Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Schiffbruch

Schiffbruch

, m., (Schiffbroche), f.

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:
formenreich
schwere Beschädigung, Zerstörung bzw. Untergang eines Schiffes durch Sturm oder Aufgrundlaufen; meton. auch: das Gut aus dem Schiffbruch (Beleg 1270)
  • so we schipbroke vindet up deme vorlande, de sal darvan hebben dat twyntigeste deel
    1270 Riga/Pard.,Coll. III 506
  • [Übschr.:] van gude dat to lande cumt van schep broke 
    Ende 13. Jh. LübMndStR. Art. 230
  • sullen sy alle den zee-strandt ... vry hebben ... voor alle goederen, die schipbreuck hebben geleden
    1368 Mieris III 227a
  • geschiet schiffbruch, so sullin dy knechte nicht vlien. sundir sullin das gut vlysiclich helfin bergin. und man sal iczlichin knechte czu lone den tag. sco. und dy koste nach lastczal von dem gute
    1385 CDPruss. IV 38
  • was einer in gefehrlichkeit des schiffbruchs außwirfft, ... bleibt in des vorigen besitzers eygenthumb
    1566 Göbler,Hdb. 149
  • wann ein schiffer in noht mit schiffbruch ... kaͤhme, und einer oder etliche [vom Schiffsvolk] wolten dem schiffer nicht bergen helffen ..., sollen [sie] ... im gefaͤngniß zwey monat mit wasser und brodt gestrafft werden
    1586 (Ausg. 1680) LübStR. VI 3 § 3
  • leidet auch einer einen schiffbruch in der see, so soll der schiffer zum ersten die leute mit seinem bothe ... an das land fuͤhren, darnach bergen tackel, taw und des schiffs reitschafft. koͤnnen ... die fracht-leute etwas von jhrem gute bergen, darzu sol der schiffer sein both vnd volck leihen gegen billig berglohn
    1614 HansSeeR. IX 4
  • was aber von schiffen zillen flössen kaufmans- oder andern güttern, es sei durch wasser-gewalt schiffbruch oder ungefehr weggrinnete, solle dasselbe seinem rechten herrn auf ersuechen iedoch gegen erstattung der aufgewenten mühe und uncosten wider zugestelt werden
    1654 NÖLO. V 2, l § 4
  • [Übschr.:] von deren straffe, welche anleitung zum schiffbruch geben
    SchwedSeeR.(1667) 54
  • bey vorfallendem schiffbruch ... ist das schiffsvolk schuldig ... bergen ... zu helfen, bey verlust der heuer
    1727 PreußSeeR. IV 33
  • orten, da die durch schiffbruch verungluͤckte guͤter krafft des sogenannten strand- oder grund-ruhr-rechts ... dem land-herren zugehoͤren
    1728 Leu,EidgR. II 516
  • es besteht in dem rechte des staats, sich aller durch schifbruch verungluͤckten personen und sachen zu bemaͤchtigen
    1785 Fischer,KamPolR. I 420
  • schuldnern, die durch ungluͤckliche zufaͤlle, als erlittenen brand, schiffbruch ... in abfall der nahrung geraten, soll durch ertheilung des anstandes linderung wiederfahren
    1792 Schwarz,LausWB. I 250
  • hat bey einem schiffbruche jemand die ihm zugehörigen sachen an sich genommen, und mit eigner lebensgefahr gerettet: so kann ihm davon kein beytrag abgefordert werden
    1794 PreußALR. II 8 § 1876
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):