Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Scharre

Scharre

, f., Scharren, m.

Fleischbank
vgl. Scharn
  • wes men to den scharren sleit des sommers, van sunte johannes dage wente to sunte michaelis dage, des en schal me nicht lenk veile hebben, denne des ersten dages twie, unde des anderen dages men ens, bi ener halven marck
    1394 LivlUB. I4 Sp. 22
  • aus den scharren geholt ein vierntheil vom lamm
    1577 Gutzeit,Livl. III 1 S. 100
  • hat der luͤneburgische magistrat ... die einrichtung getroffen, daß auswaͤrtige fleischverkaͤufer 1 tag in jeder woche ... in einem ihnen besonders ausgewiesenen scharren mit fleisch ausstehen duͤrfen
    1787 AnnBrschw. I 2 S. 62
unter Ausschluss der Schreibform(en):