Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Robot

Robot

, f., sehr vereinzelt m.

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:
Sachhinweis: Bellmann,Slavoteutonica 262ff.

I einem Herrn geschuldete Leistung in Form von Frondienst; gehende Robot Handdienst (16. Jh., 1738); meton. auch Recht auf Erbringung einer Frondienstleistung (Mitte 15. Jh., 1561)
  • per manum xxxii rebothdo 
    1220/30 FreisingTrad. II 426
  • was im ampt A. zins und robat in anslag pringt
    1. Hälfte 14. Jh. BeitrSteirG. 13 (1876) 47
  • dient ... an andern chlainen dienst ayer huener snytphenning und rowolt 
    1357 OÖUB. VII 481
  • sůllen wir ... sie [nicht] beswêrn weder mit gastung, mit fuer mit tagwerichen oder mit dhainerlay roboten 
    1380 FRAustr. 59 S. 44
  • es sollen auch vnsere vrbarsleut ihre robait treulichen aussrichten vnd nutz leut darzue schikhen
    1391 BeitrSteirG. 13 (1876) 102
  • se schollen ... diͤ ... zwai lehen ... freihaben wor stuͤer, wor losung, wor zins, wor robot, wor fuͤr, wor hilf
    1409 CDMorav. XIV 109
  • die klain robotth, so die underthannen ... zu thain schuldig sein: als nämblichen hei ... aufzufachen
    1433 NÖsterr./ÖW. VIII 678
  • sullen ... wir ... sy mit keynirleye dinste, bethe, robothen unde gerichtin beswern
    1437 KamenzUB. 69
  • die robatt: von ainem lehen zu mitterfasten ain pflueg zu leihen ain ganzn tag auf den hoff
    Mitte 15. Jh. NÖsterr./ÖW. XI 354
  • robat 2 madtag
    1492 OÖUrb. II 541
  • der nit mit der gemain mitleitt, es sei mit steuer, robat oder wacht, den soll man kainen handel lassen dreiben
    15. Jh. NÖsterr./ÖW. XI 62
  • welchem der richter in die robat sagt und zu rechter weil und zeit nicht erscheint, ist dem richter verfallen 12 ₰ und sol dannoch die robat richten
    1516 NÖsterr./ÖW. VII 67
  • der robut halben, dieweil die wisen, darab sich die nachperschaft beswart, ob viertzig iarn ... bey dem sloss Sebn gewesen und durch die nachperschaft die robut daran gelegt ist
    1521 ActaTir. III 24
  • dass ... die herrn beisitzer und rathgeber robott, wacht und thorhüt vor ihren häusern, darinnen sie mit eignen rugken sitzen, frei seyn sollen
    1531 MHungJurHist. V 2 S. 22
  • zu allen robalden gibt man inen zu mittag ain suppen
    1557 OÖsterr./ÖW. XII 133
  • das sich derselb understanden, von seinem freihoff ... die robat und alle dienstbarkheit zu erfordern
    1561 EderRel. 429
  • [Bestätigung des Verkaufs einer Herrschaft:] sambt genützen ... wildtpanen, jagten, roboten, diensten
    1561 Zivier,SchlesBgw. 95
  • jede halbe huebe füert für die robat 5 samb holcz auf das schloss F.
    1574 MittKrain 4 (1891) 14
  • sie sollten das stättel dorzu halten, dass sie holz scheiten zum wasser führen einwerfen und ander robot thuen sollen
    1578 Zivier,SchlesBgw. 155
  • wehr mehr heuser dan aines besizt, der soll auch alle dienst, robath und steur darvon außrichten
    1597 NÖsterr./ÖW. VII 341
  • welche aber in ihren erb- und grundtbriefen ain gemeßne robath haben, sollen darbei gelassen ... werden
    1598 Grüll,Bauer 248
  • belangend aber ihre bürgerliche güter, davon sein sie [edelleute] schuldig zu geben steuer, wacht, robath 
    1599 MHungJurHist. V 2 S. 77
  • unterhaltung ... mit raichung brots auch anderer speiß und füeterei deren zur robath erscheinenden unterthanen
    1599 NÖLREntw. V 161 § 4
  • wen ... die robolt ... umbgeht, so sollen die Puzestorffer ... zu hilf kumen und die paurn gleichfals mit der farenden robolt 
    2. Hälfte 16. Jh. OÖsterr./ÖW. XII 149
  • eß sol auch ain ieder underthan sein robolt, die ime nicht zue gelt angeschlagen, wann es ime angesagt wierdt ... gehorsamblich verrichten
    2. Hälfte 16. Jh. OÖsterr./ÖW. XII 465
  • man ist ainem ieden pharrher schuldig gehorsam zu der robath, als ist phlanzn setzen, hei und graimat auffachen
    16. Jh. NÖsterr./ÖW. IX 464
  • all inwoner der gegent, wes holden die sein, sind schuldig und phlichtig gemaine robat ze thain, als gemain strassen, weg und auskömen helfen zu machen
    16. Jh. Steiermark/ÖW. VI 70
  • [soll] ain ieder zu der geheunten robath ainen tauglichen ... arbeiter, und zu der fahrunten robath ainen gueten zug und ... wagen schicken
    16. Jh. NÖsterr./ÖW. VIII 1110
  • die robaten aber und andere herrnforderungen hab er ime, pfarrer, ... durch die underthanen niemals verbotten
    1601 AktGegenref.2 II 203
  • wann ... aber einer ... sich der robath weigern wuͤrde, ist der oder diejenigen nicht allein die gebuͤhrliche mauth zu geben schuldig
    1629 CAustr. III 97
  • wer mehr erb alß ains besützt, der soll allen dienst, robath und steur davon außrichten
    1635 NÖsterr./ÖW. VIII 651
  • freyung, daz wir nimants kein hausszins, robot oder zehent leisten sollen
    1636 FRAustr. 43 S. 458
  • werden auch die roboten denen hausleuten oder hausgenossen sowol in der stadt als vor der stadt nachgesehen
    1657 ZMährSchles. 13 (1909) 65
  • der herrschafften schuldigen robath, stüfft vnnd andere herrschafftsgefähl
    1662 BeitrSteirG. 26 (1894) 131
  • wollen [wir] ... alle obrigkeiten dahin ernstlich ermahnet ... haben, daß sie ihre unterthanen mit der robath wider billigkeit nicht beschwaͤren
    1679 TractIurIncorp. V § 4
  • wo keine gemessene scharwerck oder roboten seyn ... wird ein jeder robotsamer unterthan ... mehrers nicht schuldig seyn, als drey täge in der wochen ... zu roboten
    1680 Grünberg,Bauernbefr. II 7
  • robath und abführung des sterbhaupts samt anderen dienstbarkeiten
    1708 OÖsterr./ÖW. XII 26
  • [beschwer-artickul:] den robat oder frohn umsonst von den bauern nicht zu begehrn, sondern solche dienst ihnen zu belohnen
    1712 Abele,Gerichtshändel II 232
  • so haben sie sich ... dahin verobligiret ..., alle roboten, es sei mit denen geschürren oder mit der hand, gehorsamst zu verrichten
    1714 Archiv český 24 (1908) 71
  • wo die gemessene roboten eingeführt seynd, nemlich, allwo die unterthanen durch eine gewisse zeit in der wochen, monat, oder jahr, zu roboten verpflichtet seyn
    1717 Grünberg,Bauernbefr. II 16
  • zur reparierung deren strassen die unterthanen mit robbath herbeygezogen
    1727 Hoheneck I Anh. 60
  • lasset sich ... in eine gewisse regel nicht bringen, mit wieviel stuck zug-vieh ein ganzer, dreyviertel, halber oder viertel-bauer sich zur robot einzustellen habe
    1738 Grünberg,Bauernbefr. II 33
  • gehende robath 
    1738 Steiermark/ÖW. VI 99
  • nach denen schlesischen dorff- und land-rechten kommen die robothen, dienstleistungen und beschwerden von guͤthern der unterthanen ex conventionibus et pactis cum subditis her
    1749 Klingner I 54
  • die jagdroboten sind nicht bestandteile der jagdbarkeit sondern als abzufordernde berechtigte robot zu betrachten
    1751 SteirJagdMat. 199
  • ob die robbat und frondienst operae reales seu personales, das ist ob selbe für persöhnliche oder grundbahre dienstleistung zu achten
    1752 Chorinsky,Mat. III 235
  • ob die unterthanen auch der dorfobrigkeit ausser was die dorfherrlichkeit anbetrift, eine robbat zu praestiren schuldig
    1752 Chorinsky,Mat. V 129
  • ob der herr ... außerordentliche robatt ... auftragen könne oder nur ... landsgewöhnliche
    1753 Chorinsky,Mat. IV 182
  • die frohn, robold oder scharwerk bestehet in diensten und arbeiten, welche der unterthan seinem gerichts- oder vogt-herrn zur leibs- oder haus-nothdurft mit vieh oder leib verrichten muß
    1756 CMax. II 11 § 1
  • daß ein ieder richter ... in aigener person bei ieder robath sein und sehen solle, daß treulich dieselbe verrichtet werte
    18. Jh. NÖsterr./ÖW. VII 110
  • naturaldienste, welche unter dem namen spann- und handdienste, frohnen ... und rabothen bekannt sind
    1810 Rabe,PreußG. X 437
II
Handlangerdienst, Tagelohnwerk
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):