Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): 1Schelm

1Schelm

, m., Schalm, m.

auch Schölm; pl. auch Schelmer 
vgl. Keibe

I eine Vieh- oder Menschenseuche; auch personifizierend: ein Krankheitsdämon
  • und stinket mêre dan ein âs / das der schelme hât getœtet
    um 1250 Lamprecht v.Regensb. 2350
  • swaz vichs an dem schelm stirbet, daz sol man aus der stat fuͤren
    um 1365 MünchenStR.(Dirr) 383
  • sie sullen an den enden, da der lauff oder schelm unter dem vich wär, kain vich zu kauffen und hie nit metzken
    1496 Schöpf,TirolId. 600
  • pestilentia ... zerstorlickait des schelmß 
    Ende 15. Jh. DiefenbGl. 431c
  • das die sechs feißte schwein ... gůt gerecht kauffmans gůtt seyen, dann jm seyen in ... einem vierteil jars vnnd lenger keine gestorben oder schelmens oder vnreinigkeit halb abgangen
    Hugen 1528 Bl. 101v
  • nun war ein großer schelm under dasz kriegvolckh kommen, dz sy also ... sturben
    1550 HallChr. 315
  • so einem nachbaurn ein viech am schelm todt ligt und nit von den leuten führet, ist zu wandl 72 ₰
    1561/77 NÖsterr./ÖW. VIII 507
  • wer solches viech, daß an dem schelm todt ligt, ... zue den wegen oder für die leut zeucht, der ist umb 72 ₰ zue wandel
    16./17. Jh. NÖsterr./ÖW. XI 385
  • kain fleischhacker soll schlagen solch viech, daß an dem schelbm begriffen ist
    17. Jh. OÖsterr./ÖW. XII 506
  • wäre jemandts, dem sein viehe, pferdt, khüe, schwein, schaaf oder anders abgienge, stürben oder der schelm schlüge, der soll dass ... vom dorff führen
    oJ. Rheinhessen/GrW. IV 605
II vom 1Schelm (I) befallenes Vieh
  • zentknecht und burger sollen alle untugliche viehe, als schelmen und anders, die einem iglichen abgeen, ... den scheffern geben; und ob die scheffer die nit wolten, sol man die auf dem schelmenacker dieff gnung begraben, damit ander viehe nit schaden entphahen
    1492 Walldürn 267
III Tierkadaver, Aas; Leiche, auch deren Ausdünstungen
  • als nach ordenung der recht die todten in stetten nit soͤllen begraben werden ..., sunder allein ausserhalb, wann der lufft wuͤrt vergifft ... vonn den schelmen der todten vnnd werden auch die menschen vergifft
    1436 (ed. 1516) Klagsp.(Brant) 35v
  • keyns schefers sone sol man auf das hantwergk zue leerknecht nit nemen ..., der selbs mit der hant schelmen geschunden ... oder geholfen hette
    1464? BayreuthStB.2 21
  • do der kaͤiser vernam, wie Pilatus tod was, do ... hiess [er] den schelmen schlaͤipfen in die Tyber, die do fluͤsset durch Rom. do kament die tuͤfel und nament den schelmen 
    1468 Mone,Schausp. I 59
  • da mitte sy gepinget werdt durch gestancke des fulenden schelmens vnd durch würm dar vs wachsende
    1478 Niklas v. Wyle 266
  • diewil ein yeder, der solich vnreinigkeit, dot thier oder schelmen vff gassen oder winckel werffen ... will, sich flyssiget solichs ... verborgenlich zuthůn ..., gebieten wir, das ein yeder ..., der solichs sehe oder gewar wurde, soll ... solichs fürbringen ... vnnserm burgermeister
    1498 WormsRef. V 4, 17, 2
  • man soll hinfuro kein schelmen in die leimengruben führen: ... dieweil die leimgrub der statt und dem stift so nahe gelegen und der gestanck von den schelmen ... grossen unlust, auch sonder zufallend kranckheit gebeeren möcht, ... sollen sie zu derselbigen schelmen lag ein gelegnen andern plaz kauffen
    1517 Sinsheim 451
IV Henker, Schinder (I)?
Sachhinweis: Angstmann,Henker 50
  • do dar nein ander schelm eder deifhenger vorhanden was
    um 1563 OldecopChr. 292
  • also das er [scharffrichter] dem maleficanten das haubt im ersten mahl nicht abgenomen, sondern ... drey hieb vorrichten müssen, ist unterm volck ... ein gefährlicher tumult erhoben ...: "der diebhenker, der schelm sol sterben"
    1611 Magdeburg (Region)/Oppelt,Unehrlichkeit 267
V ehrloser Mensch; wird ua. von Zünften und Militär ausgeschlossen; jn. zum Schelm machen jn. für ehrlos erklären, insb. als Militärstrafe
  • dwyll nun es an den V ortten erwindt, und inen 5, 6 oder mer schöllmen lieber dan sechs stett der eydgnoschafft sind
    1531 AppenzUB. III 1 S. 395
  • wo aber einer [der Soldaten] entlieff, soll er von stund an zu einem schelmen gemacht seyn
    1563 Moser,KreisAbsch. I 274
  • welcher zu den feinden hinuͤber fallen wuͤrde, der sol durch den feld-marschalck und das reuter-recht zu einem schelmen und unehrlichen mann gemacht, offentlich davor außgeruffen und geblasen werden
    1570 (ed. 1747) RAbsch. III 328
  • ein gedoppelter schelm ... wie A.R. ... einer ist: hatt anno 93 zu L. in Polen bey dem huttler gearbeidett und anno 94 zu Dantzig bey dem huttler gearbeidett, hatth das hanttwerck vorachtett, gehonett und gesmeht wie ein ander schellm 
    1594 Riga/HansGBl. 1909 S. 523
  • vorzeichnus ettlicher gesellen, welche ... zue schelm worden sein: ... in summa 13 schelmes 
    1594 HansGBl. 1909 S. 522 f.
  • darto hefft he inn sinem ede gott ... tho borghe gesettet auerst falschlik und also god nicht nodlos geholden, sonder falschlik vorlogenn, vorsettet und vor god sick also thom schelme gemaket
    1596 Bergen/JbMeckl. 8 (1843) 233
  • [betrunkener Knecht] hatte ... alle hauptleut schelmen [Bed. VII] gescholten, ... da wurde ihm das urtheil gemacht, daß er sollte enthauptet werden, wurde aber begnadigt, ... vor gericht gestelt und zu einem offentlichen schelmen gemacht
    Ende 16. Jh. Silbermann,Straßb. 167
  • das er innerhalb sechsischer frist solchs beweisen oder selbst ein schelm bleiben wolte
    2. Hälfte 16. Jh. MagdebSchSpr.(Friese) 269
  • derjenige, so einmal zum schelm verurtheilet ... sol im laͤger ... nicht geduldet werden
    1656 CCMarch. III 1 Sp. 69
  • wann ... den commendanten dessen ... soldaten die vestung und posten aufzugeben ... verleitet haͤtten, so sollen ... aus den gemeinen soldaten der zehende mann, so das loß treffen wird, das leben verwuͤrcket haben, die uͤbrigen aber zu schelmen gemacht ... werden
    1672 Emminghaus,CJGerm. II 399
  • wer sich auf oder von 2 oder mehr schiffen ... anzeichnen läßt, der soll unten durchgezogen und als ein schelm mit dem boote ans land gesetzet werden
    1682 KurbrandenbSeekriegsR. Art. 12
  • [sollen,] wann sie der vorsetzlichen desertion uͤberwiesen, vor dem gantzen regimente zu schelmen declariret, ihnen vom hencker der degen gebrochen ... werden
    1711 CCPrut. III 65
  • einen zum schelm machen: ... déclarer quelcun infame
    1711 Rädlein 771
  • welcher unterthan haimblich ... sein guet verkauft, ... soll ... offentlich vor einen s.v. schölm außgeruefen werten
    1717 NÖsterr./ÖW. XI 75
  • wer uͤberfuͤret wird, ... einen falschen eyd geschworen zu haben, dem sollen die drey vordersten finger aus der rechten hand abgehauen, und er darauf als ein schelm weggejaget ... werden
    1746 HambGSamml. IX 457
  • schelm und diebe wollen wir [Dachdecker] ausschlieszen, wiewohl kan man ein schelm vor geldt ehrlich machen, aber diebe nimmermehr
    1784 Wissell,Hdw.2 V 61
  • nach dem kriegsrechte wird ein kriegsmann infam ... oder zum schelmen, mittelst anschlagung des namens oder bildnisses an galgen
    1785 Fischer,KamPolR. I 273
VI Betrüger, Schurke, Krimineller; häufig in Aufzählungen ua. mit Bösewicht, 1Dieb 

VI 1 in Straf- und Sicherheitsbestimmungen und ähnl. Zusammenhängen
  • alsdan werden de schelmer mit einander vorworget
    um 1447 SoestChr. I 9
  • den lies der lantfogt allen die kopff abhowen, dan es all schelmen warend
    1. Hälfte 16. Jh. VillingenChr. 12
  • so yemant der sake halven up gemelte lüde smelenn effte redenn worde, desulve scholde vor eynenn schelm unnd bosewicht werden geachtet, unnd in des rades bröke verfallen synn
    1558 FlensburgWillk. 100
  • waer is den dieff, waer is den schelm, had ick hem, ick wold hem hangen
    1575 DrentheGoorspr. II 205
  • ihr möget doch die wippers, die kippers, die schelm, die diebe, die das geldt aus dem lande stelen, an die wipperie straffen
    1621 BrandenbSchSt. II 609
  • pritzltafehrn, darinnen sich fasst schölbm, dieb, huern, pueben, spiller und anders unnuz gesünd aufgehelt, sein ... verbotten
    1667 Innviertel/ÖW. XV 21
  • wir mussen ... zu abkehrung [der] schelme und diebe auf den hoeven hunde halten
    1674 BreckerfeldUB. I 215
  • ein brand- und schandmahl, wie man schelmen und dieben auf die stieren zu brennen pflegt
    1710 StaatsKlugheit 62
  • da eine oder andere parthey spür undt nachricht von dem diebe empfangen solte, mus derselbe ... davon geschwinde nachricht ... machen, damit solche heillose schelme zur gerechten straffe der ordentlichen obrigckeit übergeben werde
    1718 SchleswDorfO. 718
  • [Übschr.:] separierung der größeren und minderen schelmen [in dem schallenhauß]
    1741 BernStR. VII 1 S. 478
  • solle der angeber in den ... schranken einer rechtmaͤssigen denunciation verbleiben, und den angegebenen ... nicht gleich selbst zum exempel einen schelmen, dieb, betruͤger, und dergleichen benennen
    1769 CCTher. 28 § 2
  • etliche lose schelmen, so fewer angeleget
    1777 Meusel IV 197
  • ist jederem baurichter ... befolen, das deselbige solden angeben, dar iemans ungeburliche beiwege ... durch die landtweren gestochen oder graven hette, war durch der fiandt, dieb und schelmer nachtlicher zeit ... kommen konnen
    oJ. Münsterland/GrW. III 131
VI 2
als (schwere) Beleidigung; oft in der Wendung jn. (für/als) einen Schelmen schelten 
  • wer den andern haisset ain bůben, ain schelen, ain schalmen, ain lotter, ain bankhart, der git dem amman v sol.
    1382 LeutkirchStR. 27
  • das yeman zu dem andern spreche fräuenlich nach friden, alls frid geben ist, dißer ... wortten theines, namlich: mörder, kätzer, meyneyd, dyeb, bößwicht, schellm 
    1450 SchwyzLB. 19
  • scheldet en den anderen vor enen deff edder vor enen vorreder edder vor enen schelmen ... jewelick der scheldewort en is 60 ß
    Mitte 15. Jh. RostockGO. 67
  • welcher den anndern schilt uss zorn ... ain unholden, ain schalck, ain bösewicht oder ain schelmen, ist verfallen 2 pf. h.
    um 1500 RottweilStR. Art. 338
  • [klage:] J.V. hadde to P.S. gesacht: systu hyr du ffrowenn schender, du schelm. darup heff P.S. wedder gesacht: ick bynn nenn schelmen 
    1527 RietbergStB. Nr. 76
  • schulden sik twe und geven sik böse wort ... also: die anhever schulde einem vor einen schelm, deif edder droch, und de ander sede nicht: du luchst mi de dat aver als ein schelm ..., erer ein mot dem andern die wort ... verböten
    vor 1531 RügenLR. Kap. 144 § 4
  • [A. schimpft:] ghy syt schelm vnd verreders
    1540 DuisbNotgerProt. 90
  • dat eyner ... in biweßende gueder framer luede vor eynen sclem [!] geschulden
    1545 HolstVierstUrt. 186
  • H.M. klaecht op ... T., dat deselve T. H.M. heft naegesacht gescholden te syn voer eenen moerder ende schelm 
    1564 DrentheGoorspr. I 162
  • das die 2 knecht nein in des Wintters hof geschrien: du schelm, und er dagegen sie auch schelmer geheissen
    1568 Kramer,BaBüUfrk. 207
  • der ... racher drumb er J.L. geschulden vur ein schelm ... xij mr.
    1571 Niesert,Beitr. II 613
  • so einer den andern schildt vor einen schelm oder dieb unnd kans nicht gutt thun, soll er gestraffet werden von dem ampte
    1575 Stieda-Mettig 526 (nr. 102, 22)
  • da einer eine ehrliche persohne mit ... ehrenruͤhrigen worten, als da seyn schelm, dieb, boͤsewicht, hure, hexe, und was dem mehr anhaͤngig, angreifft, ... und aber der beweisung niederfaͤllig wird, ... soll ... einen oͤffentlichen wiederruff fuͤr gericht thun
    1583 HadelnLR.(Spangenb.) 92
  • daß J. ... den gerichtsdiener in der befohlenen execution für einem schelm gescholten, ihme bis in des bürgermeisters behaußung mit seinem gewehr gefolget ..., derowegen in wilkürliche straffunge genommen werden [soll]
    16. Jh.? BrandenbSchSt. IV 151
  • welcher eine erliche unverleumbtete manns- oder weibsperson ... ein dieb, schelm, bösewicht, huren und dergleichen schilt und an seinen ehren antastet, ... soll zur buß geben 3 fl.
    1601 ZWirtFrk. 4 (1856/58) 92
  • daß er ihme fürgesetzt H.S. ... umbzubringen, weil er ihn einen schelm und dieb gescholten
    1613 Carpzov,PractNov. I 33
  • wann ainer dem andern ainen dieb, schelmb, mörter oder dergleichen ... schildt, ... ist er ihme diese injurien ... abzuebietten schuldig
    1630 NÖsterr./ÖW. IX 112
  • wann einer den andern für einen schelm schelten oder sonst an seinen ehrlichen nahmen verunglimpffen würde, solches aber ihn nicht köndte überbringen, so soll der gesell, von dehm die scheltworte her kommen, eine halbe tonne bier zur lade straff geben
    1679 Kolz,LütjenbHandw. 105
  • es hette aber des schmids weib den jungmeister mit bößen wortten alß schelm, lumpen ... zum hauß herauß gefenstert
    1700 Oppelt,Unehrlichkeit 511
  • [so zwei] meister ... an einanderen kämmen, so daß einer den anderen einen s.v. schölmen schulte, soll der anfänger ... zur buoß erlegen zwei pfundt
    1786 MellingenStR. 471
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):