Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Schifflohn

Schifflohn

, m., n.

Entgelt für die Beförderung von Gütern oder (seltener) Personen per Schiff; Fracht-, Fahrgeld; auch Schiffmiete 
  • zu schijffloen ind dat bly 8 alb.
    1397 NrhAnn. 54 (1892) 49
  • 10 m. vor schifflon, dy steyne von Th. ken M. czu furen
    1408 MarienburgKonvB. 217
  • van welcher sachen wegen [Schiffsuntergang] und ouch umme das schifflon beide, der schipper und [de] engelischen koufflewte, ... sich vorpflichten zu gestende vor dem gerichte des amiralen in Engelandt
    1436/37 HanseRez.2 II 68
  • xxiii ducaten dem patron von dryen person zu schifflone 
    1484 ZHessG.2 16 (1891) 117
  • [auch wenn] solk ... gud gentzliken wert ut geworpen, de [Kaufmann als Auftraggeber der Schiffsreise] is deme schipperen dat schiplon plichtich
    2. Hälfte 15. Jh. WisbySeeR. 190
  • eyn schipman de eyn schiphere heth vnde de mit em in deme schepe sin, de en open eren bonnyck nicht, er se vornoghed hebben dat schiplon 
    15. Jh. ApenradeSkra Art. 41
  • der drittail des schiffslon und der fischsatzung ... in dem Rein ... zugehören aygentlich vnserm gotzhus
    15. Jh.? Graubünden/GrW. I 186
  • wann das schiff verlorn ist, so gibt der ... befehlhaber des schiffs die fracht oder schiff lohne [wider]
    1566 Göbler,Hdb. 149
  • die kouflüt [sollen] den schiffmeisteren, als die winds halber nit faren mögend, und also am costen liggen müßend, nütdesterminder den volkomnen schifflon geben
    1584 GasterLsch. 123
  • hat aber der ferg den schifflon völlig zu genießen
    1638 Steiermark/ÖW. X 229
  • tarif des geordneten schifflohns ... von einem saum wein 1. btz. ... von einem pferd 3. btz. von einer person, so im schiff arbeitet: nichts, von einer person, so nicht arbeitet 1. btz.
    1757 InterlakenR. 627
  • dergleichen gute ordnungen muͤssen auch in ansehung des schiff- und fuhrwesens gemacht werden, so wohl in ansehung der sicherheit der fort zu schaffenden waaren, als eines gerechten schiff- und fuhrlohns 
    1758 v.Justi,Staatsw. I 237
  • das beide teil schiffleüt verpflichtet sein sollen, wan abgeladene fuhr von ihnen auf- und abzuführen übergeben werde, so solle an jedem ort, wo solche übernommen wird, denjenigen, welche in dem schiff fahren, auf jeden gulden von der darin führenden waar empfangenen schifflohns zwei guot bazen bezalt werden
    1778 GasterLsch. 488
  • die landesherrschaft vermag ... den schiflohn und die frachtpreise festzusetzen
    1785 Fischer,KamPolR. III 67
  • reglement wegen bestimmung des schifflohns von den passagiers auf dem Thunersee
    1790 InterlakenR. 670
unter Ausschluss der Schreibform(en):