Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Schuhflicker

Schuhflicker

, m.

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:
Handwerker, der alte Schuhe ausbessert und neubesohlt; Flickschuster, häufig in einer von den Schuhmachern getrennten Zunft organisiert, auch mit vergleichsweise niedrigerem Einkommen und Ansehen
  • schuhflögker, so das handwerk nicht gelernt haben
    1545 Wittmann,Gundelfingen 92
  • auf jedem dorffe [werden] etwa ein schmidt, rademacher, schuflicker ... jederzeit geduldet
    1601 SammlVerordnHannov. II 80
  • daß der tuchbereiter, den er in sein freihaus aufgenommen, wie auch ein ander schuhflicker daselbst ... mit der contribution und anderen militarischen executionen verschonet bleibe
    1660 ProtBrandenbGehR. VI 29
  • hinfuͤhro [werden] auf dem lande und doͤrffern keine andere, als 1. leinweber, 2. rademacher, 3. schuflicker, 4. bauerschneider ... geduldet
    1695 SammlVerordnHannov. III 476
  • [kopf- und vermoͤgen-steuer:] schuster in kleinen staͤdten 12 gr., schuflicker wie gesellen
    1748 CAug. Forts. I 2 Sp. 535
  • denen schuhflickern, so ohnehin zu keiner innung gehören, ist alte schuhe auf dem lande zu flicken ... erlaubet; sie sollen sich aber der fertigung neuer arbeit schlechterdings enthalten
    1767 Sachsen/QNPrivatR. II 2 S. 358
  • auf dem platten lande werden anders keine handwerker geduldet, als huf-schmiede, stell- und rademacher, zimmerleute, schuhflicker 
    1772 WestpreußPR. II 140
  • in absicht der handwerke haben die soldaten das vorrecht, daß ... die schuhflicker auf ihre hand das handwerk treiben [duͤrfen]
    1794 Schwarz,LausWB. V Anh. 39
  • altmacher, altreißer ... werden diejenigen schuhmacher genannt, welche das meisterrecht nicht gewonnen haben, mithin nur alte zerrissene schuhe ausbessern duͤrfen, und daher insgemein ... schuhflicker heißen
    1798 RepRecht II 16
unter Ausschluss der Schreibform(en):