Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Samtgut

Samtgut

, n.

im gemeinsamen Besitz mehrerer Berechtigter befindliches Gut
  • van aller ansprake umme sementgůt des tegheden
    1328 HamelnUB. I 153
  • wanner mann vnd wieff in der hilligen ehe liefferuen gewinnet, so hindert dat gyne brutdedinge, dan se sind nha rechte vnd wonte stades beyde mit malkanderen tho sametgude getredden, also dat ein juwelick van enn mit des anderen recht berichtiget is, vnd des mit em in samgude sittet
    1349 MünsterUrkS. III 143
  • wanner mann vnd wieff in der hilligen ehe liefferuen gewinnet, so hindert dat gyne brutdedinge, dan se sind nha rechte vnd wonte stades beyde mit malkanderen tho sametgude getredden, also dat ein juwelick van enn mit des anderen recht berichtiget is, vnd des mit em in samgude sittet
    1349 MünsterUrkS. III 143
  • offte die kinder des nhagelaten guedes oer vaders oeck geneten sollen, oder off nha hauesrechte dem hoffherren dat samtguedt veruallen sy?
    1363? Westfalen/GrW. III 156
  • gudere ... die unse bisundern weren, adir dar wie myt ymande in samptguͤden setin
    1412 DuderstadtUB. 164
  • dath zelige H. mit syme broder yn samptgudern geseten
    1534 RevalRatsurtb. 60
  • wann aber ein samptgut ist, das nicht fuglich kann geteilt werden, so soll einer dem andern vor seinen theil erstattung thun
    1565 Klammer,CompJuris 35 § 4
  • ock eynes sonne in den raidt nicht tho kesende, de mydt deme vader in sametgode sittet
    1586 Richter,Paderb. I Anh. 162
  • stirbet ein burger, welcher vnmuͤndige erben hinder sich lesset, so soll das nachgelassen gudt mit dem hergewette fuͤr ein sambt gudt gerechnet werden
    1597 PeineStat. 274
  • dergleichen gan-erben ... haben entweder ein samt-lehn oder samt-gut im gemeinschaftlichen genusse
    1758 Estor,RGel. II 129
  • sammt-gut unzerteilte guͤter die saͤmtlich von vielen gemeinschaftlich besessen werden
    1762 Hellfeld IV 2354
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):