Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Sackraub

Sackraub

, m.

Raub, Plünderung
  • alle die sachen, die von dis krieges wegen uf sint gestanden, es sien totslege ... haimsuochen, es si vich oder sackraub ... dass das alles genzlich ab sol sin
    1333 SchweizId. VI 32
  • do zugen tusend mann ze ros in daz lant zů Bairn und branten da wol 24 dorfer ab ... und namen gar ain grozzen sackraub und namen wol 5 hundert haubt fichs
    1388 AugsbChr. I 90
  • [die soldener] und ir knechte sollend ouch nieman nútzit nemen sackroup noch nútzit anders danne essen und drinken
    1401 RTA. V 252
  • auch sol nyemande in dheiner reyse den freunden nihts nemen weder sackraup plundern pferde noch ichts anders
    1404 VeröfflFrkG. X 2 S. 120
  • des selben jars ward ain stat gebunnen die haist Weinsperg. man macht sackrab darin, und wo gemait tochter oder gemait frawen waren, die notzogt man
    1445/55? SächsWChr. 4.Bair.Fs. 371