Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): schalkhaft

schalkhaft

, adj., adv.

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:

I böse, schlecht, arglistig; auf arglistige Art und Weise
  • ein schalkhaft wip
    nach 1350 Boner,Edelstein(Pfeiffer) 57, 103
  • dawider aber, das ieman schalkhafter gedenken muͥge, das wir dehainer erberer luͥte kinder und sunderlich unbeluͥmdet tochter uͥbergeben woͤllen mit disem gesetzt zů enteren oder schalklich uͥber ze fuͤren und ze versetzen
    1376/1445 UlmRotB. Art. 470
  • der was eyn nydisch schalckhafft knecht, der meynt syn herr daͤt jm vnrecht, do er jm gab syn gdingten solt, vnd gab eym andern was er wolt, der wenig arbeyt hatt gethon
    1494 Brant,Narrensch. 57 V. 65
  • derley schalkhafte parthiten und schelmenstuͤck
    1769 CCTher. 71 § 6
II beleidigend
  • wär och, das ieman mit dem andren nach frid übel rety und sch[alkhaft]y freffni wort eina mit dem andren tribe
    15. Jh. SchweizId. VIII 684
unter Ausschluss der Schreibform(en):