Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Schultheiß

Schultheiß

, m., Schulze, m.

latinisiert scultetus; auch mit prothetischem ,e' escultaizo; afries. skelta, skeltata; gloss. tribunus, exactor, vilicus, procurator, provisor saecularis, centurio, quinquagenarius AhdGlWsch. VIII 406

I ein Amtsträger mit zeitlich und örtlich unterschiedlicher Kompetenz, der idR. für die Gerichtsbarkeit über einen best. Personenkreis und die Verwaltung eines Amtsbezirks zuständig ist
Sachhinweis: LexMA. VII 1591f

I 1 im langob. Recht: königliche Amtsperson (locopositus, rector loci) mit niederer Gerichtsbarkeit und militärischer Funktion in einem Unterbezirk eines Herzogtums (Schultheißei (I)); auch Vollstreckungsbeamter
Sachhinweis: Hoops,Reall.2 27 S. 370ff; Mayer,ItalverfG. II 552ff; Brunner,RG.2 II 246f.
  • si quis sepulturam hominis mortui ruperit et corpus expoliauerit aut foris iactauerit, nongentos soledos sit culpauelis parentibus sepulti. et si parentis proximi non fuerint, tunc gastaldius regis aut sculdhais requirat culpa ipsa et ad curte regis exegat
    643 Edictus Rothari/LegLangob.(Beyerle) 20
  • si parentes neglexerint aut noluerint in ipsa dare uindictam [für das Vergehen der Unzucht], tunc liceat gastaldium regis aut sculdhais ipsam ad manum regis tollere et iudicare de ipsa, quod regi placuerit
    643 Edictus Rothari/LegLangob.(Beyerle) 50
  • si homo liber, qui debitor est, alias res non habuerit nisi caballos domitos aut boues iunctorios seu auccas, tunc ille, qui debitum requirit, uadat ad sculdhais et intimet causam suam ... tunc sculdhais tollat bobes aut caballos ipus et ponat eos post creditorem, dum usque ei iustitia faciat
    643 Edictus Rothari/LegLangob.(Beyerle) 66
  • si quis sculdhais ... occiderit utilitatem regis facientem, adpretietur pro libero hominem ... et parentibus legitimis conponantur, excepto in curtem regis conponat, qui eum occiderit, solidos octugenta
    643 Edictus Rothari/LegLangob.(Beyerle) 90
  • si homenis de sub uno iudice, de duobus tamen sculdhais causam habuerint, ille qui pulsat uadat cum misso aut epistola de suo sculdhais ad illum alium, de sub quem ipse est, cum quo causa habit. et si intra quattuor dies menime iustitiam fecerit, conponat ipse sculdhais, qui distringere neglexit, ei qui reclamauit solidos sex, et iudici suo solidos numero sex
    721 Leges Liutprandi/LegLangob.(Beyerle) 113
  • si quis causam habuerit, et sculdhais suo causam suam dixerit, et ipse sculdhais ei iustitiam intra quattuor dies facere neclexerit, si ambo causatores de sub ipso sculdhais sunt, tunc conponat ei, qui causam suam reclamauit, ipse sculdhais solidos numero sex, et iudici suo similiter solidos sex
    721 Leges Liutprandi/LegLangob.(Beyerle) 113
  • de seruo fugace et aduena homine, si in alia iudiciaria inuentus fuerit, tunc deganus aut saltarius, qui in loco est, conprehendere debeat et ad sculdahis suum perducat, et ipse sculdahis eum iudici suo consignet
    723 Leges Liutprandi/LegLangob.(Beyerle) 121
  • et si amplius iudex uel sculdahis aut saltarius dimittere presumpserit homines sine regis permisso aut iussione, qui in exercito ambolare deuit, conponat uuirgild suo in sagro polatio
    726 Leges Liutprandi/LegLangob.(Beyerle) 138
  • ut unusquisque iudex in suam ciuitatem debeat cottidie in iudicium residere ... et ipsi iudices uolumus ut in eo tinore precipiant ad sculdahis suos aut ad centinos aut ad locopositos, uel quos sub se habent ordinatos, ut et ipsi similiter faciant
    746 Leges Ratchis/LegLangob.(Beyerle) 183
  • de iudicis et sculdahis uel actores, qui homines potentes dimittunt ad casa seu de exercitu: qui hoc faciunt. conponant, sicut edictus continet pagina
    750 Leges Ahistulfi/LegLangob.(Beyerle) 196
  • ut quando episcopus per sua parrochia cercata fecerit, comis vel sculdais adiutorium prebeat, qualiter ministerium suum pleniter perficere valeat secundum canonicam institutionem
    781? Cap. I 1 S. 190
  • de universali quidem populo quis, ubique iustitias quaesierit, suscipiat tam a comitibus suis quam etiam a castaldehis seu ab sculdaissihis vel loco positis iuxta ipsorum legem absque tarditate
    782/86 Cap. I 1 S. 192
  • rector loci illius, quem sculdahis lingua propria dicunt
    Ende 8. Jh. Paulus Diaconus/MGScrLang. 172
I 2
im afries. Recht: (adliger) Stellvertreter eines Grafen, der in einem über mehrere Bauerschaften reichenden Amtsbezirk die gerichtliche, administrative und militärische Gewalt ausübt; er hat Vorsitz und Vollstreckungsgewalt beim Schultheißengericht (I) und als Vertreter des Grafen beim Gauding, während der Asega als Urteiler fungiert; erhebt Bannbußen und Steuern
Sachhinweis: Hoops,Reall.2 X 64
  • hij schel iens den scelta ... mey twam scillinghen beta [er soll dem Skelta ... mit zwei Schillingen büßen] 
    2. Hälfte 11. Jh. (Hs. 1464) WesterlauwersR. I 82
  • als hi [grewa] bodthijng halda wille, soe schel hij dine ban opiaen sauwen wykum eer dae scheltum eer ma se halde [wenn er (Graf) das gebotene Gericht abhalten will, so soll er die Banngewalt sieben Wochen, bevor man es hält, den Skelten übertragen] 
    2. Hälfte 11. Jh. (Hs. 1464) WesterlauwersR. I 84
  • jef ma en huusman etta houe opclageth, soe scel di grewa dae scelta bieda, dat hi hem toe houe bodie; soe scel di scelta bieda dae bannere, dat hi hem te houe bodie tweer daghen oen sijnre bura anderde [wenn man einen Hausmann beim Grafengericht verklagt, so soll der Graf dem Skelta gebieten, dass er ihn vor das Grafengericht lädt; darauf soll der Skelta dem Gerichtsboten gebieten, dass er ihn an zwei (aufeinanderfolgenden) Tagen in Gegenwart seiner Nachbarn vor das Grafengericht lädt] 
    2. Hälfte 11. Jh. (Hs. 1464) WesterlauwersR. I 108
  • soe aegh di grewa, ief hi deer is, den aesga toe bannane, dat hi deer riocht dele; ief di grewa deer naet is, soe aegh di scelta den aesga to bannane, dat hi deer riocht dele [so soll der Graf, wenn er da ist, dem Asega befehlen, da Recht zu sprechen. Wenn der Graf nicht da ist, so soll der Skelta dem Asega befehlen, da Recht zu sprechen] 
    2. Hälfte 11. Jh. (Hs. 1464) WesterlauwersR. I 108
  • hweer so di schelta en thingh halt, soe scel hi biada aller mannalikum riocht [wenn der Skelta ein Gericht hält, so soll er sich erbieten, einem jeden Recht zu sprechen] 
    2. Hälfte 11. Jh. (Hs. 1464) WesterlauwersR. I 124
  • djne huuslagha aegh di scelta ti ontfane in zijn banne, hwant hi dis koningis foegheth is ende dis grieuwa [der Skelta soll die Haussteuer in seinem Gerichtsbezirk einnehmen, weil er der Vogt des Königs und des Grafen ist] 
    12. Jh. (Hs. 1464) WesterlauwersR. I 208
  • jef hi bitioghet wirt, soe ist twibete, dae schelta tweer schillingen ti farda ende twa pund dae grieuwa [wenn er (der Beklagte) überführt wird, so ist die Buße doppelt und als Friedensgeld (gebühren) dem Skelta zwei Schillinge und dem Grafen zwei Pfund] 
    12. Jh. (Hs. 1464) WesterlauwersR. I 212
  • jef hit een huusman an banna thinghe clagath, dae sculta an sine banne [wenn ein Hausmann im gebotenen Gericht bei dem Skelta in seinem Gerichtssprengel Klage erhebt] 
    12. Jh. (Hs. 1464) WesterlauwersR. I 222
  • iefter en scip oen dyn ower komt ende dat met penda wille, soe aegh hi ti gaene mitta scelta ende mitta tolwem ende toe iariane, dat hi him dine roewer iowa wille ende onder pande sitta, hwant hi pandis weer him sciuldich js [wenn ein Schiff ans Ufer kommt und man es pfänden will, so soll er (der Gläubiger) mit dem Skelta und den zwölf (Gemeindezeugen) hingehen und verlangen, dass er (der Schiffer) ihm das Ruder gebe und in Schuldhaft bleibe, weil er ihm ein Pfand schuldig sei] 
    12. Jh. (Hs. 1464) WesterlauwersR. I 226
  • dat di scelta moet thinghia an aller merkada likum, deer ma wtferdieh is, hwanne soe hi wolle ... omme huus, omme bodel, omme huusstaden, omme tiuchte, omme falscha meta, omme falscha ielne, omme fad, omme ouriochta tolne, omme falsche brand, omme alle thingh, deer dae merkede bistaed [dass der Skelta an jedem Marktort, wohin man von auswärts kommt, wann er nur will ... Gericht halten darf über ein Haus, über Fahrhabe, über Hausstätten, über Diebstahl, über falsches Maß, über falsche Elle, über Münzverringerung, über unrechtmäßigen Zoll, über heimtückische Brandstiftung (und) über alle Sachen, die dem Markte zustehen] 
    13. Jh.? (Hs. 1464) WesterlauwersR. I 240
  • sa wer sa en sceltata feret invr Saxena merka and hi halat ut thene haga helm ande thene rada sceld ande thene sereda riddere, sa hi kemth inna Fresena merka and hi men sleit, burga bernt, sa ach ma hine te ferane inna thet northhef [wenn irgendwo ein Skeltata in die Gebiete der Sachsen zieht und er von dort den hohen Helm und den roten Schild und den gerüsteten Ritter holt, so soll man ihn, wenn er in die Gebiete der Friesen kommt und er Männer erschlägt (und) Burgen niederbrennt, ins Nordmeer führen] 
    um 1300 HunsingoR. 46
  • hwersa thi skeltata sin thing ledszie, werther en mon felled, hunderd merka [wird dort, wo der Skeltata sein Gericht anberaumt, ein Mann erschlagen, so (zahle man) hundert Mark] 
    um 1300 HunsingoR. 126
  • thet se nene keningschelde ne hachra gulde than riuchte hwslotha tha scheltata [dass sie (Friesen) keine höhere Königssteuer zahlen sollten als die rechtmäßige Haussteuer an den Skeltata] 
    1. Hälfte 15. Jh. FivelgoR. 54
I 3 in (nach-)karolingischer Zeit: königlicher Verwalter eines Königsguts; auch: formelhaft und unspezifisch in Aufzählungen königlicher Amtsträger
  • qui sculthaizium aut reliquum capitanium ministerialem occiderit, inquiratur, de quale linia fuit et ita conpositus fiat
    Anf. 9. Jh. CapRem. 182
  • constat eos vindere et vindiderunt sub legitimum jure strumentorum tibi F. escultaizo agrum in fundo V. onora iii sutus sanctu Petru
    817 SGallenUB. I 214
  • vir nobilis nomine Isanparto sculdhaisus contraplacitabat adversus E. episcopum et advocatum suum O. wergaldum Kaganharti barscalti sui et accepit a domino E. episcopo unam colonicam ... et censuit annis singulis ... denarios xxx aut solidum i de auro
    846 FreisingTrad. I 571
  • ministerium in pago vallis Drusianae ... ministro autem, id est sculthacio 
    1. Hälfte 9. Jh. BündnerUB. I 380
  • volumus, ut comites nostri eorumque sculdassi adiunctis secum vassallis episcoporum ... ubicumque tales audierint, studiosissime perquirant et eos capiant atque distringant
    850 Cap. II 86
  • neque comes neque locopositus eius neque sculdasius ab arimannis suis aliquid per vim exigat
    891 Cap. II 108
  • nullus dux marchio archiepiscopus episcopus comes vicecomes scudassius gastaldius vel aliquis publice rei exactor
    980 MGDipl. II 267
  • ut in eodem monasterio ... nullus dux comes vel vicecomes nullus marchio vel quislibet schuldacio vel alia iudiciaria persona ullum habeat placitum nec parafredas vel parates faciendas nec aliquid exigatur servile servicium
    996 MGDipl. II 652
  • qvare vniuersitati uestre firmiter precipiendo mandamus, quatenus nullus princeps, dvx, marchio, comes, scultetus vel ministerialis, alta vel humilisve [!] persona, ecclesiastica vel mundana contra presentis concessionis nostre paginam temere venire presumat
    1225 OÖUB. II 657
  • ceterum auctoritate presentis privilegii prohibemus, ut nullus princeps, dux, marchio, comes, ministerialis, scultetus, advocatus, nullave persona, sublimis vel humilis, ecclesistica vel mundana, contra presentis concessionis et confirmationis nostre paginam audeat aliquid attemptare
    1226 PreußUB. I 1 S. 43
I 4 ab staufischer Zeit: Reichsschultheiß, der die oberste Gerichtsbarkeit und die sonstigen Hoheitsrechte des Reichs (II) innerhalb seines Bezirks ausübt, insb. über Reichsgut und idR. in einer Reichsstadt; durch Verpfändung und Veräußerung des Amts sinkt der Reichsschultheiß allmählich ab zum Schultheiß (I 5) 
  • wil in [Neubürger] abir iemin vordiri bin demi iari, die sal herin cume in dis richis stad vur dis richteris stul, unde sal un vordiri vor mi scultezin unde din burgerin
    um 1230 MühlhsnRb.2 161
  • daz su niender ze rehte stain sůln wan vor ir rehtem schulthaizzen vnd reht vorderon sůln vnd nemen ob su wen vor ainem ieklichem rihter
    1298 Nürnberg/CorpAltdtOrUrk. IV 343
  • dhes began in [Hermann Billung] dher koninc machen / zo sculdheyzen ober al daz lant
    Ende 13. Jh. BrschwRChr. V. 1125
  • daz ain ieclich schulthaize sweren sol ... daz er der stat ir reht und ir gesetzte halt und fürder
    13./14. Jh. NürnbPolO. 7
  • wir die ... burger veriehen me, daz daz gerichte und das schultheizse ampt halbes in der stat zu Winsperg ist des vorgen' herren und siner erbn, und mag er oder sin erbn wol ein schultheizsen setzen wen sie wollent, zu des richs schultheizsen 
    1312 WürtVjh. 7 (1884) 70
  • in den richten over deme watere, dar scal de voghet oder sin bodel besetten; ne mochte men aver der nenne hebben, so scolde dat de scultechte don
    1. Hälfte 14. Jh. GoslarStR. III § 30
  • dez reichs schulteyze sal gerichte sycze uff alle sache in dez reichz steten
    vor 1359 GoslarStR. 237
  • ein zulheysse zu F. gebit alle jar von dem ammet und den gevellin von den portin und dem merketrette 33 punt hll. des riches mannen
    um 1367 FrankfAmtsUrk. 27
  • wenne ein keiser oder ein roͤmischer kúnig abegand, oder wenne ein vicarie dez riches oder ein oͤberster lantfogt zů Eilsas abegesetzet und verkert wirt, do mitte ist der schultheis und die weetten ouch abe
    1372/75 SchlettstStR. 331
I 5
Stadtschultheiß einer Frei- oder Reichsstadt; dem städt. Magistrat (I) verpflichteter Stadtrichter als Vorsitzender eines Gerichts mit örtlich unterschiedlicher Zuständigkeit; zT. auch mit militärischen und administrativen Aufgaben
  • intelleximus, quedam consuetudo detestabilis ... quod siquis alicui laicorum in minima denariorum quantitate solvere tenebatur, creditor debitorem nulla vel modica monitione premissa coram officiali sculteto Spirensi traxit in causam
    1231 SpeyerUB. 41
  • [Übs. Berner Handfeste von 1218 (Datum gefälscht):] wir [Friedrich II.] geben vͥch och, dz wir ... vͥch weder schultheis, luͥppriester, schůlmeister, sigristen, den rat, noch och den weibel, noch enhein ander amptman setzen suͥllen, wand den ir mit gemeinem rate erwellend, den suͥllen wir besteten
    Anf. 14. Jh. BernStR. I 6
  • der schultheisz, den meister und rat setzent an daz weltlich gerihte
    1340/43 StraßbUB. IV 2 S. 196
  • [bei Urteilen] gegen der ... von Hall burger ... vor schulthaissen und richtern zu Halle ... soll ein ieglicher klaͤger darbey bleiben
    1495 Moser,RStHdb. I 828
  • welcher mit guͤnnung des schultheissen ein arrest vnd verpot auff eins andern hab ... erlangt, der soll ... in zeyt, so jm vom schultheissen bestimbt wird, die sach hie rechtfertigen
    1541 HeilbronnStat. I 10
  • disem schultheissen müssen alle besolten zu Hall zulauffen, so sie ermant; ... er hat macht, so er einen ... in einer frischen misztat findt, das er in in den thurm legt
    1541 Herolt,HallChr. 108
  • so es dann auch an den gesipten vnd blutsverwandten mangelt, alsdann gebuͤrt der oberkeyt ... die pupillen vnd minderjaͤrigen mit tuͤglichen personen, so jnen treuwlich vnd nuͤtzlich vorstehn, zu versorgen, welches wir dann vnsern schuldtheyß vnd scheffen ... hiemit anbefohlen woͤllen haben
    FrankfRef. 1578 VII 1 § 6
  • der erwehlte rath thut bald sein geluͤbde und wehlet raths-meistere, semner, schultheißen 
    1692 MühlhsnStat. I 13
  • wer zu einem schultheissen dieser des heiligen reichs statt Friedberg gerichts ... geordnet wuͤrde, der soll dem herrn aͤltern burgermeister ... schweren, daß er soll und woͤlle das gericht erbarlich, treulich und fleißig besitzen, dasjenig, so durch die schoͤpffen erkennt wird, der gebuͤhr und rechtlicher ordnung nach exequiren
    vor 1732 Moser,RStHdb. I 737
I 6 Stadtschultheiß als Stellvertreter eines geistlichen oder weltlichen Herrn; ua. betraut mit der Ausübung des Stadtregiments, der städt. Gerichtsbarkeit und bei der Einziehung der Abgaben; zT. Unterrichter und stellvertretender Richter eines die Hochgerichtsbarkeit ausübenden Burggrafen (II 1), in dessen Gericht er Urteiler an der Spitze der Schöffen ist
  • precipimus, ut nec episcopus nec camerarius nec comes nec scultetus nec quisquam penitus, nisi quem ipsi [Juden von Worms] de se elegerint, de aliqua re vel iusticie alicuius cum eis vel adversus eos tractare presumat
    1157 MGConst. I 227
  • si civis contra hospitem et hospes contra civem aliquam querelam habuerit, pro qua placitum burggravii vel scultheti expectare deberet ... statuimus, ut eodem die, cum causa mota fuerit, terminetur
    1188 MagdebRQ.(Laband) 2
  • [Zeugen einer Beurkundung:] S., castellano de W., E. cancellario, A. iudice ... F. comite, G. solteto 
    1214 BreslUB. 3
  • dise schultheizen [ze Oringowe] suln allez daz clageber ist rihten nach rehte und als ez der stete erber si
    1253 WirtUB. V 10
  • die schultheize sal haben die gewalt van des landes herren; her sal ouch damite belênt wesen vnde sal sin rechte lên wesen vnde echt geboren vnde van dem lande ... die bůrchgraue vnde die schultheize můzen wol richten alle tage vmbe schult ane geziuge
    1261 MagdebR. II 1 S. 3
  • der schultheizze in der stat, die sal lihen alliz daz gůt, da man ime von cinsit zu koufmannekirchen
    1289 ErfurtWeist. 29
  • geoorloven wy onsen schoute ende onse schepenen van Stavoren nieuwe recht te maecken ende nieuwe keure
    1292 Schwartzenberg I 127
  • hain wir [Graf] inen gesezzet ... das ze schulthaissen vnd ze amman derselbun stat nieman erwellet sol werden, wan das die burgerre ainen vnder inen wellen suln ... vnd den son wir inen ze schulthaissen geben
    1297 WinterthurStR. 479
  • wir J.M. ein ritter, schultheize ze der minren Basil tuon kunt
    1298 Urkundio I 41
  • glichir wis alzo der phalentz-greve obir den konig richtet, czu der selbin wys wart der borggreve obir den margreven czu richter gesatzt, vnde der schulteize obir den borggreven
    um 1300 Weichb.(Wa.) 7
  • der schephen schullen eylfe [sein] vnde der schulteise der czwelfte. der schulteise sal deme borggreven das erste orteil vinden, adir dem belenten voite czu glichirwis; wen der gelente voit mag kein recht ding gehaben ane synen schulteisen 
    um 1300 Weichb.(Wa.) 9
  • sint dem-mal daz her [voyt] czu dem rechte gekoren ist, recht czu sterkene vnde vnrecht czu krenkene, vnde wirt her dar-vm beclait czu synes selbis dinge, des sol der schulteise sin richter sin
    um 1300 Weichb.(Wa.) 15
  • der schulteise sal dem burgreuen daz erste orteil vinden, vnde komet der schulteise czu dem dinge nicht, her wettet den burgermeistern czwey phunt
    um 1300 Weichb.(Wa.) 24
  • duͥ heirschaft hat ze setzenne ein schultheissen und einen rat ze R. duͥ heirschaft hat da twing und ban und richtet dube und vrevel
    um 1306 HabsbUrb. I 236
  • das nieman sol enhein korn von der stat fueren ... wand dem es der schultheis und der richter des rates erloubent
    1310/15 LuzernRatsbüchlein 29
  • erloben wir [Friedrich III.] uch [Bürger von Gröningen] gnedeclich, das ir ... iärlich einen schultheizen kiesen mugent, den wir bestetigen suln, ob er uns gevallet
    1316 Böhmer-Ficker 472
  • der juden gerihte ist ouch des schultheissen und [dieser] setzet einen juden schultheisz dar
    um 1322 StraßbUB. IV 2 S. 193
  • swenne oͮch der bůrgermaister vnd die zvͦnftmaister v́nsers herren, v́nserre stete alder des landes dinge ihtes berihten wellent, dá bi sol oͮch der schůlthaize sin
    1324 FürstenbUB. II 88
  • es sol auch der schultheiz ze Babenberch, wann er ... mit andern sachen begriffen ist, daz er selber an dem gericht nicht siczen mag. vollen gewalt haben. einen andern erbern man. an sein stat zu seczen. vor demselben sullen die purger ze recht sten ... als ob der schultheiz selben entgegen wer. ez wer dann. daz es einen menschen an sein leben gienge
    1333 HohenloheRB. 25f.
  • soll der schultheisz ... den württen jre vaß bögeln
    1339 Elsass/GrW. IV 184
  • wi scoute, scepene, raed ende ghemene oudermanne vanden ouden rade ende vanden nywen der stat van U. ... hebben ... gheset, dese koren te houden
    1340 UtrechtRBr. I 4
  • swenne ir here der bischof von Mencze eynen schultheysen haben sal zu Erfforte, den sullen sie [vicztum von Appolde unde sine erben] seczen
    1. Hälfte 14. Jh. ErfurtWeist. 135
  • daz die burgere vnd inwonere magdeburgisch recht sullen habin vnd nach dem male sie eynen borchgreuen habin vnd scultichten, so sal men den sceffinstul so beseczen
    1363 SchweidnitzRdm. 81
  • irrit der schultheyze ymande an siner clage adir wyͤgert rechtis czu helfin, das sal der burcgreue adir der lenevoit vbir yn richtin
    1363 SchweidnitzRdm. 83
  • were eyn man ... de enen meyster wolde vorclagen ader eyne meysterinne durch werkes willen, vnd efte em des schulten teken wurde gebracht ... he sal em volgen; sunder he sal vor de olderlude ghan, vnde konen ys de denne nicht entrichten, so sal he em denne vor dem schulten to rechte stan
    1377 Danzig/Lasch,NdStB. 34f.
  • wirt er [voit] beclagt czu seinez selbez dinge zo zol der schultez sein richter sein
    1378 SilleinStRB. 67
  • an dy virde hant sol cheyn lehen chvmen, dez gerichte sey vber halz vnd vber hant wen schulteztvm. chayn richter mak acht dink han an schultezen. clagt ma[n] vber den richter er sol antworten vor den schultezen, wenn der schultez ist richter seyner schult alz ist der phalczgraue vber den markgrauen
    1378 SilleinStRB. 142
  • dat eyn scholtisse [des Abts] sal richten all ervolgnisse, ind eyn vait [des Grafen von Berg] all uyserdinckniss ind geweltliche sachen
    1386 SiegburgWQ. 1
  • dieselben zwelf richter sollent auch alle jar vff ir eidt einen schultessen bey inen aussen den zwelfen nemen, der vns vnd inen vnd der stat fúglichen sey, vnd soll das beschehen mit vnserm willen oder welcher dann herre da ist
    1387 FürstenbUB. II 339
  • unser herre der hertzoge hat daz recht zu der Nůwenstad, daz er einen schultheißen mag setzen und entsetzen
    um 1390 Erler,NeustadtWeinstr. I 276
  • der ordinarius, das ist der burcgrave, ist unde heist der hocheste; der andere ist der belehente richtere, unde ist der schultis genant
    Ende 14. Jh. GlWeichb. 359
  • der schultheiß mag ein rhatsherr sein und ein schultheis miteinander sein und kein burgermeister. daz burgermeisteramt solle under den andern richtern umbher gehn
    14./15. Jh. Neckargemünd 608
  • scout van den halven scoutambocht van Edam
    1401 RsprGrHolland II 101
  • dieß sint die artickel und zuspruch, die die burger durch H.v.B., schultheis und zentgreve zu A., furbracht und geclagt haben vor den ... [drei Räten] unsers gnedigen hern von Meintz
    1423 Amorbach 224
  • unsir obirste richter in unserm gerichte das ist unsir herre huszkompthur und noch im seyn schulcze ... der schulcze sweret ouch seynem herren, dem burggreven und dem gerichte, rechte zcu richten eynem idermanne ... der schulcze hat drey echte dyngtage in dem jare ... von deszen dren dingtagen szo leget men dy ander dingtage us obir xiiii tage
    1435/54 DanzigSchB. 22f.
  • es sein in den ampten an dem gericht vier person: der vitzthumb, der schultheis, vhoyt vnd freybothe ... dem schulthessen geburt an gericht zusitzen, so er aber etlicher gebrechen ... nicht selber am gerichte sitzen kunth, so mag der vhoigt den stap in die handt nhemen vnd gerichte sitzen, so ist es doch ein volkomen gericht
    1483 ErfurtGO. 345
  • man sol ouch haben drei voidt dinge ym gerichte zu J. und nicht mer, die sol sitzen der selben stadt richter, vnd nicht der landtrichter, der schultheis, noch der voit
    2. Hälfte 15. Jh. JenaStO. Beil. 76
  • daß ein gantzer rath zu Worms, das erste jahr zwoͤlff personen benennen ... daraus der bischoff ein schultheissen und sechs von zuͤnfftigen ... erwehlen, die alle das gericht zu Wormbs das erst jahr gantz aus besitzen
    1521 Moser,RStHdb. II 1006
  • welcher den andern rauft ... verbuest funfzehen neue pfenning; die gehören dem zentgraven zue, das ist dem schultheißen 
    nach 1532 WürzbZ. I 1 S. 170
  • de schoutet der stadt van A. oft syn stadthoudere metten scepenen moeten alle weken ... compareren in de borcht inder hoogher vierscharen ons genadichs heeren, ende bannen aldaer openbaerlick vierschare
    1545 CoutAnvers I 100
  • dieße rechnung ist ... in beysein schultheyßen vndt vier zehender der statt H. abgehört, justificiret vnd calculiret worden
    1664 HornbachRechn. 81
I 7
mit richterlichen und administrativen Aufgaben betrauter Stellvertreter eines Landesherrn (I) in einem Amtsbezirk des herrschaftlichen Territoriums; im sächs. Recht: Vorsitzender eines Gerichts über die in einer Grafschaft ansässigen Bargilden und Pfleghaften; daneben: an der Spitze der Schöffen stehender erster Beisitzer auf der Urteilerbank im Grafengericht; er stellt die Hegungsfragen und nimmt die Stelle des Richters (II) ein, wenn dieser Recht verweigert oder selbst beklagt ist; reisiger Schultheiß im Amtsbezirk umherreisender Amtmann; bei geteilter Herrschaft setzt häufig jeder Herr seinen eigenen Schultheißen ein, von denen bei Gericht einer den Vorsitz hat, während der andere als schweigender (VI) Schultheiß passiv teilnimmt und auf die Wahrung der Rechte seines Herrn achtet
  • de plechhaften sint ok plichtich des sculteiten ding to sükene over ses weken von irme egene
    1224/35 (Hs. 1369) SspLR. I 2 § 3
  • it ne mach nen richtere [aL. mit Einschub: de bi koninges banne dinget] echt ding hebben ane sinen scultheiten, vor deme he sik to rechte beden sal. dar umme sal he den scultheiten des irsten ordeles vragen, of it ding tiet si, unde dar na, of he verbeden mute dingslete unde unlust
    1224/35 (Hs. 1369) SspLR. I 59 § 2
  • die biergelden unde plechhaften heten unde des scultheiten ding süken, den gift man veften schillinge to bute unde tein punt to weregelde
    1224/35 (Hs. 1369) SspLR. III 45 § 4
  • an die vierden hant ne mach nen len komen, dat gerichte si over hals unde over hant, wen scultheitdum allene in der grafscap, durch dat nen richtere ne mach echt ding hebben ane scultheiten; wenne klaget man over den richtere, he sal antwerden vor deme scultheiten, wen die scultheite is richter siner scult
    1224/35 (Hs. 1369) SspLR. III 52 § 3
  • it ne mach neman scultheite sin, he ne si vri, unde geboren von deme lande, dar't gerichte binnen leget
    1224/35 (Hs. 1369) SspLR. III 61 § 2
  • es sollen sin vierzehen scheffen die des pfaltzgraven recht sprechen die sollent ritter sin der soll einer ein schultheisz sin und sollen alle des pfaltzgraven dinstman sin
    1. Hälfte 13. Jh. (Hs. 1494) ArchHessG. 14 (1875/79) 711
  • dat die vier scouten van desen voirgenoemden anbochten op die Goude comen mit horen gesworenen, den waterkeer te deilen ... ende elken rechter t sijn te bescouwen mit sinen hiemraders
    1284 HollandOrkB. Suppl. 171
  • also en were nen richter in deme lande to Sassen, entwer he moste en vorste edder en greue edder en schulte sin, de ouer hals vnde hant richten mochten
    um 1325 (Hs. um 1410) SspGlLR.(Buch) 1254 (SspLR. III 52 § 3)
  • so mach vnse here [Erzbischof von Trier] eynen schoyltessen machin ind scheffenen setzin dye gewelit werdint von den andern scheffenen. vnd solent der schoyltesse ind dye scheffenen syen des stiftes geborin lude
    1339 CDRhMos. III 1 S. 408
  • di lantzesin di sint phlichtik ouch des schulteissen dink czu suchin obir sechs wochin von erim eigin ... die lantzesin, di nicht eigin han in dem lande, di sullin suchin eris voytis dink obir sechs wochin
    1. Hälfte 14. Jh. NeumarktRb. 130
  • dat die hoff ter B. ... sy eyn vry eygen guet des huys to Lynne, ind des ensuele nyemant uyt noch ingain, dan ouermitz wille ind belenynge onss lieuen heren ...; ind die belenynge sal doen eyn scholtis des landes van L., op der vryer straten, mit eynen metze, dair eyne gruene wrase ligge, op der lenmiele, dat enkunde dan yemant wederwysen mit beteren recht
    1394 Lacomblet,UB. III 878
  • wann ez were, das man ein gerichte wolte haben zu Z., so solte unsers gnedigen herren von Mencz schulthesz eins apts schultessen das gerichte verkunden, so solte dann eins apts schulthesz das gerichte furbasz gebieten zu Z. und auch an allen ... dorfen
    1395 Unterfranken/GrW. VI 6
  • zullen scolten ende scepene to vier tiden in den jaer rechten ... in elker weke drie dagen ende die daghe sellen vrie daghe ofte werkedaghe wesen
    1398 Schwartzenberg I 285
  • umme solliche sache hebit daz recht an, an dem nedirsten richtere, der eyn belehent richter ist; unde ist genant eyn schulteis; wenne is mag kein voit, daz ist der richter der ober dissin ist, kein echte ding gehabin ane sinen schultheissen ... daz ist darumme, daz der schultheise dem voite das erste orteil vinden sal
    Ende 14. Jh. GlWeichb. 255
  • sal eyns grauen von V. walpode sitzen vnd dingen mit den vier vnd zwentzich heimburgen vnd eyns ertzbisschoffs von T. schulteis swigen, dan were sach das sich eyn walpode eirgen an vergeese oder sumede, so mag yn eyn schulteis manen
    1417 CDRhMos. IV 192
  • daß der schultheiß zu B. richter ist an disem halsgericht und der gemain knecht landbot; haben aber davon kain sondere belohnung
    nach 1532 WürzbZ. I 1 S. 171
  • als dan die scholt ind buermeesters mit die nabueren ... sullen mogen provisie verordinieren und ordonnancie maicken, omme die zanden voer te kommen mit bestekinge
    1556 Beekman,DijkR. I 259
  • so hatt das haus der herrschaft zu C. ihren schultheiß ... zu gemeldtem gericht zu verordnen, dem auch durch der herrn zu A. schultheißen darzu verkunth soll werden, als einem lausterer, neben dem schöffenstuhl stehen, und lausteren uf seiner herrschaft sondern gerechtigkedt
    1570 ArchUFrk. 23 (1875/76) 415
  • sollen auch die herrn zu K. haben und halten ein besatzt gericht mit einem scholtissen und sieben scheffen
    nach 1574 RhW. II 2 S. 141
  • es mogen de markgenoten der nortrupper mark ... durch den schulten, in afwesendt des holzgreuen, kummer vnnd besate doen laten
    1577 Westfalen/GrW. III 209
  • [bei Erbstreitigkeiten] mag der eine oder ander theil den schultzen fuͤr dem kirchspiel gericht rechtens wegen heischen vnd fordern
    1583 HadelnLR. III 20
  • sall da sitzen der edell ... herr zu U. oder sein vagt ... als ein vurdingher, und darbei sullent haben unse herrn von dem T. einen schwigenden scholtheisen, und was demselbigen gebricht, das sall er dem vagt inraumen, der sall ihm darnach dinghen, doch mit underscheidt beheltenuß unsern herrn von dem T. ihrer dreier dingklicher tag, die dingkt allein ein scholtheiß zu den zeiten
    1586 CDRhMos. V 396
  • es soln die grundthern einen diener oder scholteisen binnen den 13 lehen whonen haben, der soll das gericht behegen ... vnd die hern zu T. als vogt vnd schirmhern soln einen schweigenden scholteissen dabei sitzen haben ... vnd wen der grundthern scholteis daz vorgedingh gehabt, soll der vogten scholteis das nachgedingh halten
    1586 Eifel/GrW. II 697f.
  • so hat ein abbt zu Gengenbach zusetzen einen schultheisen, einen meyer uͤber das wasser, einen zuͤnß meister
    1712 Lünig,RA. XVIII 1 S. 312
  • haben Mainz und Pfalz sich miteinander verglichen, daß erstere kur zu Ober- und leztere zu Unter-Schefflenz einen reisigen schultheisen zu bestellen, und diese mit den drei vorstaͤnden der doͤrfer wechselsweise zu regieren haben sollen
    1786 Widder,Kurpfalz II 117
  • weisen bede gemein N. und B. unsern ... pfalzgraven churfürsten etc. vor ein obersten gerichtshern zu N. und B., ein schultheiszen zu setzen und zu entsetzen, als weit das königsgericht understockt und understeint ist
    oJ. Pfalz/GrW. V 710
I 8
Dorfschultheiß; Dorfvorsteher mit niederer (III 1) Gerichtsbarkeit und polizeilichen Aufgaben; nach sächs. Recht ist er zugleich Schöffe im Landgericht (I) (Beleg um 1300)
  • [Stiftungsurkunde des Klosters Leubus:] si ... contigerit hostilem exercitum terram velle ingredi, tunc coloni abbatis de villis pedites, scholteti equites, ad communem terre defensionem procedere tenebuntur
    1175 CDPolon.3 I 27
  • ut inter se per se ipsos scabinos et scoutate eligant et habeant per quos alter alteri justiciam faciet de schuttinghe et de omnibus qui inter eos contigerint, exceptis hiis que spectant ad majorem bannum que mihi tanquam domino reservavi
    1237 Bergh I 199
  • daz gerihte zi B., daz sol daz cloͮster von Bebenhûsen halbez han, vnd ich Vͦ.v.N. ... halbes ... vnd suln wîr ob wîr weln sezzen aînen gimaînen schúlthaîssen, oder îetwedir taîl aînen der ime vuͤgit. vnd suln dîe bede mitte aîn andir zi gerihte sizzen
    1295 CorpAltdtOrUrk. III 383
  • der lantrichter hat kein gerichte noch keine gewalt in dem wicbilde an nichte ... sin gerichte mac he sitzen vor der burc mit sinen schultheizen 
    um 1300 FreibergStR. 39 § 1
  • iudicium, quod dicitur dorffride, coram sculteto abbatis vel conventus agi debent
    1304 HessUrk.(Baur) II 635
  • das eyn iglicher vor seinem richter antworten sal, eyn gebawer vor seinem schultisse, eyn burger vor seinem stat richter
    um 1400 LiegnitzStRb. 96
  • stirbet eyn gebawer ane swertmogen, der erpherre ist sein mundeleyn vormunde adir sein schultis mit des hern geheisse. stirbet eyn man in eyner stat ane swertmogen, der stat rat ist des toten kinde[s] vormunde
    um 1400 LiegnitzStRb. 143
  • wir weißen einem schultheißen alle jar zwey pfundt heller, das er der gemeinden vorgenger soll sein
    1439 ArchHessG.2 3 (1904) 129
  • es sol ouch ein ieder schultheisz zuo einem ieden jor einmol hern- oder frefelgericht haben
    1448 Elsass/GrW. V 355
  • das er die nechstvolgen drü jar nach ein ander unser schultheis zu N. unserm dorf sin, da sitzen, unser schultheisen ampt getreulich versehen [soll]
    1471 WürtVjh.2 4 (1895) 84
  • dy bruder habin den swestern eyne genughe gemacht vor ir vetirlich [und] mutirlich anirstorbine gut, alzo daz sie sint gegangen vor dez dorfez schultheiszen, unde nicht vor gehegeten dinge, unde vor die gebure, unde sich mit eyme ryse vorczegin, waz yn von vater unde von muter anirstorben waz
    2. Hälfte 15. Jh. MagdebSchSpr.(Friese) 455
  • F., itzt schulteiss, front mit 1 eyden, ist vnd wirt aber itzt seinss ampts halben gefreyht
    1506 PlauenErbb. 197
  • wanner eyn burrichter edder holtrichter ... an dem gerichte beswert worden edder gebreck haidden, sollen sie sick des beroipen an den schulteten ... und voert an den gogreven
    1510 WestfLR. 87
  • die schouwen sullen wesen op alsulke tijden als die gezwoeren dat gebieden nae orber des lands, elck in sijnre clufft te schouwen mijtten schulten 
    um 1530 (Hs.) OYStR. II 1 S. 8
  • auff den doͤrffern aber sollen ... drey getrewe personen aus der gemeine vorsteher der kirchen ... sein, vnd die sollen den dorffherrn, patronen, pfarrer, schultzen ... die kirchen rechnung jerlich richtig thun
    1573 CCMarch. I 1 Sp. 297
  • wir ... marggraff zu Brandenburgk ... entbieten allen amptleuten, buͤrgermeistern, rhatmannen und gemeinden in den staͤdten vnd flecken, schulteissen in den doͤrfern
    1620 CCMarch. III 1 Sp. 9
  • wir befehlen ... [unseren] burgermeistern, gericht und rath in denen staͤdten, auch schultheissen, voͤgten und uͤbrigen vorgesezten auf denen doͤrfern
    1754 PforzheimHandelsl. 4v
  • daß der groͤste theil der reichsritter ... die umlage und den einzug der gemeinen nothdurft ... gaͤnzlich den schulzen, burgermeistern und heimburgern als communvorstehern ... zu uͤberlassen pflegt
    1786 Kerner,RRittersch. I 227
  • die schlesische verfassung der schulzen und gerichte, denen man dorf und feld polyzey, ausführung der landesherrlichen befehle und gewisse zweige der unteren gerichtsbarkeit beygelegt hat
    1807 Botzenhart,Frhr.v.Stein II 223
I 9 grundherrlicher Verwalter eines Fronhofs (I) und Vorsitzender des für die Mitglieder des Fronhofsverbandes und für Streitfälle in hofrechtlichen Angelegenheiten zuständigen 1Hofgerichts (II); offen zu I 8; im Laufe der Zeit kann das Amt in ein Pachtverhältnis übergehen, der Schultheiß entrichtet dann für den Besitz von Amt und Hof Abgaben an den Grundherrn (Beleg 1370); die Bauern leisten dem Schultheißen Frondienste (Beleg 16. Jh.)
  • quod scultetus canonicorum, quem habuerint de consilio familiae curtis, unum ex ipsa familia debet eligere et illum parrochie presentare
    1202 KaiserswerthUB. 39
  • iam dicti agri a sculteto et coram familia curtis de Crele porrigantur nomine omnium sacerdotum memoratum
    1234 SGereonUB. 92
  • dit gedincknisse besass ... jn dem vroinhoue her T.v.C. ritter ouerste scholtiss des abts von P.
    1298 (Hs. 14. Jh.?) Eifel/GrW. II 521
  • wert sake, dat de scholte selffs dat gerichte in dem houe [der Reichsabtei Werden] nicht woelde besitten, so sal man setten eynen richter eynen man van den houesluyden des haues
    1320 Westfalen/GrW. III 33
  • quod scultetus in Brulo ... habebat iudicare super septem villas ... et presedit iudiciis in curia sancti Severi; et iudicium illud dicebatur iudicium borggravii
    1332 ErfurtWeist. 100
  • der schultheisz soll auch alle hoffgeding besitzen im Munsterthale
    1339 Elsass/GrW. IV 184
  • storve ock eyn gud loes, dat it neyne erven en hedde, so sal dat de scultete, dat is de overste pechtener unses stichtes [Herford], besetten mit ammethorigen lüden, de deme ammetgude overlopet
    1370 Westfalen/GrW. III 54
  • wen die hub vffgesagt ist, so solle sie der schultheis vszbiethen
    14. Jh. Rheinhessen/GrW. IV 627
  • vnser herre der apt sol do han sinen keller, sinen schultheissen ... vnd sol dovon ieclicher han was zů sime ampte gehoͤrt. des kellers ampt vnd des schultheissen ampt sint lipgedinge des herren vnd des amptmannes
    Anf. 15. Jh. Elsass/GrW. IV 104
  • wenne ein huober abstirbt, so soll er dem schuldtheissen einen val geben, das peste haupt
    1413 Elsass/GrW. IV 51
  • ek ... schulte des Veihobes to E. bekenne ... dat ich in gegenwortigkeit der edlen junfern des capittels van E. und der hobsgeschworenen beleendt hebbe M.W. und H. oeren soen ... an eyne hoeve
    1445 Stift Essen/Wigand,Denkw. 274
  • dat wy [Abt von Corvey] eyn hoffrecht gheseten hebben up deme hoffe tho L. unde hebben dar tho gheschicket den schulten up dem sulven hoffe unde den dar tho ... sweren lathen, solk gerichte tho heghende
    1470 MeppenUB. 289
  • drost, scholtus, rentmeister itlich eyn dry hoven recht sal hebben, it sy holt off ecker
    15. Jh.? WerdenUrb. II 579
  • drumb hat der hubhof die freiheit, dasz der schultheisz zu aller zeit darin gesessen kein bed, rauchhabern ... pflichtig zu geben ist
    1508 Hunsrück/GrW. VI 447
  • von diesen ... zinsen soe gibt ein abt einem schultes zu W. drithalbe achtel korns und also viele haberns, daß er die marcken mit korn ... und die wiesen beschutzen ... soll
    um 1530 ZGO. 17 (1865) 175
  • sol der schultheiss mit den geschwornen das mess von dem hoffherrn oder sim meyger den sester und die mass nemmen
    1532 Elsass/Burckhardt,Hofr. 208
  • wir [schepen] wisen ... unseren grundherren [St. Gereon in Köln] off irem uns im gericht bysittenden und schweigenden scholtis und dem overvaigt [des Herzogs von Geldern] ... alle bankbrucken to gleck to deelen
    1555 Schröteler,Viersen 339
  • ist ... vor dem ... schultheiss und hovesleuten zu P. auf dem hove ein hovesgedinge gehalten worden
    1571 Steinen,WestfGesch. IV 654
  • ein ilick hoffman soll järlix dem schultheiss ein dagh meyen
    16. Jh. Westfalen/GrW. III 51
  • weisen auch dass dieses hoffs weistumb sollen helffen besitzen ein schweigen scholthes von wegen vnseres gn. hern ertzbischoffen zu T. vnd sieben scheffen sampt einem vogt vnd botten von wegen meines gn. hern von V.
    oJ. Untermosel/GrW. II 480
  • ein eptissin sol ouch einen schultheiszen setzen, der soll ir richten alles, das sie zu richtende hat ... und was der schultheisz nit gerichten mag, das soll der vogt im helfen zwingen und richten
    oJ. Elsass/GrW. V 399
I 10
im Gebiet der deutschen Ostsiedlung: Lokator (Siedlungsunternehmer) als Ortsvorsteher und die niedere Gerichtsbarkeit ausübender Richter (II) in der von ihm neu gegründeten Siedlung, die er gegenüber dem Landesherrn (I) vertritt; Inhaber eines erblichen Schultheißenamts (I) und eines damit verbundenen, in Erbleihe bzw. als Lehen (I 1) übertragenen Hofguts (I 2), für das der Besitzer zum Roßdienst bzw. dessen Geldablösung verpflichtet sein kann
Sachhinweis: HRG.1 II 954ff; III 22f.
  • und [ob] czu langin tagen der walt apginge, so mag her [Erbauer eines Hammerwerks] ein dorff do anseczin zu deuczim rechte ... so soll uns der schulcz aus demselben dorffe ... dienin mit einer armbruste uff eine pferde von zweyn schocken
    1394 Wutke,SchlesBergb. I 63
  • wir [Hochmeister des Deutschen Ordens] wellen och das der scholtze [der Stadt Gerdauen] kein gross gerichte noch wundengerichte richten sulle, es sey denne das da unser bruder adir ir boten kegenwertig sein
    1398 CDPruss. IV 183
  • gebe wir [homeister] dem scholtzen ein frey erbe in der stadt
    1398 CDPruss. IV 184
  • der scholtheis hat mit den gebuwern 19 hubin und 10 morgen, des selbin erbes hat der scholcze 3 fry hubin
    Ende 14. Jh. MarienburgZinsb. 38
  • das dorff dederunt 124 m. ... hubinczins ... 7 m. ane 1/2 fird. pflukgelt. H.A. kreczemer dedit 2 m. der schultis dedit 4 m. von synem fryen
    1400 MarienburgKonvB. 17
  • von welchen xxviij huben der scholcz haben sal iij freye huben von denen her vnserm voythe dynen sal in reysen vnd in des lands noth mit eyme pferde
    1422 PomesanienUB. II 188
  • wo ... die herren bischofe in der pfarrer, schultzen heusern oder krügen zu verhör und verrichtung des volks oder fürfallender gebrechen keine bequemickeit haben könten, das ihnen alsdann unser [des Markgrafen] haus für ihre personen darzu gegönt werde
    1540 Preußen/Sehling,EvKO. IV 52
  • der schulze hat sechs freie huefen, dienet zum hause mit pferdt und wagen, gibt keine pechte, zinset vom gerichte und bruchwaßer 7 g, vors lehenpf[erd] jehrlich 36 g
    1600 BrandenbSchSt. II 317
  • die schulzen sollen wegen ihrer muͤhe und sorgfalt von der darlage 3 erbe frey haben
    1754 WestpreußPR. II 46
  • da die schultzen von denen sieben gemeinen ein gantzes hauß und noch ein mahl so viel acker als ein jeder von uns [Kolonisten] hat, haben und gäntzl. frey sitzen
    1769 Krüger,PreußManufakt. 634
  • cöllmer, freyen und schulzen, so diensthuben besitzen
    1770 WestpreußPR. II 131
  • den bierschank betrefend sollen die scholzen und schänker niemahlen ohne bier sich betretten lassen, selbiges auch nicht verfälschen
    18. Jh. (Hs.) Schlesinger,Weist. I 190
I 11 im Rahmen der Gutsherrschaft: vom Inhaber der Patrimonialgerichtsbarkeit als Ortsvorsteher und Dorfrichter eingesetzter Bauer; gesetzter Schulze iU. zum Erbschulzen oder Lehnschulzen; auf den preußischen Staatsdomänen: Verwaltungsbeamter mit richterlicher Funktion (Beleg 1748)
  • ist ein gesetzter schultz und hat keine freiheit, dienet nebest seinen nachtbarn und gibt nebest inen allerlei zinse
    1569 MecklWB. VI 207
  • [Liste aus der litauischen Kammer zu Gumbinnen:] domänenbeamte ... 424 schulzen 
    1748 ActaBoruss.BehO. VIII 205
  • der schulze oder dorfrichter ist der vorsteher der gemeine. er wird von der gutsherrschaft ernannt, die aber dazu ein angesessenes mitglied aus der gemeine ... bestellen muß
    1794 PreußALR. II 7 §§ 46f.
  • die steuern und andere öffentliche abgaben müssen, wenn es die gemeine verlangt, von dem schulzen eingesammelt, und gehörigen orts abgeliefert werden
    1794 PreußALR. II 7 § 54
  • dem schulzen gebührt, mit zuziehung der schöppen oder dorfgerichte, die verwaltung des vermögens der gemeine; und er ist schuldig, rechnung darüber abzulegen
    1794 PreußALR. II 7 § 56
  • schulze und schoppen machen zusammen die dorfgerichte aus
    1794 PreußALR. II 7 § 79
I 12 in der schweizerischen Eidgenossenschaft: Stadtoberhaupt, Vorsitzender des Kleinen und Großen Rats und des Stadtgerichts (bis zur Abtrennung des Stadtgerichts vom Rat); in einer regierenden Stadt ist er zugleich kantonales Regierungsoberhaupt; in einer Landstadt ist er abhängig von der jeweiligen Landesobrigkeit; zT. fungiert er in Personalunion als Landvogt (I 3) (Beleg 1375); in den Direktorialkantonen Bern, Freiburg, Luzern und Solothurn während der Mediation: amtierender Schultheiß als Gesandter an die Tagsatzung (Bundesversammlung der Kantone); als deren Vorsitzender im jährlichen Wechsel ist er Regierungspräsident (Exekutivorgan) und vertritt als Landammann der Schweiz die Eidgenossenschaft nach innen und außen
vgl. Rat (V 2)
Sachhinweis: Heusler,SchweizVG.
  • [Verpfändung:] sol der selbe [ein Mitglied des Rates von Bern], den wir [Graf von Kiburg] ... nemen und bestetigottin, die burg von Thune in nemen und haben zů handen der ... burgern von Berne, und sol oͧch der selbe schultheiss sin ze Thune in der stat
    1375 BernStR. III 204
  • das ... die pintten, gwychten, elln vnd ander ding durch ein schultheißen oder sin statthalter, burgermeyster vnd venner der statt M. järlichen nach irem gůt bedunckhen söllent von huß ze huß bsichtiget ... werden
    1393 MurtenStR. 361
  • wer den egenanten burgern ... zusprechen, zuclagen, oder vordrunge hat und gewinnet, der sal das tun vor dem schultheißen und den richtern daselbs zu S.
    1409 SolothurnRQ. I 1 S. 293
  • wir der schultheis vnd der rat vnd die zweihundert der stat Bern haben ... gesetzet vnd geordnet ... das wir alli jar vͥnsren schultheissen wandlen ... sollent
    1418 BernStR. I 103f.
  • ob der schuldner ... die pfand nit löst, so mögen die, denen die schuld gehört, ob die pfand ligende stuck sind, von eim schulthn zu lehen entpfahen
    Ende 15. Jh. LuzernStR. Art. 57
  • sol ouch der schultheis selber diß jares richten vnd des gerichtes huͤten, so er beste mag
    15. Jh. (Hs.) BernStR. I 104
  • als verr als vnnser zwing vnd bann ganndt, da het nieman zerichten dann ein schultheß [von Regensberg], vssgenomen vmb das plut, da het ein vogt [von Zürich] über zerichten
    1501 GrW. I 86
  • personen, ... die von einem schultheyssen gastgericht, umb welcherley sachen das immer sye, zůgestellt werde
    1580 BernStR. VII 1 S. 592
  • wir der schultheis, der clein vnd groß rath, [den] man nëmbt die vierzig, ... tuond kont offentlich
    1612 BremgartenStR. 131
  • was ein schultheiß der statt Bern für ein besoldung habe ... von jeder feürstatt in den landtgrichten Z. und K. ... 1 twing hůn
    nach 1616 BernStR. V 248
  • den herren deß cleinen raths [gebühren] jedem ... acht claffter holtz vnd dem schulthessen zehen klaffter
    1625 MellingenStR. 398
  • so kan bey einem regierenden schuldetheiß ein schuldetheiß deß grossen raths gebürend vmb tag anhalten ... daß klein vnndt grosse räth zuesammen kommen solten
    1672 W. Merz, Schultheißenbuch des Stadtschreibers J.B. Bodmer von Baden (Aarau 1920) 17
  • wann es sich begebe, daß zwischen einem regierenden herren schultheißen an einem und einer persohn aus der herrschaft am anderen theil etwas klags und ansprachs obhanden, so soll derselbe vor seinem statthalter, so daselbs an gewohnlicher grichtstatt sitzt, das recht antretten
    1715 MurtenStR. 497
  • diejenige [gastierungen], welche für die herren schultheißen der municipal-städten ... auf bisher geübtem fus mann anzustellen gewohnt ist [sollen nicht abgeschafft werden]
    1753 BernStR. V 573
  • der kleine raht [in Bern] besteht aus zweyen herren schultheissen, (welche haͤubter der stadt sind, das stadt-siegel haben, praͤsidiren und alle ostern alterniren) und xxv rahtsherren
    1757 Waldkirch,Einl. II Anh. 8
  • [Mediationsakte für den Kanton Bern:] zwei schultheißen fuͤhren waͤhrend eines jahres abwechselnd den vorsitz im großen und kleinen rathe; der nicht fungirende ersetzt den andern im nothfalle; er macht ein mitglied des kleinen rathes aus ... ein appellationsgericht, bestehend aus 13 mitgliedern des großen rathes, unter dem vorsitze des nicht fungirenden schultheißen, entscheidet in hoͤchster instanz in civil- und criminalsachen ... die beiden schultheißen werden vom großen rathe aus den mitgliedern des kleinen rathes gewaͤhlt
    1803 Pölitz,Verf. III 168
  • der schultheiß oder buͤrgermeister des vorortes fuͤgt zu seinem titel den eines landammans der Schweiz; er bewahrt das siegel der helvetischen republik
    1803 Mediationsakte/Pölitz,Verf. III 196
I 13
in der Kastellanei Brügge: Unterburgvogt; ua. mit gerichtlichen und Vollstreckungsaufgaben; auch als: vri scouttete 
Sachhinweis: Warnkönig,FlRG. II 1 S. 148
  • homo liber summonitus ad lapidem non respondebit ad summonitionem præconis, si contra summonitionem hanc loqui voluerit, sed scoutete respondebit; si liber fuerit et eum summonuerit
    um 1190 CoutFrancBruges II 6
  • alle de ghescoete die men sciet van ghelde, die zal men panden metten vrien scouttete 
    1282 CoutFrancBruges II 66
I 14 Judenschultheiß; Vorsteher einer Judenschaft (I) mit jurisdiktionellen, administrativen und fiskalischen Aufgaben innerhalb der jüdischen Gemeinde; häufig von der jüdischen Gemeinde gewählt und vom Landesherrn eingesetzt
Sachhinweis: ZGO.2 11 (1896) 337ff.
  • dass ... ihme [dem entlassenen Judenschultheißen] ... 50 gulden herzuschiessen, welche jedoch nicht ihme schultheissen zu behändigen, sondern ... zu hinterlegen wären
    1749 ZGO.2 11 (1896) 400
I 15 Regimentsschultheiß; rechtsverständiger Hauptmann (VI 1) als Vorsitzender eines Kriegsgerichts (I) der Landesknechte (I 1) 
Sachhinweis: HRG.1 II 23ff s.v. Heeresrichter, II 1205ff s.v. Kriegsgerichte
  • wo ein herr ein regiment auffrichten wil, so sol der oberst feldhauptmann, vnder einem jeden regiment fuͤßknecht, besonder nach einem verstendigen kriegsmann trachten, der geschickt vnd kriegßrecht erfahren sey, denselbigen mag er zu einem schultheissen machen, vnnd jm den stab vberlifern
    1566 Fronsperger,Kriegsb. I 2r
  • deß schultheissen befelch vnd ampt ist, das er mit seinen zugeordneten gerichtsleuten gericht besitzt in allen sachen ... es sey umb schulden, schmach, gewalt, vnrecht, buͤrgerliche oder peinliche sachen ... wie in andern laͤndern vnd stetten ... also sol es im feld vnd vnder den kriegsleuten auch gehalten werden
    1566 Fronsperger,Kriegsb. I 4r
  • was auch die andern kriegsaͤmbter, als schulthaiß, wachtmaister, quartiermaister, zeugmaister ... vnd dergleichen sein moͤgen
    1584 Spec.vitae h. 14
  • verbann ichs auch [das löblich malefitzgericht] von wegen mein ... als eines verordneten schultheissen unnd von wegen meines, durch meine oberkeit, mir darzu ubergebenen gerichtstab
    1602 Kirchhof,MilitDisc. 210
  • welcher officir wider regiment verbricht, demselben solle durch den schultheyssen der arrest ... auffgelegt werden
    1626 v.Frauenholz,Heerw. III 1 S. 246
  • welcher von den schultheyssenn ein offendlich recht begehren will, der soll jhme vor einen rechtstag ein ducaten ... schuldig sein
    1626 v.Frauenholz,Heerw. III 1 S. 253
  • da einer ... der fuͤrgeschriebenen articul in vergeßen kaͤme, so solle man sich zu dem schultheiß, und wann kein schultheiß fuͤrhanden, zu dem hauptmann verfuͤgen, der soll ihnen ... bericht davon zu geben, schuldig seyn
    1665 Lünig,CJMilit. 87
I 16 Zunftrichter, Richter einer Handwerkervereinigung; zT. ist er gleichzeitig Vorsteher der Handwerkervereinigung, Zunftvorsteher
  • der könig, der schultheiß, die meister und gesellen des keßlerhandwerks der städte Zürich, Luzern, Zug
    1471 Hornschuch,Keßler. 97
  • daß sie jetzo unter ihnen [bruderschafft der Hafner] einen schultheissen, und sechs richter erwehlet ... haben
    1555 Spies,Hafner 97
  • richter heisen die kerzenmeister nur bei denjenigen handwerken, wo der obmann den namen eines schultheisen fuͤhrt
    1779 Weisser,RHandw. 29
I 17 Vorsitzender eines Berggerichts
  • diss ist ... dass bergweissthumb, wie geschworene dass weist vndt mich J.v.d.N. alss schulteiss vndt bergmeister vffzuzeichnen berichtet hat
    1547 Eifel/GrW. II 575
II Person in leitender Funktion

II 1 Schulze bei Nacht Befehlshaber über eine Flottendivision bei der Marine, wohl urspr. nachts tätig
Sachhinweis: NlWB. XIV 947
  • auf den fall wir von ... fremden kriegs-schiffen angegriffen ... wuͤrden, soll der vice-commandeur mit denen ... kauffmanns-schiffen den vorzug haben, dem der commandeur mit seinem esquader folgen, und der schultz bey nacht, im nachzug bleiben soll
    1672 Lünig,CJMilit. Anh. 184
II 2 in der Hierarchie des Gesindes: Oberknecht (I) 
  • der schulze: bedeutet ... den ersten und obersten knecht auf adelichen guͤtern und meyerhoͤfen, wo mehrere knechte gehalten werden
    1756 Strodtmann 207
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):