritterhaus (II) erlassen ist
Streit innerhalb des Ritterhauses (II) 
Heergewäte eines Ritters
von den Ritterkreisen zu leistender finanzieller oder in Materialien und Reitern aufzubringender Beitrag im Fall militärischer Bedrohung des Reiches (II) 
Wohn- und Wirtschaftseinheit auf einem Rittergut 
in Teilen der Niederlande gebräuchliche Bez. für die befestigte, lastenfreie Wohnstätte eines Ritters
zu einem Rittergut gehörende Nutzfläche
regionaler Verband der Ritter (I), ein Ritterort 
Kanzlei eines Ritterkantons, die einem Ritterhauptmann untersteht
Verwaltungseinrichtung für die Finanzen, insb. für die Steuern der Ritterschaft
Steuerregister der Ritterschaft
wertvolle Kette als Zeichen der Zugehörigkeit zu einem Ritterbündnis
als Standesbezeichnung mit unterschiedlicher Abstufung
I wie Ritter (I) 
II Dienstmann (B), der dem Ritter (I) untersteht
I ständische Versammlung und Gremium der Ritterschaft (II) 
II Ritterakademie
Gesamtheit der Ritterorte oder Ritterkantone und der Ritterkreise 
regionale Organisation der Reichsritterschaft; es gab im Reich (II) drei dieser Bündnisse, denen wiederum mehrere Ritterorte zugeordnet waren
wie Ritterkasse 
ritterlicher Landbesitz, vgl. Lasch-Borchling II 2111
singuläre Bezeichnung für eine Rechtssammlung, bei der es sich möglicherweise um das Breslauer Landrecht handelt
"in einem Landbezirk ansässiger Ritter" Lasch-Borchling II 2111

Ritterlehen

, n., Ritterlehne, f. u. n.
an einen Ritter zu Lehen gegebener Grundbesitz, mit dem die Verpflichtung zur Heeresfolge verbunden und der daher idR. nur als Mannlehen (I) vererbbar ist
Rittergericht, auch Lehnshof (II); hier in Bayreuth und Bamberg
zeitweise bestellter Richter am Ritterlehengericht 
wie Ritterlehenrichteramtverweser 
(Abgaben)Verpflichtung, die mit dem Besitz eines Ritterlehens verbunden ist

ritterlich

, adj., adv.
edel, standesgemäß; wie ein Ritter, einem Ritter angemessen, geziemend; von Rittern gemacht, begründet; dem Ritterstand zugehörig, von ihm ausgehend; als Attribut mit der Bed.: sich aus Rittern zusammensetzend, mit dem Ritterstand verbunden; in Vbdg. mit Gefängnis ist ua. das Einlager (I) von Personen des Ritterstandes gemeint

(Ritterlobde)

, n., (Rittergelobde), n.
Gelöbnis eines Ritters (I) 
wie Ritterlehen 
in Vbdg. mit Lehen wie Rittermannlehen 

Rittermaß

, f. oder n.
Basler Hohlmaß für Trockenfrüchte, welches in der Stadt, dem Kanton und angrenzenden Gebieten verwendet wird

rittermäßig

, adj., (rittermäß), adj.
dem Ritterstand angehörend oder untergeordnet und befähigt, in diesen Stand aufgenommen zu werden, ritterlich; zur Bestimmung von Ersatzpersonen für ein Einlager; von Lehngütern: dem Ritterstand vorbehalten
Person, die einem Ritter (I) gleichgestellt ist, vom Rang eines solchen
Ritterwürde
Matrikel (III) der Ritterschaft
Befehlshaber einer berittenen Truppe
wie Rittergenosse 
I nach dem ersten Kreuzzug entstandene Rittergemeinschaft, die karitative Aufgaben mit dem Pilgerschutz und dem Kampf gegen Glaubensfeinde verband; auch durch andere Motivation gebildete Rittergemeinschaft
II im Mnl.: wie Ritterstand (I) 
wie Ritterbruder 
wie Priesterherr 
schriftliches Regelwerk für die Ritter und Ritterkreise, welches ua. durch vertragliche Vereinbarung der einzelnen Ritter untereinander zustandegekommen ist

Ritterort

, m., n.
ein regionaler Verband, in dem sich die Ritterschaft organisiert; es gibt fünfzehn auch Ritterkantone genannte Orte, die mit einer Ausnahme drei Ritterkreisen zugeordnet sind
Ritterkasse eines Ritterorts 
Reitpferd eines Ritters (I); das Pferd wird auf dem ritterlichen Lehnsbesitz für den Fall eines Heereszugs gehalten; die Verpflichtung hierzu kann auch in Geld abgelöst werden
Pfründe (IV), die normalerweise einer Person von ritterlichem Stand verliehen wird
I Gesamtheit der Rechte und Gewohnheiten der Ritter (I), insb. das Lehnrecht des Adels und rechtliche Regeln, welche die Aufgaben des Ritters zB. bei der Heeresfolge betreffen
II Gerichtsversammlung des Ritterstandes; auch das Urteil derselben (Beleg 1549)?
wie Rittergericht (II) 
der Vorsitzende des Rittergerichts, in der Grafschaft Luxemburg zunächst nur vom Lehnsherrn bestimmt, später von den Standesgenossen gewählt; auch wie Ritterhauptmann 
Stelle eines Ritterrichters 
Roßdienst als Ritterdienst 
wie Ritterversammlung 
Ritterpflicht und -dienst; Ritterwürde
Würde und Stand eines Ritters; zur Vorstufe des Kompositums vgl. Ritter (I 5) 
Mitglied im Ritterbeseß 
Urkunde über die Nobilitation zum Ritter

Ritterschaft

, f. u. n.
I ritterliches, ehrenhaftes Leben und Brauchtum, wie Teilnahme an Turnieren, rittermässige Gesinnung, Standeszugehörigkeit sowie die daraus resultierenden Verpflichtungen eines Ritters zB. zum Heeresdienst, auch der Kriegszug selbst (Beleg 1426/40)
II der organisierte Ritterstand (II); Vereinigung der Ritter (I), auch von Ordensrittern, sowie das einzelne Mitglied von Rittervereinigungen; auch zum Kriegszug gerüstete Reiter, Infanterie
Name der Landmiliz in Livland
wie Ritterkasse 
Amtmann, der für Angelegenheiten des livländischen Ritterstandes zuständig ist
Abgeordneter der Ritterschaft (II) eines Ritterkreises 
Vorsitzender der estländischen und der livländischen Ritterschaft (II), auch als Landgerichtsvorsitzender
Kanzlei der livländischen Ritterschaft (II) 
Matrikel (III), Verzeichnis der Ritterschaft (II) 
der livländischen Ritterschaft (II) zustehendes Einkommen
für die livländische Ritterschaft zuständiger Landesrat (I) 
Amtsträger mit Aufgaben in einer Kanzlei bzw. der livländischen Ritterschaftkanzlei 
wie Ritterschaftuntertan 
Untertan eines Ritters iU. Amtuntertan oder Mediatstadtuntertan 
I Berühren der Schultern einer Person (meist mit der Hand) als Teil des Aufnahmerituals in den Ritterstand (I) 
II Schlag, der dem Ritterschlag (I) nachempfunden und beim Gesellenmachen im Schlosserhandwerk üblich war; von der Obrigkeit als Mißbrauch beklagt
Schöffe aus dem Ritterstand, Schöffenbarfreier
wie Ritterkollegium (II) 
Siegel der Ritterschaft (II) 
Kriegsfreiheit bezügl. des testamentum militare für Ritter im Heeresdienst
Genosse (II) im Ritterstand
den örtlichen Rittern verliehenes Recht, wöchentlich eine Wagenladung Holz im Wisecker Wald bei Gießen zu fällen
Mitglied der Reichritterschaft 
privilegierter und mit Gerichtsbarkeit versehener Grundbesitz eines Ritters
Abkömmling eines Adeligen im Ritterstand

Rittersmann

, m., Rittersleute, pl.
I wie Ritter (I) 
II Heimrat (I) aus dem Kreis der Rittermäßigen, dem die Überprüfung von Straßen, Deichen und anderen für die Allgemeinheit wichtigen Bauwerken vom Marschall der Region übertragen wird
Abkömmling eines Rittergeschlechts
Lohn für die Heeresdienste eines Ritters (I) 
ritterliches Turnier
am Ritterstiefel befestigter Dorn oder Rädchen, mit dem der Ritter das Pferd antreibt; als wesentlicher Teil der Ritterrüstung bei der Aufnahme in den Ritterstand verliehen
wie Ritterstand (I), auch Ritterorden (I) 
einer Ritterherrschaft untergeordnete Stadt
I die ständische Stellung und der Rechtsstatus eines Ritters (I) 
II Gesamtheit der im Ritterstand (I) lebenden und organisierten Personen
wie Ritterstandperson 
Mitglied des Ritterstandes (II) 
Abgabe, die ein Ritter (I) in die Ritterkasse zu zahlen hat; auch eine Abgabe der Ritterschaftsuntertanen an die Herrschaft (Beleg 1525)
adelige, mit einer Stiftung zB. an Grundbesitz ausgestattete Körperschaft
Wohn- oder Versammlungsraum des ritterlichen Adels, auch als Sitz des Gerichts; bei der livländischen Ritterschaft Ort der Standesversammlung
Zusammenkunft der Ritter, bei der über Rechtsfragen beraten wird
Steuerverwaltung der Ritterschaft, Ritterkasse 
offizielle Zusammenkunft der Angehörigen des Ritterstandes
regionales Bündnis innerhalb der Reichritterschaft 
Bestimmen und Ernennen der Mitglieder eines Ritterordens (I) 
Amt und Aufgabe eines Ritters sowie die ihn betreffenden Angelegenheiten
wie Ritterhaus (I) 
I Verzehrgeld, das aus unterschiedlichen Gründen von der Obrigkeit Soldaten, auch Spielleuten und im allgemeinen Fremden auf die Reise mitgegeben wird
II polemisch für: Kriegsbeute
Verzeichnis ritterlicher Dienstpflichten und Besitzungen
in bestimmten flämischen ritterlichen Herrschaften eine Abgabe auf Waren, vgl. Stallaert II 223 u. I 269
wie Rittmeistergeld 
wie Reitlohn 
Wiese, auf der die Pferde der Gerichtsteilnehmer während der Sitzung geweidet werden
I bei der 1Reiterei (I): Soldat in höherem Rang
II Anführer einer bewaffneten Reiterbande
IV Ratsherr, der dem städtischen Wachtwesen vorsteht
Tätigkeit eines Rittmeisters (I) 
Befehlsgewalt eines Rittmeisters (I) 
Konditionen der Anstellung und Besoldung eines Rittmeisters (I) 
Mißbrauch des Rittmeisteramts 
wie Rittmeistergeld 
Teil der Besoldung eines Rittmeisters (I) 
Wahl zum städtischen Rittmeister (IV) 
Ausübung des Amtes eines Rittmeisters (IV) in Köln
Amt, Position eines Rittmeisters (I)